Update FF 56.x auf aktuelle Version: wie vorgehen bzgl. Add-ons?

Du benötigst Hilfe bezüglich Firefox? Bitte stelle deine Frage im öffentlichen Bereich des Forums und nicht per Konversation an wahllos ausgesuchte Benutzer. Wähle dazu einen passenden Forenbereich, zum Beispiel „Probleme auf Websites“ oder „Erweiterungen und Themes“ und klicke dann rechts oben auf die Schaltfläche „Neues Thema“.
  • Firefox-Version
    56.0.2 64bit
    Betriebssystem
    Win10

    Hi,

    ich habe mich nach wie vor nicht getraut, den FF zu updaten, weil so gewarnt wird, daß dann Add-ons dauerhaft verloren gehen könnten. Gibt es da inzwischen eine Lösung?


    Da ich schon seit sehr langer Zeit fest vorhabe, das Update zu machen, habe ich lauter Add-ons schon parallel, wo nur eins gebraucht würde, aber nach der langen Zeit weiß ich nicht mehr, was ich wegen welchen Problems wie entschieden hatte...


    1. Meine Add-ons haben zum Teil gar keine Kennung. Vermutlich arbeiten die aktuell (56.x) ganz normal.
    2. Manche sind als deaktiviert gekennzeichnet, z.B. "Cookie AutoDelete" oder "Country Flag". Ich schätze mal, das sind Pendants aktuell benutzter Add-ons, die ich mir bereits für das Update installiert hatte, weil sie die Nachfolger von Add-ons sind, die nach dem Update nicht mehr funktionieren würden (in diesem Fall mein "Self-Destructing Cookies" und "Flagfox")?
    3. Manche sind als "Alter Add-on Typ" gekennzeichnet, mehr steht da nicht. Die scheinen ja aktuell noch zu funktionieren, also rate ich mal, die könnten (erst) beim Update funktionslos werden?
    4. Manche sind gekennzeichnet mit "XXX konnte nicht für die Verwendung in Firefox verifiziert werden und wurde deaktiviert.". Die sind wohl schon bei einem vorangegangenen Update inkompatibel und funktionslos geworden?

    Dabei ist es so, daß

    • alle gemäß 4 zusätzlich auch gemäß 2 gekennzeichnet sind, also mindestens 2 der 3 Kennzeichnungen haben
    • manche von denen gemäß 2 zusätzlich auch gemäß 3 gekennzeichnet sind,
    • manche von denen gemäß 3 zusätzlich auch gemäß 2 gekennzeichnet sind.

    Also manche haben nur die Kennzeichnung gemäß 2 oder nur die gemäß 3.



    1. Gibt es inzwischen irgendwo eine Prüf-Seite, die die eigene Konfiguration checkt und einem sagt, welches installierte Add-on nach dem Update noch funktioniert und welches nicht?
    2. Oder gibt es eine Seite, in der man zu jedem Add-on erfährt, wie ganz exakt sich das bzgl. Update verhält? Inkl. natürlich auch der Info, was mit den vom Add-on verwalteten Daten passiert?
    3. Oder kann man sich 100%ig darauf verlassen, daß alle Add-ons, die nicht gem. 3 oder 4 oben gekennzeichnet sind, auch nach dem Update noch funktionieren, und auch ihre Daten noch haben (falls sie welche nutzen/sammeln/verwenden)?



    Bei etwas wie "NoScript" oder "Self-Destructing Cookies" wäre es schon krass, wenn alle Domains verloren gingen, die ich "auf die Whitelist" gesetzt habe.
    Und bei etwas wie "MySessions" wäre der Schaden noch größer - da wäre ja das ganze Add-on sinnlos, wenn es meine Sitzungen micht mehr anbietet.



    danke!

  • welches installierte Add-on nach dem Update noch funktioniert und welches nicht?

    Es funktionieren nur noch Webextensions.


    Hier kannst du nachsehen welche es alles gibt:


    https://addons.mozilla.org/de/…t=homepage-secondary-hero


    nicht getraut, den FF zu updaten,

    Dann scheint dir Sicherheit ja völlig egal zu sein.

    Außerdem gefährdest du u.U. damit andere User im Internet.

  • 1+2+3 = Nein. Warum auch? Allerdings - solltest du nur Webextensions nutzen, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass es jene auch jetzt noch gibt.


    "Self Destructing Cookies" (Legacy) gibt es nicht mehr, hat aber einen Nachfolger:

    https://addons.mozilla.org/de/…estructing-cookies-webex/


    MySessions gibt es noch:

    https://addons.mozilla.org/de/firefox/addon/my-sessions/


    NoScript auch.


    Was Sinn macht - nach Möglichkeit alle Einstellungen exportieren, insofern die betroffene Erweiterung es hergibt. Und bei Bedarf importieren - bei Self Destructing Cookies geht das wohl nicht anders, weil das zwei völlig verschiedene Erweiterungen sind.


    Ich würde auch kein Profil von vor 3 Jahren 1:1 übernehmen wollen, da hat sich bei Firefox sehr viel getan geschweige bei Erweiterungen darauf zu hoffen, dass es noch so wie gewohnt funktioniert. Tipp:


    - Backup vom Profil erstellen

    - Zurücksetzen!

    - Quasi neu anfangen.


    Wo ich etwas Zweifel habe, ist bei den gespeicherten Logins und bei 2 oder 3 anderen Kleinigkeiten, weil die seit v56 mehr als einmal geändert wurden, ich weiss nicht, ob Firefox 87 das so übernimmt oder ob man da nicht 1 oder 2 Zwischeninstallationen nutzen muss. Genau kann Sören das sagen, der weiss ganz genau, wo die Stolpersteine sind. Das ist das Problem, wenn man aufgrund des Habitus so lange irgendwo beharrt, dass der Aufwand jetzt ungleich größer ist, als wenn man die Updates mitgenommen hätte.

  • Das steht aber doch gar nicht dabei, welches installierte Add-on von welchem Typ ist?
    Und danke für die Liste, aber die ist ja eher für Leute, die ganz neu etwas suchen. Für jemanden, der schon Add-ons hat und wissen will, welches benutzbar bleibt und welches nicht, wäre die ziemlich mühsam zu benutzen.




    nicht getraut, den FF zu updaten,

    Dann scheint dir Sicherheit ja völlig egal zu sein.

    Außerdem gefährdest du u.U. damit andere User im Internet.

    Nein, ist mir überhaupt nicht egal!
    Ich finde es auch ziemlich hart, daß die Entwickler das da gemacht haben, ohne sich um die Konsequenzen für die User zu scheren. Ich hätte das Update am liebsten sofort gemacht!!
    Bis zu diesem krassen Schritt, die User da im Regen stehen zu lassen, habe ich so ziemlich jedes Update sofort mitgenommen.


    andere User gefährden?
    davon habe ich noch nicht gehört und kann mir auch gar nicht vorstellen, wie das ablaufen sollte, daß mein lokaler Browser etwas bei anderen Menschen bewirkt?

  • Für Grundsatzdiskussionen über Sicherheit im Internet und vor allem Firefox wirst du hier keine Freunde finden. Entweder handelst du, wie man es dir erklärt und noch erklären wird, oder das hier wird ne ganz kurze Geschichte.

  • kann mir auch gar nicht vorstellen,

    Indem dein PC z.B. als Teil eines Botnetzes benutzt wird.


    https://www.bsi.bund.de/DE/The…tnetze/botnetze_node.html


    daß die Entwickler das da gemacht haben

    Das ist inzwischen mehrere Jahre her, du hattest also lange Zeit zwecks Update.

    Jedes Programm bekommt Updates bzw. Veränderungen, wo ist also das Problem. :/


    ohne sich um die Konsequenzen für die User zu scheren.

    Du meinst Mozilla hätte dich erst fragen müssen :/

  • Gehe mal davon aus, das alle Erweiterungen die Stand heute auf deinem Computer installiert sind, so nicht mit der aktuellen Firefoxversion funktionieren werden, da keine eine WebExtension ist.

    In Beitrag 3 hatte dir .DeJaVu den Weg gezeigt... :)


    Ggf. #7 noch lesen, da wir zeitgleich gepostet haben...

    Erweiterungen sind Zusätze, die nur selten von Mozilla direkt geliefert werden.

    Wenn der Wirt Firefox sich weiter entwickelt, müssen die Gäste entweder mitgehen oder zu Hause bleiben. Der Wirt wird nicht den Gästen nach Hause folgen... und du bist da mit deiner UrAltversion schon in einer anderen Galaxie... 8)

  • 1+2+3 = Nein. Warum auch?

    naja - für Leute, die schon vor dieser Umstellung Add-ons benutzt haben und da von den Entwicklern quasi im Stich gelassen wurden?
    Man hat sich für seine Arbeit was konfiguriert und auf einmal bekommt man dieses Problem - Add-ons waren ja wohl nicht als Spielzeuge gedacht, die die User nicht wirklich benötigen?



    Ich würde auch kein Profil von vor 3 Jahren 1:1 übernehmen wollen, da hat sich bei Firefox sehr viel getan geschweige bei Erweiterungen darauf zu hoffen, dass es noch so wie gewohnt funktioniert. Tipp:


    - Backup vom Profil erstellen

    - Zurücksetzen!

    - Quasi neu anfangen.

    Wirklich so, also Backup, aktuelle Version bei Null anfangen, und dann updaten?
    Könnte man da nicht nach dem Backup den FF ganz deinstallieren und neu installieren?


    Aber was habe ich denn von so einem Backup, falls ich hinterher feststelle, daß etwas wesentliches weg ist? Kann ich dann meine alte Version nochmal starten, um die Daten einzusehen oder was?
    Oder kann ich alle Add-ons der neuesten FF-Version auch schon in meiner Version installieren und testen, bevor ich update?




    Und "gespeicherte Logins und andere Kleinigkeiten":
    Logins wäre etwas lästig, aber da ich einen PW-Manager nutze, wäre das nicht wirklich dramatisch.
    Und so lange das andere nur "Kleinigkeiten" ;) sind, wäre das ebenfalls zu verschmerzen.

    Was nicht ginge, wäre, wenn ich z.B. nach dem Update nicht mehr an meine Sessions herankäme...


    danke

  • andere User gefährden?
    davon habe ich noch nicht gehört und kann mir auch gar nicht vorstellen, wie das ablaufen sollte, daß mein lokaler Browser etwas bei anderen Menschen bewirkt?

    ... dann informiere dich mal gründlich im Internet. Speziell zum Thema Rootkit und Botnet.

    Gruß Micha

    Ich beantworte keine technische Fragen per PN, ICQ, Email, sondern nur in diesem Forum!

    Nach länger Zeit mit einem anderen Browser ist der Firefox (Beta) wieder mein produktiver Standardbrowser geworden :)

  • Gehe mal davon aus, das alle Erweiterungen die Stand heute auf deinem Computer installiert sind, so nicht mit der aktuellen Firefoxversion funktionieren werden, da keine eine WebExtension ist.

    ah...
    also meine 56er Version unterstützt WebExtensions noch gar nicht?
    Ich hatte das so in Erinnerung, daß sich die Typen bzw. deren Unterstützung überschneiden...



    Ja, und das "andere neue"...
    Ich will hier gar keine Grundsatzdiskussionen über Web-Sicherheit führen und schon gar nicht in die Richtung, daß ich gegen Sicherheit wäre... Eher im Gegenteil ist mir die Sicherheit viel zu gering.



    Und das geschilderte Problem hat ja rein gar nix mit meiner Person zu tun? Davon ist jeder FF-User betroffen, der sich auf eine Konfiguration mit Add-ons verlassen hat, und plötzlich diese Schwierigkeiten serviert bekommt.
    Die FF-Entwickler bieten dieses System mit Add-ons an, schaffen dafür eine Plattform, und plötzlich lassen sie die fallen, obwohl ihnen bekannt ist, daß sie noch viel benutzt wird (sprich die User keine Möglichkeit haben, zu einem Pendant der neuen Plattform zu wechseln).
    Klar kann ein Wirt so etwas machen, dann geht man in eine andere Kneipe, wenn einem die Idee des Wirts nicht gefällt. Da hat man auch keine Arbeit in eine Konfiguration gesteckt...


    davon habe ich noch nicht gehört und kann mir auch gar nicht vorstellen, wie das ablaufen sollte, daß mein lokaler Browser etwas bei anderen Menschen bewirkt?

    ... dann informiere dich mal gründlich im Internet. Speziell zum Thema Rootkit und Botnet.

    ok...
    es erstaunt mich immer noch, wie ein Browser da die Basis sein kann
    ich hätte 100%ig erwartet, so etwas läuft auf einer tieferen Ebene und wird von Virenscanner/Defender behandelt - die würden das nicht mitkriegen und nicht Alarm schlagen?
    bei Sicherheits-Aspekten bei Browsern habe ich wirklich nur Probleme der eigenen Sicherheit erwartet...

    Einmal editiert, zuletzt von micmen () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von micmen mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • sprich die User keine Möglichkeit haben, zu einem Pendant der neuen Plattform zu wechseln

    Sicher hatte man das damals.

    Meinst du, du bist der erste und einzige User der nach Alternativen suchen musste?


    dann geht man in eine andere Kneipe

    Tolle Aussage :thumbup:


    Eher im Gegenteil ist mir die Sicherheit viel zu gering.

    Dann mach einfach das Update, und such die wenn nötig Ersatz für deine bisher genutzten Erweiterungen.


    Jede weitere Diskussion ist überflüssig wenn es um die Sicherheit geht.


    Von dem Wort Sicherheitsupdates für Programme und Browser hast du wohl noch nie etwas gelesen/gehört :/

  • Also ICH habe das nicht erfunden, daß es damals einen riesen-Wirbel gab mit den Warnungen "vorsicht beim Update, die Add-ons könnten weg sein". Ohne die hätte ich gar nicht gewußt, daß das Update so kritisch ist.

    Und genau DAS war das Problem, daß es für viele Add-ons keine Alternativen gab.


    Den Vergleich mit Wirt/Kneipe hatte nicht ich eingebracht - ich hatte nur gekontert, daß man das beides schlecht vergleichen kann. Eine Kneipe zu wechseln, wenn der Wirt etwas einführt, was einem nicht gefällt, ist keine große Sache.


    Wie ich oben geschrieben habe, will ich ja dieses Update machen, am liebsten hätte ich das damals sofort gemacht. Also ganz im Gegenteil dazu, ich hätte nie was von Sicherheits-Updates gehört. Nur habe ich bis heute noch keine Infos gefunden, wie man vorgehen muß, um nicht Daten/Informationen zu verlieren (z.B. gespeicherte Sessions).

    Und auf etwas wie NoScript oder einen Coolkie-Handler zu verzichten klingt nicht wirklich wie "dann ist es sicherer"...

  • Sören hat mal geschrieben, dass Benutzer mit Erweiterungen einen verschwindend geringen Anteil bilden. Zudem - wer Erweiterungen benutzt, macht das aus freien Stücken. Und wie erwähnt sind deren Autoren dafür verantwortlich, Mozilla bietet nur die Anbieterplattform. Ansprechpartner wäre also mitnichten Mozilla, deine Vorwürfe dahingehend sind witzlos. Und ja, manche Erweiterungen benötigen inzwischen einen Firefox größer als v67, weil einfach die Schnittstelle ab da erst verfügbar war, die diese Erweiterungen zwingend benötigen. Andere Schnittstellen sind dafür verschwunden, weil die Technik dahinter einfach weg ist - Stichwort veraltetes XUL, neueres HTML. Wie ich bereits schrieb: der Aufwand jetzt ist für dich erheblich größer als für die, die mitgegangen sind. Oder meinst du etwa, wir wüssten noch, was wir vor 3 Jahren gemacht haben, um mitzugehen? Etwas viel erwartet. Es gäbe ein Forum, da gibt es noch die ewig gestrigen mit v56 und Waterfox und SeaMonkey, nur ernst nehmen kann man die nicht mehr und einige merken mehr statt weniger, dass ihre Konfiguration alles andere als "toll" und "funktional" ist.

    Aber was habe ich denn von so einem Backup, falls ich hinterher feststelle, daß etwas wesentliches weg ist?

    Ziemlich kurz gedacht, aber mit einem Backup kannst du immer so oft den Prozess beginnen, bis du am Ziel bist. Was ich dir sagen kann, dass ich ab Firefox 57 parallel mit Opera, Vivaldi und Chromium gearbeitet habe, um zu sehen - und zu lernen - wohin die Reise geht. Was wir mit Firefox jetzt nach 3 Jahren haben, ist wesentlich mehr als bei den Chromium-basierten, auch wenn der eine oder andere hier öfters umbauen musste. Wir haben uns die Arbeit gemacht, das hast du jetzt noch vor dir, nur wir hatten 3 Jahre Zeit, das kannst du nicht in einer Woche wuppen, vergiss es. Wir können dir aber helfen, wie du es dir leichter machen kannst und stehen auch für Nachfragen zV.

  • Ich fasse es nicht...seit Jahren kein Update gemacht, aber sich Gedanken über Cookies etc. machen :/

    Wie wahr. Ich könnte hier das ganze Antwortfenster mit dem Emoji 🤦 vollmachen: 🤦🤦🤦🤦🤦🤦🤦🤦🤦🤦🤦🤦🤦🤦🤦🤦 usw.

    Übersetzer für Obersorbisch und Niedersorbisch auf pontoon.mozilla.org u.a. für Firefox, Firefox für Android, Firefox für iOS, Firefox Klar/Focus für iOS und Android, Thunderbird, Pootle, Django, LibreOffice, WordPress und Facebook

  • ok...
    es erstaunt mich immer noch, wie ein Browser da die Basis sein kann
    ich hätte 100%ig erwartet, so etwas läuft auf einer tieferen Ebene und wird von Virenscanner/Defender behandelt - die würden das nicht mitkriegen und nicht Alarm schlagen?
    bei Sicherheits-Aspekten bei Browsern habe ich wirklich nur Probleme der eigenen Sicherheit erwartet...

    Du offenbarst bei solchen Behauptungen aber wirklich große Wissenslücken!


    Es gibt in der Regel zwei Einfallstore für Schadsoftware:


    Das eine ist das direkte Ausführen von Schadsoftware. Z.B. über einen gepackten Mailanhang, welcher eine lustige Datei wie "Queen-

    Elisabeth II. Nackt.jpg.exe" enthält. Passiert dir wahrscheinlich eher nicht, als vorsichtiger Mensch... ;)


    Das andere ist fehlerhafte Software, welche über zu verarbeitende Daten zum Absturz gebracht wird und dann Programmcode ausführt, der in den Daten verschlüsselt ist. Deswegen sollte man natürlich jede Software aktuell halten. Aber Betriebssystem-Fixes und Browser-Updates haben dabei eine viel höhere Priorität, als andere Software. Beim Betriebssystem ist es klar, weil hier fundamentale Funktion bereitgestellt werden, die bei einer Rechteeskalation deinen Rechner sofort übernehmen können.


    Beim Browser liegt das erhöhte Gefahrenpotential darin, dass er ständig mit Daten aus allen möglichen (nicht immer freundlich gesonnenen) Quellen gefüttert wird. Wenn hier zum Beispiel Programmfehler, sprich potentielle Sicherheitslücken, vorhanden sind, dann kriegt deine Antivirensoftware in der Regel gar nichts davon mit, da sie sonst jeden möglichen Datenverkehr überwachen müsste. D.h. Die Schadsoftware benutzt deinen Browser zum Starten des Schadcodes und dann ist dein Rechner schon kompromittiert und wird zum Beispiel zum Mailversand für die weitere Infektion anderer Rechner ausgenutzt.


    Außerdem muss dein Rechner gar keine Gefahr für andere sein, bevor man sich das mit dem 'Nicht-Updaten' zweimal überlegt. Auch Verschlüsselungstrojaner, Spionagesoftware (Bankkonten!) oder andere zerstörerische Software haben schon so manchen eines Besseren belehrt...

  • Wo ich etwas Zweifel habe, ist bei den gespeicherten Logins und bei 2 oder 3 anderen Kleinigkeiten, weil die seit v56 mehr als einmal geändert wurden, ich weiss nicht, ob Firefox 87 das so übernimmt oder ob man da nicht 1 oder 2 Zwischeninstallationen nutzen muss. Genau kann Sören das sagen, der weiss ganz genau, wo die Stolpersteine sind.


    Das sollte kein Problem sein. Bei Verwendung der Update-Funktion von Firefox erfolgt das Update automatisch über Zwischen-Versionen, falls notwendig. Garantien gibt es selbstverständlich für nichts im Leben. Aber wer Jahre lang auf Updates verzichtet, hat sich bereits freiwillig dem größtmöglichen Risiko ausgesetzt. Insofern muss man das so nehmen, wie es kommt. Entweder es geht gut oder man lernt daraus zumindest (hoffentlich).

  • Hallo micmen


    Schön das du dich entschieden hast deinen doch schon etwas betagten Firefox zu aktualisieren. Im übrigen, ich fühle mich weder von dir noch durch deinen ollen Fux bedroht :)

    Apropos, wer hat gerade mal wieder ein paar hundert Mio Datensätze verloren? Was macht deren IT eigentlich hauptberuflich? Wer will schon Browser kapern wo die Tröge woanders viel fetter sind, pff..


    Mein Tipp:

    hol dir ein paar Versionen zw. 56 und der, keine Ahnung, 87, bau dir eine portable Version und kopiere dort dein Profil ein. Dann packst du die Zwischenversionen dort rein, öffnest FF, schließt ihn wieder und machst mit einer aktuellen Version weiter. Bestimmte Daten werden bei diesem Prozess "transformiert" und taugen am Ende für die aktuelle Version. Aber ich will dir keine große Hoffnung machen. Von deinen Erweiterungen wird so wie du es bis jetzt kennst keine/kaum eine überleben. Auch von den Einstellungen in der gewohnten Form wird wohl nicht viel übrig bleiben.

    Wenn du einen großen Bildschirm hast, legst du auf die eine Seite den derzeitigen 56er und auf die andere den aktuellen. Dann schaust du was dir im aktuellen fehlt und fragst in einem kompetenten Forum, wie z.B. diesem, nach Ersatz bzw. Alternativen. Auch beim Thema "Modding" wird dir dann hoffentlich hier geholfen.

    Und ja, das kostet dich Zeit und wahrscheinlich auch Nerven. Von beidem viel.

  • Ich verstehe nicht, was der Umweg über eine portable Version soll. Firefox kann problemlos über die Update-Funktion aktualisiert werden und weiß vor allem, welche Zwischen-Versionen gegangen werden müssen (respektive der Update-Server).


    Die Frage mit den verlorenen Datensätzen ist übrigens völlig am Thema vorbei. Abgesehen davon, dass das Daten eines bereits mehrere Jahre alten und schon lange behobenen Lecks sind, die nur jemand aufgewärmt hat und die nicht zum ersten Mal angeboten werden, gibt nicht den geringsten Berührungspunkt zu diesem Thema hier. Das hat in diesem Thema absolut nichts verloren. In diesem Thema gibt es bereits mehr als genug fragwürdige Aussagen, da braucht es nicht noch weitere unnötigerweise hinzugefügte Diskussionspunkte.

  • Die FF-Entwickler bieten dieses System mit Add-ons an, schaffen dafür eine Plattform, und plötzlich lassen sie die fallen, obwohl ihnen bekannt ist, daß sie noch viel benutzt wird (sprich die User keine Möglichkeit haben, zu einem Pendant der neuen Plattform zu wechseln).


    Nur um das nochmal gerade zu rücken:

    Die FF-Entwickler bieten dieses System an und implementieren eine Schnittstelle, das Erweiterungen installiert und genutzt werden können.

    Entwickler von Addons entwickelten auf der jeweiligen Basis Erweiterungen.


    Die FF-Entwickler haben dann über einen langen Zeitraum (waren es 2 Jahre?) im voraus darauf hingewiesen, das die Schnittstelle in einer neueren Firefox-Version geändert wird und das dann alte Erweiterungen nicht mehr funktionieren. Viele Erweiterungsentwickler haben sich hingesetzt und ihre Erweiterungen auf die neue Schnittstelle ausgerichtet, einige haben dies nicht getan, weil sie keine Zeit mehr investieren wollten, weil sie ihre Erweiterung eh schon lange nicht mehr gepflegt hatten oder weil sie schlicht älter geworden sind und ihr Lebensentwurf keine Zeit mehr dafür hergab, oder...oder...oder..