Bezahlschranken

Du benötigst Hilfe bezüglich Firefox? Bitte stelle deine Frage im öffentlichen Bereich des Forums und nicht per Konversation an wahllos ausgesuchte Benutzer. Wähle dazu einen passenden Forenbereich, zum Beispiel „Probleme auf Websites“ oder „Erweiterungen und Themes“ und klicke dann rechts oben auf die Schaltfläche „Neues Thema“.
  • Firefox-Version
    85.0.2
    Betriebssystem
    Windows 10

    Hallo zusammen,


    gibt es ein Add-on, das die Bezahlschranken im Netz umgeht und die entsprechenden Artikel in ihrer ganzen Länge lesbar macht?

  • Ernsthaft jetzt? Du meinst betuppen, illegal lesen, für lau - wo andere bezahlen?


    Nur so mal aus den Forenregeln:

    Zitat

    Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.

    Tut mir leid, ich habe weder die Geduld noch die Buntstifte um es dir zu erklären.

    PS Wüssten Sie schon: Pissnelken blühen ganzjährig

  • Hallo zusammen,


    gibt es ein Add-on, das die Bezahlschranken im Netz umgeht und die entsprechenden Artikel in ihrer ganzen Länge lesbar macht?

    Du meinst, Journalisten brauchen kein Geld ... :/

    Viele Grüße,
    reni
    ----------------------------
    OS: Leap15.2 / FF immer aktuell ;)

  • Wie, die bekommen keine Corona-Hilfen? ;)

    Tut mir leid, ich habe weder die Geduld noch die Buntstifte um es dir zu erklären.

    PS Wüssten Sie schon: Pissnelken blühen ganzjährig

  • Mit "betuppen" hat das rein gar nichts zu tun.


    Journalisten brauchen auch Geld, aber Verlage habe andere Möglichkeiten.


    Okay, Ihr beantwortet meine Frage mit moralisieren Gegenfragen. Darauf lasse ich micht nicht ein!!!

  • Bei dem Passus geht es ja auch nicht (nur) um Mozilla, sondern darum, dass du Methoden suchst, die eine Rechtsverletzung zur Folge haben. Am Kiosk musst du doch auch für eine Zeitung/ Zeitschrift bezahlen.

    Auf Internetseiten mit Lesesperre ergo auch. Andere machen dies über Werbung freilesbar. Aber Werbung wollen auch nicht alle sehen.

  • Manche lernen es eben nie.

    Tut mir leid, ich habe weder die Geduld noch die Buntstifte um es dir zu erklären.

    PS Wüssten Sie schon: Pissnelken blühen ganzjährig

  • Im Grunde sind mir diese Bezahlschranken gleichgültig. Sie sind nur störend, wenn sie zum Inhalt eines Postings gehören, das ich gerne kommentieren möchte.


    Das war mein Ausgangsgedanke, den ich leider nicht rüber gebracht habe.

  • Um welche Seite geht es denn?


    Bezahle doch einfach für die angebotene Leistung. Da frage ich mich, welchen Grund du hast, die paar Euro nicht zahlen zu wollen. Kann ja nur Geiz oder Knauserigkeit sein.


    Die Umsetzung deines Vorhabens hat auch soziale Aspekte. Ich möchte es nicht anders formulieren.

  • Es ist eigentlich ganz einfach: Solche Bezahlschranken kommen von der jeweiligen Website. Und wenn diese Seite das nicht extrem naiv umsetzt, indem der Inhalt einfach nur Client-seitig versteckt wird (was heute nur noch sehr selten zutreffend ist), kann ein Add-on da überhaupt nichts machen. Die Website zeigt den Inhalt dann nämlich tatsächlich gar nicht erst an, auch nicht versteckt, solange du nicht angemeldet bist.


    PS: Es ist schon interessant, wie moralisch hier manche werden, die selbst einen Werbeblocker einsetzen, was in der Konsequenz exakt das Gleiche wie die Umgehung einer Bezahlschranke ist. Nicht falsch verstehen: Der Einwand ist vollkommen berechtigt. Angebote kosten Geld und eine Bezahlschranke sollte daher nicht umgangen werden. Für das Blockieren von Werbung gilt aber nichts anderes, denn das ist die einzige Alternative zur Bezahlschranke, mit dem Unterschied, dass Werbung dem Leser bereits eh schon deutlich mehr Freiheit gibt.

  • Danke schön für Deinen Beitrag, Sören.


    Die Umsetzung deines Vorhabens hat auch soziale Aspekte. Ich möchte es nicht anders formulieren.

    Mich hier indirekt als asozial zu bezeichnen, ist äußerst zynisch und beleidigend. Aber in gewisser Weise sehe ich es Dir nach, weil ich noch nicht erwähnt habe, dass ich seit über 15 Jahren unterhalb der Armutsgrenze lebe.

  • Um welche Seite geht es denn nun?

    Um keine bestimmte Seite. Ich wiederhole noch mal meinen bereits zitierten Kommentar:


    Im Grunde sind mir diese Bezahlschranken gleichgültig. Sie sind nur störend, wenn sie zum Inhalt eines Postings gehören, das ich gerne kommentieren möchte.


    Das war mein Ausgangsgedanke, den ich leider nicht rüber gebracht habe.

  • Aber um den Inhalt eines Postings richtig zu kommentieren, muss man ja auch den Artikel gelesen haben zudem das Posting gehört. Alles andere wäre ja einfach nur "mal seinen Senf dazu geben" ohne die Ausgangslage richtig zu kennen.

  • Der Unterschied zwischen Umgehung einer Bezahlschranke und die Nutzung eines Werbeblockers ist für dich das Gleiche? […]

    Tsss...


    Ich sprach explizit vom moralischen Aspekt gegenüber dem Content-Schaffenden. Und aus der Perspektive gibt es keinen Unterschied. Beides dient exakt der gleichen Absicht: Den Konsum von Content, ohne den Preis dafür zu bezahlen. Lies bitte genau, bevor du meinst, mich an-"tsss"-en zu müssen.

  • gibt es ein Add-on, das die Bezahlschranken im Netz umgeht und die entsprechenden Artikel in ihrer ganzen Länge lesbar macht?

    Bezahlschranken dürfen nicht umgangen werden; nur der Urheber bestimmt, auf welche Weise unter Berücksichtigung der Gleichbehandlung bspw. einen Presseartikel der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt wird. Zum Urheberrecht wird man beim EuGH fündig.


    Sören Hentzschel

    Im europäischen Urheberrecht ist es aber ein Unterschied, ob Werbung geschaltet wird, um bspw. eine Website finanzieren zu können oder ein Presseartikel ohne Bezahlung nur angelesen werden kann und darüberhinaus explizit kostenpflichtig ist; die Bezahlung dieses Presseartikels dient nämlich nicht der Finanzierung der Website, auf der dieser Presseartikel veröffentlicht ist, sondern der Finanzierung des Urhebers dieses Presseartikels.


    Hinweis: Aussagen stellen nur meine persönliche Meinung dar.