COVID-19: Mozilla kündigt 250 Mitarbeiter

Du benötigst Hilfe bezüglich Firefox? Bitte stelle deine Frage im öffentlichen Bereich des Forums und nicht per Konversation an wahllos ausgesuchte Benutzer. Wähle dazu einen passenden Forenbereich, zum Beispiel „Probleme auf Websites“ oder „Erweiterungen und Themes“ und klicke dann rechts oben auf die Schaltfläche „Neues Thema“.
  • Wenn man die gekündigten Mitarbeiter von Anfang des Jahres mitzählt, dann hat Mozilla heuer bereits ca. ein Drittel der Mitarbeiter gekündigt. Das ist ziemlich viel. Hoffentlich bleibt Mozilla und Firefox langfristig erhalten.

  • Wenn man die gekündigten Mitarbeiter von Anfang des Jahres mitzählt, dann hat Mozilla heuer bereits ca. ein Drittel der Mitarbeiter gekündigt.


    Ein Viertel. Es wurden Anfang des Jahres ebenfalls Mitarbeiter gekündigt, aber es waren danach immer noch mehr als 1.000 und es ist ja auch nicht so, dass seit dem nicht auch neue Mitarbeiter dazu gekommen wären. Deutlich weniger als üblich, aber eine Zahl größer als null. Es ist also definitiv eher ein Viertel als ein Drittel.


    Dass Mitarbeiter gehen müssen, ist für den Einzelnen natürlich immer schlimm und 250 ist schon eine große Zahl an betroffenen Menschen. Für Mozilla als Organisation betrachtet, für welche dieser Schritt aus finanzieller Sicht leider notwendig war, finde ich bedenklicher als die Anzahl der betroffenen Mitarbeiter die Bereiche, in denen Mozilla Abstriche macht, denn das hat definitiv Auswirkungen auf die Zukunft. Mozilla hat das komplette Mixed Reality-Team aufgelöst. Gerade in dem Bereich wäre Mozillas Arbeit so extrem wichtig und mit Firefox Reality hatte Mozilla einen echt starken Browser im Angebot, der mittlerweile auf einigen Geräten sogar der Standard-Browser ist. Dieser Bereich wird in Zukunft so stark an Bedeutung gewinnen, das ist so sicher wie das Amen in der Kirche, und es kann nicht erstrebenswert sein, dass dieser Markt fest in den Händen von Tech-Riesen wie Facebook, Apple und Google ist. Ebenfalls stark betroffen sind die Entwickler-Werkzeuge, welche meiner Ansicht nach denen aller anderen Browser weit überlegen und eine echte Stärke von Firefox sind. Gerade wenn der Browser-Markt derart von einem Anbieter dominiert wird wie aktuell von Google, weiß ich nicht, ob es gut ist, gerade so eine Stärke aufzugeben, denn eine Stärke bringt Nutzer ja dazu, im Zweifel auch gegen den Strom zu schwimmen und trotzdem Firefox zu nutzen. Auch das MDN-Team wurde komplett aufgelöst, das MDN ist die wichtigste Ressource für Webentwickler, egal welchen Browser diese nutzen…

  • Ganz aus dem hohlen Bauch heraus beurteilt, habe ich das Gefühl, Mozilla verrennt sich gerade total und geht leider in eine ganz falsche Richtung. :(

    Hilfe auch im deutschsprachigen Matrix-Chat möglich oder im IRC-Chat
    Meine Anleitungstexte dürfen gerne "geklaut" und weiter verwendet/kopiert werden
    ;)

  • Hoffen wir, dass wir sie wissen, was sie tun. Wie gesagt, die betroffenen Bereiche bereiten mir auch große Bauchschmerzen. Natürlich wird nach solchen Meldungen jeder ein "Experte" und "weiß" ja viel besser, wie ein Unternehmen zu führen ist, obwohl niemand die Einblicke hat, die man für solche Entscheidungen braucht. Was auf der einen Seite nervig ist (und vor allem für Mozilla nervig sein muss, all diese "Experten" lesen zu müssen), macht auf der anderen Seite aber doch auch irgendwo Hoffnung, dass es einen auf Fakten basierenden Plan gibt, der am Ende aufgehen kann.


    Ich glaube (und da sind wir wieder dabei, dass jeder zum Experten wird ;) ), dass es eine riesengroße Diskrepanz zwischen dem gibt, was gut für Firefox und das Web im Allgemeinen auf der einen Seite ist, und dem, was Geld bringt, auf der anderen Seite. Die Bereiche, die ich genannt habe: Entwicklerwerkzeuge, Mixed Reality, MDN, auch Servo, das sind alles Bereiche, in denen Mozilla gebraucht wird und wo deren Arbeit extrem wertvoll ist, womit Mozilla auf der anderen Seite aber eben kein Geld verdient. Und jetzt ist man in der Situation, in einen "Überleben"-Modus schalten zu müssen, wo die Abstriche dort gemacht werden, wo man nichts verdient, sondern nur Kosten hat.


    Die finanzielle Situation ist für Mozilla leider schwierig. Vorbildlich ist ja, dass Mozilla sein Vermögen stets gesteigert hat und eine Reserve hat (die aber, sollten mal komplett alle Einnahmen wegbrechen, auch nicht viel länger als ein Jahr ausreicht, wenn man die Ausgaben nicht massiv reduziert). Mozilla hat also immer gut gewirtschaftet. Aber nun muss Mozilla Geld einsparen, um nicht damit anzufangen, rote Zahlen zu schreiben. Denn das würde die Existenz von Mozilla und Firefox massiv gefährden.


    Problem: Bereits 2018 hatte Mozilla erstmals mehr Ausgaben als Einnahmen (durch eine Steuerrückzahlung gab es dann aber auch keinen Verlust), der Finanzbericht für 2019 wird erst Ende des Jahres veröffentlicht und wer weiß, wie die Zahlen dafür aussehen, vielleicht noch schlechter. Zumal die Kündigungen Anfang dieses Jahres ja daher rührten, dass die Erschließung neuer Einnahmequellen viel länger als gedacht dauerte. Sprich, das war wohl bereits eine Reaktion auf ausbleibende Einnnahmen in 2019. Und COVID-19 bringt Mozilla nun offensichtlich in echte Schwierigkeiten. Dazu kommt, dass der Vertrag mit Google Ende des Jahres ausläuft. Mozillas größter Konkurrent könnte Mozilla theoretisch einen regelrechten Dolchstoß verpassen und den Vertrag nicht verlängern. Sicher mag es auch andere interessierte Suchmaschinen geben, aber wie viel die nach COVID-19 überhaupt bereit sind zu zahlen, ist ja auch die Frage, das Geld sitzt bei kaum jemandem noch locker. Ein Wettbieten, wie es das vor einigen Jahren mal gab, wird es dieses Jahr kaum geben. Wahrscheinlich wird es am Ende dann eh auf eine Verlängerung mit Google hinauslaufen, aber zu deutlich reduzierten Konditionen, denn Google befindet sich ganz klar in der besseren Verhandlungsposition. Nur Spekulation meinerseits, aber ich denke, auch nicht völlig unrealistisch. Jedenfalls ist klar, dass Mozilla Ausgaben reduzieren muss und Einnahmen steigern muss, denn Mozillas Arbeit kann noch so toll und wertvoll sein, am Ende geht nichts ohne Geld und wer nicht gewinnbringend arbeitet, wird untergehen.

  • habe ich das Gefühl, Mozilla verrennt sich gerade total und geht leider in eine ganz falsche Richtung.

    Nicht nur du hast das Gefühl, 250 Mitarbeiter weg sind mal ne Zahl. Und Firefox ist ein Produkt am Markt, und es ist ein recht polarisierendes Produkt. Es gibt Benutzer, die Firefox u.a. deswegen (sozialer Komponente) nutzen.


    Die Zahlen sind recht konstant seit einem Jahr (statcounter), mal beobachten, was sich das jetzt tut.


    Wie sich weltweit die Kündigungen verteilen, weisst du nicht zufällig? In USA ist die soziale Hängematte ja praktisch nicht vorhanden, in Deutschland hätte man das anders lösen können, ganz sicher.

    blue camp-firefox, mein style

    Wer denn - wo denn - was denn - ja, ich - schon wieder

    Einmal editiert, zuletzt von Sören Hentzschel () aus folgendem Grund: Persönlicher Angriff gegen Führungsmitarbeiterin entfernt

  • Die Bereiche, die ich genannt habe: Entwicklerwerkzeuge, Mixed Reality, MDN, auch Servo, das sind alles Bereiche, in denen Mozilla gebraucht wird und wo deren Arbeit extrem wertvoll ist, womit Mozilla auf der anderen Seite aber eben kein Geld verdient. Und jetzt ist man in der Situation, in einen "Überleben"-Modus schalten zu müssen, wo die Abstriche dort gemacht werden, wo man nichts verdient, sondern nur Kosten hat.

    Ich glaube, es gibt eine Wechselwirkung zwischen dem, was Geld bringt und dem was weniger oder gar kein Geld bringt. Die wertvollen Bereiche, die kein Geld bringen, wirken sich sicher positiv auf den Bereich, der Geld bringt, aus. Diese Wirkung würde eingeschränkt, schadet also letztlich auch dem Bereich der Geld bringt.

    Übersetzer für Obersorbisch und Niedersorbisch auf pontoon.mozilla.org u.a. für Firefox, Firefox für Android, Firefox für iOS, Firefox Klar/Focus für iOS und Android, Thunderbird, Pootle, Django, LibreOffice, WordPress und Facebook

  • Eine solche Wechselwirkung mag es zwar geben, aber nicht in der Dimension und schon gar nicht kurzfristig. COVID-19 und die finanziellen Konsequenzen daraus sind massiv und sie sind jetzt. Es ging ja nicht darum, ein langfristig ausgelegtes Konzept zu erarbeiten, was gut für Mozilla in den nächsten zehn Jahren wäre. Ich bin mir sicher, dass Mozilla in den genannten Bereichen am liebsten weiterhin investieren würde, denn das sind alles Bereiche, die perfekt zu Mozilla passen. Es geht jetzt aber vor allem um's finanzielle Überleben, kurz- und mittelfristig. Sie müssen jetzt Ausgaben massiv reduzieren und können nicht an den Stellen ansetzen, die Geld bringen. Also müssen sie an den Stellen ansetzen, die nicht wirtschaftlich sind, um nicht in eine komplette Notlage zu geraten und die Notreserven anrühren zu müssen. Denn ab dem Punkt gibt es Mozilla ein bis zwei Jahre später wahrscheinlich nicht mehr.

  • Sören Hentzschel du hast Bereiche angesprochen

    e Die Bereiche, die ich genannt habe: Entwicklerwerkzeuge, Mixed Reality, MDN, auch Servo, das sind alles Bereiche, in denen Mozilla gebraucht wird und wo deren Arbeit extrem wertvoll ist, womit Mozilla auf der anderen Seite aber eben kein Geld verdient. Und jetzt ist man in der Situation, in einen "Überleben"-Modus schalten zu müssen, wo die Abstriche dort gemacht werden, wo man nichts verdient, sondern nur Kosten hat.

    Wäre es nicht wirklich mal an der Zeit das all die davon Nutzen haben (nicht der gemeine Nutzer) zu sagen wir Helfen euch.


    Ich bin kein Profi lerne aber immer dazu

  • In Deutschland könnte man ua Staatshilfen bekommen ,Kurzarbeiter Geld usw wo man Entlassungen

    abwenden kann.(gibts ja in US nicht)

    Was ich meinte mit Hand in Hand die anderen wie zvb Vivaldi ,Apple und co freuen sich über neue Mitarbeiter,

    nutzen aber auch Mozilla Technologie.

    Daher wäre es Zeit auch mal von anderer Seite her zu helfen als nur zu nehmen ----ist meine Meinung


    Ich bin kein Profi lerne aber immer dazu

  • Wer für Mozilla arbeitet, muss sich keine Sorgen machen, keinen neuen Job zu finden, da arbeiten nur gute Leute. Insofern ja: Apple und Co. freuen sich über neue Mitarbeiter. Aber das hilft Mozilla nicht und es hilft den Nutzern nicht. ;)


    Ich verstehe nicht, was das, was du geschrieben hast, mit dem zu tun hat, was du aus meinem Beitrag zitiert hast. Nehmen wir zum Beispiel Mixed Reality. Die Arbeit von Mozilla in diesem Bereich ist so wichtig, weil Mozilla nicht nur für Datenschutz einsteht, sondern vor allem für Offenheit. Apple auf der anderen Seite bevorzugt komplett geschlossene Systeme. Jemand, der bei Mozilla mit dem Ziel gearbeitet hat, diesen neuen Technologie-Bereich offen zu gestalten, wird bei Apple vielleicht einen Job finden, dort aber nicht die gleichen Ziele verwirklichen können.

  • Kann mir bitte jemand erklären, wie die "Pandemie" mit Mozillas Einnahmen zusammenhängt?

    Alle wirtschaftlich angeschlagen Unternehmen / Stiftungen / Vereine etc. werden durch die Pandemie besonders hart belastet. Mozilla hat bereits 2018 mehr Geld ausgegeben als eingenommen.


    Deshalb bleibt als Erklärung die offizielle Stellungnahme:
    https://blog.mozilla.org/blog/…g-world-changing-mozilla/
    [...]
    As I shared in the internal message sent to our employees today, our pre-COVID plan for 2020 included a great deal of change already: building a better internet by creating new kinds of value in Firefox; investing in innovation and creating new products; and adjusting our finances to ensure stability over the long term. Economic conditions resulting from the global pandemic have significantly impacted our revenue. As a result, our pre-COVID plan was no longer workable. Though we’ve been talking openly with our employees about the need for change — including the likelihood of layoffs — since the spring, it was no easier today when these changes became real. I desperately wish there was some other way to set Mozilla up for long term success in building a better internet. [...]

    Einmal editiert, zuletzt von Sören Hentzschel () aus folgendem Grund: Lüge aus Beitrag entfernt.

  • Alle wirtschaftlich angeschlagen Unternehmen / Stiftungen / Vereine etc. werden durch die Pandemie besonders hart belastet. Mozilla hat bereits 2018 mehr Geld ausgegeben als eingenommen.


    Deshalb bleibt als Erklärung die offizielle Stellungnahme:

    Leider erklärt weder deine Antwort noch Mozillas Stellungnahme meine Frage nach dem Zusammenhang zwischen der "Pandemie" und sinkenden Mozilla-Einnahmen.


    Erklärend wäre beispielsweise, wenn man erführe, von wem Mozilla welche Beträge für welche Gegenleistung bisher einnahm und warum diese Beträge nun gesunken sind. Erbrachte Mozilla nicht die vereinbarte Gegenleistung?

  • Die vereinbarte Gegenleistung mit dem größten Vertragspartner sind Suchen, welche über Firefox erfolgen. Darauf hat Mozilla keinen Einfluss der Art, eine vereinbarte Leistung nicht erbracht zu haben. Mozillas einziger Einfluss auf die Suche ist, wie sie die Suche in Firefox anbieten. Aber die genauen Vertragsmodalitäten sind logischerweise nicht öffentlich und Fragen dazu können von niemandem aus diesem Forum beantwortet werden.

  • OK, danke. Dann bleibt die Begründung Mozillas, die gesunkenen Einnahmen hingen mit der "Pandemie" zusammen, für mich zweifelhaft, denn während der weltweiten Ausgangsbeschränkungen dürften die Menschen das Internet und damit die Suchmaschinen häufiger als zuvor genutzt haben.