Cookies Ausnahmen verwalten ... ohne Funktion

  • Firefox-Version
    121
    Betriebssystem
    Linux Mint

    Hallo erst mal .... ich fange einmal von vorn an ...

    Es gibt eine Suchmaschine namens gruble. Deren Einstellungen lassen sich in Cookies abspeichern. So weit so gut ... Ich habe jetzt unter Datenschutz&Sicherheit die Adresse von gruble unter Cookies und Website-Daten, Ausnahmen verwalten ... als http://gruble.de sowie https://gruble.de eingetragen unter erlauben und habe dies gespeichert. Die Einstellungen der Suchmaschine werden als Cookie gespeichert und es scheint auch alles in Ordnung ... bis zum nächsten Start von Firefox. Dann sind die Cookies zwar noch da aber alle Einstellungen sind wieder auf Standard. Kann sich jemand darauf einen Reim machen? Die Suchmaschine ist nicht das einzige, was dort nicht funktioniert. Ich hatte vor längerer Zeit schon einmal eine Software, die auch ihre Einstellungen unter den Cookies gespeichert hatte, ebenfalls völlig erfolglos. Warum ist das so? Hat jemand dafür eine Erklärung? Ich freue mich über eine Antwort. Mit freundlichen Grüßen ... Peppino

    Ich kann nicht beeinflussen, was andere über mich denken,

    aber ich kann entscheiden, ob es mich interessiert.

  • Cookies und Website-Daten löschen ist aktiviert ... und nein, ich surfe nicht im privaten Modus. Der betreffende Cookie ist aber durch die Ausnahme von der Löschung ausgenommen. Auch nach dem Ende von Firefox existiert der Cookie noch. Mir ist jedoch nicht klar, warum die Suchmaschine nicht auf den Cookie zugreifen kann.

    Nachtrag: Es wird sogar noch besser ... unter Librewolf 120.0.2 funktioniert das ... unter Firefox nicht (zur Erklärung .. ich nutze mehrere Linux-Distributionen)

    Ich kann nicht beeinflussen, was andere über mich denken,

    aber ich kann entscheiden, ob es mich interessiert.

    2 Mal editiert, zuletzt von Peppino (22. Dezember 2023 um 18:13)

  • Wenn du Website-Daten löschen lässt, ist es auch kein Wunder wenn es nach dem Neustart von Firefox nicht mehr funktioniert.

    Chromebook Lenovo IdeaPad Flex 5 - chromeOS 120 (Stable Channel) - Linux Debian Bookworm: Firefox ESR 115.6.0 und Firefox Nightly und Beta (Mozilla PPA), Android 13: Firefox Nightly und Firefox (Main Release)

    Smartphone - Firefox Main Release, Firefox Nightly, Firefox Klar (Main Release)

  • Wenn du Website-Daten löschen lässt, ist es auch kein Wunder wenn es nach dem Neustart von Firefox nicht mehr funktioniert.

    Zum einen ist dein Beitrag nicht sonderlich hilfreich, aber ich danke dir dennoch dafür. Zum anderen würde ich mir wünschen, das du meinen Nachtrag betreffs des Librewolf gelesen hättest. Auch unter Librewolf werden die Website-Daten und Cookies nach dem beenden gelöscht und dennoch bleiben hier die Einstellungen erhalten. Nun du ...


    Müsste die Ausnahme in diesem Fall denn nicht greifen?

    Im Librewolf tut sie das, im Firefox nicht ...

    Ich kann nicht beeinflussen, was andere über mich denken,

    aber ich kann entscheiden, ob es mich interessiert.

    Einmal editiert, zuletzt von Peppino (22. Dezember 2023 um 18:27) aus folgendem Grund: Ein Beitrag von Peppino mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • Keine Ahnung ob dies zu einer Lösung führt, aber könntest du testweise auch Cookies anderer Websites vorübergehend unter Firefox zulassen und das Verhalten beobachten und schildern?

    Gruß Markus

  • Im Librewolf tut sie das, im Firefox nicht ...

    Dann sind beide unterschiedlich konfiguriert. Vergleiche die Konfigurationen. Denn LibreWolf ist nichts anderes als ein ganz normaler Firefox mit einigen fragwüdigen Änderungen der Standardkonfiguration.

    Es gibt wirklich genau null Gründe, LibreWolf zu nutzen. Im Gegenteil kann vor diesem unseriösen Produkt nur ausdrücklich gewarnt werden. Zumal man jede einzelne Änderung im originalen Firefox auch machen könnte, wenn man das denn unbedingt wollte. Das sollten dann aber auch alles bewusste Entscheidungen sein, die man für sich begründen kann. Aber ein Produkt zu nutzen, welches seine Anwender entweder bewusst oder aus Inkompetenz in die Irre führt und ein ganzes Paket an fragwürdigen Änderungen durchführt, ohne diese angemessen und vor allem wahrheitsgemäß an seine Nutzer zu kommunizieren, ist definitiv keine gute Idee.

  • Wie gesagt: An Firefox vs. LibreWolf liegt das nicht, sondern an einem Unterschied in der Konfiguration. Und den Unterschied muss der Themenersteller finden. Es würde auch nicht viel bringen, unsererseits jetzt auf die Unterschiede im Standard-Auslieferungszustand einzugehen, denn der Themenersteller kann ja selbst auch sowohl seinen Firefox als auch seinen Librewolf anders konfiguriert haben.

  • Erst einmal ... vielen Dank für’s Mitdenken. Zur Beantwortung der Fragen ... ob Librewolf oder Firefox besser oder schlechter sind ist hier nicht die Frage. Beide sind gleich konfiguriert. Dennoch gibt es den Fakt, das es im Librewolf funktioniert und im Firefox nicht. Ich glaube jedoch, das sich das nur durch eine länger währende Forensik heraus finden lässt. Ich werde demnächst beide Browser vergleichen und falls, falls ich zu einem Ergebnis komme, werde ich Euch das Ergebnis zukommen lassen. Jedoch bin ich im Moment im Weihnachts-Stress und daher fehlt mir zu tiefer gehenden Untersuchungen einfach die Zeit.

    Es hätte ja sein können, das es eine einfache Lösung gibt. Dem scheint aber nicht so zu sein. Noch eine Bemerkung zum Schluss an den Administrator Sören Hentzschel:

    Ich finde es schon merkwürdig, das du dich so vehement gegen den Librewolf stemmst. Ich habe in vielen Suchmaschinen gesucht, nach einem Unterschied zwischen Librewolf und Firefox, aber nur einen einzigen Beitrag finden können gegen den Librewolf. Und der war von einem Sören Hentzschel. Schon seltsam, oder? Alle anderen Beiträge waren Pro Librewolf. Sicher wirst du jetzt Beiträge zusammen suchen, die deine Vorstellungen untermauern, das ist mir schon klar. Aber ... ich nehme den Browser, der meinen Vorstellungen am nächsten kommt und da lasse ich mir auch nicht reinreden. Für den einen mag es der Chrome sein, für den anderen Opera oder Chromium oder was weiß ich. Ich arbeite seit 1989 mit Computern und seit 20 Jahren mit Linux. Ich bin ganz sicher kein Anfänger. Also belassen wir es doch dabei. Ich werde deinen Rat befolgen und die Konfigurationen checken, aber wohl erst im nächsten Jahr. Vorschläge, welchen Browser ich zu nutzen habe und welchen nicht, ignoriere ich mit deiner freundlichen Erlaubnis.

    Und nun wünsche ich ein Frohes Fest und einen Guten Rutsch. Bleibt gesund. Wenn ich etwas heraus gefunden habe, melde ich mich wieder.

    Mit freundlichen Grüßen ... Peppino

    Ich kann nicht beeinflussen, was andere über mich denken,

    aber ich kann entscheiden, ob es mich interessiert.

  • Beide sind gleich konfiguriert.

    Das mag wohl so sein für die sichtbaren Einstellungen. Nur wie Sören schon schrieb, ist in LW eine ganze Menge zum Nachteil verstellt worden oder erst gar nicht machbar. Denn wenn alles wirklich gleich wäre, bräuchtest du nur einen Browser davon.

    Sicher wirst du jetzt Beiträge zusammen suchen, die deine Vorstellungen untermauern, das ist mir schon klar.

    Und was soll so eine blöde Anspielung jetzt? Die Fakten zu LW sind vorhanden, wird hier zudem nicht unterstützt, würde ich behaupten. Wenn du was zu Firefox wissen willst, bist du allerdings richtig.

    Vorschläge, welchen Browser ich zu nutzen habe und welchen nicht, ignoriere ich mit deiner freundlichen Erlaubnis.

    Dann wirst du von mir zur Kenntnis nehmen, dass mich Vergleiche zu anderen Browser keinen Sack Reis jucken. Werd glücklich mit anderen Browsern, aber das hilft dir nicht hier weiter.

    Was ich von der genannte Suchmaschine halte, passt in ein Wort. Da wird für jede Einstellung genau ein Cookie gespeichert.

    Wenn du weinen möchtest, bist du falsch hier. Hier gibt es nur Lösungen!

    Oh Herr, wirf Hirn, oder Steine - Hauptsache, du triffst endlich. Das Netz wird dominiert von Goof:ienen:ies und Dullek:innen:s vom Dienst. Schlabokka!

  • .DeJaVu

    OK, wes Geistes Kind du bist demonstrierst du schon mit deiner Signatur. Deshalb wirst du mir erlauben, das ich mich nicht auf einen Disput mit dir einlassen werde. So tief mag ich heute nicht mehr sinken ... cu

    Ich kann nicht beeinflussen, was andere über mich denken,

    aber ich kann entscheiden, ob es mich interessiert.

  • Es ist dein Problem, nicht meines. Und ja, könnte auf dich zutreffen.

    Wenn du weinen möchtest, bist du falsch hier. Hier gibt es nur Lösungen!

    Oh Herr, wirf Hirn, oder Steine - Hauptsache, du triffst endlich. Das Netz wird dominiert von Goof:ienen:ies und Dullek:innen:s vom Dienst. Schlabokka!

  • BTW: Danke für die Suchmaschine - kannte ich noch nicht!

    63 online instances https://searx.space

    Zitat

    https://gruble.de/info/de/about

    SearXNG ist ein Fork der bekannten searx Metasuchmaschine, die durch das Seeks-Projekt inspiriert wurde (diese beide Projekte werden heute nicht mehr aktiv weiterentwickelt). SearXNG bietet einen grundlegenden Schutz der Privatsphäre, indem es die Suchanfragen der Benutzer mit Suchen auf anderen Plattformen vermischt ohne dabei Suchdaten zu speichern. SearXNG kann im WEB-Browser als weitere oder Standard-Suchmaschine hinzugefügt werden.

  • Vielleicht ist einfach ein Knoten im Profil, dann ein Testprofil erstellen. Oder es wurde bewusst was verstellt, mit dem Gedanken der Privatsphäre, das sich genau jetzt auswirkt. gruble will ja diese schützen, daher vermute ich so eine Einstellung in Firefox (prefs).

    Wie gruble finanziert wird, steht nicht da, allerdings verweist der Spendenknopf auf
    https://adminforge.de/unterstuetzen/

    Die Stats werden leider nicht erklärt, allerdings kann ich mir schon vorstellen, dass Meta-Suchmaschinen immer mehr Zeit benötigen für die Ergebnisse als andere.

    Wenn du weinen möchtest, bist du falsch hier. Hier gibt es nur Lösungen!

    Oh Herr, wirf Hirn, oder Steine - Hauptsache, du triffst endlich. Das Netz wird dominiert von Goof:ienen:ies und Dullek:innen:s vom Dienst. Schlabokka!

  • Beide sind gleich konfiguriert. Dennoch gibt es den Fakt, das es im Librewolf funktioniert und im Firefox nicht.

    Eine tatsächlich gleiche Konfiguration möchte ich bezweifeln. Das würde ja bedeuten, dass du entweder alle Anpassungen von LibreWolf rückgängig gemacht hast, um einen originalen Firefox zu haben, du umgekehrt Firefox so konfiguriert hast, dass du gleich einen fertigen LibreWolf hättest verwenden können, oder du beide Browser umkonfiguriert hast, um dich irgendwo dazwischen zu treffen. So oder so müsstest du dann in beiden Browsern entweder das gleiche Problem oder kein Problem haben. Denn wenn du schon von Fakten sprechen möchtest, ist an erster Stelle das zu nennen, was ich bereits schrieb: Nämlich, dass LibreWolf ein ganz normaler Firefox mit angepassten Standards ist. Die grundlegende Funktionsweise des Browsers wurde seitens LibreWolf nicht umprogrammiert. Das ist eine Tatsache.

    Und zur Klarstellung: Ich schrieb nicht, dass es an den Standards von LibreWolf liegt. Der entscheidende Unterschied in der Konfiguration kann auch durch dich erfolgt sein. Meine Aussage war, dass es nicht am Programm Firefox vs. LibreWolf liegt, was durch Zitronella jetzt ja auch nochmal bestätigt wurde, indem sie schrieb, dass sie diesbezüglich in ihrem Test auch keinen Unterschied zwischen Firefox und LibreWolf feststellen konnte. Die Ursache ist also irgendwo im Profil zu suchen.

    Meine Bemerkung dazu, dass es keinen einzigen Grund gibt, LibreWolf zu nutzen, war quasi ein PS zur Nutzung dieses Programms generell.

    Ich finde es schon merkwürdig, das du dich so vehement gegen den Librewolf stemmst. Ich habe in vielen Suchmaschinen gesucht, nach einem Unterschied zwischen Librewolf und Firefox, aber nur einen einzigen Beitrag finden können gegen den Librewolf. Und der war von einem Sören Hentzschel. Schon seltsam, oder?

    Merkwürdig finde ich höchstens die Andeutung, die du da machst. Ansonsten ist es kein Geheimnis, dass ich zu den ganz wenigen Menschen überhaupt gehöre, die bei Mozilla tiefer in die Materie einsteigen und darüber Artikel schreiben. Das ist trotz aller Popularität von Firefox einfach eine Nische. Vor allem sind die Dinge, auf die ich mich beziehe, ausnahmslos alles nachprüfbare Fakten. Selbst wenn der Einzelne in dem einen oder anderen Punkt vielleicht zu einem anderen Fazit kommen mag, was ja völlig legitim ist, lässt sich zumindest nicht wegreden, dass ich mich mit dem Thema intensiv auseinandergesetzt habe und meine Meinungen alle durch Fakten begründet sind.

    Der „Durchschnitts-Journalismus“ funktioniert so leider nicht. Da wird ein Thema gefunden, wie in diesem Fall ein Browser, der große Versprechungen macht. Und genau darüber wird dann geschrieben, ohne auch nur irgendetwas zu überprüfen oder zu hinterfragen. Auch das sollte mittlerweile kein Geheimnis mehr sein. Wo haben denn bezahlte Redakteure einer großen Mainstream-Seite, auf der täglich eine bestimmte Anzahl an Artikeln zu allen möglichen Themen erscheinen muss, heute noch die Zeit, sich mit einem einzigen Thema über längere Zeit zu befassen? Und vor allem haben die meisten ja auch gar nicht bei jedem Thema den Hintergrund, sich damit besonders auszukennen. Klar hat jeder so seine Spezial-Themen. Aber die Redakteure decken ja alle unzählige Themen ab. Und es ist nicht möglich, in jedem Thema ein Experte zu sein. Dafür gibt es die spezialisierten Seiten, die kaum unterschiedliche Themen abdecken, sich dafür aber eben genau damit besonders gut auskennen.

    Sicher wirst du jetzt Beiträge zusammen suchen, die deine Vorstellungen untermauern, das ist mir schon klar.

    Wieso sollte ich das tun? Ich betreibe den Mozilla-Blog in professioneller Form seit 13 Jahren, habe mir in der Zeit eine gewisse Expertise und ein starkes Netzwerk von Quellen aufgebaut, habe schon einige Themen weltweit als erstes enthüllt und einen Track-Record meiner Artikel von annähernd 100 Prozent, was kaum eine andere Seite, die über das stumpfe Wiedergeben von Pressemeldungen hinaus geht, von sich behaupten kann. Ich bin zu dem Thema also nicht darauf angewiesen, was andere schreiben. Im Gegenteil bin ich, auch international, häufig die Quelle für andere Seiten. Und mit diesem Thema habe ich mich bereits befasst und meine Erkenntnisse ausführlich zusammengefasst. Ich bin mit dem Thema durch. Wer durch meine bereits erfolgten Ausführungen nicht davon zu überzeugen ist, was es mit LibreWolf tatsächlich auf sich hat, wird es wohl kaum sein, nur weil ich jetzt noch eine andere Quelle suche, die ich nicht kenne, aber zu einem ähnlichen Fazit kommt. Und ich sehe es ehrlich gesagt auch nicht als meine Aufgabe an, dich durch andere Quellen von dem zu überzeugen, was ich bereits geschrieben habe. Ich habe dir eine Möglichkeit gegeben, mehr über LibreWolf zu erfahren, was dir in der Form so kaum eine andere Seite sagen wird. Was du mit diesen Informationen anstellst, ist deine Sache. Glaub es, glaub es nicht oder glaub es und nutze trotzdem weiter LibreWolf.

    Aber ... ich nehme den Browser, der meinen Vorstellungen am nächsten kommt und da lasse ich mir auch nicht reinreden.

    Das ist grundsätzlich auch vollkommen in Ordnung. Und doch sind es Tatsachen, dass LibreWolf dir absolut nichts anbieten kann, was nicht eh von Haus aus mit Firefox möglich ist, LibreWolf standardmäßig deine Sicherheit herabsetzt (und alle Entwickler von Schadsoftware so: Lieben wir) und die Erklärungen, die das Projekt gibt, teilweise falsch sind, Fakten auslassen und/oder sich sogar selbst widersprechen. Und das hat mit „reinreden“ nichts zu tun. Prüfe es einfach selbst nach und du wirst sehen, dass es stimmt.

    Es ist wirklich super, bestimmte Vorstellungen zu haben. Und das Schöne an diesem Fall ist ja: Die kannst du alle komplett mit dem originalen Firefox umsetzen. Firefox stammt von Mozilla, einer Organsiation, der in Sicherheits- und Dateschutz-Fragen wie kaum einem anderen Unternehmen vertraut werden kann. Denen solltest du vertrauen, nicht einem unbekannten Dritten, der sich in der Anonymität versteckt (alleine das ist schon sehr dubios), deine Sicherheit gefährdet und ausgehend von seinen Maßnahmen und Erklärungen entweder zu wenig versteht, um einen Browser zu vertreiben, oder es im Gegenteil sogar sehr gut versteht und absichtlich solche Dinge macht. Beides wäre gleichermaßen bedenklich.

    Und weißt du, was auch super ist? In diesem Forum könnte man dir sogar dabei helfen, deine Vorstellungen auch mit Firefox umzusetzen - und dich auf mögliche Irrtümer hinweisen, die es vermutlich gibt, wenn LibreWolf genutzt wird. Bist du dir beispielsweise dessen bewust, dass LibreWolf, der sich selbst als besser für den Datenschutz im Vergleich zu Firefox positioniert, dich tatsächlich für Websites leichter verfolgbar macht? Wenn du also sagen würdest, worum genau es dir eigentlich geht, wäre das ein sehr zielführender Umgang mit dem Thema.

    Ich arbeite seit 1989 mit Computern und seit 20 Jahren mit Linux. Ich bin ganz sicher kein Anfänger.

    Du machst dir keine Vorstellung davon, wie oft man das liest. Das bedeutet gar nichts. Auch 34 Jahre Arbeit mit Computern und 20 Jahre mit Linux (was auch immer die Verwendung von Linux in diesem Kontext aussagen soll) bedeuten nicht, dass du Experte für Browser bist. Ich bin auch nicht Experte für alles, was ich seit 20 Jahren nutze. Aber ich weiß, worin ich Experte bin und bei welchen Themen ich besser auf die Expertise anderer vertraue. Beispielsweise weiß ich mittlerweile schon auch einiges zu TV-Geräten und bin da kein „Anfänger“ mehr. Und trotzdem habe ich beim letzten TV-Kauf auf Quellen vertraut, die wirklich etwas davon verstehen, weil sie sich tagtäglich damit befassen und damit Erfahrungen sowie einen Wissensstand haben, wie ich es gar nicht haben kann.

    Vorschläge, welchen Browser ich zu nutzen habe und welchen nicht, ignoriere ich mit deiner freundlichen Erlaubnis.

    Selbstverständlich steht es dir frei, meine Ratschläge zu ignorieren. Dazu brauchst du nicht meine Erlaubnis. Ich finde es nur schade, dass du auf die Fakten nicht einmal eingehen möchtest, sondern diese im Gegenteil so abtust, als hätte ich einfach nur eine persönliche Abneigung gegen das Projekt und du meine Bedenken, die alle begründet und nachprüfbar sind, quasi als Blödsinn darstellst.