Google Plus

Du benötigst Hilfe bezüglich Firefox? Bitte stelle deine Frage im öffentlichen Bereich des Forums und nicht per Konversation an wahllos ausgesuchte Benutzer. Wähle dazu einen passenden Forenbereich, zum Beispiel „Probleme auf Websites“ oder „Erweiterungen und Themes“ und klicke dann rechts oben auf die Schaltfläche „Neues Thema“.
  • Hallo. Interessiert ihre euch für Google Plus? Seid ihr schon angemeldet? Was haltet ihr davon?

  • Dito.
    Ohne große Worte.
    Volle Zustimmung. :klasse:

    Ich bin in allem nicht gut aber auch nicht schlecht. (Gruß Norbert)
    ASUS Notebook - Intel® Core™ i5 (3,60 GHz) - 8 GB RAM - 512 GB SSD - Intel® UHD Graphics - Windows 11 Home 64-Bit - Firefox 102.0 - Thunderbird 91.11.0- uBlock Origin [Lenovo Tablet A10]

  • Dito.
    Volle Zustimmung. :klasse:


    Endor

    Mozilla/5.0 (Windows NT 6.1; Win64; x64; rv:102.0) Gecko/20100101 Firefox/102.0
    Mozilla/5.0 (Windows NT 6.1; Win64; x64; rv:103.0) Gecko/20100101 Firefox/103.0
    Mozilla/5.0 (Windows NT 6.1; Win64; x64; rv:104.0) Gecko/20100101 Firefox/104.0

    OS: Windows 7 64 bit - Irgendwann Windows 10 64 bit wenn Firma will.
    Kein Support per PN. Fragen bitte im Forum stellen!

  • Zitat von X-Jesaja-X

    Interessiert ihre euch für Google Plus?


    Nö, interessiert mich soviel als würde 1 Sack Reis in China umfallen..

  • Zitat von Road-Runner

    (genau so überflüssig wie diese Facebook-Buttons).

    Ich würde diese Aussage noch toppen...
    Genauso überflüssig wie Facebook....
    [Blockierte Grafik: http://fc06.deviantart.net/fs32/f/2008/218/f/7/Silent_ninja_run_of_awesomness_by_CookiemagiK.gif]

  • facebook nutze ich auch nicht mehr. Twitter nutze ich, auch wenn das im Grunde auf das selbe hinaus läuft.
    Ich warte mal ab ob Plus wirklich sich durchsetzen wird. So wirklich Lebensnotwendig ist ja keine Community.^^ Alles nur zum Spaß.

  • Ich finde es spannend und habe von bisherigen Nutzern eher positives gehört.


    Ob man sich nun in einem Forum wie diesem hier äußert oder gegenüber Menschen, die man zumindest zum Teil tatsächlich kennt, macht wenig Unterschied.

  • Ob man sowas braucht, sei mal dahin gestellt. Technisch und konzeptionell ist GooglePlus in jedem Fall eher im Sinne des Nutzers (was sogar erstmal überraschen dürfte). Facebook legt es drauf an, dass man jedem alles mitteilt und damit möglichst viele private Daten verteilt. Google gibt einem hier viel zielgerichteter Möglichkeiten das ganze selbst zu steuern, wer was sehen darf. Auch ist das ganze erheblich benutzerfreundlicher. Als reines Kontakt-Netzwerk empfinde ich GooglePlus als die bessere Lösung (auch wenn man hier trotzdem skeptisch sein darf, was Google mit den Daten macht, aber schlimmer als Facebook ist es mal nicht). Wer lieber nur sinnlos Zeit vertrödeln will, ist bei Facebook aufgrund der "Apps" besser aufgehoben. Die meisten sind eh nur aus dem Grund bei Facebook angemeldet. ; )


    An und für sich sind diese Netzwerke auch nichts anders als überdimensionale Foren. Und Foren redet ja jetzt hier auch keiner schlecht. Schlecht kann man nur eines reden (und das zu recht!): der Umgang mit persönlichen Daten durch die Betreiber.

  • Also wenn sich Google Plus durchsetzen sollte, dann wird das auf jeden Fall noch sehr lange dauern. Zwar funktioniert heute alles immer schneller und schneller im Internet, aber Google Plus muss ja nicht nur versuchen neue User zu finden, sondern vor allem die vielen von Facebook noch irgendwie zu überzeugen.
    Aber ich bin noch nicht angemeldet und nutze Facebook nur um mit Kommilitonen und Bekannten in Kontakt zu bleiben auf die ich telefonisch keine Lust habe.

  • Ich denke es wird nach und nach mehr Nutzer finden. Allein weil dann einer mal da ist, der erzählz dann dieses und jenes ist aber toll...So kommt der nächste Nutzer und dann der nächste und nächste.
    So war es auch mit Facebook in Deutschland zumindest bei der jüngeren Genaration. Erst waren alle bei Studi- oder MeinVZ und nun sind alle bei Facebook. Und Neugierde spielt auch einen großen Faktor.
    Aber sinnig ist es sicher nicht noch so eine Community zu haben ;)
    Aber die Datenschutzeinstellungen sollen ja wohl wirklich besser sein. Dann muss man in Zukunft wieder Detektive (www.detektivduesseldorf.com) engagieren um etwas herauszufinden über jemand anderes.

    Einmal editiert, zuletzt von Martfox ()

  • Ja, stimmt das ist mir auch neuerdings aufgefallen, wie viele Leute sich vom StudiVZ abmelden und nur noch bei Facebook sind (wie ich -_-"). Das ist erst in dem letzten halben Jahr, zumindest in meinem Freundeskreis, so aufgetreten. Vorher haben alle Studi Facebook vorgezogen.


    Hm aber ob das gleiche bei Facebook und Google+ passieren könnte, finde ich dennoch fragwürdig. Facebook ist ja mächtiger als Studi und werden sich nicht so einfach unterkriegen lassen. Finde das auch ziemlich interessant: klicken

    2 Mal editiert, zuletzt von Kyubii ()

  • Zitat von Martfox

    Aber sinnig ist es sicher nicht noch so eine Community zu haben ;)

    Sorry, aber ich kann nicht anders...
    Sind Facebook und Konsorten sinnig? (Verzeihung, ich gehöre altersmäßig sicher nicht mehr in die Zielgruppe)

  • Zitat von Boersenfeger

    Sorry, aber ich kann nicht anders...
    Sind Facebook und Konsorten sinnig?


    Na ja, sinnvoller als so ein Forum wie hier auf jeden Fall.
    In sozialen Netzwerken hat man wenigstens zu Leuten Kontakt, mit denen man in der Regel auch abseits des PCs tatsächlich was zu tun hat.
    Um deine Frage umzudrehen: Welchen Sinn hat es, sich hier einzubringen?
    Bevor du mit der Hilfe für andere Nutzer kommst: Das kann man auch in sozialen Netzwerken.


    Ich will Foren auf keinen Fall schlecht machen, aber diese Anti-Social-Netzwerk-Einstellung halte ich doch für reichlich unüberlegt bei Hardcore-Foren-Usern.
    Klingt immer nach "Was der Bauer nicht kennt, dass...". :wink:

  • Off-Topic:
    Ich sehe es genau anders herum. :) Ich treffe mich lieber mit Freunden, Bekannten, Verwandten im wirklichen Leben, telefoniere mit jenen, die weiter weg wohnen, als das ich dies auf Forenbasis erledige. Mit einigen will ich vielleicht auch nichts zu tun haben.... ferner ist der Datenschutz, wenn man ihn so nennen möchte, nicht gegeben bzw. löchrig.
    Und ja, ich habe Spaß dran, anderen Firefoxnutzern zu helfen. Wenn ich aber mal keinen Spaß habe, lasse ich es. In einem sozialen Netzwerk geht dann aber ggf. gleich "alles" den Bach herunter, wenn man sich um seine Kontakte nicht mehr kümmert. Es herrscht ein gewisser Mitmach-Zwang. Ich habe Arbeitskollegen, die ohne IPhone unruhig, unkonzentriert und unausstehlich werden, weil, sie könnten ja was verpassen... Das muss ich mir nicht antun. Aber wie gesagt, ich entstamme einer oder zweier anderer Generationen, in diesem Falle, Gott sei Dank... :P

  • Naja das mit dem Mitmachzwang stimmt schon, eigentlich wird jeder der soziale Netzwerke nutzt zustimmen, dass er früher oder später auch mal gerne "sinnlos" auf z. B. Facebook ist, um zu gucken ob was neues da ist oder nicht. Im Endeffekt entscheidet das halt jeder für sich. Die Sache ist, dass es manchmal trotzdem vorteilhaft sein kann, oder für mich war, ob persönlich oder auch mal "beruflich", auf Facebook zu sein.
    Ich bin mir aber immer noch nicht ganz sicher ob der Mitmachzwang in sozialen Netzwerken so viel größer ist als in einem Forum. In Foren kann man auch schnell nicht mehr mitreden. Aber insgesamt verstehe ich natürlich, dass es bestimmt den einen oder anderen gibt der mal sowas raushaut wie: "Warum meldest du dich nie" oder sich unterbewusst von jemandem distanziert, weil er weiss, eigentlich können wir uns jederzeit anschreiben, aber wir tun es nicht --> also ist das wohl ein schlechtes Zeichen. So als würde man benachbart sein und sich absichtlich aus dem Weg gehen, was natürlich nicht zu vergleichen ist, finde ich.
    An sich ist das ganze aber recht interessant, ich bin gespannt wie wir in 30-40 Jahren auf die Anfänge des Zeitalters der sozialen Netzwerke schauen oder was auch immer :) Da geschehen psychisch bestimmt viele Dinge, die wir noch etwas verharmlosen oder von denen wir überhaupt noch nichts wissen.

  • Das mit der Generation ist kein Argument, im Gegenteil.
    In Foren muss man dem spezifischen Forenthema gegenüber in gewisser Weise "eingearbeitet" sein, viele ältere Mitbürger haben keine Lust, sich dies anzutun, weil sie im Alter Besseres zu tun haben.


    Aber einem Bekannten, den man mal wieder Kontaktieren möchte, ohne, dass die Lust schon groß genug für ein Telefonat oder Treffen ist, kann man in sozialen Netzwerken völlig Problemlos auf die Pinnwand schreiben, dass .... (einsetzen, was man will) und gut ist. Man wartet ab, was sich entwickelt, vielleicht wärmt sich die etwas auseinander gedriftete Bekanntschaft wieder auf, vielleicht auch nicht.


    Btw., ich bin auch nicht mehr der jüngste und genau deshalb habe ich irgendwann aufgehört, mich wirklich für den Firefox zu interessieren und bin hier quasi kaum noch vor Ort.


    Zu dem Argument, dass man sich mit den realen Kontakten auch lieber Real trifft: Genau für solche realen Treffen eignen sich solche Netzwerke hervorragend. Man kann sich verabreden, man kann sich näher kommen, ohne gleich "auf's Ganze" gehen zu müssen, man kann auch völlig Fremde erst mal beschnuppern, bevor man sie real trifft.


    Ich war ein 3/4 Jahr beruflich in Hamburg, dort hatte ich mit sozialen Netzwerken kaum was zu tun und mein Umfeld hat sich absolut auf die Kollegen beschränkt.


    Mittlerweile bin ich fest in Berlin und habe Dank sozialer Netzwerke einen recht großen Bekanntenkreis im realen Leben, mit dem ich auch mehr Themen habe, als etwa einen Browser.


    Zu dem Datenschutz: Auch in Foren geben nicht wenige sehr viel Privates von sich preis.
    Daher gilt, dass da jeder seines eigenen Glückes Schmied ist.
    Was mich diesbezüglich speziell an Google+ stört, ist eine Meldung, die ich vor kurzem las, dass dort verbindlich verlangt wird, dass man sich mit realem Namen anmeldet und dies auch überprüft wird.
    Das ist nichts für mich, damit wäre Google+ für mich keine Alternative.
    Aber Grundsätzlich wird niemand gezwungen, wirklich privates mitzuteilen, in so fern habe ich für mich auch kein Problem mit dem Datenschutz.


    Ich bleibe also dabei, dass diese ablehnende Haltung gegenüber sozialen Netzwerken eher aus einer Angst vor Neuem resultiert denn aus rationalen Gründen, ganz besonders, wenn derjenige sehr aktiv in Internetforen unterwegs ist.