FF-Fussball Thread

Du benötigst Hilfe bezüglich Firefox? Bitte stelle deine Frage im öffentlichen Bereich des Forums und nicht per Konversation an wahllos ausgesuchte Benutzer. Wähle dazu einen passenden Forenbereich, zum Beispiel „Probleme auf Websites“ oder „Erweiterungen und Themes“ und klicke dann rechts oben auf die Schaltfläche „Neues Thema“.
  • ... Dass es weitergehen kann, ist nämlich nichts, was irgendein Liga-Boss entscheiden durfte. Die Politik in Abstimmung mit den Gesundheitsbehörden hat bewertet,...

    Das stimmt, die Politik hat das Primat, und nicht Betroffene, auch nicht die Virologen. Es gibt viele Übereinstimmungen zwischen den Virologen, die europäische Regierungen beraten, aber unterschiedliche Interpretationen und Entscheidungen der Politiker, siehe Schulschliessung und -öffnung, Gesichtsmasken, Gastronomie usw.

    In den Niederlanden wurde die hiesige "Bundesliga" (Eredivisie) abgebrochen. Bezahlte Fussballspiele fallen unter behördlich zu genehmigende Grossveranstaltungen, und die sind ausnahmlos bis zum 1. September verboten, egal ob mit oder ohne Publikum oder max. 200 Personen; der niederländischen Regierung hat das Konzept, das die Vereine vorgelegt haben, nicht ausgereicht.

    Ajax Amsterdam ist auf Grundlage des letzten Spieltages als Meister festgestellt, Vizemeister is AZ Alkmaar. Diese beide erhalten die Tickets für die Champions-League. Das Pokalfinale entfällt auch. Entsprechend der Regeln der UEFA darf der dritte der Liga als Ersatz zu den europäischen Spielen. Das ist Feyenoord Rotterdam.


    Weiterhin hat der Niederländische Fußballbund entschieden, daß es keine Auf-und Abstiege gibt, in keiner Liga, unabhängig vom Niveau.


    Alle sind sauer, es gibt einzelne Klagen bei Gericht, aber ändern wird sich nichts.


    https://www.knvb.nl/nieuws/ama…et-coronavirus-en-voetbal

    "Krieg ist ein zu ernstes Geschäft, als daß man ihn den Generälen überlassen dürfte." Georges B. Clemenceau (1841-1929), Französischer Journalist und Politiker/Ministerpäsident

  • Das ist nicht tatsächlich umsetzbar, genau wie du keinen Mindestabstand während eines körperbetonten Sports halten kannst. Das geht nicht. Das alleine begründet das natürlich nicht, muss man aber bedenken. Denn natürlich muss man am Ende immer individuell auf jede Branche eingehen und kann nicht alles pauschal festlegen. Wurde es ja auch in anderen Bereichen nicht.


    Also ich finde das Arbeitsschutzgesetzt und die Arbeitschutzstandards sehr definitiv, ich finde da keine Ausnahme nach Branchen drin. Wie soll man denn den anderen Arbeitnehmern*innen erklären, dass für andere Arbeitnehmer andere Regeln gelten? Wie soll man den Kindern erklären, warum Erwachsene und Kinder eine Maske tragen soll(t)en und Fußballer brauchen keine, die sogar ein Vorbildcharakter haben als Personen des öffentlichen Lebens. Zumal auch noch im Free-TV gezeigt. Also wenn schon Lockerungen, dann aber bitte mit einer Maskenpflicht für alle, ausnahmslos. Die Bußgelder sollten ebenfalls so hoch sein, dass keiner mehr bei Verstoß ohne draussen ist. Aber das ist ja beitreits ein anderes Thema 😉 Ich wollte ja nur auf die, meiner Meinung nach, Widersprüchlichkeit des Ganzen hinweissen, auch wenn ich Fussball gerne mal schaue ⚽😀

  • Alle sind sauer, es gibt einzelne Klagen bei Gericht


    Das kann ich gut nachvollziehen, vor allem nachdem Deutschland den Beweis antreten wird, dass es möglich ist. In Frankreich ist man ja auch sehr sauer über den Abbruch. Denn die meisten Länder streben eine Fortsetzung an und nachdem Deutschland vorlegt, kann das für andere Länder als Beispiel dienen.


    Also ich finde das Arbeitsschutzgesetzt und die Arbeitschutzstandards sehr definitiv, ich finde da keine Ausnahme nach Branchen drin.


    Dass es Unterschiede in der Behandlung von Branchen gibt, siehst du doch schon alleine an den unterschiedlichen Zeitpunkten, wann wer wieder den Betrieb eröffnen darf. Oder das Thema Masken - dort wurde zu unterschiedlichen Zeitpunkten für unterschiedliche Bereiche eine Pflicht eingeführt, für andere keine. Das ist jetzt nicht Branchen-, sondern mehr Orts-abhängig, aber auch eine individuelle Behandlung, welche regelt, wer was tun und was nicht tun muss, und keine pauschale Regelung, die ausnahmslos immer gilt.


    Wie soll man denn den anderen Arbeitnehmern*innen erklären, dass für andere Arbeitnehmer andere Regeln gelten? Wie soll man den Kindern erklären, warum Erwachsene und Kinder eine Maske tragen soll(t)en und Fußballer brauchen keine, die sogar ein Vorbildcharakter haben als Personen des öffentlichen Lebens.


    Das ist in meinem Beitrag plus dem verlinkten Artikel doch nun ausführlich erklärt? Es gibt ein Konzept, welches das Risiko minimiert. Und sollte es doch einen Fall geben, was realistisch kaum möglich ist, kann damit umgegangen werden, ohne dass es zu einer Verbreitung kommt.


    Mal davon ganz abgesehen, dass Sinn und Zweck dieser Masken sowieso höchst umstritten ist und das Konzept der DFL tatsächlich sogar sicherer ist als die Tatsache, dass im Supermarkt jetzt jeder eine Maske trägt - und selbst stimmt nicht. Man sieht ja immer noch Menschen ohne Maske. Dass die Mitarbeiter dann darauf hinweisen, dass man beim nächsten Mal bitte eine Maske tragen soll, weil das ja jetzt eigentlich sein muss, hilft in dem Moment auch nicht.


    Ein solches Konzept, wie von der DFL vorgelegt, ist für den Alltag nicht umsetzbar, da nicht erzwing- und kontrollierbar. Daher gibt es die teilweise Maskenpflicht im Alltag. Auf der Straße darf sowieso immer noch jeder ohne Maske rumrennen. So viel zur Konsequenz dieser Maßnahme. Und nein, auf der Straße werden sogar sehr häufig auch die Abstände nicht eingehalten. Aber in einem isolierten Bereich wie dem Fußball gibt es eine Vielzahl an Maßnahmen, die umsetz- und vor allem kontrollierbar sind.


    Zumal auch noch im Free-TV gezeigt.


    Und auch das ist im Sinne der Situation, weil damit möglichen Versammlungen vorgebeugt wird.


    Davon abgesehen gibt es noch einen ganz anderen Aspekt: Nämlich, dass Fußball nicht nur ein unbedeutendes Spiel ist, sondern ein großes Stück Normalität zurückgebracht wird. Und auch das ist wichtig. Alles, was mit der Psyche zu tun hat, wird ja sehr gerne heruntergespielt, weil es nicht "greifbar" ist, anders als ein Schnupfen oder Husten als offensichtliche Symptome dafür, dass etwas nicht in Ordnung ist. Es gibt viele Menschen, die unter der Situation leiden, seit Wochen quasi eingesperrt zu sein. Den Menschen etwas Normalität zurückzugeben, ist damit auch aus einer gesundheitlichen Perspektive wichtig. Gar nicht davon angefangen, was ein Arbeitsplatzverlust erst mit einem Menschen machen kann. Das heißt nicht, dass das nur der Fußball leisten könnte, aber Fußball ist eben etwas, was für sehr viele Menschen wichtig ist, was den Menschen ein Thema zum Beschäftigen und Unterhalten gibt, etwas, was für die Wirtschaft extrem wichtig ist und woran sehr viele Arbeitsplätze und sehr viel Geld hängt - alleine die Nicht-Fortsetzung dieser Saison würde 700 Millionen Euro (!) kosten und da sind verlorene Arbeitsplätze und die Konsquenzen davon noch gar nicht eingerechnet! Und was eben vor allem auch glaubhaft sicher durchführbar ist. Es gibt also sehr gute Argumente dafür, den Fußball nicht erst als letzte Branche wieder starten zu lassen.


    Also wenn schon Lockerungen, dann aber bitte mit einer Maskenpflicht für alle, ausnahmslos.


    Sorry, das ergibt absolut null Sinn, weil praktisch nicht anwendbar. Wie gesagt das Gleiche mit dem Mindestabstand. Das geht beim Einkaufen, aber nicht bei einem Sport. Davon abgesehen ist es völlig sinnlos. Jemand, der nachweislich gesund ist und den Virus nicht hat, kann diesen auch nicht übertragen. Eben auf Grund des angewendeten Konzeptes ist eine Maske überhaupt nicht notwendig.


    Ich wollte ja nur auf die, meiner Meinung nach, Widersprüchlichkeit des Ganzen hinweissen, auch wenn ich Fussball gerne mal schaue ⚽😀


    Das hat überhaupt nichts mit einer Widersprüchlichkeit zu tun. Es gibt ein Konzept, welches die Maske, die nicht verwendet werden kann, nicht notwendig macht. Du verwechselst etwas Grundlegendes: Bei der Maskenpflicht geht es nicht um die Maske, sondern um den Schutz der Menschen. Die Maske ist nur Mittel zum Zweck. Die Ausübung des Berufs eines Fußballers ist ohne Maske deswegen möglich, weil der Schutz auf andere Weise gewährleistet wird. Und wenn du dir den Umfang der Maßnahmen ansiehst (nochmal: ich habe einen Artikel verlinkt), dann siehst du schnell, dass das weit mehr ist als Masken leisten können - inklusive wöchentlicher Tests. Jemand, der das Virus hat, darf sowieso nicht mitmachen.


    Draußen rennen die Menschen rum, die teilweise eine Maske tragen, teilweise nicht, fast alle ungetestet sind, die Türgriffe anfassen und deren Hygiene-Standards völlig unbekannt sind. Die Situation im Alltag ist also selbst mit Maske wenn überhaupt schlechter und nicht besser als bei einem Fußballspiel unter Anwendung des DFL-Konzeptes. Das kann man bei rationaler Betrachtung durchaus als Fakt betrachten.


    Übrigens werden Betriebe seit Wochen schrittweise hochgefahren. Dafür gibt es für unterschiedliche Branchen unterschiedliche Konzepte, die auf die jeweilige Branche zugeschnitten sind, z.B. Geschäfte, Gastronomie oder Hotels. Genauso gibt es für den Profifußball ein Konzept und damit keinen Grund, diese Branche zu benachteiligen. Auch der Profifußball ist eine Struktur von Betrieben und hat ein berechtigtes Interesse, den Betrieb aufrecht zu erhalten. Ich weiß, manche meinen, das sei nur ein Spiel und diene einzig der Unterhaltung. Oder dass es hier um die Ausführung eines Großveranstaltung wie ein Konzert ginge. Das wäre aber Blödsinn. Wir sprechen hier genauso von Arbeitsplätzen wie bei anderen Unternehmen. Und wenn diese Branche wieder mit definitiv überschaubarem und vertretbarem Risiko in Betrieb gehen kann, gibt es kein nachvollziehbares Argument, das künstlich verhindern zu wollen, nur weil man die Branche und Bedeutung nicht anerkennt. Es geht ja nicht darum, dass der Fußball als erstes dran sein soll. Ganz im Gegenteil. Der Großteil aller Betriebe läuft bereits wieder, ab kommender Woche (auch noch vor dem Bundesliga Re-Start) oder mit Ende dieses Monats.

  • Nachdem Hertha mit Bruno Labbadia einen Trainer-Nachfolger für Jürgen Klinsmann gefunden hat (Nouri war ja von Anfang nur als Interimslösung eingesetzt), ist nun auch die Nachfolge von Klinsmann im Hertha-Aufsichtsrat geklärt. Neu im Aufsichtsrat von Hertha sind Torhüter-Legende Jens Lehmann sowie Marc Kosicke, der Berater von Jürgen Klopp und Julian Nagelsmann. Also wieder eine prominente Besetzung.

  • Alle sind sauer, es gibt einzelne Klagen bei Gericht, aber ändern wird sich nichts.

    Die Klage der beiden Spitzenvereine aus der 2. Liga der Niederlande, Cambuur (Leeuwarden) und De Graafschap (Doetinchem), gegen das generelle Auf- und Abstiegsverbot des Holländischen Fußballbundes KNVB ist abgelehnt worden. Es werden keine Rechtsmittel eingelegt. Damit ist das Kapitel des Spielabbruchs der 1. Liga in dieser Saison ohne Auf- und Abstieg über alle Niveaus abgeschlossen.


    Bleibt noch ein Streit zwischen den Gegnern des untersagten Pokal-Finales, FC Utrecht und Feyenoord Rotterdam. Feyenoord hat als Drittplatzierter der ersten Liga entsprechend der UEFA-Regeln das Ersatz-Ticket zu den Europäischen Spielen erhalten, Utrecht will das Finale spielen und kämpft gegen diese Entscheidung.

    "Krieg ist ein zu ernstes Geschäft, als daß man ihn den Generälen überlassen dürfte." Georges B. Clemenceau (1841-1929), Französischer Journalist und Politiker/Ministerpäsident

  • In der 3. deutschen Liga kann nicht, wie geplant, am übernächsten Wochenende weitergespielt werden, da einige Bundesländer den Trainings- und Spielbetrieb bis Anfang Juni untersagt haben. Derzeit ist völlig unklar, wie es weitergehen soll.

    Meine Meinung: Abbruch und die Saison annullieren... Im Herbst kann dann eine neue Saison mit den derzeitigen Mannschaften gestartet werden. Unter welchen Umständen, wird dann die Gesundheitslage zeigen.

  • Hier übrigens das 51-seitige DFL-Konzept, welches die Grundlage für die Wiederaufnahme der 1. und 2. Bundesliga bildet:

    https://media.dfl.de/sites/2/2…in_Sonderspielbetrieb.pdf


    Auf Grund der erhöhten Belastung in den kommenden Wochen sind bis zum Ende der Saison außerdem maximal fünf statt drei Spielerwechsel pro Spiel erlaubt - aber lediglich zu maximal drei Zeitpunkten (+ Halbzeitpause), damit das zu keiner zusätzlichen Zeitspiel-Verzögerung kommt.

  • Das erste Spiel nach der Corona-Pause, das erste Spiel mit Labbadia als Trainer. Das Ergebnis ist ein verdientes 3:0 für Hertha in Hoffenheim. Der Einstand kann sich sehen lassen. :) Es ist nicht so, dass Hoffenheim nicht auch einige Möglichkeiten für ein Tor gehabt hätte, aber die besten erst nach Herthas 2:0 und Hertha hatte auch noch weitere Möglichkeiten, inklusive Pfostentreffer. Also der Sieg geht mehr als in Ordnung, auch wenn drei Tore Abstand vielleicht eines zu viel sind.


    Die Startaufstellung hatte einige Überraschungen parat. Vor allem damit, dass Ibisevic und nicht Piatek gespielt hat, hätte ich nicht gerechnet. Aber das hat sich als sehr gute Entscheidung herausgestellt. Ibisevic war neben Jarstein für mich der beste Mann auf dem Platz, unabhängig von seinem Tor. Auch über die Leistung von Jarstein bin ich sehr erfreut. Der war vor der Corona-Pause ja völlig von der Rolle und hat zu Recht seinen Stammplatz im Tor verloren. Heute durfte er wieder spielen, hat sehr stark gehalten und eine enorme Sicherheit ausgestrahlt. Und Cunha heute mit seinem dritten Tor in Folge, eigentlich sogar schon sein viertes Tor im fünften Hertha-Spiel, hätte der DFB ihm in seinem ersten Spiel ein Tor nicht geklaut (Wertung als Eigentor des Gegners).


    Schön auch, dass Jessic Ngankam zu seinen ersten Bundesliga-Minuten kam. Ein großes Talent aus dem Hertha-Nachwuchs, an dem auch Vereine wie Bayern München, Gladbach und Red Bull Salzburg dran sind.

  • .. und nun warten wir die Covid Tests der nächsten Woche ab...

    Mich hat neben der Hertha noch Dortmund überrascht. Starkes Spiel gegen Schalke... ob heute noch eine Überraschung gelingt. Union vs Bayern... ein 1 zu 1 wäre nett... ^^

  • .. und nun warten wir die Covid Tests der nächsten Woche ab...


    Die Spieler wurden bis zum Spieltag sechs Mal (!) getestet, kamen während des Spiels nachweislich mit keinen infizierten Personen in Berührung, weil ja alle getestest sind, und halten sich an strenge Hygiene-Vorschriften im Alltag, im Trainingsbetrieb sowie im Hotel (siehe Link weiter oben). Was glaubst du denn, sollte beim nächsten Test plötzlich rauskommen? ;) Wenn eine reale Gefahr ausgeht, dann durch Nachlässigkeiten im Alltag. Die haben mit dem Sport aber nichts zu tun, die würde es ohne Wiederaufnahme der Bundesliga sogar definitiv wahrscheinlicher geben, weil die Spieler ja alle wollen, dass es funktioniert, und daher eine Riesen-Motivation haben, alle Auflagen einzuhalten und das Thema verdammt ernst zu nehmen. Eine hundertprozentige Sicherheit kann es nicht geben, aber wie gesagt, da ist die Ursache dann eher im Alltag zu suchen, der einfach mehr Raum für Fehler bietet und nicht vollständig kontrolliert werden kann. Es gab im Vorfeld nur zwei Problemfälle, einmal Kalou mit seinem Video, der bekanntermaßen suspendiert wurde, und der Augsburger Trainer, der während der vorgeschriebenen Hotel-Quarantäne Zahnpasta kaufen war… - und deswegen nicht an der Seitenlinie stehen durfte, also auch keine Gefährdung war. Am gestrigen Samstag gab es weder sportlich irgendeinen Negativ-Vorfall noch durch Fans, die sich vor den Stadien versammelt hätten. Der Re-Start lief wirklich sehr gut ab und wurde auch international, abgesehen natürlich vom Stimmungsbild mit den leeren Rängen, sehr positiv aufgenommen. :)

  • Ich weiß jetzt nicht, warum du so vehement insistierst.. :)

    Aber sei es drum. Ich erwidere dann: Alles was du beschrieben hast ist richtig.. ich ergänze jeweils um die Wörter: " der Öffentlichkeit bisher nicht bekannt"...

    Ggf. sollte ich für mitlesende Interessierte noch erwähnen, das ich, im Gegensatz zu dir, ein vehementer Gegner des Restarts bin.. ;)

  • ein vehementer Gegner des Restarts bin.

    :thumbup:

    Es geht dabei doch nur ums Geld...und nichts anderes.

    6 Kinder dürfen z.B. nicht zusammen Fussball spielen etc. etc.


    Aber jetzt bekommen die Vereine wenigstens wieder genug Geld um ihre Mitarbeiter zu bezahlen, und müssen nichts von den Millionen nehmen, die sie für neue Spieler brauchen.

  • Ich weiß jetzt nicht, warum du so vehement insistierst.. :)


    Du hast etwas geschrieben, ich habe mich darauf bezogen. So funktioniert ein Forum. :/


    Es geht dabei doch nur ums Geld...und nichts anderes.


    Das ist leider eine sehr unreflektierte Sichtweise… Ja, natürlich geht es um Geld, wie in jeder Branche. Es hängen 56.000 (!) Arbeitsplätze daran, der Fußball ist einer der stärksten Wirtschatszweige in Deutschland und im Übrigen im Gegensatz zu anderen Branchen nicht subventioniert, der Fußball erwirtschaftet alles selbst. Aber nein, nur um's Geld alleine geht es auch nicht. Sondern auch darum, zig Millionen Menschen ein Stück Normalität zurückzugeben und ihnen damit das Leben in dieser schwierigen Zeit angenehmer zu gestalten. Wie wichtig das ist, hatte ich ja auch schon in einem früheren Beitrag erwähnt. Dass die Einschaltquote bei Sky gestern wirklich deutlich über der Norm lag, belegt, dass es etwas ist, was Millionen von Menschen alleine in Deutschland wollen. Aber nicht nur in Deutschland, in ganz vielen anderen Ländern wurde auf Deutschland geschaut. Man muss ja selbst Fußball nicht toll finden, oder dass Fußball keine rein "romantische" Aktivität, sondern eben auch ein Unternehmenszweig ist. Aber deswegen sollte man bitte nicht ignorieren, dass es hier um Menschen geht. Um Arbeitsplätze auf der einen Seite und Menschen, denen der Sport etwas bedeutet, auf der anderen Seite. Dass auch andere Branchen längst wieder am Laufen sind, hast du wohl vergessen? Oder wieso willst du den Fußball benachteiligen, der ein funktionierendes Konzept erarbeitet und dies auch bewiesen hat?


    6 Kinder dürfen z.B. nicht zusammen Fussball spielen etc. etc.


    Den Vergleich mit den Kindern kannst du bitte nicht ernst meinen. Vor allem nicht, nachdem ich bereits auf das DFL-Konzept verlinkt und ein weiteres Mal darauf verwiesen habe. :rolleyes: Dieses Konzept ist im Privatumfeld nicht umsetzbar, sondern nur in der professionelen Ausführung des Sports. Dass Hobby-Vereine für Kinder nicht die gleichen Voraussetzungen haben wie es diese für die professionelle Ausführung des Berufes als Sportler gibt, versteht sich ja nun völlig von selbst und sollte keiner Erklärung bedürfen…

  • im Gegensatz zu anderen Branchen nicht subventioniert

    Dafür haben und gibt es die diversen Sponsoren mit ihren Millionen.;)


    Z.B.

    https://www.tagesspiegel.de/sp…investieren/25607622.html


    und noch sehr viele andere.


    https://www.t-online.de/sport/…ichts-mehr-zu-suchen.html


    Dass Hobby-Vereine für Kinder

    Das bezog sich auf ganz normale Spielplätze für Kinder.


    Aber was solls...;)

  • Dafür haben und gibt es die diversen Sponsoren mit ihren Millionen. ;)


    Z.B.

    https://www.tagesspiegel.de/sp…investieren/25607622.html


    und noch sehr viele andere.


    Ja, und die Sponsoren-Einnahmen sichern neben anderen Einnahmequellen 56.000 Arbeitsplätze. Aber worauf willst du hinaus? Das ist eben ein Teil des Geschäftsmodells dieser Branche. In ausnahmslos jeder (!) Branche geht es darum, möglichst viel Geld zu verdienen. Und in den einen Branchen wird anders Geld verdient als in anderen. Vielleicht bist du vom Thema Werbung zu weit entfernt, aber Werbung (darum geht es bei Sponsoring) ist eine völlig legitime Art, Geld zu verdienen. Selbst in der Gesundheitsversorgung steht Geld ganz weit oben und ist Sponsoring ein wichtiger Bestandteil der Finanzierung. Was meinst du, woher die Pharma-Industrie ihren Ruf hat? Das Geschäftsmodells des Fußballs zu diskutieren, hat mit Corona jedenfalls herzlich wenig zu tun. Das wäre eine Grundsatzdebatte über Geschäftsmodelle. Diese Diskussion ist unabhängig von Corona und damit auch komplett irrelevant für die Wiederaufnahme der Bundesliga. Du bist gegen die Fortsetzung der Bundesliga, welche nur wegen Corona gestoppt wurde, aus Gründen, die nichts damit zu tun haben. Das kann dann aber kein Argument in dieser Diskussion sein.


    Das bezog sich auf ganz normale Spielplätze für Kinder.


    Das macht keinen Unterschied. Auch für Spielplätze kann das DFL-Konzept nicht greifen. Das ist ein Apfel-Birnen-Vergleich.

  • Auch für Spielplätze kann das DFL-Konzept nicht greifen.

    Die Standfestigkeit dieses Konzepts wird sich in den kommenden Wochen beweisen müssen.

    Der Faktor Mensch, noch dazu der gemeine Fußballer, ist hier das schwächste Glied. Aber du darfst mich gerne Buhmann nennen, wenn zunächst bis zum Ende dieser Saison keine weiteren Infektionen und/oder Erkrankungen im Profifußballbereich bekannt werden.

    Ich für meinen Teil gehe davon aus, das die Coronaseuche uns noch einige Jahre begleiten wird. Welche Auswirkungen dies auf die Gesellschaft zum Einen und auf die Fußballgemeinschaft im Besonderen hat, bleibt abzuwarten.

  • aber Werbung ist eine völlig legitime Art, Geld zu verdienen.

    Dem stimme ich ohne Einschränkung auch zu.

    Aber worauf willst du hinaus?

    Einerseits wird gesagt, die Vereine können evtl. die Gehälter ihrer Angestellten nicht mehr bezahlen, andererseits habe ich neulich gelesen, das Bayern München verhandelt, ob sie 40 oder 50 Millionen Ablöse für einen Spieler bezahlen sollen/müssen.:/

    Das Geschäftsmodells des Fußballs zu diskutieren

    Es ging mir dabei um diese Aussage von dir:


    im Gegensatz zu anderen Branchen nicht subventioniert

    Darunter habe ich verstanden, dass sie kein Geld vom Staat etc. bekommen, wie einige andere Unternehmen.

    Das mag auch so sein, dafür bekommen sie sie eben von ihren Sponsoren, also auch eine Art der Subvention.;)


    zig Millionen Menschen ein Stück Normalität zurückzugeben und ihnen damit das Leben in dieser schwierigen Zeit angenehmer zu gestalten.

    Daran ist auch nichts auszusetzen, und ich gönne es allen Fans ja auch.

  • Das Hauptproblem scheint mir zu sein, dass du die hohen Summen siehst und das ablehnst, wahrscheinlich weil dir das völlig überbezahlt vorkommt. Fußball ist für dich wahrscheinlich einfach nur Sport, dessen Unterhaltungswert du durchaus anerkennst, aber nicht so richtig, dass das eine profitorientierte Unternehmensbranche wie jede andere ist, in der eben wirklich hohe Summen bewegt werden. Was aber ehrlicherweise auch in anderen Branchen passiert. Korrigier mich, wenn ich falsch liege. Ich denke mir nur: Für eine faire Bewertung ist es extrem wichtig, dass man ein paar Zusammenhänge versteht, die ich gerne versuchen würde, so darzustellen, dass du dafür vielleicht ein bisschen mehr Verständnis aufbringen kannst. Das heißt nicht, dass du die hohen Beträge toll finden müsstest. Und natürlich war nicht jede Entwicklung der letzten Jahre gut. Es gibt mit Sicherheit Dinge, die man aus der Krise lernen und in der Zukunft verbessern kann. Diese Diskussion sollte innerhalb der Branche auch unbedingt geführt werden, sobald die Krise überwunden ist. Nur jetzt geht es für die Bundesliga wirklich darum, die Situation zu überstehen. Und was die Diskussion hier im Forum betrifft, hoffe ich einfach, dass du nach diesem Beitrag eben auch die andere Seite der Medaille besser verstehst. :)


    Einerseits wird gesagt, die Vereine können evtl. die Gehälter ihrer Angestellten nicht mehr bezahlen, andererseits habe ich neulich gelesen, das Bayern München verhandelt, ob sie 40 oder 50 Millionen Ablöse für einen Spieler bezahlen sollen/müssen.


    Du darfst nicht alle Vereine in einen Topf werfen. Der FC Bayern München ist einer der reichsten Fußballvereine der Welt. Natürlich sind die weniger gefährdet als andere Vereine. Die haben ein finanzielles Polster, welches andere Vereine nicht haben. Auch Hertha BSC geht es relativ gut, dank eines Investors, welcher Hertha finanziell gestärkt hat. Das ist aber nicht die Regel. Es gibt mehr als genug Vereine, da geht's schlicht und ergreifend um's Überleben. Die wären insolvent, würde die Bundesliga nicht weitergehen. Und da geht es dann nicht nur um Fußballer mit Millionengehältern. Die machen nur einen winzigen Bruchteil aus. Die meisten betroffenen Menschen haben ganz normale Gehälter, müssen Miete bezahlen und ihre Familie am Leben erhalten, das sind Menschen wie du und ich.


    Übrigens muss man auch die Millionengehälter etwas relativieren: Es stimmt schon, dass es einige gibt, die ein Luxus-Leben führen und gerne mit dem angeben, was sie haben. Das muss man nicht gut finden, ich verurteile dafür aber auch niemanden, denn ich denk mir da: Ist doch schön, wenn es demjenigen gut geht. Jeder darf zeigen, was er hat. Nur was viele bei dem Thema vergessen oder ihnen wahrscheinlich überhaupt nicht bewusst ist, wenn sie darüber sprechen: Mit 30, 35 Jahren ist Schluss. Das Geld muss auch danach noch reichen. Wer bereits jung sehr gut war, hat normalerweise kein Studium und keine Ausbildung in der Hinterhand, Berufserfahrung schon gar nicht. In einen gewöhnlichen Job kommen die meisten Profifußballer in ihrem Leben nicht mehr. Und nur die wenigsten haben die Möglichkeit, hinterher Trainer, Berater oder TV-Experte zu werden. Auch finanzieren viele Fußballer nicht nur ihr eigenes Leben, sondern auch das Leben anderer Personen aus dem familiären Umfeld. Damit will ich nicht sagen, dass ein Profifußballer zusehen müsste, dass er überlebt. Den meisten geht es schon gut, besser als vielen anderen. Aber gänzlich unbeachtet sollte man diese Punkte eben auch nicht lassen. Und was ebenfalls immer wieder in dieser Debatte sehr gerne vergessen wird: Diese ganzen Bundesliga-Millionäre zahlen mit ihren Gehältern auch extrem viel Steuern an Deutschland. Also nicht nur, dass die Bundesliga nicht staatlich subventioniert ist, sodern sich alles selbst erarbeitet, im Gegenteil verdient der Staat durch den Fußball auch sehr viel Geld. Das neben all den Arbeitsplätzen, die der Fußball schafft, was ebenfalls sehr im Interesse des Staates liegt. Weswegen der Staat auch so ein großes Interesse daran hat, dass die Bundesliga weitergeht.


    Aber um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen: Die Corona-Krise trifft jeden, auch die, denen es besser als anderen geht. Nur sind die einen früher nicht mehr geschäftsfähig als andere, wenn das Geld ausbleibt. Und die wohlhabenderen Vereine haben ja auch ganz andere Ausgaben als die ärmeren Vereine. Das ist in anderen Branchen doch auch nicht anders. Wer erfolgreich ist und viel hat, investiert viel, um oben zu bleiben und andere nicht an sich ran kommen zu lassen. Erfolgreiche Unternehmen haben daher einen ganz anderen Druck, weil sie viel höhere Einnahmen erzielen müssen als weniger erfolgreiche Unternehmen, die mit weniger Budget arbeiten. In jeder Branche haben die Top-Unternehmen beispielsweise die besten Mitarbeiter, die dementsprechend mehr kosten als jemand, der nichts vorzuweisen hat. Und in jeder Branche wird profitorientiert gearbeitet. Kein Chef wird jemals sagen: "Ich will mein Unternehmen nicht besser machen". Wer so denkt, hat auf einem Chefposten, ganz ehrlich, nichts verloren. Der Fußball bildet keine Ausnahme. Klar fließen im Fußball hohe Beträge - verglichen mit vielen anderen Branchen. Aber es gibt auch ganz andere Branchen, in denen es ebenfalls um sehr viel Geld geht. Ich denke da an diverse Technologie-Branchen. Ein zum Forum passendes Beispiel: Ich sagte, Hertha BSC geht es für einen Bundesliga-Verein relativ gut. Der Jahresumsatz von Mozilla ist doppelt so hoch. Und Mozilla ist winzig, verglichen mit seinen Konkurrenten. Wieso führen wir keine Diskussion über die Beträge, welche in diversen Technologie-Branchen fließen? Oder in der Pharma-Industrie? Oder, oder, oder…? Müsste diese Diskussion nicht viel umfassender geführt werden und nicht einzig und alleine über den Fußball?


    Auch darfst du Gehälter und Ablösesummen nicht in einen Topf werfen. Ich sagte, dass es Hertha relativ gut geht. Dennoch gibt es bei Hertha einen teilweisen Gehaltsverzicht. Weil einkalkulierte Einnahmen fehlen. Eines darfst du bei dem Ganzen nicht vergessen: Für die Corona-Krise kann niemand etwas. Die Situation ist nicht so, wie sie ist, weil sich irgendjemand verkalkuliert hätte. Die Situation kam völlig unerwartet.


    Aber das Verpflichten von Spielern ist eine andere Baustelle. Da sprechen wir von Vermögenswerten. Spieler sind Kapital. Gute Spieler bringen im Idealfall Erfolg und damit Geld, welches nicht eingenommen werden kann, wenn man nicht erfolgreich ist. Auch der Wert der Spieler selbst steigt idealerweise, die Spieler sind also nach einer gewissen Zeit mehr wert und können dann für mehr Geld wieder verkauft werden als sie eingekauft worden sind. Das sind also klassische Investitionen. Das Thema hier ist, weil die Vereine die fehlenden Einnahmen spüren, also gar nicht, dass gar keine Spieler mehr gekauft werden könnten, sondern dass auf Grund der speziellen Situation nicht die gleichen Ablösesummen bezahlt werden (können). Und da geht es dann bei einem Verein wie dem FC Bayern München eben meinetwegen darum, ob ein Spieler vielleicht für 40 Millinen Euro zu haben ist, der ansonsten wenigstens 50 Millionen Euro kosten würde. Es ist doch völlig klar, dass ein Verein wie der FC Bayern München keine Spieler verpflichtet, die keinen Wert haben, sonst hätte das ja gar keinen Sinn. Nur sind wahrscheinlich in vielen Fällen Spieler jetzt etwas günstiger zu haben. Und die besten Spieler sind ja nicht plötzlich wertlos, genauso ist das Geld, welches der FC Bayern hat, nicht plötzlich verschwunden. Und der FC Bayern hat eben viel mehr Geld als die Konkurrenz. Deswegen ist die Lage für die Bundesliga im Gesamten nicht weniger dramatisch. Der FC Bayern repräsentiert definitiv nicht den durchschnittlichen Bundesliga-Verein.


    Darunter habe ich verstanden, dass sie kein Geld vom Staat etc. bekommen, wie einige andere Unternehmen.

    Das mag auch so sein, dafür bekommen sie sie eben von ihren Sponsoren, also auch eine Art der Subvention. ;)


    Nö, das ist etwas völlig anderes und darf auch unter gar keinen Umständen in einen Topf geworfen werden. Sponsorenleistungen sind keine Geschenke. Der Sponsor bezahlt und erhält dafür eine Gegenleistung in Form von Werbung. Eine solche Aussage ist wirklich verblüffend ähnlich dazu, wie wenn manche meinen, Google würde Mozilla irgendetwas schenken, wenn Mozilla jährlich eine dreistellige Millionenzahl dafür bekommt, dass Google die Standard-Suchmaschine von Firefox ist. Das ist aber Quatsch. Es gibt eine ganz klar definierte Leistung und diese Leistung hat einen Wert. Auf den Wert einigen sich die zwei Vertragspartner. Der Preis wird maßgeblich durch den Erfolg des Unternehmens bestimmt sowie dadurch, ob es noch andere Interessenten gibt und was denen die gleiche Leistung wert ist. Das ist mit Sponsoren im Fußball exakt das Gleiche.


    Eine Subvention ist eine staatliche Förderung. Die Ausführung eines Geschäftes hat mit einer Subvention nicht das Geringste zu tun. Ansonsten wäre mein Gehalt ja auch eine staatliche Subvention. Ist es aber nicht. Mein Arbeitgeber bietet Leistungen an und verdient damit Geld. Mit dem Geld wird unter anderem mein Gehalt bezahlt. Und der Sponsor eines Fußballvereins bezahlt für die Leistung, die er erhält.


    ---


    Um also den Kreis zum eigentlichen Thema zu schließen: Dass die Bundesliga weitergeht, ist im Sinne der Bundesrepublik Deutschland. Der Fußball wird in dem Sinne auch nicht bevorzugt behandelt. Ganz im Gegenteil. Andere Branchen machen ja auch weiter, weil es Konzepte gibt, welche das erlauben, und es gibt keinen rationalen Grund, wieso die Bundesliga nicht weitermachen könnte, da das DFL-Konzept von den Gesundheitsämtern abgesegnet ist. Und sollte es doch noch Probleme geben, kann immer noch abgebrochen werden. Aber es ist richtig und wichtig, dass man alles versucht, dass die Menschen ihrer Arbeit wieder nachgehen können. Genauso wie man andere Branchen unterstützt und versucht hat, dass es so schnell wie möglich weitergehen kann. Niemand hat ein Interesse daran, die Menschen möglichst lange "einzusperren". Der Schaden wächst ja mit jedem Tag. Es werden daher zielorientiert Lösungen gesucht und für die Bundesliga wurde eine Lösung erarbeitet, die wie gesagt von den Gesundheitsämtern abgesegnet ist. Und wenn die sagen, dass es okay ist, dann gibt es wirklich wenig Argumentationsspielraum dagegen. Denn Gesundheit ist so ziemlich das einzige Argument, welches dagegen sprechen könnte. Alles andere hat mit Corona und dem Stopp der Bundesliga schließlich nichts zu tun.


    ---


    Ich hoffe, der Beitrag war hilfreich. ;)

  • Ich hoffe, der Beitrag war hilfreich.

    Hallo Sören..

    herzlichen Dank für die Erklärung und deine Zeit, die du dafür gegeben hast:thumbup::)

    Im Prinzip stimme ich dir ja auch zu, jede Firma/Verein muss Gewinn erwirtschaften, und letztlich..je mehr je besser.


    Mag sein, dass mich einfach diese enormen Summen (stören), was sich aber nicht nur auf Fussball bezieht. Aber das ist ein ganz anderes Thema, und gehört darum hier nicht wirklich hin.


    Wahrscheinlich war das mit Bayern München auch ein ungünstiger Hinweis von mir, aber an den hatte ich gedacht, weil er aktuell ist.


    Zum Abschluss noch..

    ich gönne jedem sein Gehalt, egal wie hoch es ist. Wenn jemand 10 Millionen + bekommen soll, dann wäre er dumm, wenn er es ablehnen würde;)


    Dir eine tolle Woche, und nochmals danke für die Zeit für eine Antwort an mich.:)