Beiträge von Amsterdammer

Du benötigst Hilfe bezüglich Firefox? Bitte stelle deine Frage im öffentlichen Bereich des Forums und nicht per Konversation an wahllos ausgesuchte Benutzer. Wähle dazu einen passenden Forenbereich, zum Beispiel „Probleme auf Websites“ oder „Erweiterungen und Themes“ und klicke dann rechts oben auf die Schaltfläche „Neues Thema“.

    Es gibt jetzt eine fast bundeseinheitliche Regelung (außer Thüringen) zum Umgang mit Bürgern aus den sogenannten Hotspots. Das ist für sich schon ein großer Fortschritt, wenn man sich das ansonsten zerfledderte Deutschland mit 16 verschiedenen Coronaverordnungen ansieht, und entkräftet meinen Diskriminierungsvorwurf gegen einzelne Bundesländer.

    Ich betrachte mit Sorge die Entwicklung in Deutschland rundum Hotspot Kreise Gütersloh/Warendorf. Die Entscheidung der NRW-Landesregierung für den regional begrenzten Lockdown halte ich für korrekt und mutig!


    Die Entscheidungen der Regierungen von NS, SH, MV, BY en BW, Bürger aus o.g. Kreisen die Einreise zu verbieten oder sie ggf. nach Hause zu schicken, halte ich für kontraproduktiv; wenn in anderen Länder Hotspots entstehen und ebenso reagiert wird, traut sich irgendwann keine Landesregierung mehr, einen Lockdown auszusprechen, um ihre Bürger vor Repressalien durch andere Bundesländer zu schützen. Dies hingegen ist aus virologischer Sicht unerwünscht.


    Dumm ist die Entscheidung, Ausnahmegenehmigungen für Touristen mit negativem Testergebnis wohl übernachten zu lassen: da zwischen Datum der Testung und Einreise in ein anderes Bundesland mehrere Tage auseinander liegen, kann man aus dem Attest nicht ableiten, daß der Tourist zum Zeitpunkt der Einreise coronafrei ist.


    Da die o.g. Ministerpräsidenten von CDU, CSU, SPD und Grünen gestellt werden, können politische Motive gegenüber Herrn Laschet ausgeschlossen werden, was mich zu der Feststellung veranlasst, daß Dummheit parteiübergreifend ist. Mit virologisch abgesicherten Empfehlungen wie den bekannten Abstands- und Hygieneregelungen hat dies nichts mehr zu tun.

    In einer soeben zu Ende gegangenen Pressekonferenz hat der niederländische Premierminister Rutte zahlreiche Erleichterungen von Corona-Beschränkungen per 1.Juli angekündigt, da die Entwicklung der Fallzahlen dies zulasse. Dazu gehört, daß zu Fußballspielen wieder Zuschauer zugelassen werden. Es gibt aber erhebliche Auflagen:

    • 1.5 m Abstand in alle Richtungen zwischen den Stühlen,
    • Keine Tröten, Megaphone, Fanfaren etc
    • Keine Gesang und Sprechchöre
    • Keine Schreierei

    Wie die letzten zwei Dinge zu organisieren und kontrollieren sind, weiß niemand. Der Premier hat gesagt, wenn das nicht funktioniert, ist die Erleichterung genauso schnell wieder weg wie sie heute vorgestellt wurde.


    Die Ligavereine waren vorab informiert und haben schon reagiert. So sollen in den beiden größten Stadien mit 51.000 - 54.000 Zuschauern, De Kuip und Arena , ca. 9.000 - 13.000 coronakonforme Sitzplätze eingerichtet werden können. In Rotterdam steht man dem gelassen gegenüber, in Amsterdam rauft man sich die Haare, weil Ajax schon 40.000 Dauerkarten verkauft hat und man noch nicht weiß, wen man zulassen kann oder abweisen muß. Heerenveen mit 26.000 Stadionplätzen hat schon abgewunken, da wegen der Kosten ein Spiel mit eingeschränktem Zuschaueranteil mehr Verluste einbringt als ein Spiel ohne Zuschauer.


    Im Prinzip profitieren hier ab 1. Juli nur die Zuschauer von kleinen Amateurvereinen, da die Vereine des bezahlten Fußball eine neue Konzession beantragen müssen. Bearbeitungszeit ca. sechs Wochen. In der Praxis wird man hier erst gegen Mitte August starten können. Auf Grund der alten Coronaverordnung sollte der Profifußball am 1. Oktober starten, wird wohl jetzt Anfang September.

    Ich lese in zahlreichen deutschen, niederländischen oder englischen Publikationen übereinstimmend, daß Corona-Apps von zwei Handys erst dann Daten miteinander austauschen, wenn ihre Nutzer länger als 15 Minuten mit weniger als 1,5m Abstand zusammen waren, z.B. hier.


    Offensichtlich haben da Softwareentwickler weltweit eine Empfehlung übernommen, aber ich kann die Quelle nicht finden. Wer weiß, wer diese Empfehlung ausgesprochen hat, und warum?

    Gefunden! Hierauf wird in den Protokollen der virologischen Instituten der Länder als Quelle verwiesen; es ist eine Anweisung, die in allen europäischen Sprachen angeboten wird.

    https://www.ecdc.europa.eu/en/…-public-health-management


    Demnach hat ein geringes Ansteckungsrisiko:

    Zitat

    Eine Person:

    •die weniger als 15 Minuten lang im Umkreis von zwei Metern einen persönlichen Kontakt mit einem COVID-19-Fall gehabt hat,

    •die sich weniger als 15 Minuten mit einem COVID-19-Fall in einer geschlossenen Umgebung befand,

    •die zusammen mit einem COVID-19-Fall in einem beliebigen Verkehrsmittel* gereist ist,

    •die als medizinische Fachkraft oder als eine andere Person einen COVID-19-Fall betreut oder Laboranten, die Proben eines COVID-19-Falls gehandhabt haben, und die dies mit empfohlener PSA durchgeführt haben

    Dies ist, soweit ich das beurteilen kann, in Tracing-Apps in der ganzen Welt eingepflegt. Man wir in diesen Fällen nicht gewarnt, mehr zu unternehmen als nur die bekannten Hygiene Regeln einzuhalten.


    Zitat

    Es wird davon ausgegangen, dass eine längere Kontaktdauer das Übertragungsrisiko erhöht; die 15-Minuten-Grenze wird aus praktischen Gründen willkürlich gewählt.

    Das steht weiter unten im zitierten Dokument und gilt weltweit. Dieses EU-Dokument ist nach meiner Auffassung nicht die Primärquelle. Ich weiß noch immer nicht, wer die 15-Minuten-Grenze (willkürlich) festgelegt hat, und warum.

    Für mich persönlich jedenfalls steht das Abstandsgebot (1.5m) ohne Zeitfaktor (15 min) in meinem täglichem Verhalten grundsätzlich zur Diskussion, da eine regierungsamtliche App mich bewusst nicht warnt, wenn ich das Abstandsgebot für kurze Zeit (unter 15 min) nicht einhalten kann oder will.

    Ich frage mich, ob es für die Corona-Warn-App auch einen Mirror gibt; ich finde es gesundheitspolitisch unerwünscht, wenn die sehr große Risikogruppe "Touristen (aus dem Ausland)" wegen Nutzungsbedingungen von Google in den nächsten Monaten von einer möglichen Nachverfolgung ausgeschlossen wird.

    https://github.com/corona-warn-app/cwa-app-android/issues/478#issue-639384333

    inzwischen als bug markiert

    https://github.com/corona-warn…bastianWolf-SAP+is%3Aopen


    Aber inzwischen gibt es die Corona-Warn-App als APK-Download auch auf apkmirror

    Nun ist seit gestern die Corona-Warn-App für Deutschland freigegeben im Google Play Store. Da ich demnächst für drei Wochen auf Familienbesuch nach Deutschland fahre, möchte ich teilnehmen und die App auf mein Android-9 Handy mit einer NL- und einer D-Simkarte downloaden. Jedoch erhalte ich vom Play Store die Meldung. "Dieser Artikel ist in Deinem Land nicht verfügbar". Dies liegt an meinem Play-Store Profil mit Wohnort Niederlande. Ich weiß, daß ich den ändern kann, aber nur einmal pro Jahr, was ich natürlich nicht mache. Ein zweites Handy werde ich mir auch nicht zulegen.


    Mir ist dies Verhalten des Play-Store bekannt. Die beliebte Navigations-App von Google, Android-Auto, die mit den meisten Auto-Bordcomputern kompatibel ist, ist (aus mir nicht bekannten Gründen) in NL auch nicht verfügbar, ich habe sie mir aber über https://www.apkmirror.com/ auf mein Handy geladen, und es funktioniert prima in D/NL/B/A/F und CH, auch ohne Play-Store-Version.


    Ich frage mich, ob es für die Corona-Warn-App auch einen Mirror gibt; ich finde es gesundheitspolitisch unerwünscht, wenn die sehr große Risikogruppe "Touristen (aus dem Ausland)" wegen Nutzungsbedingungen von Google in den nächsten Monaten von einer möglichen Nachverfolgung ausgeschlossen wird.

    Danke, aber das war nicht meine Frage, ich suche eine Übersicht, was Touristen im eigenen Land beachten müssen. Wenn ich mir den Unterschied in Coronaregeln zwischen Brandenburg und Berlin anschaue, wird mir bange, da ich in Lichtenrade in unmittelbarer Nachbarschaft zum Kreis Teltow übernachten werde und mich mehrmals täglich zwischen Berlin und Brandenburg bewegen werde. Gibts wirklich keine Übersicht fur alle Bundesländer?

    Ich bin momentan gänzlich raus aus irgendwelchen Informationen, ich weiss nicht, ob Maskenpflicht oder nicht. I

    Geht mir, was Deutschland betrifft, auch so. Ich lese nur, daß da jedes Bundesland seinen eigenen Streifen fährt. In absehbarer Zeit fahre ich mit dem Auto auf Familienbesuch nach Berlin und fahre dann durch NRW, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Potsdam und Berlin. Gibt es irgendwo eine Übersichtsseite für ganz Deutschland, wo alles, was Touristen wissen müssen, aufgelistet ist, oder muss ich die entsprechenden Seiten der fünf Bundesländer via Google einzeln aufsuchen?

    Offensichtlich haben da Softwareentwickler weltweit eine Empfehlung übernommen, aber ich kann die Quelle nicht finden. Wer weiß, wer diese Empfehlung ausgesprochen hat, und warum?

    Ich habe die Quelle der Definitionen zum "close contact", die scheinbar weltweit einheitlich in den Tracing-Apps der Regierungen hinterlegt sind, noch immer nicht gefunden, aber ich habe mir die Definitionen von Australischen und Neuseeländischen Behörden zu diesem Thema mal rausgesucht:

    Zitat

    The people most at riskof catching COVID-19 are close contactsof the infected person. An example ofa close contact is someone who lives in the same household as an infected person, or someone who has been within two metres of an infected person for 15 minutes or more.


    Neuseeland: http://www.arphs.health.nz/ass…n-for-casual-contacts.pdf

    Der Abstand war mir bekannt, der Zeitfaktor ist mir neu. Wenn ich also als Träger einer regierungsamtlichen Tracing-App nicht gewarnt werde, wenn ich mich z. B. lediglich 10 Minuten in kritischer Nähe zu einem Infizierten aufgehalten habe, brauche ich also nicht mehr so ängslich sein, wenn mir Menschen im Supermarkt (in den Niederlanden gibt es Maskenpflicht nur im öffentlichen Verkehrsmitteln) zu nahe kommen oder ich mich in einer wartenden Menschentraube an einer Fußgängerampel befinde.

    Ich lese in zahlreichen deutschen, niederländischen oder englischen Publikationen übereinstimmend, daß Corona-Apps von zwei Handys erst dann Daten miteinander austauschen, wenn ihre Nutzer länger als 15 Minuten mit weniger als 1,5m Abstand zusammen waren, z.B. hier.


    Offensichtlich haben da Softwareentwickler weltweit eine Empfehlung übernommen, aber ich kann die Quelle nicht finden. Wer weiß, wer diese Empfehlung ausgesprochen hat, und warum?