...unsere Gesellschaft oder warum niemand von nichts weiss!

  • Jämmerlich. Wenn ich jemals von jemanden mitbekomme, dass der sowas macht, ist der bei mir unten durch.


    Aus Fehlern andere so dreist Gewinn zu schlagen ist erbärmlich. Ich geb der kassierein ja auch die 50€ wieder zurück, wenn sie mir ausversehen zwei statt nur einen 50er rausgibt. Und ich will schwer hoffen das das jeder so macht.

  • Hallo bugcatcher


    Du scheinst wohl der einzige zu sein der erhobenen Hauptes an der Masse vorbeiziehen würde. :D


    ...zumindest würde es erklären dass Du als einziger Dein Statement abgegeben hast. :idea:


    ...selbst schwanke ich was hin und her (der Automat ist ja kein direkter Kontakt),
    aber denke ich würde mich auch für Deinen Weg entscheiden! :wink:
    (...wäre auch zu dämlich sich in eine Reihe von Abkassierern zu stellen!)



    silvia



    P.S Wie geht es Hector?

    "Gebildet ist, wer weiß, wo er findet, was er nicht weiß."

  • Yo. Den Massen geh ich grundsätzlich aus dem Weg. Bin ich inkompatibel zu.


    Hektor und Edgar gehts gut. Hab neuerdings ne Kugelakazie (oder wie das Zeug heisst) auf dem Balkon. Friedrich (Also dem Kugeldings) gehts aber irgendwie nicht so gut. Ich hab das Gefühl der hat sich Ungeziefer eingesammelt. Mal sehen ob meine Gegenmassnahmen helfen.

  • Dann hoffe ich einfach mal, dass du deine geldbörse, voll mit geld, irgendwo liegen lässt und der finder sie einfach behält. : )


    (ich weiss. du junger spund hast eh kein geld, weisst ja auch nicht was arbeiten ist... du kennst nur taschengeld. daher lassen wir das mal als jugendliche dummheit durchgehen. ; )


    *nizzer dizzen*

  • Zitat von silvia

    ..oder wo wärst Du an diesem Abend gewesen?


    Die Wohnungen von den Leuten die sich am Geldautomaten die Beine in den Bauch stehen leer räumen. Har.

  • Es gibt solche und solche Fälle. Was würdet ihr machen, wenn ihr in einem Laden 50 Euro finden würdet? Dem Ladenbesitzer geben? Der echte Besitzer sieht sie nicht wieder. Ok, in eine Schlange stellen, nö, zurückgeben? Hängt von der finanziellen Lage ab. Und wenn ich mein Portemonaie irgendwo mit Geld verliere, dann wette ich eher darauf sie ohne Geld wiederzubekommen als mit Geld. Ehrlich da, wo es Menschen schaden würde und man das verhindern kann, aber um ganz ehrlich zu sein, wenn die Leute zur falschen Person in dieser Bank gegangen wären um das Geld zurückzugeben, dann hätte es die Bank trotzdem nicht bekommen. Und es würde mich nicht wundern, wenn die Banken gegen solche Dinge versichert wären, also keinen Schaden tragen. Also die Frage, behalte ich das Geld, oder mache ich eine andere Person glücklich? Da kann man es viel besser spenden!

  • Wenn ich irgendwo Geld finde, das keinem zugeordnet werden kann (weil halt nur der schein und kein mensch in der nähe), dann nehme ich es auch. das nenn ich dann FINDEN. Wenn das geld in einer geldbörse steckt, wo der ausweis mir sagt, WEM das geld gehört, dann wäre es für mich STEHLEN.


    wenn ich ein regenschirm oder sonstwas irgendwo *finde* und es offensichtlich ist, dass er verloren gegangen ist, gebe ich ihn vermutlich irgendwo ab, wenn der weg nicht zu weit ist (kommt auf den wert an). Die Verlierer müssten den gegenstand ja erst identifizieren können, bevor sie den irgendwo in die hand gedrück bekommen. einfach in eine fundstelle trampeln und sagen "ich hab n fahrrad verloren, zeigen sie mir mal was sie auf lager haben", wird dir nichts bringen. wenn du mit nem 50€-schein irgendwo aufkreuzt, würde vermutlich sogar die polizei sagen: behalte das. kann eh keiner beweisen das es sein geld ist, mangels identifikation.


    und vor allem, je höher der wert, des do eher sollte man gewillt sein, zu versuchen das teil seinem besitzer zurückgeben zu können. und meist bekommt man eh eine belohnung, wenn man auf sowas unbedingt scharf ist.


    das eine bank versichert ist, ist nur eine ausrede. dann hat halt nicht die bank den schaden, sondern die versicherung. in jedem fall wurde jemand geschadet.


    wenn ich was verlieren würde, würde ich mir auch wünsche es gibt mir ein finder zurück. warum sollte ich mich dann anders verhalten?


    Wenn man was findet und es nicht selber behält, sondern spendet, ist das natürlich besonder schön, aber das muss keiner machen.


    übringends kenne ich 2 fälle, da hat der findet das fundgut zurück gegegeben (einmal eine geldbörse und einmal ein relativ teures elektrogerät) ohne sich daran zu bereichern. wenn es mehr solche hoch anständigen menschen geben würde, wäre deutschland nicht so armseelig dran.


    Ein wenig mehr anstand und moral würde dieser gesellschaft sehr nützlich sein, ohne jetzt hier predigen zu wollen. das muss schliesslich jeder mit sich selber ausmachen.


    Nizzer: Ich bin egozentrisch, nicht egoistisch. ; )

  • Zitat von bugcatcher

    Ein wenig mehr anstand und moral würde dieser gesellschaft sehr nützlich sein ...


    Für wahr, für wahr, nur fehlt es leider häufig an geeigneten Vorbildern. Angefangen bei den Eltern, "Freunden" - von den Politikern sprechen wir mal bitte garnicht.


    Aber wenn man dann seine eigenen, positiven Moralvorstellungen hochhält wird man irgendwann -aber zwangsläufig- die bittere(n) Erfahrung(en) machen, wie weh´ es tut auf die Schnauze zu fallen.


    Und wer dann immer noch an seiner Moral festhält, der hat meine persönliche Hochachtung.


    (Wobei dies unsere degenerierte bundesrepublikanische Gesellschaft nicht retten wird)

  • Zitat

    "Gilt Gottes Gebot etwa nicht mehr, wenn eine große Bank die Geschädigte ist?"


    Lassen wir mal Gott aus dem Spiel, aber so sehe ich das!


    Habe bisher zwei Portmanies gefunden, habe beide ohne den Inhalt zu begutachten abgegeben.
    Wenn man den Inhalt nimmt schadet man dieser Person.


    Wenn mir eine Verkäuferin falsch das Geld herausgibt werde ich das sofort korrigieren. In vielen Fällen muss Sie das Geld aus der eigenen Tasche bezahlen.


    Bei der Bankgeschichte bestiehlt man keine Person direkt. Das macht die Sache einfacher!


    p.s. Hab auch zweimal das Portmanie verloren und habe es beide male ein paar Tage später im Briefkasten gehabt, (natürlich) ohne Bargeld.
    Aber das war nicht wirklich tragisch, da alles andere viel wichtiger ist. Und da ich auch nicht zu den Leuten gehöre die sich am Anfang des Monats immer quasi das kompl. Gehalt abholen, hielt sich der Schaden auch in Grenzen.


    p.p.s Falsch geschriebene Portmanies dürfen behalten werden! ;)

    SMS3000
    SupportNet
    Mozilla/5.0 (Windows; U; Windows NT 5.1; en-US; rv:1.6) Gecko/20040206 Firefox/0.8

  • Zitat

    Ein wenig mehr anstand und moral würde dieser gesellschaft sehr nützlich sein ...


    Dann frag mal Vodafone nach ihren 50.000.000.000 moralischen €. ;)


    Ich hätte null Probleme, eine Bank zu betuppen.
    Ändert nichts an der Tatsache, das gefundene Portmonnaies mit einer halbstündigen U-Bahn Fahrt zur Wohnung des Verlieres gebracht werden.

    Lieber einmal zuviel paranoid als einmal zu wenig!

  • Zitat von tombik

    Dann frag mal Vodafone nach ihren 50.000.000.000 moralischen €. ;)


    Was interessieren mich die anderen? Rechenschaft bin ich nur mir selber gegenüber schuldig. Geht du auf das Niveau von Trollen herunter, wenn du mit denen redest? Pffff.


    Naja. Zumindest macht es mir jetzt noch weniger aus, von bestimmten leuten als "nicht sensibel genug" bezeichnet zu werden. *rofl*

  • Tja leider kann man bei derartigen oder ähnlichen Geschichten (wie in diesem Beispiel) fast immer feststellen das der "Herdeneffekt" eintritt.
    Frei nach dem Motto, wo viele stehen, da kann ich auch, das kann ja dann nicht so schlimm sein.


    Ich schätze bugcatcher Einstellung und Meinung in diesem Punkt sehr und bewundere ihn wenn er das fast immer konsequent durchhält, denn schreiben und tun stehen oft genug im krassen Widersatz.
    Bitte nicht falsch verstehen, damit zweifele ich hier die offengelegte Einstellung von bugcatcher nicht an, dafür kenne ich ihn einfach nicht und darum wäre das unfair. Damit will ich nur sagen, auch hier beginnt doch wieder so eine Art "Herdeneffekt" weil nun viele schreiben oder schon geschrieben haben das sie genauso darüber denken. :wink:


    Wenn man dann vieleicht in ähnliche Situationen kommt wo einem der Zufall eine Situation eröffnet sich "heimlich" bereichern zu können, dann sind oft gute Vorsätze schnell vergessen oder eben durch persönlich schlechte Umstände verdrängt.


    Man sieht es ja auch an der Beispielsgeschichte, die Schlange war groß trotz bestimmt vieler "ehrenwerter Bürger" dort im Ort.


    Ich persönlich sympatisiere ganz stark mit der Einstellung von bugcatcher. Ob ich dafür aber stark und fest genug wäre im "Ernstfall" will ich hier jetzt nicht behaupten, ich kann es nur für mich selber hoffen.

    HENIC


    Wirklich abergläubisch ist, wer auf sein 13. Monatsgehalt verzichtet.

  • Um mal noch klarzustellen: /me findet ne Brieftasche, mit nem Namen in der Innenseite "Fin De` Mich". Ne Adresse ist auch dabei. Was mache ich?


    a) Ich nimm das Geld raus und schmeiß die Tasche in den Müll
    b) Ich geb die Tasche dem Besitzer zurück


    Den /me is kein Dieb ;)

  • ...und wenn Du b) wählst, was machst Du dann mit dem Geld? :wink:


    bugcatcher
    Wäre es gerecht wenn, man sich an dem Automaten bereichert (vorausgesetzt man stellt sich nicht in die Reihe)
    und die Hälfte vom Gewinn für soziale Zwecke spendet? (z.B Menschen für Menschen)



    silvia

    "Gebildet ist, wer weiß, wo er findet, was er nicht weiß."