Kann DuckDuckGo als Suchmaschine nicht hinzufügen

  • Firefox-Version
    125
    Betriebssystem
    Win10Pro

    Hallo allerseits,

    eigentlich wollte ich eben LEDIGLICH DuckDuckGo als Suchmaschine einstellen, aber offensichtlich ist das mittlerweile schwieriger als ich mir das vorstelle. Ich nutze mehrere Addons, die aber abgesehen von meiner alten Suchmaschine Qwant (über Addon) da nicht rumpfuschen sollten.

    Problem ist, dass ich in den Einstellungen unter Suche DuckDuckGo nicht angezeigt bekomme, auch nicht nach Installation des DDG Privacy Essentials Addons. Habe nun das Qwant-Addon entfernt und DDG neu installiert, geht immer noch nicht.



    Weiß hier jemand Rat?

  • Hallo. DDG-Erweiterung kannst du deinstallieren, du hast doch schon ublock. Und Noscript ist damit auch überflüssig.

    Vorab:

    Zitat

    Firefox-Version

    125

    Aktuell ist Firefox 127, bitte schleunigst das Update installieren.

    Was kannst du tun? Schliesse Firefox, öffne den Profilordner, und lösche eine search.json.mozlz4, starte Firefox neu.
    Ist DDG jetzt vorhanden? Falls nicht, zeige uns den Inhalt von about:policies

    Wir sind keine Beschwerdestelle, hier gibt es nur Lösungen!

  • Nachdem ich einfach mal auf der Einstellungsseite der Suche unten auf "Standardsuchmaschinen wiederherstellen" klickte, verhält sich -scheinbar- alles wieder so wie ich es kenne. Heißt, ich kann beispielsweise auf qwant.com gehen und mit einem Rechtsklick in die Adressleiste die Suchmaschine zu Firefox hinzufügen (funktionierte vorher auch nicht mehr, dieser Eintrag im Menü wurde nicht angezeigt). Effektiv kann ich nicht sagen, warum das so war, irgendwann fiel es mir auf, aber da mein System eingerichtet war, störte es mich nicht bis jetzt.

    about:policies sieht so aus:

    Ich bastle halt auch gerne mal dran rum, am Ende war ich's selber, unabsichtlich.

  • about:policies sieht so aus:

    Woher kommen diese Richtlinien? Hast du diese selbst eingerichtet? Ich frage deswegen, weil erfahrungsgemäß die meisten, die Telemetrie außerhalb eines Unternehmensumfeldes mit strikten Kommunikationsrichtlinien deaktivieren, dies aus Unwissenheit darüber tun, was Telemetrie wirklich ist und wieso man als Nutzer selbst am meisten davon profitiert, Telemetrie aktiviert zu haben. Seiten wie Kuketz, Born oder auch das Privacy Handbuch geben ihr Bestes, Telemetrie mit vorgeschobenen Begründungen als etwas Schlechtes darzustellen, was man unbedingt abschalten müsste, worauf leider nicht wenige Menschen hereinfallen. Ich glaube, ich muss darüber auch mal einen Artikel schreiben, der ein bisschen Aufklärungsarbeit betreibt.

    Der „Default Browser Agent“ geht in die gleiche Richtung. Aufgrund seines extrem schmalen Aufgabenbereichs verstehe ich da noch weniger, was einen als Privatanwender daran stören könnte. Alles, was dieser „Agent“ macht, ist Mozilla zu sagen, welcher Browser der Standard-Browser ist. Mir fällt es schwer, ein Szenario zu konstruieren, in welchem das schlecht für den Firefox-Nutzer wäre.

  • ...
    Ich glaube, ich muss darüber auch mal einen Artikel schreiben, der ein bisschen Aufklärungsarbeit betreibt.

    ...

    Au fein, das wäre wirklich eine tolle Sache!
    Auch wenn z.B. der „Default Browser Agent“ nur Mozilla mitteilt, dass der Firefox der Standard-Browser ist,
    fällt mir nicht ein, welchen Vorteil ich davon haben sollte und,
    was es Mozilla angeht.

    Aber nicht falsch verstehen, ich bin nicht grundsätzlich gegen "Telemetrie".
    Nur was genau ist DAS und warum müssen diverse Dienste alles Mögliche sammeln und
    dann auch noch ungefragt versenden?

    Wenn Protokolle erstellt werden, ist das i.O. und wenn es hakt, kann das (die) auch nach Nachfrage versendet werden,
    aber wenn das alles ausartet und ich nicht einmal gefragt werde, reagiere ich allergisch.

    Von daher fände ich es wirklich sehr, sehr toll und gut, wenn Du Dich des Themas annehmen würdest.
    ( Freilich nur Telemetrie des Firefoxes, aber kennst Du eine vertrauenswürdige Seite, die das auch für Windows macht?
    Das BSI rät im übrigen auch so manchem Dienst den Saft abzudrehen! )

    Mit <3lichem Gruß

    Mira

  • Kann mir nicht erklären, wie die Einstellungen da reinkamen, da ich in meiner privaten "Neuinstallationsanleitung" zwar diverse Firefox-Einstellungen über about:config ändere, diese beiden Einstellungen aber nicht dabei sind. Kann aber durchaus sein, dass ich es doch war - mein aktueller FF ist seit Installation des BS vor einem Jahr drauf.

    Wie auch immer dem sei, diese beiden Einstellungen sind weiter aktiv, das ursprüngliche Problem aber gelöst, weshalb ich jetzt nicht davon ausgehe, dass es da einen Zusammenhang gibt. Ansonsten gebe ich das Wort gern an Mira_Belle zu den Themen, sehe ich auch so.
    Auch update ich nicht zeitnah, das mag Sicherheitsrisiken mit sich bringen (für mich als versierten Nutzer akzeptabel), verschont mich dafür aber auch vor Kinderkrankheiten und anderen bösen Überraschungen wie beispielsweise mein letztes Thunderbird-Update auf Supernova, das brachte dieses furchtbare neue und langsame Design. Mozilla stellt leider immer wieder gern Dinge um, die bei mir "tried and proven" sind, nur um hipp zu sein, und jedesmal sitze ich dann stundenlang dran, Dinge wieder umzustellen. Auch Noscript werde ich weiter mit UBlock nutzen, die Granularität der Einstellungen erhalte ich nur so. Aber gut, diese Diskussionen gibt's ja sicher immer wieder und sind hier offtopic. Mit dem Update jedenfalls werde ich mir "schleunigst" Zeit lassen. :P;)

  • Auch wenn z.B. der „Default Browser Agent“ nur Mozilla mitteilt, dass der Firefox der Standard-Browser ist,
    fällt mir nicht ein, welchen Vorteil ich davon haben sollte und,
    was es Mozilla angeht.

    Was Mozilla das angeht, beschreiben sie in ihrer Dokumentation: „Es soll Mozilla dabei helfen, die Wahl des Standardbrowsers der Nutzer zu verstehen und in Zukunft mit den Nutzern in Kontakt zu treten, wenn sie Firefox nicht aktiv nutzen.“ Das klingt vielleicht etwas abstrakt. Aber du hast das vielleicht auch schon bei anderen Browsern gesehen, dass diese Hinweise einblenden, wenn sie selbst nicht als Standard-Browser konfiguriert sind, die dich dann fragen, ob du nicht doch lieber XY als Standard-Browser hättest, ohne dass Firefox dafür geöffnet sein muss. Ich kenne das jedenfalls in ähnlicher Form von anderen Browsern wie Safari und Chrome. So kann das bei Firefox aussehen:

    Und ja, hier liegt der Vorteil primär bei Mozilla und nicht unbedingt beim Nutzer, wenn man es nicht so interpretieren möchte, dass es ein Nutzer-Vorteil ist, Firefox zu nutzen. Aber ich schrieb ja auch, dass der Default Browser Agent zwar mit der Telemetrie zusammenhängt, die im Gesamtbild betrachtet vor allem zum Vorteil des Nutzers ist, aber dieser konkrete Dienst einen sehr schmalen Aufgabenbereich hat, nämlich nur die eine Aufgabe. Der Unterschied zur Firefox-Telemetrie ist ganz einfach der, dass hierfür ein separater Task benötigt wird, der unabhängig von Firefox läuft. Deswegen läuft das nicht über die Standard-Telemetrie - wobei ein Abschalten der Telemetrie in Firefox automatisch auch diesen Task abschaltet. Eine separate Option sowie Unternehmensrichtlinie gibt es deswegen, damit man den Extra-Task abschalten kann, ohne Telemetrie als Ganzes abschalten zu müssen.

    warum müssen diverse Dienste alles Mögliche sammeln und
    dann auch noch ungefragt versenden?

    Wäre Telemetrie nicht standardmäßig aktiviert, würden zwangsläufig sehr viel weniger Menschen Telemetrie senden und das nicht einmal unbedingt, weil die meisten ein Problem damit hätten, sondern weil bereits das Aktivieren einer einzelnen Checkbox eine Hürde darstellt, einfach mit dem Surfen loszulegen. Das Problem wäre, dass tatsächlich an der Stelle schon erster Nutzerfrust entstehen kann, der dafür sorgt, dass Nutzer den Browser wechseln, weil sie nicht verstehen, was man von ihnen möchte. Das klingt übertrieben, ist aber eine Tatsache. Und gerade das Thema Telemetrie kann schon erklärungsbedürftig sein, da ist es nicht mit fünf Wörtern getan, damit Nutzer eine wirklich begründete Entscheidung treffen können.

    Je weniger Telemetrie-Daten bei Mozilla ankommen, desto schlechter ist das am Ende für den Nutzer, weil es ja Sinn und Zweck der Telemetrie ist, repräsentative Daten echter Nutzer zu erhalten. Je mehr Nutzer dazu beitragen, desto mehr repräsentieren die Daten belastbare Fakten.

    aber wenn das alles ausartet und ich nicht einmal gefragt werde, reagiere ich allergisch.

    Ich kann nicht für andere Anwendungen sprechen. Aber im Falle von Firefox artet nichts aus, Telemetrie kann auf mehreren Wegen deaktiviert werden und ist dazu in einer datenschutzfreundlichen Weise implementiert.

    Wie auch immer dem sei, diese beiden Einstellungen sind weiter aktiv, das ursprüngliche Problem aber gelöst, weshalb ich jetzt nicht davon ausgehe, dass es da einen Zusammenhang gibt.

    Da gibt es auch keinen Zusammenhang. Ich empfehle dir trotzdem ausdrücklich, Telemetrie zu aktivieren, wenn du nicht selbst einen tatsächlichen Grund siehst, der dagegen spricht. Ansonsten schneidest du dir am Ende nur ins eigene Fleisch, beispielsweise weil dein Lieblings-Feature aus Firefox entfernt wird, weil die Daten sagen, dass es „niemand“ nutzt. Jede Stimme zählt, das ist das Gleiche wie mit politischen Wahlen. Eine einzelne Stimme mag nichts sein. Aber die Summe derer, die sich dafür oder dagegen entscheiden, macht einen Unterschied. Und wenn alle so denken, dass man nicht wählen müsste / keine Telemetrie bräuchte, bekommt man am Ende mit höherer Wahrscheinlichkeit das Ergebnis, das einem am wenigsten schmeckt.

    Auch update ich nicht zeitnah, das mag Sicherheitsrisiken mit sich bringen

    Das bringt dir nicht nur kleine Sicherheitsrisiken, sondern stellt bei einem Browser tatsächlich ein ernsthaftes Problem dar. Sicherheitslücken werden ausgenutzt, das ist ein Fakt, und das oft innerhalb kürzester Zeit. Google musste kürzlich erst vier (!) Updates für Zero-Day (!)-Sicherheitslücken in Chrome innerhalb von nur zwei Wochen (!) veröffentlichen. Das unterstreicht, wie zeitkritisch Browser-Updates sind. Unterschätze das besser nicht.

    anderen bösen Überraschungen wie beispielsweise mein letztes Thunderbird-Update auf Supernova, das brachte dieses furchtbare neue und langsame Design.

    Mal abgesehen davon, dass ich nicht nachvollziehen kann, was genau am Design „furchtbar“ sein soll (ich habe sogar sehr viel Positives darüber gelesen), verstehe ich auch nicht, wie ein Design „langsam“ sein kann. Wenn du Performance-Probleme hast (die ich im Übrigen nicht habe), dann hat das mit dem Design nichts zu tun.

    Abgesehen davon stützt dieses Beispiel auch nicht deine Aussage, denn nach der Argumentation dürftest du nicht nur „nicht zeitnah“, sondern überhaupt keine Aktualisierung vorgenommen haben, denn am Design hat sich ja nichts mehr grundlegend geändert.

    Die nächsten sichtbaren Änderungen, wenn auch vielleicht kleiner, kommen dann übrigens mit „Nebula“ / Thunderbird 128 in einem Monat.

    Mozilla stellt leider immer wieder gern Dinge um, die bei mir "tried and proven" sind, nur um hipp zu sein

    Mit Verlaub, aber diese Aussage ist ganz großer Quatsch und könnte auch als Beleidigung der Entwickler verstanden werden. „Mozilla“ macht überhaupt nichts nur aus dem Grund, „hipp“ sein zu wollen. Und falls du dich fragst, wieso ich Mozilla in Anführungszeichen setze: Firefox wird von der Mozilla Corporation entwickelt, Thunderbird von der MZLA Technologies Corporation. Das sind zwei ganz unterschiedliche Unternehmen, die nur gemeinsam unter der Flagge der Mozilla Foundation, aber voneinander komplett unabhängig arbeiten. Die in einen Topf zu werfen, ergibt also keinen Sinn. Aber beide, und da kannst du dir ganz sicher sein, sind professionelle Software-Schmieden, deren Arbeit seriöse Grundlagen hat, die nichts mit „hipp sein wollen“ zu tun haben, da geschieht nichts ohne Grund. Da schließt sich dann vielleicht auch wieder der Kreis zum Thema Telemetrie: Wer nicht bereit ist, dem Entwickler einer Software Feedback zu geben, ist nicht in der besten Position, sich hinterher zu beschweren.

  • update ich nicht zeitnah, das mag Sicherheitsrisiken mit sich bringen

    Hallo :)

    ergänzend zu Sören Hentzschel verweise ich dazu auf die

    Die Verwendung veralteter Software stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar - nicht nur für den betroffenen Nutzer selbst, sondern auch für andere Menschen. Aus diesem Grund ist es in diesem Forum nicht möglich, Support bei Verwendung einer veralteten Firefox-Version zu erhalten. Das Team behält sich die Schließung von Themen vor, sofern seitens Themenersteller keine Bereitschaft besteht, eine aktuelle Firefox-Version einzusetzen.

    Diese Forenregeln hast auch Du bei der Registrierung akzeptiert.

    Gruß Ingo