Windows 11 Systemanforderungen - Eure Meinungen und Erfahrungen

Du benötigst Hilfe bezüglich Firefox? Bitte stelle deine Frage im öffentlichen Bereich des Forums und nicht per Konversation an wahllos ausgesuchte Benutzer. Wähle dazu einen passenden Forenbereich, zum Beispiel „Probleme auf Websites“ oder „Erweiterungen und Themes“ und klicke dann rechts oben auf die Schaltfläche „Neues Thema“.
  • Das hat nicht das Geringste mit dem Thema zu tun…

    Wenn du meinst, dass ein angreifbarer Kerneltreiber auch unter VBS sich nicht exploiten lässt, lässt sich drüber streiten, hab ich keine Böcke drauf, da ich weiss, dass aktuelle Exploits gegen alles getestet werden und erfolgreich sind. Klar, der Aufwand wird höher, vor allem Kernelmodule unter VBS zu erreichen, aber das braucht es gar nicht, weil die Teile ja mit ihren Modulen auch so kommunizieren. Egal.

    Tut mir leid, ich habe weder die Geduld noch die Buntstifte um es dir zu erklären.

    PS Wüssten Sie schon: Pissnelken blühen ganzjährig

  • Ich hatte dir nur ein Beispiel für den "Nutzen" von VBS bzgl angreifbare Kernel gegeben, da du schon dauernd Sicherheitslücken in Kaspersky und andere erzählst. Wenn das kein Zusammenhang für dich ergibt, kann ich nichts dran ändern, auch wenn du es so nicht geschrieben hast. Ich hatte ja schon gesagt, dass ich VBS für sinnfrei halte. Microsoft weiss ja schon nicht, wie sie ihren eigenen Kernel absichern sollen - ausser sie würde mit der Vergangenheit brechen und endlich den Ballast von anno XP und noch älter loswerden mit einem Rewrite wie damals Windows 8.1. Ebenso für andere Kerneltreiber für die entsprechende Hardware, angefangen mit Intel, AMD, Nvidia usw.

    Tut mir leid, ich habe weder die Geduld noch die Buntstifte um es dir zu erklären.

    PS Wüssten Sie schon: Pissnelken blühen ganzjährig

  • das fühlt sich für mich nicht sonderlich sicher an

    Hallo :)


    das bleibt Dir unbenommen. Ich wünsche Dir viel Spaß mit Android. Ich habe mich, trotz einiger Bedenken, damals ganz bewusst für iOS entschieden, wohl wissend, dass selbstverständlich jedes System Lücken hat.

    Wieso kommen die Apple-Jünger eigentlich immer auf die Idee, daß man unbedingt Android fahren muß, nur weil man meint, daß Apple nicht annähernd so sicher ist, wie die Werbung und der Hype dem Kunden Glauben machen wollen?


    Ich fühle mich jedenfalls wohler, wenn ein Hersteller seine Software offen zur Einsicht stellt, als heimlich im stillen Kämmerlein zu verstecken. Sich selbst offen zu stellen, zeugt jedenfalls von mehr Vertrauen in die Software, als alles irgendwie trübe im Nebel und der Imagination zu verbergen. Bei offener Software besteht nämlich die Möglichkeit, auch mal aus einem anderen Blickwinkel auf die Software zu schauen. Das ist z. B. einer der großen Pluspunkte von Linux. Viele Leute schauen drauf, finden Lücken und im besten Fall liefern sie auch gleich einen Fix dazu.


    Böse Zungen behaupten ja sogar, daß Apple den Code von iOS nicht zeigen möchte, weil er so schlecht geschrieben ist...


    Aber sei beruhigt, ich habe schon das 2. (dienstliche) iPhone und bin ganz zufrieden. Mich stört nur der Kult, der um diese Dinger gemacht wird (und Apple wohl auch ganz recht ist). Die werden nicht von jungfräulichen Elfen bei Neumond zeremoniell zum Leben erweckt, sondern werden genauso von unterbezahlten Chinesen bei Foxconn im Akkord zusammengeklebt, wie auch die ganzen anderen Android-Dinger.

    Aloha, Uli
    Firefox Tete009 - immer letzte 64bit-Version (die mit den neuen Fehlern in der Oberfläche ;))
    Trottel werden nicht geboren, schöne Frauen stellen sie in ihrer Freizeit her.
    Wann wurde aus Sex, Drugs and Rock'n Roll eigentlich Vegan, Laktoseintoleranz und Helene Fischer?!

  • Mir ist das Preis-Leistungs-Verhältnis bei Apple nicht genehm, daher Android. Kommt mir auch etwas entgegen, da ich damit eine andere (neue) Spielwiese verbinde, da ich nicht zwingend an einen Store gebunden bin.

    Viele Leute schauen drauf

    Und leider hat es auch mindestens so viele Varianten. Quelloffene Software hat sicherlich ihre Reize, aber auch aus meiner Sicht genau etliche Nachteile, weil man schnell verführt sich, einen eigenen Fork zu bilden. In dem Zusammenhang wäre mir aus lieber, Mozilla hätte einen closed source Client, weil damit diese elendigen Krücken wie seamonkey, waterfox, palemoon etc erst gar nicht aufgekommen wären, die jetzt mehr statt weniger vor die Wand fahren. Und OpenOffice wäre auch nicht sone zwiegespaltene Geschichte Richtung Libre- und Apache-Office.


    Windows ist gottlob closed source, leider ist die API echt miserabel dokumentiert, wie man des Öfteren lesen kann. Und auch deswegen gab es bei Windows 10 etliche Treiberpannen von Halbjahr zu Halbjahr mit den Featureupdates.


    PS das erste Serviceupdate für diese und jene Macke und Lücke

    Releasing Windows 11 Build 22000.282 to Beta and Release Preview Channels
    Hello Windows Insiders, today we’re releasing Windows 11 Build 22000.282 to Windows Insiders in the Beta and Release Preview Channels. This update includes…
    blogs.windows.com

    Tut mir leid, ich habe weder die Geduld noch die Buntstifte um es dir zu erklären.

    PS Wüssten Sie schon: Pissnelken blühen ganzjährig

    Einmal editiert, zuletzt von .DeJaVu ()

  • Ich fühle mich jedenfalls wohler, wenn ein Hersteller seine Software offen zur Einsicht stellt, als heimlich im stillen Kämmerlein zu verstecken.

    Hallo :)


    konkret betreffend iOS und Android bin ich da definitiv anderer Meinung. Vielleicht ist das oben auch nicht richtig rübergekommen. Was mir bei iOS im Gegensatz zu Android aus Sicherheitsgründen gut gefällt, sind die regelmäßigen und langjährigen Updates, sowie dass der Store geschlossen ist. Ach übrigens: Schlimmer als Google: Welche Daten alternative Android-Hersteller sammeln.

    Mich stört nur der Kult, der um diese Dinger gemacht wird

    Mir geht es überhaupt nicht um einen Kult. Sondern ich habe damals bei meiner Entscheidung genau abgewogen. Dabei hat iOS deutlich gewonnen. Vorher hatte ich übrigens ein Windows Phone.


    Gruß Ingo

  • Ach übrigens: Schlimmer als Google: Welche Daten alternative Android-Hersteller sammeln.

    Naja, hier ziehst du aber nun alle wegen weniger durch den Dreck. Es gibt auch (mehr als diese weniger) Anbieter, die ein sauberes Android ausliefern. Wer sich so einen Hersteller kauft, die natürlich einen Vorsprung haben, oder ideal mit Windows (ab 10) zusammenarbeiten wie zB Samsung, oder gar drauf angewiesen bist, hast du keine Wahl.

    Vorher hatte ich übrigens ein Windows Phone.

    Jedes andere danach ist eine bessere Wahl :D Ich stand kurz davor, und just kam die Meldung, dass tot.

    Google ist übrigens noch harmlos mit Android, interessanter wird es, wenn man bestimmte Apps untersucht, was die alles sammeln. Dahingehend halte ich Windows 8/10/11 noch für harmlos, was Telemetrie angeht.

    Tut mir leid, ich habe weder die Geduld noch die Buntstifte um es dir zu erklären.

    PS Wüssten Sie schon: Pissnelken blühen ganzjährig

  • Ich fühle mich jedenfalls wohler, wenn ein Hersteller seine Software offen zur Einsicht stellt


    Wie offen ist Android denn? Für ein Software-Projekt, welches unter einer Open Source-Lizenz steht, hat Android nämlich ziemlich wenig mit Open Source zu tun, das ist schon ein Witz. Google macht halt das Minimalste, was sie tun können, um es noch so nennen zu dürfen. Aber wirklich offen sind sie überhaupt nicht. Im Gegenteil: Der Quellcode einer neuen Android-Version wird erst freigegeben, wenn die Version fertig ist. Keine Chance für Teilhabe durch Dritte. Eine öffentliche Commit-Chronik? Fehlanzeige. Zumal immer mehr Komponenten ausgelagert werden und nicht mehr Teil von Android selbst sind - und diese Komponenten sind sogar komplett Closed Source.


    Mir ist das Preis-Leistungs-Verhältnis bei Apple nicht genehm, daher Android.


    Bitte nicht Preis mit Preis-Leistung verwechseln. Für ein neues Android-Smartphone zahle ich als OnePlus-Kunde auch 900 bis 1.000 Euro. Bei Samsung würde ich die 1.000 Euro für ein Gerät, welches meinen Ansprüchen genügt, in jedem Fall übersteigen. Das teuerste Samsung-Smartphone kostet derzeit sogar 1.900 Euro. Ein neues iPhone gibt es auch schon ab 900 Euro bis maximal 1.830 Euro.


    Mit Android gibt es eben auch sehr viele Geräte von Schrott bis Mittelklasse, so dass man auch auch Android-Geräte für 100 Euro, 300 Euro oder 500 Euro bekommt. Aber das mit einem iPhone zu vergleichen, ist halt überhaupt nicht fair. Apple bedient nun einmal nur das Premium-Segment. Also kann man die iPhones auch nur mit den Premium-Android-Smartphones vergleichen und nicht mit einem Gerät für deutlich weniger Geld, welches dementsprechend auch deutlich weniger Leistung bietet. Wenn man ein günstigeres Gerät möchte, was völlig in Ordnung ist, ist das eine Entscheidung des Preises wegen für Android. Die Preis-Leistung bei Apple ist aber nicht wirklich weniger okay als bei Android-Geräten im gleichen Segment, sodern tatsächlich ziemlich vergleichbar.


    Böse Zungen behaupten ja sogar, daß Apple den Code von iOS nicht zeigen möchte, weil er so schlecht geschrieben ist...


    Trolle gibt es immer. ;) Man kann davon ausgehen, dass sich Apple mit die besten Entwickler leisten kann, die es gibt. Wir sprechen nicht nur vom wertvollsten Tech-Unternehmen der Welt (mit einem Wert, der deutlich über dem von Alphabet liegt, dem Mutterkonzern von Google!), sondern auch von der Marke und dem Standing her extrem attraktiv für jeden ist, der in dieser Branche arbeitet. Die Wahrscheinlichkeit, dass dort so schlecht gearbeitet wird, ist verschwindend gering, zumal sich das zwangsläufig auch in den Produkten zeigen würde, wenn das stimmen würde.


    Quelloffene Software hat sicherlich ihre Reize, aber auch aus meiner Sicht genau etliche Nachteile, weil man schnell verführt sich, einen eigenen Fork zu bilden. In dem Zusammenhang wäre mir aus lieber, Mozilla hätte einen closed source Client


    Das ist so eine Aussage, die mir beim Lesen richtig weh tut.


    Was mir bei iOS im Gegensatz zu Android aus Sicherheitsgründen gut gefällt, sind die regelmäßigen und langjährigen Updates


    Auch bei Android bekommst du mehrere Jahre lang Updates, wenn du ein Gerät aus einem vergleichbaren Preis-Segment kaufst. Bei OnePlus sind es drei Jahre lang Major-Updates und vier Jahre lang Sicherheits-Updates - das mag vielleicht schon weniger als beim iPhone sein, ist tatsächlich aber bereits deutlich über der durchschnittlichen Nutzungsdauer eines Smartphones von Otto Normal. Und die Dauer wird bald sowieso nochmal ansteigen, da die EU bekanntermaßen eine Updatepflicht für fünf Jahre durchsetzen will, für Tablets sogar sechs Jahre.


    Und zum Thema Sicherheit und iOS ist dir hoffentlich nicht entgangen, dass Apple hier gerade massiv in der Kritik steht, weil sie Meldungen von Sicherheitsforschern über existierende Sicherheitslücken in iOS nicht ernst nehmen und die Sicherheitslücken über viele Monate offen lassen oder gar nicht erst beheben. Werden Sicherheitslücken in iOS behoben, "vergisst" Apple auch gerne mal die Anerkennung des jeweiligen Sicherheitsforschers oder überhaupt die Existenz der Sicherheitslücke nach außen zu kommunizieren. Auch die Kommunikation mit Sicherheitsforschern funktioniert praktisch gar nicht. Und hier sprechen wir von keinem Einzelfall. Apples Bug Bounty-Programm für iOS ist eine einzige Katastrophe.


    sowie dass der Store geschlossen ist.


    Was auch immer das bedeuten soll. In den Apple App Store kann genauso jeder alles laden, was er will, wie in den Google Play Store, solange es gegen keine Regeln verstößt. Und Regeln gibt es bei Google genauso wie bei Apple. Und auch Malware gelangt in den Apple Store genauso wie in den Play Store. Und falls du mit geschlossen meinst, dass es keine anderen App Stores erlaubt sind: Das hat nur einen einzigen, nämlich monetären Grund, nämlich, dass alle Einnahmen über Apple gehen müssen. Mit Sicherheit hat das gar nichts zu tun.


    Deine Vorstellung von so viel besserer Sicherheit auf iOS im Vergleich zu Android ist definitiv Wunschdenken. Ich sag ja nicht, dass iOS total unsicher oder Android total sicher wäre. Es gibt keine komplett sichere Plattform und die zwei Großen haben beide ihre Probleme damit, ihre Plattform vollständig sicher und sauber zu halten. Was vermutlich bei Plattformen dieser Größe auch gar nicht anders sein kann, weil diese als Angriffsziel nun einmal entsprechend attraktiv sind. Aber man sollte es halt wirklich nicht so darstellen, als wäre iOS grundlegend sicherer als Android, denn das stimmt halt auch nicht.

  • Trotzdem nervt es gewaltig, praktisch aktuelle Rechner auf's Altenteil zu schicken...

    ... da sprichste ein wahres Wort noch sehr gelassen aus!

    Ich habe letztens mal einen Artikel auf golem.de gefunden, der das gut veranschaulicht:


    Microsoft: Windows 11 läuft auf uraltem Pentium 4 - Golem.de
    Zwei logische Kerne und über 1 GHz: Der Pentium 4 hat alles, was Windows 11 benötigt - denn Secure Boot und TPM 2.0 lassen sich umgehen.
    www.golem.de

    » SIC TRANSIT GLORIA MUNDI «

  • Alles ganz toll, aber dann braucht es kein Windows 11, dann reicht auch Windows 10 und selbst dort werden dann nur ein Bruchteil aller Sicherheitsfeatures verfügbar sein, die Windows 10 (und 11) bei Hardware nutzen könnte. SecureBoot/TPM sind nur zwei von einem Sack voll. UEFI ist zwingend, das kommt vom Motherboard, x64 gibt es bereits ab Celeron. Ausserdem hat es Einbußen beim parallelen Arbeiten, was moderne Programme bieten, genauer steht es hier:

    https://forums.anandtech.com/threads/what-common-desktop-applications-are-using-avx-and-avx2.2498660/

    Zitat


    AVX is specifically for "data parallelism", aka vector operations. Not thread parallelism, as they are talking about with Servo.

    Servo/Rust ist das aktuelle Firefox-Ding.

    Tut mir leid, ich habe weder die Geduld noch die Buntstifte um es dir zu erklären.

    PS Wüssten Sie schon: Pissnelken blühen ganzjährig

  • Windows 11 ist schon deutlich mehr als nur die neuen Sicherheits-Features, die in dem Fall abgeschaltet worden sind, insofern ist das eine schwierige Aussage, man bräuchte dann kein Windows 11. Viel entscheidender im verlinkten Artikel ist meines Erachtens, dass es auf dem System Performance-Probleme gibt, weil das System eben dann doch zu alt ist.


    Das hat jetzt zwar nichts mit Windows 11 zu tun, da wir aber in einem Firefox-Forum sind, muss ich folgende Aussage klarstellen:


    Servo/Rust ist das aktuelle Firefox-Ding.


    Weder Servo noch Rust sind ein "aktuelles Firefox-Ding". Rust wurde zwar ursprünglich von einem Mozilla-Mitarbeiter erfunden und das Projekt wird von Mozilla unterstützt, aber Rust als Programmiersprache ist sehr, sehr, sehr viel größer als Mozilla und vor allem komplett unabhängig. Die Heimat von Rust ist ist die Rust Foundation.


    Servo war noch nie ein Teil von Firefox, sondern ist ursprünglich als reines Forschungsprojekt innerhalb von Mozilla entstanden. Innovationen wie Quantum CSS oder WebRender sind aus Servo hervorgegangen und die wurden dann in die Gecko-Engine integriert. Mittlerweile hat Mozilla selbst mit Servo nichts mehr zu tun, das ist jetzt ein Projekt der Linux Foundation.


    Was überhaupt der Zusammenhang von AVX und AVX2, worum es in dem Link geht, zum Thema sein soll, ist mir auch völlig unklar.

  • AVX/AVX2, das Zitat bzw diese beiden Sätze, ob die zusammengehören oder zwei getrennte Aussagen sind, das kam für mich nicht deutlich genug rüber, daher könnte eine Verquickung auch falsch gewesen sein. shit happens. AVX kenne ich nur von Chromium und hat eine Mindestanforderung an CPU.

    Tut mir leid, ich habe weder die Geduld noch die Buntstifte um es dir zu erklären.

    PS Wüssten Sie schon: Pissnelken blühen ganzjährig