• https://de.wikipedia.org/wiki/Tor_(Netzwerk)
    https://www.security-insider.d…as-tor-netzwerk-a-586465/
    und es gibt x Seiten, über die man sich informieren kann. Ich habe nur schnell 2 Links raus gesucht. Auch auf obigen Link https://www.torproject.org/ kann man sich genauer informieren


    Und da du explizit nach Darknet fragtest. Was ist für dich überhaupt das Darknet?
    Denn Tor-Netzwerk ist nicht unbedingt im geläufigen Sinne das "Darknet"
    Du solltest dich vielleicht vorher informieren. Da du dies scheinbar überhaupt nicht getan hast, frage ich mich schon was dein konkretes Ansinnen ist. Also was du dir davon versprichst.

    Hilfe auch im deutschsprachigen Firefox-Chat möglich.
    Meine Anleitungstexte dürfen gerne "geklaut" und weiter verwendet/kopiert werden
    ;)

  • danke für die infos. habe nichts Verbotenes vor, dachte aber der firefox ist privat sicher im net und jetzt der Tor noch besser. heisst das, das ich Tor nicht benutzen brauche, um sicher im net unterwegs zu sein??

  • Du schmeißt sehr viel durcheinander. Jetzt redest du davon, sicher unterwegs zu sein. Sicher bist du selbstverständlich auch mit Firefox unterwegs. Dafür braucht es weder Tor noch irgendeine besondere Konfiguration.


    Da mein Eindruck ist, dass generell viel Unklarheit besteht, du selbst nicht so richtig weißt, was du eigentlich willst, und nach eigenen Angaben ja auch nichts Verbotenes vorhast, wofür eine vollständige Anonymität notwendig wäre, lautet meine klare Empfehlung: Nutz Firefox einfach weiter, wie er ist. Damit wirst du die wenigsten Probleme haben. Die Empfehlung basiert natürlich auf der Annahme, dass es auch stimmt, dass es keinen Grund dafür gibt, vollständig anonym zu sein.

  • Darknet, ist schon wieder 1. April?
    https://de.wikipedia.org/wiki/Darknet

    Zitat

    Aufgrund der Eigenschaften des Darknets werden erhebliche Möglichkeiten für kriminelle Aktionen, wie etwa illegalem Drogen- oder Waffenhandel gesehen. Dahingehende kriminalistische Ermittlungen werden in jüngerer Zeit verstärkt durchgeführt.[5] Eine Anfang Februar 2016 veröffentlichte Studie des britischen Thinktanks International Institute for Strategic Studies[6] stufte 57 Prozent [...] im Darknet inhaltlich als „illegal“ ein.


    Nicht nur, dass man eingeladen werden muss, sondern wahrscheinlich auch was illegales sucht. Ich glaube nicht, dass du das möchtest.

    Zitat

    meine klare Empfehlung: Nutz Firefox einfach weiter, wie er ist.


    Wie Boersenfeger zB immer schreibt - mit dem Anonymisier-Gelumpe fällt man eher auf als mit normal.
    Und Darknet als auch TOR sind stärker infiltriert als das gewöhnliche Web.


  • Und Darknet als auch TOR sind stärker infiltriert als das gewöhnliche Web.


    Quelle(n)?

    All your data will be safe. It will be just between me and you. Oh and this company over here who's gonna make sure it's gonna be safe.
    ... I think just me and you was safer. (datacenterlight.ch)

  • Das sollte allgemein bekannt sein dass gerade Tor & Konsorten und auch das Darknet im Visier der Dienste u. Fahnder stehen.
    Bei Tor ist das auch einfach, denn eine nicht zu große Anzahl der Tor Browser Nutzer sind als erstes auf den Schirmen diverser Dienste, die dort mitlesen und auch aktiv kommunizieren.. Auch wenn die Nutzer das nicht merken und ihr Darknet für sicher halten.


    Quellen: Nein. Quellenschutz.

  • Wenn es also "allgemein bekannt" ist, aber es keine belastbaren Quellen gibt, nenne ich sowas Gerücht.


    Nach deinen Ausführungen wäre es demnach für Whistleblower, Journalisten und andere Gefährdete sicherer, völlig ungeschützt zu kommunizieren, da weniger auffällig. Das ist, mit Verlaub, Unfug!

    All your data will be safe. It will be just between me and you. Oh and this company over here who's gonna make sure it's gonna be safe.
    ... I think just me and you was safer. (datacenterlight.ch)

  • Die vorstehende und meine missverständliche Ausdrucksweise bitte ich möglichst zu entschuldigen.
    Mit Dienste mitlesen und Tor Browser Nutzer abhören meine ich mögliche und kriminelle Aktivitäten einzelner Tor Browser Nutzer, die sich im Darknet sicher fühlen, um hier ihren gesetzeswidrigen Geschäften nachgehen zu können. Damit waren von mir nicht die von dir genannten Whistleblower, politisch Aktive und oder anderweitig gefährdete Personenkreise gemeint. Diese Gruppierungen sollten natürlich einen besonderen Schutz im Netz nutzen, sind auch nicht, im Regelfall, auf den Schirmen einzelner Behörden.
    Dass es einfacher ist einige Tor Browser Nutzer, auch im Darknet, zu filtern und zu separieren, anhand von Selektoren, diese mitzulesen und festzumachen, das ist auch logisch. Selbst, wenn der Aufwand und die zeitlichen Investitionen höher liegen.

  • Wer meint, er müsste "sicherer" über das Darknet seine Korrespondenz schreiben, hat ganz sicher was zu verbergen, und ist komplett falsch informiert. Sichere Kommunikation hat nun rein gar nichts mit Darknet zu tun. Es ist nur ein bereich, wo nicht jeder Idiot reinkommt. Dennoch wird das Darknet strenger überwacht und infiltriert, du hast nicht den letzten Schlag gegen eine Bande mitbekommen, wo drei der Drahtzieher/Serverinhaber aus Deutschland kamen? Und ja, NSA und Co beobachten Tor Und Darknet wesentlich genauer, weil sich dort fast nur Ungeziefer rumtreibt, sei es Attentäter, Triebtäter und andere, die sich zB Waffen organisieren wollen.

    Zitat

    Selbst, wenn der Aufwand und die zeitlichen Investitionen höher liegen.


    GCHQ lässt grüßen.


    Es gibt in GB eine App, die vor Anschlägen und möglichen Ereignissen warnt, wenn man sic in dem Bereich aufhält. Der Rechnerkomplex dahinter analysiert sämtlichen Traffic via Web und Smartphone auf verdächtige Aktionen. Bei dem Bericht fiel mir direkt wieder GCHQ ein. Da muss man nicht mal paranoid für sein, um sich sowas vorzustellen, das ist schon ein Faktum, zu mindestens in GB.

  • Rückmeldung zum Vorredner: Die Vorgehensweisen sind mir aus unterschiedlichen Gründen hinreichend bekannt. Meinen Beitrag hatte ich in Richtung popcorn geschrieben. Dass sich hier in letzter Zeit einiges getan hat, in unserem Lande, kann nur begrüßt werden. Solche Aktionen dämmen hoffentlich Waffen- Drogen- und den allgemeinen illegalen Handel ein. Mal abgesehen von einer unerträglichen Quote der KiPo (Elysium nur ein Teil davon) gewesen.

    Zitat

    .DeJaVu » Fr, 24. Mai 2019 18:44
    Dennoch wird das Darknet strenger überwacht und infiltriert, du hast nicht den letzten Schlag gegen eine Bande mitbekommen, wo drei der Drahtzieher/Serverinhaber aus Deutschland kamen?

    Wie zuvor geschrieben, und es ist noch nicht beendet.


    Bezogen auf den Beitrag von popcorn:

    Zitat

    merowin » Fr, 24. Mai 2019 13:42
    Damit waren von mir nicht die von dir genannten Whistleblower, politisch Aktive und oder anderweitig gefährdete Personenkreise gemeint. Diese Gruppierungen sollten natürlich einen besonderen Schutz im Netz nutzen,

    Mit besonderem Schutz denke ich eher an eine gute Verschlüsselung oder gesicherte Programme und Anwendungen, nicht das Darknet. Dort hängen mehr Mithörer drinnen als viele vermuten, das unterschätzen sehr viele am Darknet (ihre angebliche und falsche Sicherheit und Anonymität).
    GCHQ - Deutsche Dienste haben auch gute Systeme und Algorithmen, sollte man nicht klein reden :)


  • Wenn es also "allgemein bekannt" ist, aber es keine belastbaren Quellen gibt, nenne ich sowas Gerücht.


    Nach deinen Ausführungen wäre es demnach für Whistleblower, Journalisten und andere Gefährdete sicherer, völlig ungeschützt zu kommunizieren, da weniger auffällig. Das ist, mit Verlaub, Unfug!


    Such dir was aus:


    https://www.google.de/search?hl=de&q=tor+nsa


    Kannst auch gerne eine andere Suchmaschine verwenden, Google ist ja nicht die einzige.


    Es ist schon lange bekannt, daß unter Anderem auch die NSA eigene Knotenpunkte und wohl auch Exit-Notes für TOR bereitstellt! Solltest Du das bis heute nicht wissen, dann mußt Du die letzten Jahre seit Snowden so ziemlich verschlafen haben.

  • TmoWizard
    Wer hier was verpennt mögen die geneigten Threadleser selber entscheiden. Die Lösung des Problems ist garantiert aber nicht der Verzicht auf verschlüsselnde/verschleiernde Kommunikation. Meinem Kenntnisstand nach hilft eine Zunahme von verschlüsselnder/verschleiernder Kommunikation denjenigen, die der Anonymität bedürfen.
    Der Verzicht auf den Versuch der Anonymisierung hilft dagegen wem genau?

    All your data will be safe. It will be just between me and you. Oh and this company over here who's gonna make sure it's gonna be safe.
    ... I think just me and you was safer. (datacenterlight.ch)