Entwicklung Firefox

  • Pagefile abschalten macht nie wirklich Sinn, genauso wenig wie das SSD schonen. Das sind irgendwelche seltsamen Tuningtipps, die im Internet kursieren und einer vom anderen abschreibt.

  • > Gut zu hören. Woher kommts, e10s für alle User und keine Legacy-Addons mehr?


    Das spielt wahrscheinlich beides eine Rolle. Wobei sich vermutlich keine exakten Zahlen an konkreten Sachen festmachen lassen. Es wird vor allem die modernisierte Architektur im Gesamten sein, welche die Stabilität des Produkts verbessert. Und natürlich, wenn Erweiterungen und Plugins nicht mehr beliebig und in unvorgesehene Weise eingreifen können, limitiert das auch das Risiko-Potential.


    > K.A. ob das wirklich Sinn macht um die SSD zu schonen


    Meiner Meinung nach sind diese ganzen Tipps zur Schonung von SSDs vielleicht mal nett gewesen, als SSDs noch in den Kinderschuhen steckten. Aber ich denke, dass eine SSD eine alltägliche Nutzung heute abkönnen muss, ohne dass man spezielle Maßnahmen ergreift. Immerhin sollten SSDs mittlerweile der Standard und dementsprechend ausgereift sein.

  • SSD schonen ist völliger Unsinn. Wer seine SSD schonen will, sollte keine einbauen. Die Dinger geben in Dauerschreibtests meist erst nach Jahren und unzähligen TB auf, da wäre jede HDD längst mechanisch verstorben. Ich weiß nicht woher diese Panik vor SSDs kommt, nur weil die Zellen beim Schreiben verschleißen. In der Praxis dürfte eine SSD viel länger leben als die meisten HDDs und die hat man auch nicht geschont.


  • e10s für alle User und keine Legacy-Addons mehr?


    Ich nutze Win10...16GB Ram und eine SSD.
    Es geht (mir) nur um Fx56 in 64bit..e10s deaktiviert auf Grund meiner Erweiterungen.


    Ich habe permanent 3 Tabs offen, wobei sich der jeweils aktive alle 6 Sekunden neu lädt.
    Zusätzlich öffne ich beliebige andere Tabs zum lesen etc.


    Ca. 2-3 x am Tag muss ich den Fx neu starten, der Speicherverbrauch liegt dann bei ca. 1600 MB und der Fx läuft dann nicht mehr (flüssig) wie man so sagt.
    Nach Neustart liegt der Verbrauch wieder bei ca. 400 MB und alles ist wieder ok.


    Das (Problem) habe ich aber erst seit Update von 32bit auf 64bit.
    Da ab Fx 57 eh alles anders wird mache ich mir keine weiteren Gedanken darüber, wollte das nur einfach mal aus meiner Sicht schreiben.

  • Teste mal das RamBack Script... :wink:

  • andreas: ich glaube, du hast mich verfalsch verstanden. ;) "e10s für alle User und keine Legacy-Addons mehr?" war keine Frage von mir, es war eine Frage von Lurtz in Bezug auf meinen Beitrag zur Stabilität von Firefox 57. Darauf habe ich geantwortet und ihn zitiert. Ein ">" am Zeilen-Anfang leitet Zitate ein, das kennt man unter anderem aus Text-E-Mails, Bugzilla oder allen anderen Tools, in denen es nur Text und keine graphische Repräsentation für Zitate gibt. ;)

  • Das einzige was noch Sorgen bereitet, sind die vermehrten Berichte über hohe CPU- und RAM-Belastung mit 56 und 57. Aber das sind natürlich nur anekdotische Beweise, die ich da habe, nichts messbares.


    Über einen erhöhten RAM-Verbrauch habe ich nichts gehört, nur umgekehrt von einem niedrigeren RAM-Verbrauch in den letzten Versionen, beispielsweise bei der Sitzungswiederherstellung oder in Firefox 57 durch die Verwendung von Stylo. Natürlich ist der RAM-Verbrauch erhöht, wenn vier Content-Prozesse genutzt werden und man vorher nur einen einzigen Content-Prozess hatte. Die Ausrollung erfolgt ja auch schrittweise, dieser Unterschied tritt also nicht für alle Nutzer in der gleichen Firefox-Version auf. Diese RAM-Erhöhung ist aber erwartungsgemäß und bringt dafür ja Vorteile, für die man das gerne in Kauf nimmt. Mehr Content-Prozesse gehen eben nicht ohne RAM-Overhead. Das ist also kein Problem, so lange der RAM-Verbrauch nicht selbst für Probleme sorgt. Aber für die Anzahl der Content-Prozesse gibt es andererseits ja eine sichtbare Option in den Firefox-Einstellungen, da kann ja jeder ein wenig mit rumspielen.


    Was die CPU-Auslastung betrifft, gibt es ja den ganz konkreten Verdacht, dass dies durch die neuen SVG-Lade-Animationen in den Tabs verursacht wird, die konstant mit 60fps animiert werden. Bessere User Experience kostet mehr Leistung und kann ein Problem gerade auf leistungsschwächeren Systemen sein. Was das betrifft, ist gerade vor wenigen Stunden eine Änderung in der Nightly-Version gelandet, welche es vielleicht sogar noch in Firefox 57 schafft, so dass Firefox unter System-Last auf APNG-Throbber zurückgreift, die weniger leistungsintensiv sind. Es wäre interessant, von denen, die Probleme mit der CPU-Auslastung haben, diesbezüglich neue Erfahrungen zu hören.

  • Zitat

    Das (Problem) habe ich aber erst seit Update von 32bit auf 64bit.


    Ich habe das auch mit 32bit Firefox, allerdings nicht nach so kurzer Zeit, aber so nach 2 bis 3 Tagen ist der Verbrauch auch bei mir meist > 1.5 GB und alles wird irgendwie zäh, insbesondere Mausgesten lassen sich nur noch schlecht ausführen.


    Klickereien in about:memory nützen da rein gar nichts.

  • Nope, das läuft bei mir schon so lange ohne Neustart.


    Mit etlichen Addons und auf älteren Systemen dauert ein Neustart erheblich länger als "die paar Sekunden".
    Zugegebenermassen kann es aber ja auch sein, dass irgendein Addon dafür verantwortlich ist.


    Jedenfalls habe ich auch andere Programme oft wochenlang offen, und die fressen auch nicht stündlich immer mehr Speicher.
    Da dies aber keine Browser sind, kann man es eventuell nicht so ganz vergleichen.

  • Das hat doch nichts mit Schlaf zu tun, Zitronella. :)
    Bei mir ist das auch so, das der Rechner Tag und Nacht läuft. Nachts geht das Ding halt in den Energiesparmodus.
    Allerdings starte ich den FF schon mindestens einmal am Tag neu. Früher musste ich ihn aber locker vier- bis fünfmal am Tag neustarten. Und der Rechner wird zwei-, dreimal die Woche neu gestartet.

    Windows 10 | FF 62.0 (64-Bit) / FF 61.0 (64-Bit) / FF 63.0 (64-Bit)


  • Das hat doch nichts mit Schlaf zu tun, Zitronella. :)
    Bei mir ist das auch so, das der Rechner Tag und Nacht läuft. Nachts geht das Ding halt in den Energiesparmodus.


    Genau. Energiesparmodus oder Ruhezustand. Mir ist nicht ganz klar, weshalb die Leute jeden Abend ihre Geräte komplett runterfahren - nur um sie am nächsten Tag wieder zu booten und sämtliche Programme /Tools wieder neu zu starten. :-??


    Ich boote mein Windows meist wochenlang nicht neu. Eigentlich nur, wenn ich muss, nach Installation neuer Treiber und Ähnlichem.

  • Sowohl Windows als auch UNIX-basierende Systeme wurden so konzeptioniert dass sie regelmässig heruntergefahren werden. Viele Scripte und Updates können nur durch einen Neustart ausgelöst werden.*
    Auch wenn sich die Software in letzter Zeit dem User anpassen, so ist es immer noch besser sein System regelmässig herunterzufahren.
    * Und bevor jemand Server schreit; diese sind entsprechend konfiguriert und der Administrator weiss was er genau tut.


  • Sowohl Windows als auch UNIX-basierende Systeme wurden so konzeptioniert dass sie regelmässig heruntergefahren werden. Viele Scripte und Updates können nur durch einen Neustart ausgelöst werden.


    Und das steht wo genau? Und wie ist regelmässig definiert? :)

    Windows 10 | FF 62.0 (64-Bit) / FF 61.0 (64-Bit) / FF 63.0 (64-Bit)

  • Mir ist nicht ganz klar, weshalb die Leute jeden Abend ihre Geräte komplett runterfahren - nur um sie am nächsten Tag wieder zu booten und sämtliche Programme /Tools wieder neu zu starten. :-??


    Kommt vielleicht auch auf das System an. Ich nutze macOS und der Boot-Vorgang dauert bei mir eine, maximal zwei Sekunden. Auch die Anwendungen starten flott. Da gibt es keinen Grund, das System nicht herunterzufahren - außer Faulheit. Wenn der Boot-Vorgang schon mehrere Minuten dauert, mögen für manche andere Gründe gelten, aber bei zwei Sekunden kann es nur Faulheit sein. Moderne Betriebssysteme wie macOS oder Windows 10 kommen damit klar, wenn sie nicht immer heruntergefahren werden, diese wurden dafür optimiert. Ältere Betriebssysteme wie Windows 7 sind dafür aber tatsächlich nicht konzipiert und unabhängig vom Betriebssystem ist es für die Hardware auch das beste, das System ausgeschaltet zu haben, wenn es nicht genutzt wird. Ich will gar nicht von Themen wie Umwelt und Strahlung anfangen, das muss jeder für sich selbst beurteilen. Aber Standby und Stromsparmodus sind natürlich nicht das Gleiche wie ein ausgeschaltetes System, egal wie effizient sowas arbeitet.


    Aber ist ja für das Thema hier auch egal, ob man das komplette System regelmäßig neu startet oder nicht, der Browser muss nicht laufen, wenn man schläft. Und der Start kann nicht so lange dauern, dass das ein Problem wäre. Wer die Zeit nicht hat, sollte sich Gedanken darüber machen, wieso es so sehr an Geduld fehlt, das klingt für mich nicht gesund. Daher bleibe ich dabei: ein hoher RAM-Verbrauch nach mehreren Tagen ist ein komplett hausgemachtes Problem, das sich sehr einfach vermeiden lässt. Nach vielleicht drei Sekunden ist mein Firefox bereit für Arbeit. Das geht schon einmal am Tag…

  • Zitat

    Ältere Betriebssysteme wie Windows 7 sind dafür aber tatsächlich nicht konzipiert und unabhängig vom Betriebssystem ist es für die Hardware auch das beste, das System ausgeschaltet zu haben, wenn es nicht genutzt wird. Ich will gar nicht von Themen wie Umwelt und Strahlung anfangen, das muss jeder für sich selbst beurteilen. Aber Standby und Stromsparmodus sind natürlich nicht das Gleiche wie ein ausgeschaltetes System, egal wie effizient sowas arbeitet.


    Eh... Im Ruhezustand verbraucht ein Gerät exakt soviel Strom wie ein heruntergefahrenes.
    Abgesehen trenne ich über Nacht Modem etc. komplett vom Netz, mit "Umwelt und Strahlung" muss mir hier garantiert keiner kommen.


    Zitat

    Sowohl Windows als auch UNIX-basierende Systeme wurden so konzeptioniert dass sie regelmässig heruntergefahren werden. Viele Scripte und Updates können nur durch einen Neustart ausgelöst werden.


    Aha. Updates gibt es für MS einmal pro Monat, und sonstige Scripte brauche ich nicht, wozu auch.
    Bis und mit Win95 Zeiten habe ich auch oft neu gestartet, manchmal mehrfach pro Tag. Weil die Speicherverwaltung schlicht unbrauchbar war damals. Aber heute ist das absolut kein Thema mehr.



    Ich stell mein Gerät ab, und am nächsten Tag ist alles wieder parat, exakt wie ich es verlassen habe. Für mich schlicht perfekt, andere nennen es Faulheit.
    Wozu alles runterfahren, Stunden später wieder booten, Programme wieder starten, sämtliche Dokumente wieder öffnen, überlegen wo ich gestern aufgehört habe... Sinn? :-???

  • Na, also bei mir ist das ein bisschen von allem. Ich würde mich jetzt nicht faul nennen - ein Knopfdruck ist schliesslich keine Arbeit - , aber es ist tatsächlich einfach bequem, dort anzufangen, wo man am Vortag aufgehört hat. Bei mir kommt noch dazu, das der Rechner relativ oft nachts arbeitet. Auch meine Updates werden nachts erledigt, soweit das beeinflussbar ist.

    Windows 10 | FF 62.0 (64-Bit) / FF 61.0 (64-Bit) / FF 63.0 (64-Bit)