Wie kommt man ohne Browser ins Internet ?

Du benötigst Hilfe bezüglich Firefox? Bitte stelle deine Frage im öffentlichen Bereich des Forums und nicht per Konversation an wahllos ausgesuchte Benutzer. Wähle dazu einen passenden Forenbereich, zum Beispiel „Probleme auf Websites“ oder „Erweiterungen und Themes“ und klicke dann rechts oben auf die Schaltfläche „Neues Thema“.
  • Windows 7 wird in Europa ohne Internet Explorer ausgeliefert. :lol:


    Wie kriegt man ohne IE die Windows-updates?

    "Krieg ist ein zu ernstes Geschäft, als daß man ihn den Generälen überlassen dürfte." Georges B. Clemenceau (1841-1929), Französischer Journalist und Politiker/Ministerpäsident

  • Zitat von Amsterdammer

    Windows 7 wird in Europa ohne Internet Explorer ausgeliefert. :lol:


    Wie kriegt man ohne IE die Windows-updates?


    Per automatischem Update. Dafür brauchts nicht den ganzen IE.

    [Blockierte Grafik: http://firefox.czapura.de/gruss2.png]
    Win XP Home SP3, CPU: Pentium 4, 2,6 GHz, Dual Core, 1 GB RAM
    Mozilla/5.0 (Windows NT 5.1; rv:22.0) Gecko/20100101 Firefox/22.0
    Mozilla/5.0 (Windows NT 5.1; rv:17.0) Gecko/20130620 Thunderbird/17.0.7
    Meine Add-Ons

  • Hallo Amsterdammer...ich vermute mal gar nicht ;-)....denn nur weil er ...ohne.......ausgeliefert wird heisst ja wahrscheinlich nicht das man ihn nicht nachträglich für z.B. Updates doch installieren muß.

  • Es drängt sich aber dennoch die simple Frage auf, warum man nicht lediglich eine Wahlfunktion bei der Installation mit einbaut (IE mit installieren: ja oder nein) :-?? Damit wäre der Fisch doch gegessen.

  • Der IE könnte (laut Info eines anderen Forums) als Setup mit auf der DVD sein.
    Ansonsten ist ja nur das Frontend IE weg, nicht die Komponenten, mit denen
    man Windows-Updates bezieht. Von daher könnte man den IE auch per WU ziehen,
    wie es auch derzeit bei mir angezeigt wird ^^ (IE7 als Update).

  • @Delgado:
    Nein, nicht wenn es darum geht, Verletzungen des Wettbewerbsrechts in Zukunft zu vermeiden. Ob man den vorinstallierten Browser deinstallieren (oder bei manuelle Installation abwählen) kann, spielt da keine Rolle. Die Leute, die das vorinstallierte Betriebssystem mit dem vorinstallierten Browser benutzen, würden dann wegen des Windows-Monopols dann immer noch den IE einsetzen. Die einzigen Möglichkeiten, das Monopol nicht durchzudrücken sind, entweder gar keinen vorgegebenen Browser zu installieren oder den Benutzer zu fragen, welchen er benutzen will.

  • Zitat von Dr. Evil

    @Delgado:
    Die einzigen Möglichkeiten, das Monopol nicht durchzudrücken sind, entweder gar keinen vorgegebenen Browser zu installieren oder den Benutzer zu fragen, welchen er benutzen will.


    Hab ich was anderes geschrieben :-??

  • Vielleicht habe ich mich zu verkürzt ausgedrückt. Wenn es legal sein soll (den Schritt von Microsoft muss man ja wohl als Eingeständnis werten, dass es das bisher nicht war), darf bei Windows entweder gar kein Browser dabei sein, oder es müssen mehrere auf die Festplatte und der Benutzer wird gefragt, welchen er installieren will. Die Tatsache, ob man den IE deinstallieren kann wenn er die einzige Wahl ist, hat damit erstmal nichts zu tun.

  • Zitat von Dr. Evil

    oder den Benutzer zu fragen, welchen er benutzen will.


    Und hier kommt dann das Problem welche MS da anbieten soll. Man könnte jetzt sagen, okay... die bekannten Verdächtigen, aber dann würde man ein Monopol gegen eine Oligopol tauschen und irgendein Hersteller wird dann immer jammern, er sei übergangen worden.


    Insofern ist im Grunde kein Browser die einzig faire Regelung. Wenn man aber keine Alternative irgendwo auf einer CD/DVD/USB-Stick rumliegen hat, wird man wohl trotzdem den IE nachinstallieren, damit man sich seinen Wunschbrowser saugen kann. Auch Unsinn. Zudem muss jedes OS heutzutage "Out of the box" einen Browser haben. Insofern müssten auch andere Betriebssysteme künftig keine Browser mitbringen, da es sonst ein Wettbewerbsnachteil für Microsoft wäre.


    Ich finde das ganze ist schon ein übler Spießrutenlauf der da betrieben wird. Kann Microsoft nicht beim Erststart vom Internet Explorer (also "das Internet") eine Seite mit einem offenen Verzeichnis von Browsern anbieten? Damit Missbrauch möglichst vermieden wir kontrolliert und gepflegt von irgendeinem Amt, bei dem sich jeder Browserhersteller melden kann?


    So sehr ich die IE-Vorherrschaft hasse, das was da wieder betrieben wird, find ich noch viel schlimmer.

  • Das ist ein Schurkenstück der Juristen von Microsoft. Und ich befürchte, das ist wasserdicht...


    Und technisch blick ich da auch nicht durch.
    Ist es überraubt möglich, auf einem browserfreien Betriebssystem (hier Windows) den Browser Firefox (z.B. mit setup-Datei vom Stick) zu installieren, oder bedarf es irgendwelcher Treiber oder dll's, die dann natürlich in Windows 7 nicht vorinstalliert sind, aber auch nicht in den üblichen Installationspaketen von Fx oder anderen Browsern?
    Irgendwie riecht mir das nach einer Riesen Schweinerei.
    Wie funktioniert denn das bei Linux? Muss man doch auch irgendeinen Browser nachinstallieren, bevor man ins I-net kommt? Oder ist da was vorinstalliert (z.B. bei den Mini-netbooks)?

    "Krieg ist ein zu ernstes Geschäft, als daß man ihn den Generälen überlassen dürfte." Georges B. Clemenceau (1841-1929), Französischer Journalist und Politiker/Ministerpäsident

  • Was meinst du Amsterdammer?


    Die Verbindung ins Internet wird ja nicht vom Internet Explorer hergestellt sondern von den Netzwerkdiensten die weiterhin ausgeführt werden. Firefox kannst du dann also ganz normal von irgendeinem Datenträger installieren oder dir über die Kommandokonsole (cmd) oder andere FTP-Programme runterladen. Außerdem könnte Microsoft eine Art Minibrowser bereitstellen der dermasen abgespeckt ist dass er zum richtigen surfen nicht geeignet ist aber ausreicht um sich andere Browser ziehen zu können.


    Und was hat der IE mit Treibern zu tun?? :-??

  • Zitat von bugcatcher

    Zudem muss jedes OS heutzutage "Out of the box" einen Browser haben.

    Ein Computer, ja. Ein OS, nein. Browser hat nix mit dem OS zu tun. Man muss einfach mal überlegen, wie das bei anderer Software ist. Anti-Viren-Software wird im Allgemeinen auch als notwendig angesehen, ist auch bei jedem OEM-PC eine 30-Tage-Version dabei (wird ja bezahlt), kommt aber nicht von MS. Brenn-Programm braucht auch jeder, gibt's nix von Microsoft, also ist überall ein Nero Express (oder wie das heißt) dabei. Früher war überall ein Real Player vorinstalliert, seit MS den WMP forciert gibt's nur noch den.

  • AV Software wird aber wohl von den Herstellern installiert, genauso Brenn- oder andere Programme und das hat dann also nichts mit MS zu tun.
    Bugcatcher hat schon recht, da werden MS Steine in den Weg gelegt, die nicht fair sind.
    Jedes BS für den Endanwender hat einen Browser vorinstalliert, natürlich den Hauseigenen. Es lohnt sich aber nur bei MS, dagegen vor zu gehen.
    Aber auch jetzt können imho die Konkurrenten zu den Herstellern gehen und mit denen Verträge abschließen, dass diese ihre Browser vorinstallieren und als Standard einrichten.
    Ich denke, die AV- oder Brenn-Test-Versionshersteller zahlen für diese Installation an die PC Hersteller, die Browserschmieden wollen dies offensichtlich nicht.
    Also muss der Gang vor Gericht herhalten.

  • Zitat von Amsterdammer

    Wie funktioniert denn das bei Linux? Muss man doch auch irgendeinen Browser nachinstallieren, bevor man ins I-net kommt? Oder ist da was vorinstalliert (z.B. bei den Mini-netbooks)?

    Bei den meisten Distributionen ist in der Standardinstallation heutzutage ein Firefox dabei. Aber man muss das trennen. Distributionen bringen nicht das reine Betriebssystem (=Linux-Kernel) mit, sondern noch viele andere Programme. In der Windows-Welt gibt es ja auch OEM-Distributoren, die einem auf einem gekauften PC außer dem Betriebssystem noch lauter Software (Flash-Player, Brenn-Software, Anti-Viren-Trials, Office-Trials, Google Toolbars, ...) installieren. (Nur dass die weniger drauf achten, was sinnvoll ist, und mehr darauf, für was sie Geld bekommen.)


    Diese OEM-Distributoren wollen aber möglichst wenig Support machen müssen und installieren deswegen höchstwahrscheinlich für jeden Zweck nur eine Software. Dann brauchen sie nur eine Anleitung "wie man ins Internet kommt" (aufs blaue "e" klicken). Wenn also Microsoft schon einen Browser in Windows integriert, dann werden die (solange sie nicht genug Geld dafür bekommen) keine Finger krümmen, noch einen anderen zu installieren...


    Zitat von Wurstwasser

    AV Software wird aber wohl von den Herstellern installiert, genauso Brenn- oder andere Programme und das hat dann also nichts mit MS zu tun.

    Und warum sollte es bei Browsern anders sein? Und wäre es für Hersteller von Brenn- und AV-Programmen, die sogar noch ein wirksames Geschäftsmodell haben, nicht unfair, wenn MS bei Windows 7 ein entsprechendes Programm integriert?


    Zitat von Wurstwasser

    Ich denke, die AV- oder Brenn-Test-Versionshersteller zahlen für diese Installation an die PC Hersteller, die Browserschmieden wollen dies offensichtlich nicht.

    Browser sind nur kostenlos, seit Microsoft den Preis für den Internet Explorer auf den von Windows draufschlägt. Davor musste man für einen Netscape zahlen.

  • Zitat von Dr. Evil

    Und warum sollte es bei Browsern anders sein?


    Ist es ja, glaube ich, nicht!
    Ich bin mir relativ sicher, wenn Opera an HP genug zahlt, dann installieren die dort Opera als Standardbrowser.
    Opera will das offensichtlich nicht, genau so weinig wie Mozilla, also geht Opera über das Gericht.
    Warum muss aber Nero und Norten an die Hersteller zahlen, um auf die Rechner zu kommen?

    Zitat

    Und wäre es für Hersteller von Brenn- und AV-Programmen, die sogar noch ein wirksames Geschäftsmodell haben, nicht unfair, wenn MS bei Windows 7 ein entsprechendes Programm integriert?


    Meiner Meinung nach nicht.
    Es würde teurer werden, aber so ist das nun mal in der Geschäftswelt.

  • Zitat von Wurstwasser

    Meiner Meinung nach nicht.

    Meiner Meinung nach schon. Und in der EU gibt es weil dort genug Leute meine Meinung teilen Gesetze, die besagen, dass es nicht nur unfair sondern verboten ist, ein Monopol in einem Gebiet dazu zu verwenden, es auf ein anderes Gebiet auszuweiten.


    Zitat

    Es würde teurer werden, aber so ist das nun mal in der Geschäftswelt.

    Wenn sie jetzt also mehr bezahlen müssen, aber nichts mehr verdienen können, gehen sie pleite. Nicht weil sie schlechte Arbeit geleistet haben, sondern weil ein Monopolist ihren Markt zunichte gemacht hat. Jetzt hat der Monopolist ein zweites Monopol dazugewonnen. Warum Monopole schlecht für den Kunden sind, kann dir bestimmt Google verraten (haha!), wenn du es noch nicht weißt.

  • Die Gesetze aus Brüssel spiegeln nicht immer die Meinung der Bürger wieder, das weißt du auch.
    Und das Monopol existiert so ja gar nicht, es gibt ja schließlich Alternativen, sonst könnten die Anbieter der Alternativen sich schlecht an Brüssel wenden! :wink:
    Ein Quasi-Monopol ist nicht das selbe wie ein richtiges Monopol!

  • Zitat von Wurstwasser

    Die Gesetze aus Brüssel spiegeln nicht immer die Meinung der Bürger wieder, das weißt du auch.

    Klar. Ich wollte damit eigentlich nur sagen, dass ich gewinne ;)


    Zitat

    Und das Monopol existiert so ja gar nicht, es gibt ja schließlich Alternativen, sonst könnten die Anbieter der Alternativen sich schlecht an Brüssel wenden! :wink:

    Gewinne mit dem Browser fährt aber wegen des Quasi-Monopolisten keiner der Anbieter ein. Mozilla bekommt das Geld v.a. von Google, Opera verdient sein Geld mit Handys, Apple mit Computern, Google mit Anzeigen/Daten...


    Zitat

    Ein Quasi-Monopol ist nicht das selbe wie ein richtiges Monopol!

    Oh nein, ich habe ein Wort völlig ohne Informationsverlust verkürzt!

  • Ich weiß, was du meinst und ich teile auch deine Befürchtungen hinsichtlich des Quasie-Monopols.
    Dennoch halte ich den Umgang mit MS nicht für Fair.
    Es sieht, auch aufgrund deiner aufgeführten Punkte, ganz danach aus, dass da eingreifende Schritte nötig sind, wenngleich ich sie nicht für fair halte.
    Diese Unfairness scheint mir allerdings nicht weiter schlimm zu sein, MS kann das verkraften.
    Ich erwähne sie trotzdem, weil ich nicht weiß, wo das enden wird. Irgendwann könnte es bei einem fortlaufendem Prozess nach diesem Schema passieren, dass MS nichts mehr in sein BS integrieren darf und dass das BS nur noch aus dem Kernel besteht.
    Und das kann ja auch keiner wollen.
    Denn alles andere wird auch von Dritt Herstellern angeboten. Wo würdest du die Grenze ziehen?
    Wenn O&O klagen würde, dass MS von Haus aus ein Defrag-Programm an Board hat, würdest du als Richter O%O Recht geben?
    Wenn SpeedCommander klagen würde, dass MS einen Dateibrowser mitbringt, würdest du MS die Integration verbieten?
    Usw., usf....



    Die faire Lösung wäre eigentlich, dass das Quasie-Monopol auf dem Markt gebrochen wird!