Mozilla wird Unterstützung von Firefox für Windows 7 und Windows 8 verlängern

  • Auf dieser Basis

    Zitat

    ist parallel zu Firefox ESR 128 von einer verlängerten Laufzeit von Firefox ESR 115 auszugehen. Offiziell bestätigt ist dies noch nicht.

    kann ich mich damit anfreunden. Wobei ich diese Zeitspanne

    Zitat

    bessere Möglichkeiten für die Migration auf einen neuen PC zu geben

    nun für lang genug hielt für legale Nicht-ESR-Nutzer. 4 Jahre. Dahingehend kann ich die Entscheidung wohl nachvollziehen, wenn es um den Marktanteil geht, aber nicht als solche. 10% von wie viel insgesamt eigentlich? Das dürfte weltweit gerechnet doch nur noch im Promille-Bereich liegen, sollte Mozilla das tatsächlich so viel wert sein, so eine Nachkommastelle?


    Das wird auch [...] freuen.

    Diejenigen sollten sich einfach geschlossen halten und eine finale Entscheidung abwarten. Man kann sich einig sein, dass Windows 7/8 EOL ist, da gibt es nichts dran zu rütteln. Wer aber sonst nicht anders helfen kann oder will, sollte sich auf die Finger setzen bei Fragen mit diesem Hintergrund. Diejenigen, die Fragen zu Firefox unter Windows 7/8 stellen, haben sich eh schon zurückgezogen aus diesem Forum, würde ich behaupten, da muss man nicht noch nachtreten.

    Wir sind keine Beschwerdestelle, hier gibt es nur Lösungen!

    Einmal editiert, zuletzt von .DeJaVu (6. Juli 2024 um 20:04) aus folgendem Grund: Ein Beitrag von .DeJaVu mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • Gut, das sind jetzt Zahlen für Firefox, da sind 10% viel. Ich dachte mehr an die Gesamtheit aller Browsernutzer mit dem Promillebereich. Hast du evtl. eine Zahl in $ oder €, was das ausmachen würde, zB bei den Zusatzangeboten rund um Firefox? Kein Firefox, keine anderen Mozilla-produkte, würd ich sagen. Was ich halt noch bezweifele, dass diese 10% in den nächsten 6/8/12 Monaten neue Hardware tauglich für Windows 11 anschaffen werden geschweige bei tauglicher Hardware sich Windows 10 oder gar Windows 11 installieren werden. Es muss ich für Mozilla auf jeden Fall irgendwie monetär lohnen im Vergleich zu Aufwand, v115 zu supporten. Den Nutzern muss aber auch klar sein, dass die Schere zu Firefox 128++ ziemlich groß sein wird, es gibt jetzt schon etliche "Problemchen", die bei 115 nicht mehr richtig funktionieren. Und ich denke, dass die privaten Projekte, die den aktuellen Firefox Windows 7 tauglich machen, auch mehr Zulauf bekommen werden, nicht wegen 115, sondern wegen der steigenden Zahl "Problemchen". Darunter ist für mich uninteressant, zB Seamonkey und 115-Forks.

    Wir sind keine Beschwerdestelle, hier gibt es nur Lösungen!

  • Wie viele das gemessen an der Gesamtheit aller Internetnutzer sind, ist nur bedingt relevant. Mozilla muss zusehen, dass sie von den Nutzern, die sie haben, den Großteil halten. Da sind 10 Prozent, die plötzlich komplett wegfallen, signifikant. Mit einem Marktanteil, wie Chrome ihn hat, wäre das leicht verschmerzbar. Je geringer der Marktanteil, desto mehr tun 10 Prozent weh. Insofern verstehe ich das schon. Was den wirtschaftlichen Aspekt betrifft: Natürlich kostet es Entwicklerzeit, wenn Sicherheitslücken länger für Firefox 115 zurückportiert werden müssen. Andererseits sind es potenziell 18 Millionen Nutzer mehr, welche weiterhin die Suche über Firefox nutzen und damit für Einnahmen sorgen. Von der Seite her sehe ich als Außenstehender ohne tiefere Einblicke keinen Schaden. Es wäre etwas anderes, wenn die Mainstream-Version von Firefox immer noch Rücksicht nehmen müsste. Aber die ist ja längst von Altlasten befreit, es geht also wirklich nur um das Schließen von Sicherheitslücken in Firefox ESR 115, welche natürlich auch längst nicht von jeder Sicherheitslücke neuerer Firefox-Versionen betroffen ist.

    Grundsätzlich ist der Anteil der Firefox-Nutzer auf Windows 7 übrigens sinkend. Innerhalb der letzten 12 Monate ging es immerhin von 13,3 auf 9,5 Prozent. Im Jahr davor waren es 17,4 Prozent. Auf null wird diese Zahl nie kommen. Aber fünf Prozent halte ich innerhalb der nächsten zwei Jahre für realistisch, zumal die Anzahl der Webkompatibilitätsprobleme für diese Nutzer nicht abnehmen wird, ganz im Gegenteil. Und je mehr Probleme es gibt, desto alternativloser wird der Umstieg irgendwann. Und auch die Hardware gibt vielleicht irgendwann den Geist auf. Ich glaube jetzt auch nicht, dass Mozilla noch zwei Jahre Unterstützung dazu packen wird. Sie werden genau beobachten und dann entscheiden, wann genug ist.