• Was denn sonst ist eine Beschneidung auf nur positive Reaktionen?

    Ehrlich gesagt ist dein Beharren darauf, dass nur positive Reaktionen mit Zensur gleichzusetzen sei, ein Schlag ins Gesicht all derer, die tatsächlich Zensur erleben. Du kannst dich glücklich schätzen, dass du überhaupt nicht weißt, wie sich Zensur anfühlt. Dieses Glück haben sehr viele Menschen nicht. Ich bin jedenfalls froh, dieses Gefühl nicht zu kennen. Zumindest weiß ich aber, dass das mal ganz sicher keine Zensur ist.

    Ich bin auch etwas überrascht über den Zeitpunkt deiner Aussage, nachdem ich ja quasi direkt davor eine Begründung dafür gegeben hatte, die mit Zensur nicht das Geringste zu tun hat. Ich betreibe und moderiere jetzt schon seit über 20 Jahren verschiedene Communitys aus unterschiedlichen Bereichen. Dazu kommen natürlich auch noch meine Erfahrungen als Nutzer sowie stiller Beobachter auf anderen Seiten seit mindestens genauso langer Zeit. In dieser Zeit habe ich viel gesehen, was den Umgang mit Reaktionssystemen betrifft, und das aus allen Perspektiven. Wenn ich schreibe, dass es einen erheblichen Unterschied darin gibt, wie sich positive und negative Reaktionen auswirken, kommt das nicht von ungefähr, sondern entspricht meiner Erfahrung, die sich im Thunderbird-Forum ganz offensichtlich auch wieder bestätigt hat.

    Reaktionen lösen etwas aus. Und das geschieht meist im Unterbewussten. Deswegen ist es wichtig, sich darüber Gedanken zu machen, ob und wie man das einsetzen möchte. Wenn etwas ausgelöst wird, soll es doch bitte etwas Motivierendes sein. Positive Reaktionen können die Motivation geben, noch mehr zu helfen, sie können einen positiven Umgang miteinander fördern und damit letztlich die Gemeinschaft stärken. Das lässt sich dann auch noch mit der Trophäen-Funktion als zusätzlichen Anreiz verbinden.

    Negative Gefühle wollen wir hingegen keine auslösen. Das widerspricht meinem Verständnis einer sozialen Plattform, als welche ich grundsätzlich jedes Forum betrachte. Deswegen soll es die „Hürde“ geben, dass man nicht einfach per Knopfdruck einen Beitrag abwerten kann, sondern dafür etwas schreiben muss. Das lässt die eine oder andere Reaktion von Anfang an gar nicht erst aufkommen, und wer wirklich etwas mitzuteilen hat, wird das so oder so tun. Ist eine Reaktion unangemessen, lässt sich die Situation bei einem geschriebenen Beitrag außerdem moderieren, das geht mit einer geklickten Reaktion nicht wirklich.

    Am Ende geht es wie gesagt vor allem auch um eine Form, um Danke sagen zu können. Ein Danke oder eine Zustimmung zu begründen, wäre häufig relativ sinnbefreit. Dafür bieten sich Reaktionen perfekt an. Eine Ablehnung hingegen sollte immer begründet sein, weil das eine abweichende Sicht impliziert. Und da gehört es schon zum guten Ton, dass man nicht einfach nur „Nö“ sagt, sondern „Nö, weil ich denke, dass“.

    Zensur findet immer auf einer inhaltlichen Ebene und durch eine höhere Instanz statt und würde bedeuten, dass bestimmte Aussagen einfach gelöscht würden. Das kann ein Reaktionen-System überhaupt nicht leisten. Selbst wenn das System nur positive Reaktionen anbietet, würde das halt höchstens von jemandem mit anderer Meinung nicht genutzt werden. Die inhaltliche Ebene wird dabei durch den Betreiber überhaupt nicht berührt.

    Es geht ja nicht darum, etwas wegzunehmen, sondern um eine zusätzliche Möglichkeit der Reaktion.

    Vollkommen richtig. Wenn jemand weiterhin „Danke“ schreibt oder nur einen Daumen nach oben setzt und sonst gar nichts, würde ich das bei Existenz eines solchen Systems nicht löschen, auch wenn's vielleicht etwas unnötig ist. Am Ende hätte jeder die Wahl, ob und wie er oder sie reagiert, sei es durch eine solche Funktion oder durch einen Beitrag.

  • Wenn einer meiner Beiträge jemandem sauer aufstößt, möchte ich wissen, warum.
    Damit ich eventuell einen Fehler, den ich gemacht habe, nicht noch einmal mache.
    Wenn jemanden einfach nur meine Einstellung, Meinung oder noch viel schlimmer,
    einfach nicht meine Nase passt, und er einfach so ohne Kommentar mir eine negative
    Bewertung hinterlässt, macht mich das sauer.

    Die Reaktion, einen Rundumschlag "Alles Idioten" ist dann vorprogrammiert!
    Deshalb finde ich Sörens Einstellung und Meinung zu diesem Thema so gut.

    Einen Beitrag eines Users positiv zu bewerten, weil man diesen eben toll, richtig und/oder gut befindet,
    ist OK, aber eine negative Bewertung zu hinterlassen und dann auch noch nur so im Vorüberziehen,
    ne, geht gar nicht.

    Mit <3lichem Gruß

    Mira

  • Ich mag "Likes" und "Dislikes" nicht. Als es damals bei WoltLab noch keine Reaktionen gab, verzichtete ich auf die Möglichkeit, Dislikes vergeben zu können. Zumal diese Likes und Dislikes in Bewertungen eingeflossen sind.

    In meiner Community gibt es aktuell 6 "Reaktionen", die für Beiträge vergeben werden können. Sie sollen weder Likes noch Dislikes ersetzen. Sie sollen tatsächlich Reaktionen zeigen.

    Damit fahren wir bisher bei uns ganz gut. Und da es keine Bewertungspunkte für die Reaktionen gibt, wird auch niemand abgestraft oder abgewertet.

    Aber natürlich sollte jede Community selbst entscheiden, ob und welche Reaktionen es geben wird. Diese können weiterhin auch für Unruhe sorgen, wie ihr es ja scheinbar im Thunderbird-Forum erlebt habt. Ich bin da nicht unterwegs, weiß also nicht, was dort passiert ist.

    Ich brauche keine Signatur ... :S

  • Gefällt mir (sehr) = Like
    Gefällt mir nicht = Dislike

    Das könnte man so sehen. Damit selbst habe ich keinerlei Problem. Aber mit einer negativen Bewertung, die dadurch oft einhergeht, hätte ich ein Problem. Deswegen schrieb ich, dass die Reaktionen keinerlei Einfluss auf eine Bewertung des Inhalts oder des Benutzers haben. ;)

    Ich brauche keine Signatur ... :S

  • Facebook hat negative Reaktionen

    Mich nerven diese lachenden Smileys bei Facebook extrem, und es gibt auf dieser Plattform sehr viele Trolle die mit ihren unzähligen Accounts jeden Kommentar der nicht in ihr Weltbild passt mit dem HAHA Button kommentieren. Daher poste ich nichts mehr bei Facebook, hab den Account nur noch damit niemand meine ID bzw. vorname.nachname übernehmen kann. Ich finde es daher wirklich gut das es auf Camp Firefox keine Reaktionen gibt.

    Nicht der Apfel hat Schneewittchen vergiftet, sondern ihr blindes Vertrauen in andere Menschen.

  • Hier würde es keine lachende Reaktion geben. Das kann ich jetzt schon sicher sagen, weil es für mich nicht in ein Support-Forum passt. Insofern sollte diese Facebook-Reaktion kein Grund sein, auf camp-firefox.de grundsätzlich gegen Reaktionen zu sein. Mein Bezug auf Facebook zielte primär auf zwei Dinge ab: 1. Dass ich von camp-firefox.de als „soziale“ Plattform sprach und dieser Begriff von manchen direkt mit Facebook assoziiert wird und reflexartig Schnappatmung auslöst, was völlig unbegründet ist, weil in dem Begriff überhaupt nichts Schlechtes steckt, ganz im Gegenteil. Und 2. dass Facebook ein anderes Reaktionen-Konzept hat, als ich es umsetzen würde. Das heißt nicht, dass ich das Konzept von Facebook schlecht finden würde. Aber ein soziales Netzwerk ist halt was anderes als ein Support-Forum. Da gibt es ganz andere Anforderungen und Zielsetzungen. Daher ist es nur bedingt zielführend, von Facebook auf dieses Forum zu schließen.

    Ich betreibe auch noch ein anderes Forum und dort gibt es bereits seit Jahren eine „Gefällt mir“-Reaktion als einzige Reaktion. Und das funktioniert wunderbar. Die Nutzer machen davon sehr viel Gebrauch und es gab nie Streitereien deswegen. Streitereien wegen Reaktionen kenne ich nur von Plattformen, bei denen es negative Reaktionen gibt.

    Als kleine Off-Topic-Anmerkung möchte ich übrigens noch erwähnen, dass deine Erfahrungen mit Facebook nicht exklusiv für Facebook sind. Das Problem hast du grundsätzlich überall im Internet. Es wächst mit der Anzahl der Nutzer. Je mehr Nutzer eine Plattform hat, desto mehr Nutzer sind logischerweise auch darunter, denen gewisse „Verhaltens-Kompetenzen“ abgehen. Das ist normal.

  • ...

    Als kleine Off-Topic-Anmerkung möchte ich übrigens noch erwähnen, dass deine Erfahrungen mit Facebook nicht exklusiv für Facebook sind. Das Problem hast du grundsätzlich überall im Internet. Es wächst mit der Anzahl der Nutzer. Je mehr Nutzer eine Plattform hat, desto mehr Nutzer sind logischerweise auch darunter, denen gewisse „Verhaltens-Kompetenzen“ abgehen. Das ist normal.

    Mir sagte mal jemand, egal wie Du eine Gruppe von Menschen definierst oder zusammen stellst, ob nur Frauen, nur Männer,
    nur Asiaten, nur Afrikaner, wie auch immer, es sind immer min. 10% Idioten dabei, IMMER.

    Mit <3lichem Gruß

    Mira

  • Eine eher organisatorische Frage:
    Wenn man 1000 Beiträge verfasst hat, bekommt man ja als Dank und Anerkennung für dauerhafte Mitarbeit
    und Hilfestellung eine zweiwöchige Flugreise nach Mauritius.
    Die Frage ist nun, ob das kurzfristig losgeht, oder ob man den Termin selbst wählen kann?

    "Wir fahren diesen Planeten gerade an die Wand"
    Klimaforscher Hans Joachim Schellnhuber

  • es sind immer min. 10% Idioten dabei, IMMER.

    ;) du hast die *INNEN vergessen :) (musste nun mal sein - hab dich auch lieb :love: )


    Mir sagte mal jemand, egal wie Du eine Gruppe von Menschen definierst oder zusammen stellst,

    Da hatte er oder sie vielleicht recht, Menschen sind unterschiedlich, und seit Jahren könnte das unterschiedlicher nicht sein. Wie es künftig sein wird, darüber mache ich mir keine Gedanken, oder denke nicht (mehr) darüber nach; erspart Bauchweh und auch oft Kopfschmerz. Man kann sie nicht ändern, die Leute und ich habe mir seit langem abgewöhnt, anderer Leute Kinder erziehen zu wollen ;) Dann geh ich denen aus dem Weg, und gut ists.

    Edit war wieder da, nicht immer, aber =O    Jörgen :S

    Einmal editiert, zuletzt von startup (7. Juli 2024 um 22:26) aus folgendem Grund: Ein Beitrag von startup mit diesem Beitrag zusammengefügt.