Ständige Abstürze von FF Quantum 69.0.3 (32-Bit)

  • Wie schon im Titel erwähnt: Ständige Abstürze von FF Quantum 69.0.3 (32-Bit).

    Betriebssytem WIN10, Version 1903, letztes Update‎ 09.‎10.‎2019


    Nach längerem Zeitraum eines Aufrufes der Absturz. Das in letzter Zeit öfter.


    Hier die Links der letzten gesendeten Absturzberichte:

    https://crash-stats.mozilla.or…c1-403b-8028-aba210191007

    https://crash-stats.mozilla.or…16-4883-b7b7-cf1380191008

    https://crash-stats.mozilla.or…94-4fae-89c2-3c40f0191013

    https://crash-stats.mozilla.or…bd-4146-b6c8-860350191015


    Es gab noch mehr, aber die habe ich nicht alle gesendet. Was ich aber festgestellt habe ist der Umstand, dass der FF kurz vor den Abstürzen immer "träger" reagiert. Außerdem werden, wenn ich etwas im FF laden oder speichern möchte, die Explorerinhalte nicht richtig dargestellt. Einige Einstellmöglichkeiten des Explorers fehlen, z.B. die Symbolgröße kann nicht angepasst werden. Die Symbolebilder der Dateien gibt es gar nicht oder nur als schwarzes Quadrat. Hier als Beispiel beim Versuch einen Dateianhang hochzuladen:


    Die geschilderten Probleme sind weg nach einem Neustart des FF, kommen nach längerem Betrieb aber immer wieder. Auch der Versuch, den FF komplett zu entfernen und neu zu installieren, brachte keine Besserung. Die Deinstallation wurde mit dem Revo Uninstaller vorgenommen. Alles was dann noch den Namen FF trug wurde vom kompletten Rechner per Hand entfernt auch aus der Registry. Die Neuinstallation wurde komplett bei "Adam und Eva" begonnen und dann von Hand alles neu eingerichtet (war einiges an Arbeit).

    Vielleicht kann mir jemand helfen.

    Danke im Voraus

    Dieter60

  • Hallo,


    alle deine verlinkten Absturzberichte zeigen OOM-Abstürze. Das bedeutet, dass deinem System der Arbeitsspeicher ausgegangen ist. Dein System scheint auch nur 2 GB RAM zu besitzen, was wirklich extrem wenig ist. Das erklärt auch die Trägheit von Firefox vor den Abstürzen, denn wenn dein System keine freien Ressourcen mehr hat, dann werden selbst einfache Operationen langsam.


    Hast du die Möglichkeit, die Hardware aufzurüsten? Das wäre bei so wenig RAM wirklich sinnvoll. Ansonsten musst du zusehen, dass du den RAM-Verbrauch senkst: Achte darauf, nie viele Tabs offen zu haben, verzichte auf unnötige Erweiterungen, habe neben Firefox möglichst wenig andere Anwendungen geöffnet, …

  • Selbst mit 2GB Speicher sollte Firefox rund laufen, bei mir tut es das mit Win10 Pro. Ich tippe mal auf das installierte Bitdefender, welches mit zwei Erweiterungen aufschlägt. Vermutlich mischt BD auch im sonstigen Verhalten eine Rolle, daher kann ich nur dringendst empfehlen, BitDefender zu deinstallieren und anschliessend den Uninstaller zu nutzen. Die aktuellen Test zeigen, dass der integrierte Windows Defender mehr als ausreichend und ressourcenschonend arbeitet.


    Uninstaller

    https://www.bitdefender.de/sup…r-deinstallieren-333.html

    https://www.bitdefender.de/uninstall/


    Ach ja, du solltest das Update auf 69.0.3 nachholen

    Zitat

    Version 69.0.2

    Das System ist nicht das schnellste, Intel Core 2 Duo T5470 – 1.60 GHz (2 MB L2, 800 MHz FSB, no VT), Nvidia 8400GS (ziemlich mau), dann die angesprochenen 2GB nur.


    Da hätte ich kein Windows 10 installiert, nicht bei dieser schachen Hardware, sondern wäre bei Win8 geblieben und das dann gepimpt, da geht das noch ohne größere Folgen, aber Win10? Mit Home geht eh kaum was, ab Pro ja, bedingt, muss man sich mit auskennen. LTSB/LTSC geht für die meisten kaum, weil nicht (legal) aktivierbar für OttoNormal.

  • Selbst mit 2GB Speicher sollte Firefox rund laufen


    Das unterschreibe ich nicht. Niemand sollte erwarten, dass Firefox bei nur 2 GB RAM wirklich rund läuft. Die Hälfte davon ist schon absolute Minimalanforderung für die 32-Bit von Windows. Und damit ist das schon kein Vergnügen. Firefox hat auch einen Bedarf, der alles andere als gering ist, wenn man das nur 2 GB Gesamtmenge zur Verfügung hat. Dazu werden selbstverständlich auch noch auf andere Anwendungen und Prozesse laufen, welche ebenfalls Ressourcen binden. Am Ende bleibt einfach nur extrem wenig Spielraum und wenn der Speicher knapp wird, wird Firefox langsam. Das kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen, ich hatte auch nicht immer 16 GB respektive 32 GB RAM, mit denen meine zwei derzeitigen Systeme arbeiten. Und irgendwann kommt es zum Absturz. Das sind unvermeidbare Folgen, wenn der Speicher ausgeht, und ein Zustand, der mit nur 2 GB RAM sehr schnell erreicht werden kann.

    Ach ja, du solltest das Update auf 69.0.3 nachholen


    Beim Themenersteller läuft doch bereits Firefox 69.0.3.

  • Insteressant wäre auch mal zu wissen, ob die Auslagerungsdatei von Windows selber verwaltet wird und ob diese bei max. 2 GB ist. Ggf. auch mal die Auslagerungsdatei auf mind. 4 GB vergrößern, wenn nicht selbstverwaltet von Windws.

  • Beim Themenersteller läuft doch bereits Firefox 69.0.3.

    Ich kann nur das beurteilen, was ich sehe, aber du hast Recht, wenn ich seine Aussage oben für wahr nehme.

    Korrektur - die ersten beiden Reporte waren 69.0.2, die letzten beiden 69.0.3. Ich habe wohl alle durchgesehen, aber nur genauer in den ersten geschaut, daher die Fehlinformation.


    as unterschreibe ich nicht.

    Musst du ja auch nicht, aber bitte versuch mir über Windows nichts einzureden, davon bist du einfach zu weit entfernt. Mein Firefox kommt er seltenst über 1GB hinaus trotz ~40 Erweiterungen, Windows 10 LTSC x64 -aktuell 1,6GB, meine Pro nimmt sich etwas mehr wegen der Apps und anderen Zusätzen. Unsere Erfahrungen zu Windows liegen Welten auseinander, dafür kann ich nichts zu OSX beitragen und daran halte ich mich auch. Schau in meinen UA hier, dann weisst du, was ich grad nutze.

  • Ach ja, du solltest das Update auf 69.0.3 nachholen

    Der vorletzte und letzte Absturzbericht ist bereits mit Fx 69.03. Der erste und zweite Absturzbericht sind älter, da war 69.0.3 noch gar nicht veröffentlicht, deshalb 69.0.2. Sprich: Der TE war zu jedem der Absturzberichte aktuell.

    Übersetzer für Obersorbisch und Niedersorbisch auf pontoon.mozilla.org u.a. für Firefox, Firefox für Android, Firefox für iOS, Firefox Klar/Focus für iOS und Android, Thunderbird, Pootle, Django, LibreOffice und WordPress

  • aber bitte versuch mir über Windows nichts einzureden, davon bist du einfach zu weit entfernt.


    Als ob du das beurteilen könntest. Ich habe Erfahrungen mit jedem Privatnutzer-Windows seit Windows 3.1 bis einschließlich Windows 10. Ich nehme mich hier bei speziellen Fragen zu Windows häufig freiwillig zurück, weil ich keinen eigenen Windows-Rechner mehr besitze, dementsprechend nicht alles im Kopf habe und ich nicht nur für Firefox-Support an den Windows-Computer meiner Freundin gehe (der übrigens mit Windows 10 läuft), um Dinge zu prüfen, obwohl der keine zwei Meter von mir entfernt steht. Weil es hier mehr als genug Windows-Nutzer gibt und ich das strikt zu trennen pflege. Aber für das, was ich schrieb, bin ich ganz sicher "nicht zu weit entfernt" und schon gar nicht bist du in der Position, das zu beurteilen. Wenn überhaupt, habe ich das Recht zu sagen, dass ich zu weit weg vom Thema sei. Aber nicht du. Ich versuche auch überhaupt nichts "dir einzureden". Ja, ich nutze macOS. Deswegen sind meine Erfahrungen und Aussagen nicht falsch und nichts, was dir "eingeredet" würde.


    Fakt ist nun einmal, dass sich meine Erfahrungen, die zu 100 Prozent genauso viel wert sind wie deine, mit den Schilderungen des Themenerstellers decken, dass bei hohem RAM-Verbrauch Operationen langsamer werden und das Absturz-Risiko erhöht ist. Mal völlig davon abgesehen, dass die Tatsache, dass ich macOS und nicht mehr Windows nutze, mit dem Thema nichts zu tun hat. Hier geht es um den RAM-Verbrauch und was ich schrieb, ist so allgemein, dass es für jedes OS gilt: Es gibt einen Ressourcenbedarf von OS, Browser sowie anderen Prozessen, ein Verbrauch dicht an der Grenze führt unter Umständen (selbstverständlich lässt sich das nicht pauschalisieren!) zu Verlangsamung bis Absturz. Das hat mit Windows oder macOS nichts zu tun, sondern einzig und alleine mit den natürlichen Folgen eines zu hohen RAM-Verbrauchs. Und dass ein System mit 2 GB so vollkommen problemlos und ohne Defizite rennt, kann ich halt so aus eigener Erfahrung nicht bestätigen. Natürlich bekommt jemand anderes mit ähnlich wenig RAM keinen OOM-Absturz, wenn dessen System nicht "out of memory" geht, logisch. Genau das ist aber die Ausgangslage des Themenerstellers. Für den Themenersteller lautet daher die Devise: Aufstocken oder RAM-Verbrauch reduzieren.

  • Also ich habe unter Windows 10 (Home) mit einem 1GB RAM China Tablet keine Probleme gehabt, was einen OOM angeht unter Firefox. Klar er wird gerade bei Seiten wie Facebook etwas träge, aber er ist nie wegen einem OOM im normalen Betrieb abgekackt. Dies konnte ich damals nur mit einer "kastrierten" Auslagerungsdatei simulieren, anstatt diese von Windows selber verwalten zu lassen. Leider hat das Teil nicht lange gehalten, aber was will man bei ~50€ auch erwarten :)

  • OOM bedeutet out of memory, d.h. sofern du dein System nicht in die Situation bekommst, dass er wirklich keinen Speicher mehr hat, ist klar, dass du keinen OOM-Absturz bekommst. Ich habe weiter oben ja schon diverse Faktoren genannt, die dazu beitragen können wie die Anzahl der Tabs, installierte Erweiterungen und andere Anwendungen, welche parallel zu Firefox laufen. Und auch die Tabs selbst sind entscheidend. Ein einzelner Tab mit Facebook kann alleine locker über 100 MB an RAM-Verbrauch erreichen. Es ist klar, dass je weniger RAM man hat, desto höher die Wahrscheinlichkeit für einen OOM-Absturz ist. Es hat schon Gründe, wieso OOM-Abstürze sehr viel häufiger auf Systemen mit wenig RAM auftreten. Das heißt aber nicht, dass man einen solchen Absturz auf Systemen mit wenig RAM zwingend erhält beziehungsweise auslösen könnte. Genauso wenig heißt es, dass ein System mit ganz viel RAM davor sicher wäre, Stichwort Speicher-Leak. Die Speichermenge ändert in erster Linie die Wahrscheinlichkeit respektive Häufigkeit von Problemen. Und die Verlangsamung, welche du selbst bestätigt hast, hat die gleichen Ursachen und tritt eben auf, bevor es zu einem Absturz kommt. Nämlich wenn kaum noch Speicher verfügbar ist, aber eben doch noch genug, um die Anwendung am Leben zu halten. Solange das System immer wieder genug Speicher freiräumen kann, stürzt Firefox auch nicht ab. Aber das gelingt eben nicht immer und das muss nicht zwingend an Firefox liegen. Firefox gibt ja auch, so gut es geht, immer wieder Speicher frei. Firefox hat aber wie gesagt einen gewissen Grundbedarf, der nicht sooo unwesentlich ist, wenn 2 GB das Gesamtlimit ist, und unter den man den Verbrauch nicht bekommen kann. Und man bekommt nie wirklich alles wieder frei (daher empfehlen sich bei so wenig RAM regelmäßige Browser-Neustarts). Ähnliches gilt für andere Anwendungen, die parallel zu Firefox laufen. Und dann kann es leicht passieren, dass Firefox einen OOM-Absturz erleidet, weil insgesamt einfach nichts mehr da ist.

  • Das mit der Bedeutung eines OOM Fehlers ist mir schon klar ;) Deswegen ja auch mein Beitrag bzw. meine Beiträge in Richtung "kastrierter" Auslagerungsdatei immer mal wieder bei einem OOM Absturz. Wäre ja nicht das erste Mal, dass diese z. B. wegen einer vorhandenen SSD abgeschaltet oder manipuliert wird.

  • Danke für die Aufklärung Sören, das kam hier bislang nicht _so_ deutlich rüber. Klar arbeiten 4gb performanter als 2gb, aber bei ihm liegst mMn nicht zwingend daran. Ich hatte zwischenzeitlich nur 1gb, das ist wirklich würgen, aber Null! Abstürze mit Firefox. Ich denke, ohne Bitdefender sollte es wesentlich besser laufen, und auch die Einstellungen zur Auslagerungsdatei prüfen.

  • Hallo an alle, die hier diskutiert haben. Ich habe halt eine ältere PC-Hardware von Medion mit 32-Bit System. Der kann leider nicht mehr als 2GB Ram adressieren sonst wäre da mehr drin. Die Auslagerungsdatei steht seit der Installation von WIN10 auf Windows-Verwaltung. WIN10 ist in der derzeitigen Konstellation bereits seit dem "berühmten" September als Upgrade auf WIN7 installiert. Auch den FF gibt es schon immer. Bisher lief dieser Rechner auch für die benötigten Zwecke problemlos. Das FF-Problem tritt seit einigen Monaten erst auf, aber lange genug nach der WIN10 Ver.1903 Installation, so dass ich meine, auch das hat nichts mit dem Problem zu tun. Auch der Bitdefender ist schon seit Anfang 2019 im Einsatz. Auch hier keine zeitliche Nähe. Die WIN10 Anzeige des Taskmanagers zeigt eine Speicheauslastung von 1,8 GB. Die Abstürze finden meistens in eine Zeitraum statt, an dem keine andere Anwendung offen ist und der PC auf Eingaben wartet (das zu OOM-Absturz). Beim FF sind dann meisten zwei oder drei Tabs offen. Wenn ich dann wieder an den PC komme habe ich das berühmte Absturzfenster.

  • WIN10 ist in der derzeitigen Konstellation bereits seit dem "berühmten" September als Upgrade auf WIN7 installiert.

    Hallo Dieter :)


    das könnte das Problem (mit) verursachen. Solche Upgrades sind nie eine gute Idee, weil dabei viele Leichen entstehen. Installiere komplett neu "from scratch" von der aktuellen ISO.


    Gruß Ingo

  • Den Gedanken hatte ich eben auch, "clean install" (englisch, "Neuinstallation") wird das gerne genannt. Und dann kann er auch Bitdefender gleich weglassen ;)

    Es ist eigentlich recht unerheblich, seit wann welches Produkt vorhanden war, irgendwann zicken alle anderen Antivirus-Programme, die sich in Firefox einhaken, rum. Und sollte es nur Firefox sein, kann man froh sein.


    Eine Anleitung von Alex

    https://www.win-10-forum.de/th…-seine-vorbereitung.2605/


    Mit dem MediaCreationTool (MCT) kann man die Daten auch auf USB-Stick schreiben lassen.