Mal wieder: Linux-WLAN-Probleme

Du benötigst Hilfe bezüglich Firefox? Bitte stelle deine Frage im öffentlichen Bereich des Forums und nicht per Konversation an wahllos ausgesuchte Benutzer. Wähle dazu einen passenden Forenbereich, zum Beispiel „Probleme auf Websites“ oder „Erweiterungen und Themes“ und klicke dann rechts oben auf die Schaltfläche „Neues Thema“.
  • Zitat von bugcatcher

    oder sind die treiber inzwischen brauchbar, dass man auch ntfs benutzen kann?


    Das sind sie. Das Stichwort ist ntfs-3g. Bei mir funktioniert das auch einwandfrei bei Schreibzugriff.

    Zitat von ntfs-3g

    The NTFS-3G driver is an open source, freely available read/write NTFS driver for Linux and other operating systems. It provides safe and fast handling of the Windows XP, Windows Server 2003, Windows 2000 and Windows Vista file systems. Most POSIX file system operations are supported, with the exception of full file ownership and access right support.
    The purpose of the project is to develop, continuously quality test and support a trustable, feature rich and high performance solution for hardware platforms and operating systems whose users need to reliably interoperate with NTFS. Besides this practical goal, the project also aims to explore the limits of a hybrid, kernel/user space file system driver approach. Performance, reliability and feature richness per invested effort are being examined.
    The driver is in STABLE status. Please see our test methods and testimonials on the driver quality page.


    edit: Obwohl, fürs home Verzeichnis würd ichs evtl. noch nicht mit ntfs probieren.

    Einmal editiert, zuletzt von Stevi ()

  • Ähm. Entscheidet euch bitte. ^^


    Wobei.. wenn ich den Bereich "Usage" sehe, rollen sich mir die Fussnägel auf. Als Test wird Fat32 reichen....

  • Zitat von Stevi

    Das sind sie. Das Stichwort ist ntfs-3g. Bei mir funktioniert das auch einwandfrei bei Schreibzugriff.


    Also ich hatte damit nur Probleme. Immer wenn es mal so aussah, als würde es gehen, war am Ende alles total vermurkst. Fat32 ist für solche Zwecke einfach am besten geeignet. Hat ja auch nicht wirklich Nachteile gegenüber NTFS.

  • Zitat von xmms


    1. Ja

    ACK


    Zitat von xmms

    2. Nein. Schreibzugriff auf NTFS ist alles andere als stabil. Also bietet sich FAT32 an. Bzw. es gibt diverse Programme für Windows um auf ext3 zuzugreifen.

    Mit ntfs-3g geht das recht gut, aber ich würds beim home-verzeichnis trotzdem nicht riskieren.


    und: windows kann sehr wohl mit ext3 umgehen. Ist ja kein wunder, die Spezifikationen liegen offen und jeder kann dazu treiber schreiben. Ich persönlich bevorzuge das ext2 IFS (installable file-system). Aber auch das würd ich auf der home-partition nicht versuchen.

    Signaturen sind doof.

    Einmal editiert, zuletzt von HaMF ()

  • Zitat von xmms

    Also ich hatte damit nur Probleme. Immer wenn es mal so aussah, als würde es gehen, war am Ende alles total vermurkst.


    Nimms mir nicht übel... aber das muss jetzt sein: Das kommt mir irgendwie sehr vertraut vor. ^^


    Ok. Fat32. Dann mal LiveCD rein. Harharharhar. usw.


    *windowsCD schonmal in Handreichweite leg*

  • Zitat von HaMF

    Mit ntfs-3g geht das recht gut, aber ich würds beim home-verzeichnis trotzdem nicht riskieren.


    Hab ich mir auch grad überlegt. Für /home würd ichs auch nicht machen.

    Zitat von bugcatcher

    Ok. Fat32. Dann mal LiveCD rein. Harharharhar. usw.


    Viel Glück 8)

  • Ha-Ha. Also was Linux angeht, gibt es wohl niemanden der Unfähiger ist als ich. Mit der neuen CD bekomm ich nichtmal den Kernel gestartet, wegen eines Lesefehlers. Bin ich nicht gut? Hab noch nie Probleme gehabt mit dem Brennen vons ISOs. Aber wenn ich mir n Linux brutzeln will, dann versag ich.


    Egal. Hab die 6.06er nochmal reingepackt. Noch ne Iso saugen dauert zu lang. Also. Dann mal manuell partitionieren. Klappt vielleicht besser?

  • Zitat von bugcatcher

    Das mit dem Dual-Betrieb lass ich als Argument gelten. Aber dafür das der Installer von Kubuntu 6 Jahre neuer ist als der von XP, ist das dennoch ein schwacher Trost. Ich erwarte da schon mehr.


    Im Grund genommen ist es mir ja egal, was du gelten lässt oder nicht.


    Aber ich würde schon gern wissen, was für ein System du hast. (Hardware,/Festplattenaufteilung)


    Edit: Du weißt, das beim Downloaden von 600MB Übertragungsfehler auftauchen können? Bei ner Musik-CD macht das ncihts aus, aber bei nem Betriebsystem... wenn der Fehler grad in der Datei des Kernels steckt, dann kann das bei komplexen Programmen schon was zum Einsturz bringen. Deswegen prüft man auch vor dem Brennen die MD5-Checksumme :) (Und beim Brennen kann auch immer was schiefgehen. deswegen bietet K3B die möglichkeit die gebrannten daten zu verifizieren :))

    Signaturen sind doof.

  • Zitat von HaMF

    Aber ich würde schon gern wissen, was für ein System du hast. (Hardware,/Festplattenaufteilung)


    Ähm. 3 normale IDE-Platten und n DVD-Rom?
    IDE1 Master - 60gb, WinXP; IDE1 Slave, Datenplatte; IDE2 CS 80gb; IDE2 Slave DVD-Rom
    Beide IDE1-Platten sind nur mit einer primären Pratition formatiert.


    Die IDE2-Platte sollte halt so werden:
    40gb Primär (ext3/Kubuntu) (/)
    40gb Erweitert
    --> Logisch 5gb (Linux-Swap/Swap) (/swap)
    --> Logisch 35gb (Fat32/Lager) (/home)


    Ansonsten n AMD64 3000 alter Bauart, GF6600gt, 1gb ram. Nix absonderliches.


    Zitat von HaMF

    Du weißt, das beim Downloaden von 600MB Übertragungsfehler auftauchen können?


    Ist nicht meine erste ISO die ich mir runtergeladen habe. Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass mir sowas bei Linux-Isos passiert? ; )

  • Zitat von bugcatcher


    Die IDE2-Platte sollte halt so werden:
    40gb Primär (ext3/Kubuntu) (/)
    40gb Erweitert
    --> Logisch 5gb (Linux-Swap/Swap) (/swap)
    --> Logisch 35gb (Fat32/Lager) (/home)


    dazu nur zwei kleine anmerkungen: 1) imho sind 40 gig für die systempartition VIEL zu viel. 2) kann man nicht sogar 3 primäre partitionen anlegen (da bin ich mir aber nicht wirklich sicher)


    Zitat


    Ist nicht meine erste ISO die ich mir runtergeladen habe. Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass mir sowas bei Linux-Isos passiert? ; )


    Gleich hoch wie bei allen anderen. nur die Wahrscheinlichkeit, das du es bemerkst ist höher. Vermutlich gleich hoch, wie wenn du ein Windows-Image ziehst, das wäre ja aber illegal und das machst du nicht :)

    Signaturen sind doof.

  • Zitat von HaMF

    1) imho sind 40 gig für die systempartition VIEL zu viel.


    Meine 60gb Windowsplatte ist bereits wieder voll. Dank Programme... und natürlich den Spielen... Desktop/Eigene Dateien/Co hab ich ja auf der Datenplatte. Aber bei Linux Spiele? Ok. Ich mach sie was kleiner.


    Zitat von HaMF

    2) kann man nicht sogar 3 primäre partitionen anlegen (da bin ich mir aber nicht wirklich sicher)


    Ist mir eigentlich auch schnurz. Vor mir aus bau ich 3 primäre. Hauptsache es geht. ; )


    So... hab jetzt n paar mal rumgeändert. Inzwischen hab ich nurnoch alte Angaben über die Partitionierung wenn ich zum Auswahldialog für die Mounts komme. Pfui sowas. Ich starte das Setup besser mal neu...


    Zitat von HaMF

    Gleich hoch wie bei allen anderen.


    Juuuunge. Lass mir meine Freitag der 13. Horrorgeschichte, ja? Langweiler! Und solche ISOs gibts wohl nur beim Esel und Co. Und die prüfen die Checksumme eh immer. ^^


  • Code
    Erzeuge ext3-Dateisystem für /, Prartition #1 auf IDE2 Master (hdc)
    ->
    Ungültiges Dateisystem für diesen Einhängepunkt


    Any ideas anyone?

  • Zitat von bugcatcher

    Any ideas anyone?


    Also ich habe mir jetzt einen neuen PC zugelegt, und da habe ich, einfach nur so, zum Ausprobieren, in den letzten 2 Tagen mindestens 6 verschiedene Versionen (Kubuntu, Ubuntu, Xubuntu, jeweils als Live-CD und als Alternate) installiert (von selbst runtergeladenen und selbst gebrannten ISO-Files, natürlich auch mit MD5 Check Sum geprüft, auch wenn das Deiner Meinung nach ja eher was für Weicheier ist), und ich bin kein Diplom-Informatiker, und ich habe auch sonst, was Computer angeht, eher zwei linke Hände, und die noch alle mit Daumen, und was soll ich Dir sagen? Ich habe sie alle ohne Probleme (in Worten: ohne Probleme) zum Laufen gekriegt. Und weißt Du warum? Weil ich es wollte.


    Und deshalb mein Tipp an Dich bezüglich Linux: lass doch zukünftig einfach Deine Finger von jeder Art von Linux, ich habe nämlich nicht den Eindruck, dass Du Linux wirklich haben willst.

  • Zitat von PRONOMEN

    Und deshalb mein Tipp an Dich bezüglich Linux: lass doch zukünftig einfach Deine Finger von jeder Art von Linux, ich habe nämlich nicht den Eindruck, dass Du Linux wirklich haben willst.


    Ich dachte zwar immer PCs interessieren sich nicht für Gefühle, aber vermutlich ist Linux auch da weiter fortgeschritten als ich.


    Als wenn ich mir nix geileres vorstellen könnte, als Popups mit Fehlermeldung. Naja. Hab jetzt 7 Versionen an Formatierungskombis versucht. Bekomm immer die selbe Mecker. Irgendwie darf wohl auf der "/" Platte kein ext3 sein.


    Schluss und aus. PRONOMEN hat recht und ihr damit eure Ruhe vor mir.


    PS: hab gerade die Checksum der ISO geprüft. Ist in ordnung. Soviel zu Übertragungsfehlern. : Þ

  • Zitat von HaMF

    Edit: Du weißt, das beim Downloaden von 600MB Übertragungsfehler auftauchen können? Bei ner Musik-CD macht das ncihts aus, aber bei nem Betriebsystem... wenn der Fehler grad in der Datei des Kernels steckt, dann kann das bei komplexen Programmen schon was zum Einsturz bringen. Deswegen prüft man auch vor dem Brennen die MD5-Checksumme :) (Und beim Brennen kann auch immer was schiefgehen. deswegen bietet K3B die möglichkeit die gebrannten daten zu verifizieren :))


    Deswegen habe ich vorgeschlagen, solche Linux-ISOS immer per Bittorrent runterzuladen. Das ist nämlich recht immun gegen Übertragungsfehler.


    Und soweit ist weiß, bieten die meisten Linux-CDs nach dem Brennen eine eigene Option an, sich selbst zu überprüfen.


    Insgesamt beides weit praktischer, als mit MD5-Hashs rumzufrickeln und außerdem hat nicht jeder K3B.

  • Zitat von bugcatcher

    Popups mit Fehlermeldung.


    Ich will jetzt nicht unbillig erscheinen, aber bevor ich diesen neuen PC hatte, habe ich auf einem Uralt-Teil mit nem 800-MHz-Prozessor mit 128 MB RAM auch schon Linuxe zum Laufen gekriegt, sogar im Netzwerk, und da waren auch ältere Ubuntus dabei und als allererstes sogar ein Debian, und irgendwie komisch: Fehlermeldungen (zumindest dieser Art) habe ich da nicht eine einzige gesehen.


    Vielleicht liegts ja einfach daran, dass ich im Vergleich zu manch anderem schlicht und einfach keine Ahnung von Computern habe, ich will mit den Dingern nur einfach arbeiten (ich lerne ja auch nicht Kfz-Mechaniker, wenn ich Autofahren will).

  • Zitat von JonHa

    Und soweit ist weiß, bieten die meisten Linux-CDs nach dem Brennen eine eigene Option an, sich selbst zu überprüfen.


    Zur Prüfung wollte ja ebenfalls der Kernel starten, was ja nicht ging. : /


    Und die ISO ist laut Checksumme auch in Ordnung. *schulterzuck*


    PRONOMEN: Die 6.06er läuft auf meinem Desktop problemlos, dafür gibt sie auf meinem alten Notebook (600er MHZ, 256MB) auch keinerlei Lebenszeichen von sich. Aber vermutlich will ich nur nicht und das erkennt die CD.


    Und da ich von Linux auch keine Ahnung hab und bei der Installation ausser "Wie Du heissen, was Du sprechen, wo Du leben und Wo du wollen Linux haben" nicht viel zum auswählen ist, stelle ich es mir reichlich schwer vor absichtlich was falsch machen zu können.


    Ich will auch nur Autofahren. Nur passiert nix wenn ich den Zündschlüssel drehe.

  • Zitat von JonHa

    Insgesamt beides weit praktischer, als mit MD5-Hashs rumzufrickeln und außerdem hat nicht jeder K3B.


    Genau, und außerdem ist das Problem, wenn ich von einem Windows PC den Download mache und die CD brenne, dann nützt mir das K3B nix, aber auch da gibt es ja Hilfe, ich habe nämlich ein Prüfprogramm gefunden, das unter Windows läuft, und das hat prima funktioniert.


    Abgesehen davon bieten auch die Brennprogramme (Infra Recorder und Burn-at-once) reichlich Möglichkeiten, Fehler zu machen, denn wenn es auch einfach aussieht, aber bis man die mal richtig eingestellt hat, sind einige Rohlinge futsch. Egal, die 18 Cent für den Aldi-Rohling kann ich da verschmerzen.

  • Ok. Nehmen wir an ich bin schlichtweg zu blöde zum Brennen (was ich bei Leibe nich für ausgeschlossen halte, da ich so selten was brenne, dass ich mich damit nicht weiter befasse und immer "Standard und gut" mache... was bisher zumindest immer gereicht hat). Wie erklären wir das Problem mit der 6.06. Die ist nicht gebrannt. Die ist "orginal" zugesandt.


    BTW: http://www.md5summer.org/download.html

  • Zitat von bugcatcher

    Aber vermutlich will ich nur nicht und das erkennt die CD


    Selbsterkenntnis ist der erste Weg zur Besserung.


    Zitat von bugcatcher

    stelle ich es mir reichlich schwer vor absichtlich was falsch machen zu können.


    Davon war auch bisher nicht die Rede, dass Du absichtlich etwas falsch machst. Manchmal ist es eben doch so, wie die Bibel schon sagt: ein jegliches hat seine Zeit. Und Deine Zeit für Linux ist eben noch nicht.