Lesezeichen-Symbolleiste - nur Icons anzeigen

  • Firefox-Version
    102.13
    Betriebssystem
    Linux

    Hallo,

    ich überlege aktuell wieder mein (Main-)Browser (=Seamonkey) zu wechseln. Es wird entweder Firefox oder Chromium. Jedoch komme ich mit beiden nicht klar. Ist es 2023 wirklich immer noch nicht möglich in der Ledezeichen-Symbolleiste nur die Icons (=favicons) anzeigen zu lassen? Per Rechtsklick oder in den Einstellungen finde ich nichts. Per Websuche bekomme ich immer nur den Tipp einfach den Namen der Lesezeichen zu löschen. Das möchte ich aber nciht, ich möchte nur, dass er nicht in der Lesezeichen-Symbolleiste angezeigt wird. Wenn man mit dem Cursor 1sek auf dem Lesezeichen verweilt erscheint auch Name und URL. Wenn man den Namen löscht, ist er weg. Zumal macht sich das beim Backup/Weitergabe nicht so gut, wenn Namen fehlen.

    Es gab wohl ein Addon, dass seit über 6 Jahren nicht mehr funktioniert nach irgendeinen Update. Wie kann es sein, dass so eine m.E. elementare Anzeigefunktion in modernen Browsern fehlt?

  • Zur hilfreichsten Antwort springen
  • dass so eine m.E. elementare Anzeigefunktion in modernen Browsern fehlt?

    Können andere Browser das?

    Ansonsten, mit einem CSS Code lässt sich das ganz einfach machen:


    CSS
    #PlacesToolbarItems label {
      display: none !important;
    }

    Einzutragen in die userChrome.css

    Sollte der Ordner chrome nicht vorhanden sein musst du ihn dir erst erstellen, und in ihm dann eine userChrome.css
    Du mußt dir im Profilordner einen neuen Ordner chrome erstellen und in diesem dann eine Textdatei ( mit einem Editor ) in die du den Code kopierst, bzw. einträgst.

    Dann schließt du die Datei und speicherst sie als userChrome.css ab.
    Danach mußt du den Firefox neu starten.

    PS:
    Du musst dir dazu die versteckten Dateiendungen anzeigen lassen.

    Um das einzustellen klickt man im Windows 10 Explorer (wenn man einen Ordner offen hat) erst oben links auf Ansicht..dann rechts oben auf

    "Optionen" > "Ordner und Suchoptionen ändern" > "Ansicht"

    und entfernt das Häkchen bei "Erweiterungen bei bekannten Dateitypen ausblenden"

    Wo finde ich meinen Profilordner

    Eine genaue Beschreibung dazu befindet sich auch unter diesem Link:

    Videoanleitung für die userChrome.css und mehr

    Zusätzlich muss in about:config der Eintrag:

    toolkit.legacyUserProfileCustomizations.stylesheets

    auf true stehen.

  • Ist es 2023 wirklich immer noch nicht möglich in der Ledezeichen-Symbolleiste nur die Icons (=favicons) anzeigen zu lassen?

    Das war IIRC schon beim ersten Firefox möglich und ist es heute noch immer, nur nicht ganz so offensichtlich wie Du es Dir wünscht.

    Teste mal das ↓ in der userChrome.css, die im Profil im zu erstellenden Unterverzeichnis chrome anzulegen ist.

    CSS
    #PlacesToolbarItems .bookmark-item:not([type="menu"]) > .toolbarbutton-text {
        display: none !important;
    }

    Zusätzlich muss in about:config noch die ↓ Pref auf true gestellt werden und Fx neu gestartet werden.

    toolkit.legacyUserProfileCustomizations.stylesheets

    P.S.: Bitte unbedingt die Schreibweise vom Ordner und der Datei beachten, zusätzlich muss die Datei in UTF-8 ohne BOM erstellt werden.

    Es grüßt,

    Ralf

    Einmal editiert, zuletzt von Dharkness (23. Juli 2023 um 12:03)

  • Hallo,

    ich überlege aktuell wieder mein (Main-)Browser (=Seamonkey) zu wechseln.

    Zu diesem Schritt kann ich dich nur ausdrücklich beglückwünschen. SeaMonkey stellt eine ernsthafte Sicherehitsgefährung dar, hat große Probleme mit der Website-Kompatibilität (was für einen Browser ziemlich… unglücklich ist, um es mal zurückhaltend zu formulieren) und hat absolut keine Zukunft. Die Probleme werden auch sicher nicht dadurch kleiner, dass das Projekt jetzt komplett von Mozillas Infrastruktur weg muss.

    Wie kann es sein, dass so eine m.E. elementare Anzeigefunktion in modernen Browsern fehlt?

    Was du dir wünschst, ist vieles, aber ganz sicher nicht „elementar“. Ganz im Gegenteil: Lesezeichen werden werden überhaupt nur von einem kleinen Teil der Nutzer in größerer Menge genutzt. Das ist dank Telemetrie bekannt. Und du kannst davon ausgehen, dass die Beschriftung eines Lesezeichens für sehr viele davon wichtig ist - und vor allem wichtiger als das Icon. Denn der Text ist eindeutig, das Icon ganz oft nicht. Erst recht nicht, wenn man mehr als ein Lesezeichen von der gleichen Domain hat.

    Du weißt aber, dass du dein Lesezeichen einfach ohne einen Namen speichern kannst? Dann wird auch nur das Icon angezeigt.

  • Bzgl Seamonkey, dann hol ich mir schon mal Popcorn

    .DeJaVu
    10. Juli 2023 um 22:32

    Wenn du weinen möchtest, bist du falsch hier. Hier gibt es nur Lösungen!

    Oh Herr, wirf Hirn, oder Steine - Hauptsache, du triffst endlich. Das Netz wird dominiert von Goof:ienen:ies und Dullek:innen:s vom Dienst. Schlabokka!

  • Erstmal vielen Dank euch 2002Andreas + Dharkness! Das ging ja schnell und ehrlich gesagt hatte ich damit gar nicht gerechnet! Es funktioniert - auch wenn der Lösungsweg sehr aufwendig und alles andere als anwenderfreundlich ist (ein einfaches Feature wie Rechtsklick in die Lesezeichenleiste -> "Namen anzeigen" weghaken hat wirklich bisher noch niemand als Feature angefragt?). Aber das stellt man hoffentlich nur einmalig im Profil ein und bleibt ewig erhalten.

    Kann man die Symbole eventuell noch etwas vergrößern und den Abstand dazwischen verringern? Wenn nicht, nicht schlimm. Auch so kann ich schon effizienter damit arbeiten.

    Als nächstes Schritt muss ich schauen, wie ich das Kontextmenü anpassen kann, um einen markierten Text an eigene Seiten zu übergeben (HTTP Get-Request via URL). Dazu habe ich das Addon "DictionarySearch" genutzt. Ähnliche Addons habe ich nun schon gefunden, wobei mich stört, dass diese bisher immer ein zusätzliches Untermenü im Kontextmenü erstellen, anstatt es direkt im Kontextmenü anzuzeigen.

    Firefox hat jetzt gegenüber Chromium ganz klar die Nase vorn. Ein dickes Plus ist offensichtlich die Community hier!

    Seamonkey bekommt ja auch immer noch regelmäßige Updates, allerdings funktionieren immer mehr Webseiten damit nicht mehr korrekt, so dass ich nur für diese eh auf Zweitbrowser zurückgreifen muss. Ich warte eigentlich schon seit 2018 auf die Version 2.57, welche wohl die gleiche Engine wie Firefox einsetzen soll. Dadurch gehen aber wohl eh alle Addons kaputt, weshalb ich so oder so bei Null anfangen müsste. Zumindest für die "Prefbar" gibt es auch für Firefox bereits eine Reihe Ersatzaddons, wenn auch nicht alle. Das spricht auch deutlich gegen Chromium.

    • Hilfreichste Antwort

    die Symbole eventuell noch etwas vergrößern und den Abstand dazwischen verringern?

    Die Werte musst du dir dann anpassen:

    CSS
    #PlacesToolbarItems > .bookmark-item > .toolbarbutton-icon {
      min-width: 30px !important;
      min-height: 30px !important;
      margin-left: -3px !important;
      margin-right: -3px !important;
    }
  • auch wenn der Lösungsweg sehr aufwendig und alles andere als anwenderfreundlich ist

    Im Gegensatz zu anderen Browser ist es im Firefox wenigstens möglich, etwas selber anzupassen ;)

    nur einmalig im Profil ein und bleibt ewig erhalten.

    Nichts hält ewig ;)

    Und wenn der Fall mal eintreten sollte, dann kannst du hier wieder nachfragen, hier wird ihnen geholfen.

  • Kermit00 23. Juli 2023 um 13:36

    Hat einen Beitrag als hilfreichste Antwort ausgewählt.
  • Es funktioniert - auch wenn der Lösungsweg sehr aufwendig und alles andere als anwenderfreundlich ist

    Wie gesagt: Lesezeichen einfach ohne Namen speichern hätte auch funktioniert, siehe mein Screenshot. Da wurde nichts via CSS angepasst. ;)

    ein einfaches Feature wie Rechtsklick in die Lesezeichenleiste -> "Namen anzeigen" weghaken hat wirklich bisher noch niemand als Feature angefragt?

    Bei einer dreistelligen Millionenzahl aktiver Nutzer gibt es ganz bestimmt jemanden, der das schon angefragt hat. Aber wie gesagt: Die ganz große Mehrheit nutzt nur wenige Lesezeichen, wenn überhaupt, und von denen, die Lesezeichen nutzen, kannst du davon ausgehen, dass die allermeisten einen Lesezeichen-Namen wollen. Und selbst wenn nicht, dann bleibt immer noch die Möglichkeit, den Namen im Lesezeichen selbst zu entfernen, oder eben eine CSS-Lösung. Der Bedarf an einer solchen Option kann demnach nicht sehr groß sein.

    Seamonkey bekommt ja auch immer noch regelmäßige Updates

    Das zählt nicht wirklich irgendetwas. Denn SeaMonkey basiert immer noch auf dem Unterbau von Firefox 68 aus dem Jahr 2019. Lass dich nicht davon beirren, dass der User-Agent Firefox 91 sagt. Selbst das wäre schon veraltet, aber tatsächlich lügt der User-Agent, denn der wurde vor ein paar Monaten bewusst auf den von Firefox 91 geändert, obwohl immer noch Gecko 68 darin seine Arbeit verrichtet, um Probleme mit Websites zu umgehen, die SeaMonkey nur auf Grund des User-Agents ausschließen und für die Firefox 91 noch akzeptabel ist, Firefox 68 aber nicht mehr. Da hinter SeaMonkey nur eine Hobby-Community steht, kannst du dir ja denken, wie wahrscheinlich es ist, dass wirklich alle notwendigen Sicherheits-Fixes für SeaMonkey zurück portiert werden. Und das Schließen von Sicherheitslücken ist ja nicht alles, es fehlt an grundlegender Sicherheits-Architektur wie beispielsweise eine Mehrprozess-Architektur, Sandboxing und mehr. Deswegen wiederhole ich mich hier gerne: Gute Entscheidung, das SeaMonkey-Lager zu verlassen.

    Ich warte eigentlich schon seit 2018 auf die Version 2.57, welche wohl die gleiche Engine wie Firefox einsetzen soll.

    Da kannst du lange warten, das wird nicht passieren. Der Rückstand, den SeaMonkey mittlerweile auf die aktuelle Mozilla-Plattform hat, ist für dieses Team nicht zu stemmen. Und das war dem Team selbst schon Ende 2018 klar. Es gab damals schon eindeutige Aussagen, dass sie dazu nicht im Stande sind. SeaMonkey ist immer noch vollständig von XUL abhängig, einer Technologie, die aus der Mozilla-Plattform größtenteils verschwunden ist, der Umbau der Architektur erst zu Electrolysis, später Fission, die komplett unterschiedliche Erweiterungs-Architektur - jedes dieser Themen war alleine für Firefox bereits ein Umbau von jeweils mehreren Jahren für ein nicht kleines Team bezahlter Entwickler. SeaMonkey als Projekt weniger Hobby-Entwickler müsste das alles nachholen, nicht nur für den Browser, sondern auch für die Mail- und anderen Komponenten. SeaMonkey hätte nur bei einem kompletten Neustart überhaupt noch eine realistische Chance auf eine Zukunft. Und das würde für SeaMonkey-Nutzer zwangsläufig den Verzicht auf vieles bedeuten, wieso diese überhaupt SeaMonkey nutzen.