Problem des Back-Button Hijack durch z.B. Facebook

Du benötigst Hilfe bezüglich Firefox? Bitte stelle deine Frage im öffentlichen Bereich des Forums und nicht per Konversation an wahllos ausgesuchte Benutzer. Wähle dazu einen passenden Forenbereich, zum Beispiel „Probleme auf Websites“ oder „Erweiterungen und Themes“ und klicke dann rechts oben auf die Schaltfläche „Neues Thema“.
  • Firefox-Version
    88.0 64 bit
    Betriebssystem
    Win 10 Pro

    Ich denke, das Problem des Back-Button-Hijacking durch unseriöse Webseiten ist bekannt.
    Bislang ist mir dass immer nur bei Facebook aufgefallen, wenn ich mal auf die Suchergebnisse in Google klicke, unachtsam und dann ungewollt bei Facebook lande.
    Bei Facebook ist es die ausnahmelose Regel, dass der Zurück-Button des Browsers deaktiviert wird.
    Warum greift hier Mozilla nicht ein (Habe auch an Mozilla eine Mail geschickt). Auf den Supportseiten ist das Problem nicht zu finden.
    Das könnte sicher durch eine Änderung im Code behoben werden, das derart unseriöse Webseiten solch ein Hijacking nicht mehr durchführen können.
    Ich bin kein Jurist, aber ich sehe solche Aktionen als rechtswidrig bis kriminell an.
    Sicher, Firefox ist Open Source.
    Trotzdem besteht exclusiv ein Nutzungsvertrag zwischen dem Nutzer und Mozilla. Eigentlich bin ich mir zu 100% sicher, dass ein Unternehmen wie Mozilla, die doch bislang immer Wert auf Datenschutz und den Schutz des Kunden gelegt haben, sich nicht von Betreibern wie Facebook sponsorn lassen, und solch eine Unart erlauben????
    Ich als Nutzer habe doch als einziger das Recht, zu bestimmen, ob Änderungen an einem Programm, das auf meinem Rechner installiert ist, durchgeführt werden. Ich muss schließlich ja sogar durch die Einstellungen selber zustimmen, ob und wie Mozilla meinen Firefox mit Updates versorgen darf.
    Es widerspricht sicherlich jeglichem Recht, wenn sich ein Dritter, aus rein wirtschaftlichen Gründen, also aus Habgier, unerlaubt an dem Code von einem, auf MEINEM Rechner installierten Programm zu schaffen macht. Dort Modifikationen durchführt, die von mir absolut nicht gewünscht, sondern verboten sind.
    Zur Zeit arbeite ich an einem Strafantrag gegen Facebook aufgrund anderer Taten. Aber diese Sache wird sicherlich auch noch in den Strafantrag einfließen.
    Ich frage mich wirklich, warum Mozilla eine derartige Kundenverärgerung zulässt.
    Und die Vorschläge, wie dies zu umgehen sei, funktionieren (zumindest bei mir) auch nicht. Es wird geraten, mit Rechtsklick auf den Backbutton und dann eine vorherige Seite auswählen. Leider bekomme ich beim Rechtsklick auf den Button kein Kontextmenü.
    Aber vielleicht weiß hier jemand, wie man das verhindern kann?

  • besteht exclusiv ein Nutzungsvertrag zwischen dem Nutzer und Mozilla

    Du musst doch den Fx nicht nutzen, das machst du freiwillig, ergo hast du keinen Vertrag.

    Hast du das Verhalten mal mit einem anderen Browser getestet?


    derartige Kundenverärgerung zulässt.

    Du bist doch kein Kunde von Mozilla, oder hast du für deren Software etwas bezahlt?

    Leider bekomme ich beim Rechtsklick auf den Button kein Kontextmenü.

    Das liegt dann aber an deinem Firefox. Standard sieht das so aus:



    Ein längerer Linksklick auf den Button zeigt selbiges Ergebnis.

  • Was sonst, ein Troll. Ist nur ein Bauchgefühl, aber der kumulative Schrott da oben ist irgendwie hart an der Realität vorbei.


    Ich sage, dass Webseiten diesen Button gar nicht erreichen können, allenfalls selbst einen auf die Seite setzen könnten mit JS history.back (so oder ähnlich).

  • Bislang ist mir dass immer nur bei Facebook aufgefallen, wenn ich mal auf die Suchergebnisse in Google klicke, unachtsam und dann ungewollt bei Facebook lande.
    Bei Facebook ist es die ausnahmelose Regel, dass der Zurück-Button des Browsers deaktiviert wird.

    Kannst du hierzu mal ein Beispiel von einer Google-Suche nennen, die dazu führt?


    Kann das Verhalten des Browsers/der Webseiten so nicht nachvollziehen.

  • Eine Mischung aus abstrusem Rechtsverständnis und nicht nachvollziehbarem Verhalten des Firefox bei der Anzeige von Facebook-Seiten.

    "Wir fahren diesen Planeten gerade an die Wand."

    Klimaforscher Hans Joachim Schellnhuber

  • Was sonst, ein Troll. Ist nur ein Bauchgefühl, aber der kumulative Schrott da oben ist irgendwie hart an der Realität vorbei.


    Ich sage, dass Webseiten diesen Button gar nicht erreichen können, allenfalls selbst einen auf die Seite setzen könnten mit JS history.back (so oder ähnlich).

    1. Ich dachte, dieses Forum sei dazu da, damit Nutzer Fragen auf ihre Probleme stellen können, und nicht, um sich von anderen Nutzern als Troll beleidigen zu lassen. Danke auch dafür.
    Und bevor man mit Wissenslücken falsche Sachen behauptet, sollte man sich über dieses Problem, das definitiv existiert, erst mal selber schlau machen, anstatt hier nur nutzlose freche Beleidigungen vom Stapel zu lassen.

  • Ich dachte, dieses Forum sei dazu da, damit Nutzer Fragen auf ihre Probleme stellen können


    Richtig, dieses Forum ist dafür da, Fragen über Firefox stellen zu können, bei denen man dir helfen kann. Das trifft hier aber höchstens am Rande zu. Du triffst einige Aussagen, die schlicht abenteuerlich sind und keine Grundlage für eine seriöse Diskussion darstellen können. Die einzige Frage, die hier in diesem Forum wirklich angebracht ist, kommt nach einem langen Monolog erst ganz am Ende, fast schon als Nebenbemerkung, und geht damit völlig unter zwischen deinen wilden Theorien. Und darum werde ich das Thema auch schließen.


    Du darfst gerne ein neues Thema erstellen, in welchem du dich auf dein konkretes Problem fokussiert, und das ganze andere Gerede weglässt. In einem Thema, in dem es wirklich um eine Frage zu Firefox und sonst nichts geht, besteht auch die Chance, dass du Hilfe erhältst. Hier sehe ich das nicht mehr für gegeben.


    Nur eines noch:


    Und bevor man mit Wissenslücken falsche Sachen behauptet, sollte man sich über dieses Problem, das definitiv existiert, erst mal selber schlau machen


    Das trifft in großen Teilen auch auf dich und deinen Startbeitrag zu. Verlange nichts von anderen, was du selbst nicht leisten kannst.