Hinweis, wenn ein Profil benutzt werden soll, das mit einer neueren Version von Fx erstellt wurde

  • Hallo,

    wenn es hierzu schon einen oder sogar mehrere Beiträge gab: ich habe keine gefunden, wahrscheinlich nicht die richtigen Suchbegriffe gefunden; sorry dafür.

    Mindestens seit Version 69 warnt Firefox und erstellt automatisch ein neues Profil, wenn das bestehende Profil von einer neueren Version des Fx erstellt wurde.

    Ich stehe häufiger vor dem "Problem", dass ich ein Festplattenimage der Systemplatte von vor 3-6 Wochen einspielen muss mit einer nicht mehr ganz anktuellen Fx-Version. Mein Firefox-Profil liegt aber nicht auf der Systemplatte, so dass dann beim ersten Aufruf von Firefox der Hinweis auf den Versionskonflikt erscheint und ein neues Profil angelegt wird.

    Besteht irgendwie die Möglichkeit, diesen Automatismus zu deaktivieren?

    Ich würde dann das Risiko eingehen, dass der "alte" Fx das "aktuelle" Profil zerschießt.

    Für Hinweise wäre ich sehr dankbar.

    Danke schon mal und schönen Abend noch,

    Peter

  • Habe keine Lösung hierfür, ausser dass ich beim rüberziehen oder kopieren mein Profil dann umbenennen muss. Meist geht das schnell, oder aber der FF erstellt jedesmal ein Neues, was dann sehr nervt.


    Wo ich noch nicht durchgestiegen bin, das sind die Begriffe

    • .default
    • .default-release
    • .default-release1

    Man wird schier kirre X/

  • Wo ich noch nicht durchgestiegen bin, das sind die Begriffe

    • .default
    • .default-release
    • .default-release1

    Man wird schier kirre X/

    Das ist doch ganz einfach. Default ist wie schon immer das Standard-Profil bei einer Erstinstallation. Default-release, default-release1 usw. entstehen jetzt, wenn dir genau das passiert, was der TE beschreibt, d.h., wenn du ein Profil mt einer alten Firefox-Version öffnen willst und das Profil aber schon mit einer neueren Firefox-Version verwendet hast. Dann kannst du nur ein neues Profil anlegen. Dieses wird default-release genannt. Passiert dir das noch einmal, heißt dann das neue Profil default-release1 usw. Wenn dich das stört, lehne das Erstellen eines neuen Profils ab, und erstelle manuell ein neues Profil mit einem Namen deiner Wahl.

    Übersetzer für Obersorbisch und Niedersorbisch auf pontoon.mozilla.org u.a. für Firefox, Firefox für Android, Firefox für iOS, Firefox Klar/Focus für iOS und Android, Thunderbird, Pootle, Django, LibreOffice und WordPress

  • Die Antwort hilft mir wenig, denn wenn ich mich erst durch verschiedene "Variablen" suchen muss, dann noch etwas anlegen muss, damit ich den Firefox wie zuvor nutzen kann; alles zu umständlich. Weder bin ich Programmierer, noch Tech-Freak, nur einfach Anwender. Schade, dass der Browser immer weiter "verkompliziert" wird.


    Wie Umgebungsvariablen angelegt werden, ist der Dokumentation des jeweiligen Betriebssystems zu entnehmen.

  • Man muss ja wohl kein Programmierer sein, um eine Umgebungsvariable anzulegen, und ein "Freak" muss man schon gar nicht dafür sein. Der von dir zitierte Satz in meinem Artikel hat den ganz einfachen Hintergrund, dass a) Windows, macOS und Linux anders funktionieren und ich es entweder für alle oder gar kein Betriebssystem erklären müsste und es b) sowieso Grundlagenwissen über das verwendete Betriebssystem ist und den Rahmen meiner Artikel zu Firefox sprengt. Wer das nicht weiß, kann die Suchmaschine seines Vertrauens konsultieren, das sollte niemanden zu viel wertvolle Lebenszeit stehlen. Wem das schon zu viel ist, ganz ehrlich, der muss eben damit leben, dass es ist, wie es ist.


    Übrigens finde ich hieran überhaupt nichts "schade", denn diese Änderung wirkt der Tatsache entgegen, dass Nutzer in der Vergangenheit regelmäßig Datenverluste durch Downgrades erlitten. Ich behaupte mal, dass der Verlust von Daten sehr viel ärgerlicher für so ziemlich jeden ist.

  • Die Erklärung ist zutreffend, für manchen User, nicht für mich. Freak war da falsch betitelt, nur möchte ich keine ellenlangen Anleitungen lesen, sondern einen Browser nutzen, den ich auch problemlos!! kopieren kann. Datenverlust oder ein Downgrade auf eine andere Version hatte ich bisher noch nie.


    Bei gegebenem Zeitpunkt lese ich mir das noch mal durch, ansonsten gibt es noch diverse Browser zur Anwendung. Danke soweit für die Darlegung, oder Erklärung.

  • Das ist doch ganz einfach. Du brauchst für jeden genutzten Entwicklungskanal ein eigenes Profil und verwendest ein Profil immer nur für seinen Entwicklungskanal. Wenn du also im Höchstfall alle drei Release-Versionen, nämlich finale Version (z. Zeit Fx 70), Beta-Version (zur Zeit Fx 71) und Nightly (zur Zeit Fx 72) nutzt, brauchst du drei Profile. Wenn du z. B. mit einer Nightly-Version das Profil der Endversion nutzt und später mit der Endversion wieder auf ihr Profil zugreifen willst, geht das nicht mehr. Also einfach nur nicht Entwicklungskanäle und Profile vermischen. Wenn du sowieso nur die Endversion nutzt, hat sich das Thema sowieso für dich erledigt.

    Übersetzer für Obersorbisch und Niedersorbisch auf pontoon.mozilla.org u.a. für Firefox, Firefox für Android, Firefox für iOS, Firefox Klar/Focus für iOS und Android, Thunderbird, Pootle, Django, LibreOffice und WordPress

  • Wenn du sowieso nur die Endversion nutzt, hat sich das Thema sowieso für dich erledigt.

    Hatte es bis Dato leider nicht. Ich habe nur ein Profil, das ist FF 70, zuvor FF 69, bis das Update kam, vor zwei oder drei Tagen. Ist nur so, wenn ich mein Profil von Windows 10 nach Windows 7 kopieren will, dann geht es schon los. Nach Linux wird das dann ganz problematisch, denn in beiden Systemen, bei den Kopien, kommt eine Meldung des FF

    Sie nutzen eine Vorversion, die ...

    Und dann kann ich ausprobieren, was dann passt.


    Oder reden wir aneinander vorbei? Keine dieser (Beta-Version (zur Zeit Fx 71) und Nightly (zur Zeit Fx 72) von dir genannten Vs.

  • Ja, ihr redet um zwei Themen. Die Frage war ja die Meldung, weil Fischkopp einen veralteten Firefox auf ein neueres Profil anwendet - und da stellt sich mir überhaupt die Frage:

    Zitat

    dass ich ein Festplattenimage der Systemplatte von vor 3-6 Wochen einspielen muss mit einer nicht mehr ganz anktuellen Fx-Version.

    Warum lädt und installiert man sich direkt vorm Rückspielen nicht die aktuellste Version herunter, wenn das Profil eh schon woanders gelagert ist? Da macht es doch reichlich Sinn, Firefox als Installationsdatei dabei zu legen und direkt als erstes zu nutzen nach der Wiederherstellung! Alles andere ist doch von hinten durch die Brust ins Auge, einfach zu kompliziert.


    Oder man erstellt im Profil eine leere "compatibility.ini" und setzt die auf schreibgeschützt (read-only).

    Bzw löscht den Inhalt dieser Datei, ist ja schon vorhanden, und setzt dann auf schreibgeschützt.

  • Es geht um das Überspielen oder Einspielen eines Profils, wenn ich zum Beispiel bein einer Aktualisierung in Windows 10 mein Profil von Linux dorthin einfügen will. Oder auch umgekehrt, das Firefox-Profil von Linux, samt Passwörtern, Lesezeichen und den Erweiterungen, nach Windows 10 einfügen. Das ist ein anderer PC, mit der gleichen Konfiguration. Alles hat noch unter der FF Vs. 68. gut funktioniert, seit der 69. geht das nicht mehr.

    Und selbst bei der aktuellen Vs. des Thunderbird ist das gleiche nun, da man hier auch diese Funktionsweise wohl von Firefox übernommen hat: das erstellen neuer Profile.

  • Es hängt alles an den dedizierten Profilen seit Firefox 67, wenn Mozilla die Erkennung zwischen Linux und Windows inzwischen hinzugefügt hat, ist das die Verbesserung dieses Features. Ob das mit v69 passiert ist, mir unbekannt.


    Thunderbird müsste auf Firefox 68 ESR basieren inzwischen, das ist >v67, also nicht weiter wunderlich.


    Eigentlich kommt diese Prüfung Jahre zu spät, weil es seit Firefox Anfängen immer mal wieder Änderungen/Neuerungen im Profil gab, mit der eine ältere Version Probleme hatte - Datenverlust war auch hier eine Folge, es hat mich ein paar Tage gekostet, das einst herauszufinden. Es sind auch viele auf die Nase gefallen mit dem Update auf die Quantum-Reihe (v57>), als sie wieder auf <v56 zurück gingen.


    Dass ich meine, dass Linux und Windows-Profile schon genau so lang inkompatibel waren, davon wurde mindestens genau solang abgeraten. Meistens betraf es Erweiterungen, es gibt aber absolute Pfade im Profil, die nicht kompatibel sind. Innerhalb Windows scheint das kein Problem zu sein.


    Was sein Problem angeht, so habe ich aus meiner Sicht alles geschrieben.