Tabulatoren direkt über Inhalt - Erweiterung gesucht

Du benötigst Hilfe bezüglich Firefox? Bitte stelle deine Frage im öffentlichen Bereich des Forums und nicht per Konversation an wahllos ausgesuchte Benutzer. Wähle dazu einen passenden Forenbereich, zum Beispiel „Probleme auf Websites“ oder „Erweiterungen und Themes“ und klicke dann rechts oben auf die Schaltfläche „Neues Thema“.
  • Hallo
    ich habe keine Programmierkenntnisse und hätte gern wieder die Tabs über dem Inhalt, weil das viel bequemer zum surfen ist (maximal kurze Wege für Auge und Hand, effizient und sparsam, das war eine kluge Lösung, damals). Ich habe gelesen, dass man da irgendwelche Innereien umprogrammieren kann, aber gibt es nicht einfach eine Erweiterung, wo ich sowas einstellen kann?


    Danke schon mal

  • Hallo und Willkommen hier im Forum.


    Mit einem Code lässt sich das machen, WebExtensions haben darauf keinen Zugriff mehr.


    Einzutragen in die userChrome.css


    Sollte der Ordner chrome nicht vorhanden sein musst du ihn dir erst erstellen, und in ihm dann eine userChrome.css
    Du mußt dir im Profilordner einen neuen Ordner chrome erstellen und in diesem dann eine Textdatei ( mit einem Editor ) in die du den Code kopierst, bzw. einträgst.


    Dann schließt du die Datei und speicherst sie als userChrome.css ab.
    Danach mußt du den Firefox neu starten.


    PS:
    Du musst dir dazu die versteckten Dateiendungen anzeigen lassen.


    Um das einzustellen geht man im Windows Explorer (wenn man einen Ordner offen hat) links oben auf


    "Organisieren" -> "Ordner und Suchoptionen" -> "Ansicht"


    und entfernt das Häkchen bei "Erweiterungen bei bekannten Dateitypen ausblenden"


    Wo finde ich meinen Profilordner

  • Das sieht nur so kompliziert aus...ist es aber nicht.
    Lies es dir einfach ganz in Ruhe durch dann klappt das auch.


    Ansonsten, ist doch toll dass es diese Möglichkeit dazu überhaupt gibt. :wink:

  • Zitat: "Ansonsten, ist doch toll dass es diese Möglichkeit dazu überhaupt gibt. "
    ja, schon... aber man muss halt nun mühsam zusammenprogrammieren, was früher schon mal alles funktioniert hat. Fortschritt ist das nicht gerade. Ob das die Marktanteil-Strategen bedacht hatten? Da fallen ca. 90% der potentiellen User raus.


    Zusatzfrage: die Abfrage, ob beim Schließen des letzten Tabs das Fenster geschlossen werden soll, ist inzwischen leider auch weg - kann ich die auch irgendwie wieder zur Auswahl stellen bzw. kann ich irgendwo einstellen, dass beim schließen des letzten Tabs eine Leere Seite gezeigt wird?
    Und noch eine: wie kann ich erreichen, dass ein neues Tab nebem dem aktuell aktiven geöffnet wird und nicht irgendwo hinten in der Pampa?


    So.. Chrome-Ordner steht schon mal :/


    Edit: scheint zu klappen mit der Tab-leiste, vielen Dank bis hierhin. Seeeehr angenehm und schnell nun wieder :)
    Bringt es was, wenn ich an die Mozillas schreibe, sie sollten das irgendwie mit einbauen?

  • ja, schon... aber man muss halt nun mühsam zusammenprogrammieren, was früher schon mal alles funktioniert hat. Fortschritt ist das nicht gerade.


    Du musst das ja nicht programmieren. Die Codes liefern andere. Und damit ist das nicht anders als mit Erweiterungen. Auch Erweiterungen müssen von irgendwelchen Leuten programmiert werden. Du hast damit überhaupt keine Arbeit, du musst nur lesen und anwenden. :)


    Ob das die Marktanteil-Strategen bedacht hatten? Da fallen ca. 90% der potentiellen User raus.


    Ich weiß ehrlich gesagt nicht, wie du auf diese Zahl kommst. Erst einmal nutzen über 40 Prozent der Firefox-Nutzer überhaupt keine Add-ons. Und wer Add-ons nutzt, nutzt eher ein einziges als 20 Erweiterungen. Bereits vor den WebExtensions waren zwei der Top-3-Erweiterungen Werbeblocker, die längst als solche verfügbar sind. Auch einige andere Erweiterungen mit überdurchschnittlich vielen Nutzern sind als WebExtension verfügbar. Grundsätzlich listet die Erweiterungs-Plattform add-ons.mozilla.org bereits mehr als 9.100 verschiedene Add-ons, die mit aktuellen Firefox-Versionen kompatibel sind. Das sind alles belegbare Fakten. Am Ende bleibt nur ein Bruchteil der Firefox-Nutzer, der speziellere Anforderungen hat. Und dieser Bruchteil beeinflusst den Marktanteil sicher nicht maßgeblich. Allerdings haben die Änderungen es Mozilla erlaubt, Firefox in einer signifikanten Weise zu verbessern, womit Firefox überhaupt erst wieder interessant für Nutzer ist, für die Firefox nicht mehr interessant war. Dadurch erhält Mozilla also neue Nutzer. Um gegen die Dominanz von Google anzukämpfen und den Trend hinsichtlich der Marktanteile zu stoppen, scheint es leider nicht zu reichen. Aber verschlechtert hat es die Situation definitiv nicht, der Trend ist zwar noch negativ, aber der Trend zeigt keine signifikante Abweichung seit November vom Trend, wie er vorher war. Das heißt, auch wenn die Marktanteile weiter fallend sind, dafür hat zumindest die Masse der Nutzer, die Firefox nach wie vor hat, einen sehr viel besseren Firefox. Ist ja auch etwas wert.


    Was nun die speziellen Anforderungen betrifft: nun, über Scripts und userChrome.css geht eine Menge. Und wer spezielle Anforderungen hat, muss eben froh sein, wenn es überhaupt umsetzbar ist, denn ein Produkt muss für die Masse und nicht für eine Minderheit optimiert werden. Gerade wenn man, wie du, mit Marktanteilen argumentiert. Marktanteile werden durch die Masse bestimmt und nicht durch eine Minderheit. Und da unterscheidet sich Firefox nach wie vor von der Konkurrenz hinsichtlich der Möglichkeiten. Die Möglichkeiten sind da, man muss sie nur nutzen. ;)


    Zusatzfrage: die Abfrage, ob beim Schließen des letzten Tabs das Fenster geschlossen werden soll, ist inzwischen leider auch weg - kann ich die auch irgendwie wieder zur Auswahl stellen bzw. kann ich irgendwo einstellen, dass beim schließen des letzten Tabs eine Leere Seite gezeigt wird?


    Abgesehen von browser.tabs.closeWindowWithLastTab, was Andreas schrieb und definitiv ein guter Hinweis ist: Hast du Firefox so konfiguriert, dass die Sitzung automatisch wiederhergestellt wird, wenn du Firefox startest? In dem Fall erschien meines Wissens noch nie eine Abfrage, wenn du nur ein Fenster hast und damit Firefox beenden würdest. Nur, wenn die automatische Sitzungswiederherstellung deaktiviert ist.


    Und noch eine: wie kann ich erreichen, dass ein neues Tab nebem dem aktuell aktiven geöffnet wird und nicht irgendwo hinten in der Pampa?


    In der Zwischenzeit kann dir hier vielleicht jemand mittels Script behilflich sein (keine Ahnung), aber Mozilla arbeitet bereits an einer entsprechenden API. Vermutlich wird es die API in Firefox 61 geben. Firefox 60 wurde knapp verpasst und ich glaube nicht, dass eine Funktions-Erweiterung die Anforderung eines sogenanntes "Uplifts" erfüllt.

  • Zitat

    Unter about:config den Wert von:
    browser.tabs.closeWindowWithLastTab

    funktioniert. Danke! Früher konnte man sowas mit anklicken einstellen.



    Zitat

    Erst einmal nutzen über 40 Prozent der Firefox-Nutzer überhaupt keine Add-ons.


    Es waren wohl eher 85%, die Addons nutzten (Quelle: https://blog.mozilla.org/press…rity_und_privacy_add-ons/),
    die meisten davon funktionieren nun nicht mehr und der Umweg über "Ordner in den Tiefen des Systems anlegen, dazu Grundeinstellungen im Explorer ändern, Dateien erstellen und dort Text hinein zu kopieren" ist schon ein klitzlkleinbissi mehr als "ich klicke auf eine Erweiterung und die installiert sich". In meinem weiten Umfeld verwendeten sehr viele Tabmix oder ähnliche Funktionen zur Tabsteuerung - mehr noch: die ausgeklügelte Tab-Steuerung war letztlich -zumindest in meinem Umfeld - DAS Argument für den Fux. War.
    Die "90% der User" bezieht sich allgemein auf das Fertigkeitsniveau im Querschnitt. Nur (übern Daumen) 10% aller User, die ich kenne (und ich kenne viele zw. 18 und 60), trauen sich den "Weg in die Tiefe" zu bzw. sind motiviert, sich da einzuarbeiten. Ich habe mir erlaubt, das zu verallgemeinern.


    Zitat

    Am Ende bleibt nur ein Bruchteil der Firefox-Nutzer, der speziellere Anforderungen hat. Und dieser Bruchteil beeinflusst den Marktanteil sicher nicht maßgeblich.

    Der Marktanteil sinkt seit der neuen Mozilla-Generation signifikant (http://www.zdnet.de/88322111/t…=5aa79cba671db84b158b52b1, das "trotz" halte ich für eine krasse Fehlinterpretation), und ich halte es für fahrlässig kurzsichtig für das komplette Projekt, die Gründe überallwoandersnurnichtbeidereignenmöglicherweisesuboptimalenUsabiltiy zu suchen.


    Zitat

    Allerdings haben die Änderungen es Mozilla erlaubt, Firefox in einer signifikanten Weise zu verbessern, womit Firefox überhaupt erst wieder interessant für Nutzer ist, für die Firefox nicht mehr interessant war.

    Die da wären? Die Masse der Nutzer scheint von den "Verbesserungen" eher nichts zu spüren. Ich kann das aus meinem Bekanntenkreis bestätigen.
    Übrigens: wichtig ist das "spüren": eine theoretische eher abstrakte "Sicherheitsgewinnargumentation" schlägt in aller Regel ins Leere, wenn im täglichen Umgang eher Nachteile gefühlt werden.


    Das mag alles o.T. sein, aber fürs Projekt wäre es vielleicht überlebenswichtig, wenn man neben den technischen Details die Usability nicht aus den Augen verliert. So wie ich das mitbekommen habe, steht Mozilla in einem Marktanteilskampf, und den wollen sie nicht verlieren.Glaub ich.
    Aber was schreib ich da - hier wird ja wohl kaum jemand der Programmer mitlesen, und somit ist das hier ein rein theoretischer Disput. Und ich könnte mir auch viele Zeilen sparen, wenn mir der Fux nicht so am Herzen hinge :/
    So.
    Ich geh jetzt weiter in die Dateisystemstiefen und installiere Dateien :p

  • Es waren wohl eher 85%, die Addons nutzten (Quelle: https://blog.mozilla.org/press…rity_und_privacy_add-ons/)


    Ich kenne die Quelle dieser Zahl nicht, ich beziehe mich auf die Telemetrie-Daten von Firefox, wie sie auch mehrfach von Firefox-Entwicklern genannt wurden.


    die meisten davon funktionieren nun nicht mehr


    Wie gesagt, über 9.100 Add-ons sind nicht wenige, viele der Top-Erweiterungen funktionieren nach wie vor. Am meisten fehlt es am Long Tail, also der Masse an Add-ons, die jeweils nur wenige Nutzer hatten. Sicher gibt es Ausnahmen wie Classic Theme Restorer, die relativ viele Nutzer hatten und als WebExtension (bewusst!) nicht umsetzbar ist, aber wie ich schon sagte: die Mehrheit der Anforderungen kann erfüllt werden, sei es durch WebExtension-Versionen der originalen Erweiterungen oder ganz neuen Erweiterungen, die in deren Fußstapfen getreten sind.


    und der Umweg über "Ordner in den Tiefen des Systems anlegen, dazu Grundeinstellungen im Explorer ändern, Dateien erstellen und dort Text hinein zu kopieren" ist schon ein klitzlkleinbissi mehr als "ich klicke auf eine Erweiterung und die installiert sich".


    Vollkommen richtig. Der Punkt ist: es ist machbar und nicht schwierig. Diese Möglichkeit existiert in anderen Browsern nicht. Nimm Chrome: was machst du, wenn es keine Erweiterung für deinen Zweck gibt? In Firefox gibt es andere extrem mächtige Wege. Und da sind wir an dem Punkt, den ich schon brachte: die Möglichkeiten sind da, man muss sie nur nutzen - oder es eben lassen. Aber wer die Möglichkeiten nicht nutzt, darf sich halt auch nicht beklagen. Firefox muss zwangsläufig für die Masse optimiert werden, alles andere wäre Selbstzerstörung seitens Mozilla.


    Der Marktanteil sinkt seit der neuen Mozilla-Generation signifikant (http://www.zdnet.de/88322111/t…=5aa79cba671db84b158b52b1, das "trotz" halte ich für eine krasse Fehlinterpretation), und ich halte es für fahrlässig kurzsichtig für das komplette Projekt, die Gründe überallwoandersnurnichtbeidereignenmöglicherweisesuboptimalenUsabiltiy zu suchen.


    Falsch, der Marktanteil sinkt eben nicht "seit der neuen Mozilla-Generation signifikant", er sinkt bereits seit Jahren in einer fast schon konstanten Rate. Dafür gibt es diverse Gründe, die bei weitem nicht nur mit der Qualität von Firefox zu tun haben, denn jeder weiß (oder sollte wissen), dass Qualität nicht allein-entscheidend ist. Und es lässt sich eben nicht erkennen, dass sich dieser Trend seit November verschlechtert hätte. Der Trend konnte nicht gestoppt werden und hält an. Aber es gibt nicht erkennbar "dank" Firefox Quantum nach unten.


    Ich verstehe auch nicht, was der Link überhaupt mit der zitierten Aussage zu tun haben soll. Mit keinem Wort steht da, dass es die Nutzer mit den speziellen Anforderungen sind, welche den Marktanteil beeinflussen. Dieser Link belegt weder deine Annahme noch meine Aussage diesbezüglich.


    Die da wären? Die Masse der Nutzer scheint von den "Verbesserungen" eher nichts zu spüren. Ich kann das aus meinem Bekanntenkreis bestätigen.


    Sorry, aber wenn du nicht weißt, was Firefox Quantum an Verbesserungen gebracht hat, dann hast du dich mit dem Thema auch nicht befasst. Das ist für mich keine Diskussionsgrundlage. Man kann doch nicht unvorbereitet in eine Diskussion gehen… Wer sich mit dem Thema befasst und Reaktionen auf anderen Webseiten, Social Media etc. beobachtet, kann gar nicht *nicht* festtsellen, dass sogar ziemlich viele Nutzer einen ziemlich deutlichen Unterschied bemerkt haben. Die Unterschiede sind teilweise deutlich sicht- und spürbar. Nur: das alleine bewegt eben nicht jeden Nutzer, seinen Browser zu wechseln. Dementsprechend haben auch viele Chrome-Nutzer anerkannt, was Mozilla für einen großen Schritt nach vorne gemacht hat - ohne dann aber den Browser zu wechseln, weil Nutzer häufig nun einmal einen Negativ-Anlass brauchen, ein bestimmtes Produkt nicht mehr zu nutzen und seltener ein gutes gegen ein anderes gutes Produkt austauschen.


  • Zitat: "Ansonsten, ist doch toll dass es diese Möglichkeit dazu überhaupt gibt. "
    ja, schon... aber man muss halt nun mühsam zusammenprogrammieren, was früher schon mal alles funktioniert hat.


    Das Leben und auch Firefox ändert sich. Wäre das nicht so, würde dir das sicher auch nicht gefallen. Es gibt Weiterentwicklungen der positiven Art, die dir nicht sofort ins Auge springen. Um das zu erkennen, muss man sich damit befassen.
    Und mühsam ist die Umsetzung deiner Firefox-Wünsche nur dann, wenn du dich dagegen sträubst.


    Zitat

    Da fallen ca. 90% der potentiellen User raus.


    Solche Behauptungen kratzen doch sehr an deiner Glaubwürdigkeit.


    Und kennst du einen Browser, der so anpassungsfähig ist wie Firefox? Oder dir schon eingebaut das bietet, was deinem persönlichen, individuellen Geschmack entspricht?


    Zitat

    Bringt es was, wenn ich an die Mozillas schreibe, sie sollten das irgendwie mit einbauen?


    Du meinst so auf Zuruf eines einzelnen Herrn?
    Wenn die Entwickler all das einbauen, ändern und eliminieren würden, was sich Nutzer wünschen, wäre Firefox nicht mehr zu gebrauchen.


    Wem Firefox nicht mehr gefällt, der wird sicher einen anderen Browser finden, mit dem er zufriedener sein kann.


  • Wem Firefox nicht mehr gefällt, der wird sicher einen anderen Browser finden, mit dem er zufriedener sein kann.


    Oder auch nicht.

    Übersetzer für Obersorbisch und Niedersorbisch auf pontoon.mozilla.org u.a. für Firefox, Firefox für Android, Firefox für iOS, Firefox Klar/Focus für iOS und Android, Thunderbird, Pootle, Django, LibreOffice, WordPress und Facebook

  • Zitat

    Es gibt Weiterentwicklungen der positiven Art, die dir nicht sofort ins Auge springen. Um das zu erkennen, muss man sich damit befassen.

    Du hast null kapiert, worum es mir geht. Deine Einstellung ist eine Voraussetzung, um mit fliegenden Fahnen unterzugehen. Volle Fahrt voraus, viel Glück.