Mitteilung an Mozilla, wenn ich einen Screenshot mache?

  • So ist das nun auch wieder nicht. Ich unterstelle Mozilla ganz bestimmt keine "bösen" Absichten. Das ist nicht umsonst mein Lieblingsbrowser, und zwar schon so lange wie es den FF gibt. Aber die Wortwahl ist halt sehr schlecht gewählt, und ich denke mal, daß ich in der Hektik des Alltags ohne gezielt daran zu denken, also aus Versehen, auch die falsche Taste erwischen würde zumal das so eine schön große und die einzige beschriftete ist, das verleitet. Das kann durchaus daran liegen, daß ich zu der älteren Generation gehöre für die die Cloud immer noch etwas Besonderes ist. Und ich kenne viele ältere Menschen die das ganz sicher falsch interpretieren. Aber deshalb können wir doch auch unsere etwas "altertümliche" Meinung dazu sagen. Wir wollen doch nur, daß der FF noch etwas "besser" wird, mehr doch nicht...

    Gruß Harry

    FF aktuell, 64Bit, Linux, Manjaro mit KDE

  • Hab nur den Anfang des Threads gelesen, aber auf jeder der Seiten dieses Threads nach "Developer" gesucht. Ich halte es auch für bedenklich, dass bei einem Klick auf "Save Screenshot" keine Rückfrage kommt, wo der Screenshot gespeichert werden soll, sondern er einfach hochgeladen wird. Es kann schließlich auch passieren, dass man aus Versehen darauf klickt. Und darauf, dass niemand darauf Zugriff hat, solange ich nicht den Link zum Screenshot irgendwo poste, möchte ich nicht verlassen.

    Alternative:

    Die Toolbox hat eine Option "Take a screenshot of the entire page".

    Außerdem kann man Screenshots in der Developer-Toolbar mit dem Befehl "screenshot" machen:

    Code
    screenshot --fullpage --clipboard

    finde ich ganz praktisch.

    ----------------------------------------------------

    Ich habe heute Hypersnap und Snagit getestet. Jeweils die aktuelle Version. Und wegen diverser Bugs direkt wieder deinstalliert. Hypersnap wollte immer wieder dasselbe Add-On für Firefox installieren. Habe ich gemacht. Hat trotzdem nicht vernünftig geklappt, den mit der Scrollbar zugänglichen Bereich komplett zu erfassen. Und mit Snagit hat das auch nicht vernünftig geklappt. War aber nicht das einzige, das mir an diesen Tools missfallen hat. Insofern finde ich, dass die oben erwähnte Möglichkeit, mit den Firefox-Werkzeugen Screenshots zu machen, eine gute Alternative ist, wenn es um Screenshots von Webseiten geht. Und für den Rest besorg ich mir irgend ein ganz einfaches Programm.

    Einmal editiert, zuletzt von Anonymous (7. Februar 2018 um 13:39)


  • richtig, jemand der zugang zu deinem rechner hat, wird auch auf deine hochgeladenen firefox screenshots zugreifen können (was in dem fall aber wohl dein geringstes problem darstellen wird).
    und ja, viele der genannten seiten handhaben es ebenso, und speichern deinen login sitzungsübergreifend mittels cookie - im unterschied zu diesen löscht firefox den inhalt aber nach 14 tagen vom server. das hochladen ist also keine methode, deine daten auch nur mittelfristig zu archivieren (insofern spielt auch ein login system eben nur eine untergeordnete rolle). der zweck einen screenshot hochzuladen ist wohl hauptsächlich, diesen bildschirmausschnitt schnell & einfach mit anderen über die url teilen zu können... also ohnehin nicht für deine top secret bildausschnitte gedacht.

    Der große Unterschied ist doch, dass ich mich bei meiner Bank erst einmal mit Kenn- und Passwort einloggen muss.
    Damit ist - einigermaßen - sichergestellt, dass so ein Cookie nur von einer autorisierten Person "erstellt" wird.
    Hier reicht der kurze Zugriff auf den Browser.

    Jemand könnte also den Browser kurz bitten, dass Cookie anzulegen, es sich auf einen Stick kopieren und an seinem Rechner die Screenshots abrufen?

  • Tut mir leid, aber wer andere an seinen Computer lässt, gibt demjenigen nun einmal Zugriff auf das komplette System oder zumindest den Bereich, auf den der angemeldete Nutzer Zugriff hat. Die Screenshots von Firefox sind da wirklich noch das Wenigste. Es wäre doch wirklich wenig zielführend, hier noch mit irgendeinem zusätzlichen Schutz seitens Firefox anzukommen, wenn der "Gast" auch außerhalb des Browsers Zugriff auf alles hat und das alles ungeschützt ist.

    Wenn man wirklich glaubt, dass jemand, den man an seinen Computer lässt, versuchen wird, an die Screenshots zu gelangen, ja dann ganz ehrlich, bei einem solchen Vertrauensdefizit lasse ich denjenigen doch gar nicht erst an meinen Computer.

    Ich lasse übrigens unter gar keinen Umständen jemanden unbeaufsichtigt an meinen Computer. Das ist ein grundlegendes Sicherheitsprinzip.


  • Teste mal LightScreen
    http://lightscreen.com.ar/

    Darauf kommt’s auch nich’ mehr an … Ich muss bei all meinen Tests eh in den nächsten Tagen mein Systembackup zurückspielen.

    Ich habe jetzt Snagit 18, 13, 12 und 11 getestet, weil ich herausfinden wollte, ob es mal Grund für den guten Ruf des Programms gab. Und Version 11 ist brauchbar. Ich glaube, ich muss aber noch ältere Versionen ausprobieren, um diesem Mysterium auf die Spur zu kommen. :|

    Edit: Version 10 und 9 haben mich auch nicht überzeugt. Aber Version 18 hat Potential. Vielleicht taugt sie was in ’nem halben Jahr.

  • Also, ich halte es für gewagt.
    Und ich würde einen Sicherheitshinweis für ratsam halten.
    Und außerdem, wie gesagt, eine klarere Darstellung/Hinweis, wann der Screenshot ins Internet geht.

    Es stimmt aber, dass es komfortabel ist, dass man nun ganze Seiten, also weit mehr als das aktuelle Fenster abspeichern kann.

    Ich hasse allerdings den Gedanken, dass ich und andere deshalb auf Sicherheit verzichten sollten.
    Also bleibe ich dabei, dass diese zwei Dinge repariert gehören, zumal es durchaus naheliegt, dass Leute lästige Passwörter etc. einfach screenshotten und diese dann versehentlich "in die Klaut" flutschen.
    Passierte ja sogar mir und ich bin im mittleren Alter und IT-affin, möchte also gar nicht wissen, wie schnell das Jüngeren und Älteren passiert.

  • also Paswsörter werden doch so gut wie immer als bzw. per Sternchen oder Punkte dargestellt und nicht als Klartext.

    Chromebook Lenovo IdeaPad Flex 5 - chromeOS 120 (Stable Channel) - Linux Debian Bookworm: Firefox ESR 115.6.0 und Firefox Nightly und Beta (Mozilla PPA), Android 13: Firefox Nightly und Firefox (Main Release)

    Smartphone - Firefox Main Release, Firefox Nightly, Firefox Klar (Main Release)

  • Eben: Nicht immer. Auch nur, wenn nicht, würde ein Screenshot Sinn haben.
    Aber Passwörter incl. Kennungen ware ja auch nur EIN Beispiel.
    Kontostände, waghalsigen Äußerungen oder Fotos, die jemand im Internet gemacht hat, möchte man vielleicht auch auf diesem Wege schnell mal sichern, zumal das Abspeichern einer HTML-Seiten heutzutage kompliziert ist und wegen dynamischer Verknüpfungen mit Datenbankelementen, Stylesheets, etc. etc. oft gar keinen Erfolg verspricht.
    Man kann hier unendliche Listen von Beispielen machen, die Schlimmsten würden auch mir erst nach einiger Nachdenkzeit einfallen.

  • Wenn man aus Versehen mal ein Screenshot macht, was ja recht schwer aus Versehen ist, da man ja nicht mal eben so das Drei-Punkte-Menü ausklappt und dann noch den Listeneintrag dazu auswählt, muss man ja dann immer noch dem Firefox per Button sagen, ob das Bild in der Cloud oder lokal gespeichert werden soll. Da ist es schon leichter unter Windows 10 die Taste Druck zu drücken und dann ist das Bild auf seinem One Drive gespeichert, also auch in der Cloud. Und dies komplett ohne Rückfrage.

    Chromebook Lenovo IdeaPad Flex 5 - chromeOS 120 (Stable Channel) - Linux Debian Bookworm: Firefox ESR 115.6.0 und Firefox Nightly und Beta (Mozilla PPA), Android 13: Firefox Nightly und Firefox (Main Release)

    Smartphone - Firefox Main Release, Firefox Nightly, Firefox Klar (Main Release)


  • ... Und außerdem, wie gesagt, eine klarere Darstellung/Hinweis, wann der Screenshot ins Internet geht. ...

    Also meines Erachtens ist es sehr klar, wenn im Schalter ein Pfeil nach oben in eine Wolke zeigt:

    [attachment=0]Screenshot_20180216_202544.png[/attachment]
    Dies sollte eigentlich, abgesehen von Nutzern mit schweren Sehbehinderungen oder Nutzern, die ganz blind sind, jeder anhand der Symbolik richtig deuten können.

    Was aus meiner Sicht zu Recht kritisiert werden kann, das ist eher, dass das Speichern in der Wolke durch den größeren und farbig hervorgehobenen Schalter optisch gegenüber den anderen Schaltern herausragt. Der Anwender wird "verführt" eher diesen als den anderen eigentlichen Schalter zum Herunterladen auf den lokalen Datenträger zu nutzen.

    Gruß
    Feuervogel

  • Was aus meiner Sicht zu Recht kritisiert werden kann, das ist eher, dass das Speichern in der Wolke durch den größeren und farbig hervorgehobenen Schalter optisch gegenüber den anderen Schaltern herausragt. Der Anwender wird "verführt" eher diesen als den anderen eigentlichen Schalter zum Herunterladen auf den lokalen Datenträger zu nutzen.

    Ich denke nicht, dass "zu Recht kritisiert werden kann" eine gerechtfertigte Formulierung ist, denn das ist Call-to-Action nach UX-Lehrbuch. Bei mehreren möglichen Aktionen wird die primär gewünschte Aktion farblich hervorgehoben. Genau so lernt das jeder Designer. Der von dir beschriebene Effekt trifft zu, ist aber genau das, was ja von Mozilla gewünscht ist. Und ich weiß nicht, ob es wirklich zu kritisieren ist, wenn ein Dienstleister will, dass sein Dienst in Anspruch genommen wird, viel mehr ist das doch das natürlichste Interesse der Welt. Davon muss man einfach ausgehen, dass Mozilla will, dass der Mozilla-Dienst genutzt wird, das kann man ihnen wirklich nur sehr schlecht verübeln. ;)

  • Hallo Sören,

    danke für die Erläuterung. Aus Mozillas Sicht bzw. Designer-Sicht ist das auch sicherlich in Ordnung und auch zu verstehen. Ich stimme Dir nach Deiner Erläuterung sogar zu, was die farbliche Hervorhebung betrifft.

    Aber, was von Mozilla aus Nutzersicht erwartet werden kann, ist mindestens, dass der "Herunterladen auf den lokalen Datenträger"-Schalter zumindestens gleichgewichtig hinsichtlich der optischen Größe behandelt wird.

    Dann wäre für den Anwender deutlicher, dass er zwei gleichwertige Möglichkeiten hat, auch wenn Mozilla die Möglichkeit mit der Wolke hervorhebt. Es würde mögliche Missverständnisse verringern. Wäre das nicht auch etwas, was für Mozilla von Vorteil wäre?

    Gruß
    Feuervogel

    "Die letzte Stimme, die man hört, bevor die Welt explodiert, wird die Stimme eines Experten sein, der sagt: 'Das ist technisch unmöglich!'"
    (Peter Ustinov, engl. Schauspieler und Schriftsteller, 1921 - 2004)

  • Und weg damit:

    CSS
    button.preview-button-save[data-l10n-id="saveScreenshotSelectedArea"] {
    	display: none !important;	
    }

    (in die userContent.css)

    Und im Übrigen:

    This image has been cropped to 10K px? (Maximallänge 10000 Pixel.) Wieso eigentlich? Ist mir schon gestern oder vorgestern aufgefallen, nachdem ich so von der Screenshot-Funktion (im Inspektor / der Developer-Toolbar) geschwärmt hatte.

  • @kyou: Ja, das ist schon ein sehr guter Anfang. Das Ausblenden klappt aber nur bei Auswahl "sichtbarer Bereich" oder "ganze Webseite", bei einem frei gewählten Bereich leider nicht.

    Und nochmal meine Meinung zur Problematik: Ich finde die Option in die Cloud zu speichern ja nicht schlecht, manchmal sogar gut zu gebrauchen. Nur die definitiv falsche Beschriftung muß geändert werden.

    Bei der Auswahl "Herunterladen" wird eben gar nichts heruntergeladen, das ist alles schon lange heruntergeladen um es überhaupt ansehen zu können. Es wird einfach nur gespeichert, so wie man es von "speichern" gewohnt ist. Und bei der Option "Speichern" wird eben nichts gespeichert (jedenfalls nicht für den Anwender nachvollziehbar und wählbar wohin) sondern es wird hochgeladen in die Cloud, und was die damit macht, ist für den Anwenders nicht nachzuvollziehen (muß es aber auch nicht), jedenfalls ist es kein "speichern" im herkömmlichen Sinn.

    Die Bezeichnungen sind in meinen Augen definitiv falsch. Das wir hier nichts dafür können ist auch klar, aber für gut befinden muß man solche Falschinformation deshalb ja nicht... Wenn mein Chef so etwas machen würde, müßte ich das dem Kunden gegenüber gut finden, er bezahlt mich ja dafür. Aber Mozilla ist doch nicht unser Chef? Für mich wäre eine richtige Beschriftung und gleich große Schaltflächen möglichst mit Vorauswahl "lokal speichern" zielführender als das komplette Ausblenden.

    Gruß Harry

    FF aktuell, 64Bit, Linux, Manjaro mit KDE

  • CSS
    button.preview-button-save[data-l10n-id="saveScreenshotSelectedArea"],
    button.highlight-button-save {
    	display: none !important;	
    }

    Ich werde mir das aber eh nochmal genauer anschauen. Die Grafiken auszutauschen, durch Text zu ersetzen o. ä., ist ja auch mit CSS ohne ein Script möglich.

  • Hallo HT-Frogger,

    ... Bei der Auswahl "Herunterladen" wird eben gar nichts heruntergeladen, das ist alles schon lange heruntergeladen um es überhaupt ansehen zu können. Es wird einfach nur gespeichert, so wie man es von "speichern" gewohnt ist. Und bei der Option "Speichern" wird eben nichts gespeichert (jedenfalls nicht für den Anwender nachvollziehbar und wählbar wohin) sondern es wird hochgeladen in die Cloud, und was die damit macht, ist für den Anwenders nicht nachzuvollziehen (muß es aber auch nicht), jedenfalls ist es kein "speichern" im herkömmlichen Sinn. ...

    ich denke auch, dass das von Mozilla hätte besser und noch eindeutiger gelöst werden können. Auf der anderen Seite sollte man jetzt nicht päpstlicher als der Papst selbst sein.

    Ein nach oben gerichteter senkrechter Pfeil, der in eine Wolke ragt plus dem Terminus "Speichern" ist für mich eindeutig. Es wird etwas in der Wolke (= cloud) gespeichert. Was ist es denn dann? Natürlich wäre für den einen oder anderen Firefox-Nutzer der Terminus "Hochladen" im Deutschen noch eindeutiger. Aber ist das nicht im letzten ein Streit um des Kaisers Bart?

    Dass die übrigen Schalter nicht gleichgewichtig (Größe plus Terminus) sind, finde ich als das Nachzubessernde. Gleiche Größe und gleiches Format wie der Cloud-Speicher und im Aufbau gleich. Zum Beispiel ein Plattensymbol, in dem ein Pfeil nach unten dargestellt ist und (ebenfalls) den Terminus "Speichern". Oder für das Deutsche die Bezeichnungen ändern in "Hochladen" für die Wolke und "Herunterladen" für den lokalen Datenträger.

    Gruß
    Feuervogel

    "Die letzte Stimme, die man hört, bevor die Welt explodiert, wird die Stimme eines Experten sein, der sagt: 'Das ist technisch unmöglich!'"
    (Peter Ustinov, engl. Schauspieler und Schriftsteller, 1921 - 2004)

  • Bei der Auswahl "Herunterladen" wird eben gar nichts heruntergeladen, das ist alles schon lange heruntergeladen um es überhaupt ansehen zu können. Es wird einfach nur gespeichert, so wie man es von "speichern" gewohnt ist. Und bei der Option "Speichern" wird eben nichts gespeichert (jedenfalls nicht für den Anwender nachvollziehbar und wählbar wohin) sondern es wird hochgeladen in die Cloud, und was die damit macht, ist für den Anwenders nicht nachzuvollziehen (muß es aber auch nicht), jedenfalls ist es kein "speichern" im herkömmlichen Sinn.

    Die Bezeichnungen sind in meinen Augen definitiv falsch.

    Nö. Deine Annahme ist falsch. Wenn du ein Bild in die Cloud lädst, wird es dort gespeichert. Deine Aussage, es würde dabei nichts gespeichert werden, die ist falsch, nicht die Beschriftung des Buttons, die ist absolut korrekt. Dass man es auch anders benennen könnte und das vielleicht eindeutiger wäre, mag ja stimmen. Ich bestreite überhaupt nicht, dass man hier Dinge eindeutiger machen kann. Nur macht das die vorhandene Beschriftung nicht falsch.

    Ich weiß auch nicht, wieso du meinst, dass das "kein Speichern im herkömmlichen Sinn" wäre. Ich habe im Web schon so viele Formulare bedient, bei denen der Absenden-Button mit "Speichern" beschriftet war, womit ebenfalls Daten online und nicht lokal gespeichert worden sind. Der Begriff "speichern" beinhaltet wirklich überhaupt keine Information darüber, wo etwas gespeichert wird. Die verwendeten Icons beinhalten aber diese Information und die sind eindeutig. Das setzt natürlich voraus, dass man die Symbolik kennt und versteht, was sicher nicht für ausnahmslos alle Menschen zutreffend ist. Aber zumindest ist das im Gegensatz zum Wort "Speichern" eine tatsächlich vorhandene Information über den Speicherort.

    Wenn mein Chef so etwas machen würde, müßte ich das dem Kunden gegenüber gut finden, er bezahlt mich ja dafür. Aber Mozilla ist doch nicht unser Chef?

    Diesen Vergleich verstehe ich ehrlich gesagt nicht. Was hat das mit Chef-Sein zu tun? Mozilla ist der Produkt-Entwickler, hat sich entschieden, natürlich musst du diese Entscheidung nicht gut finden. Aber wie kommt man von hier aus zur Frage "Mozilla ist doch nicht unser Chef"?

    ---

    Zum Tipp mit dem Ausblenden des Buttons: keine Ahnung, was dadurch erreicht werden soll. Ich sehe ein, dass eine erstmalige Verwechslungsgefahr besteht. Aber sobald ich das weiß, also in der Position bin, wo ich überhaupt erst auf die Idee komme, den Button auszublenden, klicke ich den Button doch sowieso nicht mehr, weil ich ja nicht doof bin und das spätestens nach dem ersten Mal kapiert habe.