Firefox 23 - Darf JavaScript jetzt, was es will?

Du benötigst Hilfe bezüglich Firefox? Bitte stelle deine Frage im öffentlichen Bereich des Forums und nicht per Konversation an wahllos ausgesuchte Benutzer. Wähle dazu einen passenden Forenbereich, zum Beispiel „Probleme auf Websites“ oder „Erweiterungen und Themes“ und klicke dann rechts oben auf die Schaltfläche „Neues Thema“.
  • Zitat von jerryc

    Ich find's halt schon sehr nervig, dass mir alle paar Seitenaufrufe wiederholt irgendwelche Fensterchen mit Umfragen zur Kundenzufriedenheit, Vorschläge zu anderen Artikeln oder einfach jede Menge Werbequark eingeblendet wird.


    Sowas habe ich noch nie zu Gesicht bekommen. Meine Firefox-Konfiguration findest Du in meiner Signatur.

  • ..die Erfahrungen mit den gehäuft auftretenden Werbe- bzw Umfragefenstern hast du auch mit einem Firefox von der Stange (also ohne Erweiterungen) in einem neu angelegtem Profil, in dem keine Einstellungsveränderungen vorgenommen wurden?

  • Zitat von TmoWizard


    Was muß man beim installieren eines Add-ons denn besonders beachten? Man klickt einfach auf installieren und fertig, klappt ja mit normalen Anwendungen oder Spielen auch. "about:config" braucht man dafür ebenso wenig wie bei irgend welchen Programmen den Registry-Editor!


    Klar, die meisten Firefox Nutzer können wahrscheinlich mittlerweile damit umgehen, aber ich bin bei vielen, bereits jahrelang surfenden Leuten aus meiner Umgebung selbst immer wieder über das wenige Grundlagenwissen erstaunt. die würden nie auf die Idee kommen mal auf der Add-On Seite zu schauen, wie man sich den FF anpassen kann, geschweige denn was installieren, schon aus Unsicherheit ... gibt's alles.
    Wenn ich an nur an meinen Vater denke und was der sich alles schon eingefangen hat, da müsste es eine Firefox Sonder-edition geben, mit einem ganz dicken Java/script-AUS!!!-Button direkt in der Menüleiste :)

  • Zitat von Boersenfeger

    ..die Erfahrungen mit den gehäuft auftretenden Werbe- bzw Umfragefenstern hast du auch mit einem Firefox von der Stange (also ohne Erweiterungen) in einem neu angelegtem Profil, in dem keine Einstellungsveränderungen vorgenommen wurden?


    Bin jetzt etwas unter Zeitdruck, deshalb nur kurz: Ich habe, was Werbung betrifft nur Adblock-plus und eben Quick Java zum Ein-/Ausschalten installiert - damit läuft's eigentlich ganz gut. Wenn ich allerdings JS aktiviere bekomme ich häufig auf normalen Seiten (z.B. Canon Firmware-Suche, aber auch auf Foren Seiten, Windows ... , etc. Umfrage-Fenster eingeblendet, oder Artikel-Vorschläge. Mein Profil ist nicht neu angelegt - schon eher älter ...

  • Hallo,


    ohne jetzt die ganze Vorgeschichte in diesem Thread gelesen zu haben: Das ist nunmal die Eigenschaft von Javascript. Wenn du Javascript auf einer Seite aktivieren musst, damit sie vernünftig funktioniert und dort ebenfalls über Javascript gesteuerte Mechanismen eingebaut sind, die z.B. Layerpopups erscheinen lassen, dann erscheinen diese eben auch. Eine einfache Generallösung gibts dafür wohl nicht, aber bestimmte Störfaktoren loszuwerden, ist auch kein hoffnungsloses Unterfangen. Im Zweifel müsste man sich wohl jeweils den speziellen Fall ansehen.


    Mit deinen bisherigen Mitteln (Adblock Plus und QuickJava) stößt du hier bereits an gewisse Grenzen. Einiges kann man ggf. versuchen, mit Adblock zu blockieren oder auszublenden (manuell oder mit Element Hiding Helper) und firefoxinterne Einstellungsmöglichkeiten wie z.B. die im Thread genannten (neuerdings) versteckten about:config-Einstellungen bzgl. Javascript oder den internen Popupblocker, nehme ich an, kennst du ja bzw. verwendest sie schon.


    Was Javascript u.a. angeht, geht grundsätzlich natürlich mehr, als ein bloßes An-/Ausschalten wie es bei QuickJava der Fall ist, z.B. eben mit NoScript. Damit kann Javascript für bestimmte Domains/Dienste im einzelnen de-/aktiviert werden. D.h., wenn auf einer Seite im Text z.B. Worte durch Hyperlinks ergänzt werden, und diese Hyperlinks durch einen Dienst abc bereitgestellt werden, den Seite xyz zu diesem Zweck einsetzt, genügt es in NoScript, nur Seite xyz zu erlauben. Solange abc nicht freigegeben wird, kommen dann auch keine Hyperlinks, während xyz mit seiner Javascriptfunktionalität genutzt werden kann. Mit QuickJava hingegen geht nur alles oder nichts.


    Wenn man eine Seite öffnet, im Hintergrund meist einiges los. Da laufen Skripte, es gibt Querverbindungen zu anderen Seiten, Cookies können eine Rolle spielen usw. Da das mitunter sehr komplex sein kann, muss man im Zweifel mit ebenso komplexen Einstellungsmöglichkeiten dagegen vorgehen oder auch individuell gestaltete Lösungen (z.B. Greasemonkeyskripte) heranziehen. Komplexere Einstellmöglichkeiten (wie z.B. bei NoScript) können hier Vorteile bringen (nämlich Anpassung der Surfumgebung an eigene Vorstellungen), aber eben auch Nachteile, wie z.B. die damit verbundene Mühe.


    Wenn du ein bestimmtes Problem hast, das dir regelmäßig begegnet und das du gern abschalten würdest, kannst du dich auch immer ans Forum wenden, wo man dir in der Regel gern hilft, falls möglich.


    Viele Grüße

    Firefox immer aktuell

  • Zitat von jerryc

    Um "globales Deaktivieren" von JS ging's ja im Eröffnungsposting gar nicht, sondern um die einfache Möglichkeit JS für bestimmte Sitzungen gezielt abschalten zu können, wenn man es nicht braucht, wegen ständiger Flash-Werbung, Geschwindigkeit oder weil man nicht schon bei der gewöhnlichen Google-Suche mit vorselektierten lokalen Suchergebnissen genervt werden will, etc. ...


    Gegen Werbung gibt es Werbeblocker, dafür muss man nicht JavaScript deaktivieren. Geschwindigkeit lasse ich als Argument auch nicht durchgehen, denn sehr häufig ist es genau umgekehrt. JavaScript erlaubt das Nachladen von Inhalten ohne die gesamte Seite neu laden zu müssen. Darum sind viele Webseiten mit aktiviertem JavaScript deutlich schneller, wenn ihnen erlaubt wird, davon Gebrauch zu machen. XMLHttpRequest beziehungsweise AJAX ist wohl eines der genialsten Dinge überhaupt im Web. Und das Beispiel mit der Google-Suche verstehe ich nicht. Ich hab's eben mit aktiviertem und deaktiviertem JavaScript getestet, kein Unterschied in den Ergebnissen. Oder geht es dir um die Live-Anzeige von Ergebnissen bei Eingabe? Das kannst du doch ausstellen. Einfach mal auf der Google-Suchseite auf "Einstellungen" klicken.


    Zitat von jerryc

    Um nicht dauernd in die Einstellungen gehen zu müssen habe ich das "Quick Java" Add-on am laufen, mit dem JS und noch andere Sachen in der Leiste nach Bedarf ein- und ausgeschaltet werden können - fand ich bisher ziemlich gut.


    Und das kannst du jetzt nicht mehr?


    Zitat von jerryc

    Dass allerdings nach Entfernung der Java-Option jetzt auch noch JS aus den sichtbaren und für Normalnutzer zugänglichen Einstellungen entfernt wird, finde ich schon ziemlich komisch, auch die obige Begründung, dass das "eh nichts besonders Spannendes(?)" war, und "so gut wie überhaupt nicht genutzt" - einen umfänglichen Bedarf der Nutzer Java ein- oder auszuschalten wird es ja wohl geben, wenn man sich die Menge an entsprechenden Datenschutz und Blocker-Add-ons so anschaut.


    Das ist überhaupt keine Begründung, denn dieses Zitat stammt von mir und ich bin kein Entwickler von Mozilla, der das mit dieser Begründung entfernt hat. Des Weiteren weiß ich nicht, wieso du jetzt auf einmal von Java redest, Java und JavaScript sind komplett unterschiedliche Dinge. Und wenn du schon sagen kannst, dass du das komisch findest, dann solltest du auch erklären, warum du das komisch findest. Dein letzter Satz taugt kein bisschen als Begründung. JavaScript ist eine ganz wichtige Webtechnologie. Um Datenschutz geht es hier absolut gar nicht. Du kannst den Datenschutz auch bei deaktiviertem JavaScript mit Füßen treten, das hat hiermit einfach nichts zu tun.


    Zitat von jerryc

    da würden mir Witz-Funktionen wie "Do not track" viel eher als versteckbar einleuchten.


    Und wieso ist DNT in deinen Augen ein Witz?


    Zitat von jerryc

    Mir ist klar, dass die Entwicklung eines marktfähigen Browsers sich auf längere Sicht nicht gegen die allgemeinen Marketingmethoden, Tracking und sonstiges sperren kann, aber es wär schon schön gewesen es im Firefox bei der Entscheidungsmöglichkeit zu belassen.


    Noch so ein Absatz, wo absolut unklar ist, wovon du sprichst. Mozilla legt sich derzeit mit der Werbeindustrie an, weil sie aktiv gegen unerwünschtes Tracking arbeiten. Nur mal so.


    Zitat von jerryc

    P.S.: Vielleicht nutze ich wirklich bald Lynx, wenn der Firefox bald auch noch die häßliche Chrome-Oberfläche verpasst bekommt :)


    Ich bin ziemlich gut über die Entwicklung von Firefox informiert. Würde Firefox bald eine hässliche Chrome-Oberfläche verpasst bekommen, dann wüsste ich das. Davon weiß ich aber nichts.


    Zitat von jerryc

    Na ja gut, maus-flüchtige Fenster sind vielleicht ein Spezialfall, der mir so noch nicht häufig untergekommen ist. Ich find's halt schon sehr nervig, dass mir alle paar Seitenaufrufe wiederholt irgendwelche Fensterchen mit Umfragen zur Kundenzufriedenheit, Vorschläge zu anderen Artikeln oder einfach jede Menge Werbequark eingeblendet wird.


    Komisch, dass bei mir das mit aktiviertem JavaScript und ganz ohne Erweiterung wie NoScript oder Ähnlichem nicht passiert. Kann also wohl nicht JavaScript per se das Problem sein.


    Zitat von jerryc

    Von daher, umso "schader", wenn so eine Grundfunktion im Browser versteckt und auf Add-on Angebote verlagert wird.


    Dieser Denkansatz ist genau falsch herum. Die Grundfunktion ist JavaScript. Das Deaktivieren einer so wichtigen Fähigkeit des Browsers ist keine Grundfunktion, sondern das Deaktivieren dieser Grundfunktion. Und wer JavaScript deaktiviert, muss sich auch über die Tragweite dieser Entscheidung bewusst sein, denn die Konsquenzen daraus sind ziemlich deutlich. Damit ist das eine Experten-Einstellung und für Experten-Einstellungen ist about:config absolut ausreichend. Glaube außerdem ruhig mal, dass die allermeisten Firefox-Nutzer, welche JavaScript deaktivieren, sowieso eine Erweiterung dafür nutzen und nur ganz selten von den sichtbaren Einstellungen im Einstellungsdialog Gebrauch gemacht haben, diese bieten einfach nicht genug Kontrolle für eine so komplexe Sache.

  • DNT ist ein Witz, weil es in keiner Wiese kontrolliert werden kann ("Ich gebe dir mal meine Krankenakte, aber bitte lies sie nicht, das möchte ich nicht")


    Ich stimme dir zu, was JS deaktivieren angeht. Aber Teildeaktivierung (Fenstergröße ändern, Kontextmenü etc) fand ich sehr sinnvoll

  • Zitat von MitBrotZumErfolg47

    DNT ist ein Witz, weil es in keiner Wiese kontrolliert werden kann ("Ich gebe dir mal meine Krankenakte, aber bitte lies sie nicht, das möchte ich nicht")


    Das Beispiel ergibt null Sinn. Es ist alleine durch Tracking nicht möglich, sensible Daten wie eine Krankenakte zu lesen, inwiefern passt das Beispiel also zu DNT?


    Zitat von MitBrotZumErfolg47

    Ich stimme dir zu, was JS deaktivieren angeht. Aber Teildeaktivierung (Fenstergröße ändern, Kontextmenü etc) fand ich sehr sinnvoll


    Und wieso fandest du das sehr sinnvoll, was ist jetzt? Die Einstellungen sind doch alle nach wie vor vorhanden, dafür brauchst du nicht einmal ein Add-on zu installieren. Siehe Beitrag #8. Es gibt definitiv nicht viele Nutzer, welche die erweitereten (!) JavaScript-Einstellungen in Firefox gesucht und verändert haben, da gibt es also nicht viele, die da etwas vermissen werden.

  • Etwas spät, aber du hast mich mit deinem letzten Beitrag wieder daran erinnert.

    Zitat von Sören Hentzschel

    Hier nochmal alle relevanten about:config-Schalter:


    javascript.enabled
    dom.event.contextmenu.enabled
    dom.disable_window_move_resize
    dom.disable_window_flip


    Meine Interpretation der Einträge:


    1. Ist klar und bleibt eingeschaltet
    2. Kontextmenüeinträge? Will ich keine Veränderungen durch Website, also false
    3. Fenstergrösse verändern? Nein, will ich auch nicht, also true
    4. Fensterposition ändern? Verhindern, also true


    Ist das so richtig?
    Bruno

    Firefox 74.0 Standard & Portabel.
    Windows 10/64 Pro 1909, 18363.752
    Malwarebytes Premium, Adwcleaner, Windows Firewall. Keine Tuningsoftware.

    BACKUP machen, jetzt!

  • Das ist richtig so. Die zugehörigen, aus den Einstellungen entfernten Einträge lauteten so:


    javascript.enabled > JavaScript aktivieren
    dom.event.contextmenu.enabled > Das Kontextmenü deaktivieren oder ersetzen
    dom.disable_window_move_resize > Pop-up-Fenster verschieben oder deren Größe ändern
    dom.disable_window_flip > Fenster vor oder hinter andere Fenster legen


    Viele Grüße

    Firefox immer aktuell

  • 2) Webseiten sind grundsätzlich via JavaScript dazu in der Lage, Kontextmenüs zu simulieren, das heißt, sie können ihre eigenen Kontextmenüs unabhängig von diesem Schalter bereitstellen. Der Schalter dom.event.contextmenu.enabled steuert letztlich nur, ob Webseiten das Standard-Kontextmenü von Firefox deaktivieren können. Welch unschönen Effekt das Deaktivieren dieses Schalters haben kann, kannst du in folgender Demo sehen, klicke hier einmal mit der rechten Maustaste in das Textfeld, einmal mit dem Schalter auf true und einmal mit dem Schalter auf false:


    http://ckeditor.com/demo


    3) Hier muss dazu gesagt werden, dass die Fenstergröße via JavaScript nicht beliebig geändert werden kann. Firefox erlaubt das Verändern der Größe nur in Popups und auch nur, solange in diesem Fenster nicht mehr als ein Tab vorhanden ist. Anwendungen sind also unabhängig von dieser Einstellung nicht in der Lage, beliebig die Fenstergrößen zu ändern. Anwendungen können aber Popups öffnen und deren Größe festlegen. Auch hierfür ein Beispiel, dieses mal zum Durchlesen statt selber spielen:


    http://zockertown.de/s9y/index…ow_move_resize-false.html


    4) Die Fensterposition ist in 3) mit inbegriffen. Die 4) meint, dass Webseiten bestimmte Fenster vor oder hinter andere Fenster legen können. Das ist standardmäßig aber sowieso deaktiviert.

  • Danke bluemule!
    Jetzt werde ich ohne Änderungen zu machen, abwarten was so geschieht und was ich mit Noscript individueller beeinflussen kann.


    Grüsse zurück
    Bruno


    Edit:
    Für Sören
    Ich werde wie gesagt erst einmal abwarten was sich ändert, wenn ich im about:config keine Änderungen mache.


    In deinem ersten Link habe ich keinen Test gefunden. Nur ein Demo des Programms.
    Der zweite hat mich (halbwegs) überzeugt.


    Danke und Gruss
    Bruno

    Firefox 74.0 Standard & Portabel.
    Windows 10/64 Pro 1909, 18363.752
    Malwarebytes Premium, Adwcleaner, Windows Firewall. Keine Tuningsoftware.

    BACKUP machen, jetzt!

    3 Mal editiert, zuletzt von bigpen ()

  • Herrje ... also, mal so vorweg, weil ich eben in der Post-Übersicht gesehen habe, dass manche auch diesen Thread für fortgeschritten paranoide Update-Fragen nutzen: Ich LIIIEBE DEN FIREFOX! seit Jahren ... von allen ausprobierten Browsern der relativ Beste, den es für mich überhaupt gibt ... wahrscheinlich hätte ich alle vorigen Stellen, wo ich sagte "läuft gut ... optimal, etc." in CAPS schreiben sollen, damit das besser auffällt.
    Andererseits bin ich aber nicht der Sheldon Cooper-Typ, der sich expertenhaft mit den tieferen technischen Details von "ganz wichtiger" Webtechnologie beschäftigt - ich hab einfach zu viel anderes zu tun.
    Der Anlass hier überhaupt zu posten war die schlichte Ausgangsfrage, ob man Javascript IM FIREFOX weiterhin bei Bedarf abschalten kann. Auch ich nutze Javascript (GERNE!) für youtube und andere medienreiche Seiten, die immer wiederkehrenden Nachfragen nach den vorgeschlagenen Spracheinstellungen, klicke ich weg und gut.
    Bei der normalen Websucherei habe ich schon seit längerer Zeit Javascript standardmäßig abgeschaltet, weil ich erfahrungsgemäß meinte, dass mir mit Javascript mehr unnötiger Müll - und eben auch lokalisierte Ergebnisse/Vorschläge in Google (Suche, News, amazon, etc.) - angezeigt werden als ohne. Ich habe das gerade selbst mal in Google überprüft und gesehen, dass da einiges geändert wurde, mit Cookie-Zustimmung und so, und dass es bei den Ergebnissen nun offenbar wirklich egal ist ob JS an oder aus ist, lokale Verkäufer oder die Bauernzeitung aus dem Nachbardorf bekommt man so oder so angeboten.
    Letzlich ist das ja auch eine Sache von Google; mir isses nur komisch aufgestoßen, dass man hier gleich als "Java-Deaktivierer" gescholten wird, wenn man solchen Kram nicht will und das auch im Firefox abschalten können möchte.


    Da ich noch in einem Vertrag mit eher altmodischem DSL 6000 festsitze, halte ich an der Sache mit der Geschwindigkeit fest. Der Seitenaufbau ohne Java-Schnickschnack ist einfach schneller. Das Nachlade-Argument finde ich da nicht besonders genial. Klar, wenn alles schon mal in den Cache geschaufelt wurde, ist es beim nächsten Seitenbesuch vielleicht noch dort und schneller verfügbar.


    Auf Java (ohne Script) bin ich nur nebenbei gekommen, weil das bereits in einer früheren Version auf einmal weg war, ohne weitere Informationen, warum das überflüssig ist und entfernt wurde.


    Do not track - dass Mozilla sich damit überhaupt öffentlich dem Schutz der Nutzer verpflichtet sieht, sehe ich ja wirklich als ehrenhaften Anspruch - insofern ist das mit der Witzfunktion eine Übertreibung meinerseits gewesen. Wenn ich allerdings auf der offiziellen DNT-Seite lese, dass einige Firmen damit anfangen oder versprochen haben, die DNT Funktionen irgendwie zu berücksichtigen, dann hört sich das mindestens nach früher Beta-Phase an. Und dort steht ja auch, dass man von einer Wirkung erstmal nichts merkt. Außerdem, in einem Internet in dem man aktuell wöchentlich neue Enthüllungen serviert bekommt, was Facebook und Co. alles zur Vermarktung sammeln erscheint mir die gute Absicht tatsächlich als ziemlicher Witz und die Mitteilung, dass man "nicht verfolgt" werden möchte ist ja schließlich auch eine Information, bei der man gar nicht weiß, wie die dann wieder irgendwo anders ausgewertet wird.


    Dass Mozilla mit der Werbeindustrie im Clinch liegt, glaube ich ja sofort. Die hätten bestimmt lieber erweiterte Möglichkeiten z.B. für Werbeeinblendungen direkt im Browser, wie es sie in Spielen längst gibt. Abschaltoptionen, die es der Entscheidung der Nutzer überlassen, was die zulassen wollen oder nicht, sind da natürlich eher störend. Wenn Mozilla da standhaft und auf der Seite der Nutzer bleibt, finde ich das Top und kauf mir vielleicht doch noch ein Fuchs T-Shirt als Werbung :) Aber neben der fluffigen Firefox-Welt, gibt's ja auch noch die harte Browserkonkurrenz um Marktanteile, in der der Firefox, wie man aktuell liest, nicht so gut da steht. Wie es aussieht, habe ich der Entfernung der Javascript-Option wohl eine falsche Bedeutung beigemessen. (Nebenbei bemerkt auch etwas durch die letzten Entwicklungen bei Ubuntu und die Diskussion um Amazon-Einbindung, aber das ist ein anderes Thema) Um solche Irritationen zu vermeiden wär's vielleicht auch mal ganz sinnvoll irgendwo in die Release Notes (oder hier im Forum) klar und deutlich reinzuschreiben, warum sowas überflüssig geworden ist, entfernt wird, usw. ... Mal wird man mit Sicherheitsmeldungen zur aktuellen Java-Version geflutet, Mozilla selbst sperrt dieses kryptische Deployment Tool gar aus Sicherheitsgründen, wenn man den Kram dann schon lieber abschalten will, ist man ein unzeitgemäßer Deaktivierer, der sich den tollen Webtechniken verweigern will, solche diffusen Auskünfte wie "eh nichts besonders Spannendes" und von anderen "wenig genutzt" aber dann doch mit "deutlichen Konsequenzen" und "Tragweite der Entscheidung" trägt ja auch nicht gerade zu 'ner geradlinigen Klärung bei.


    Gut, die Sache mit dem "Chrome-Look" für Firefox 25 habe ich nur nebenbei aber sehr gleichlautend auf chip.de und winfuture aufgeschnappt und das nur kurz über die Google Bildersuche geprüft, wo man einige halbwegs offiziell aussehende Screenshots findet, die dem Chrome, den ich vor längerer Zeit mal kurz angetestet habe, "ähnlich" sind. Nicht tiefengründlich recherchiert meinerseits, aber ich hoffe trotzdem, dass es weiterhin, die Option gibt mein altes Design beizubehalten.


    Unterm Strich also: "Firefox, du bist der Beste, der Sicherste und (immer noch) der der Schönste. Ich hoffe Du bleibst so, standhaft, und verkaufst deine Seele nicht an die Werbeindustrie. Ich werde dich gleich noch in der Version 23 installieren und nie wieder öffentlich Zweifel an dir äußern - oder vorher wenigstens Sheldon Cooper danach befragen"

  • Du wirfst leider einiges in einen Topf... Java und JavaScript haben genauso wenig miteinander zu tun wie Mozilla und Ärger mit der Werbeindustrie.
    Es gibt 2 beliebte Erweiterungen, die sich in dem Umfeld tummeln, auf das du ansprichst.
    NoScript nimmt man für die JavaScript-Verwaltung.
    AdBlockPlus für den Umgang mit Werbung auf Webseiten.
    Beide sind hier seit Jahren in den jeweiligen Dev.-Buildversionen installiert.
    Java dagegen nicht. Deswegen schelte ich dich auch nicht als Java-Deaktivierer, da der Kontext nicht stimmt.
    Ich fühle mich auch nicht schuldig an irgendwas, wenn ich via AdBlockPlus und NoScript die Webseiten so zurecht stutze, das sie mich nicht nerven.
    Einem Irrglaube bist du m. E. aufgesessen, wenn du meinst, das obige Erweiterungen die Webseitenaufrufe oder das Surfen insgesamt schneller machen... schließlich werden die Seiten erst geladen und dann die Werbe-Inhalte bzw. JavaScripte ausgeblendet/abgestellt ... dies könnte sogar zu einer kleinen Verzögerung führen...

  • Hallo


    Zitat von jerryc

    Da ich noch in einem Vertrag mit eher altmodischem DSL 6000 festsitze, halte ich an der Sache mit der Geschwindigkeit fest. Der Seitenaufbau ohne Java-Schnickschnack ist einfach schneller.


    Kann Ich auf meiner ISDN Leitung nur bestätigen.


    Nutze selber folgende Erweiterung :


    https://addons.mozilla.org/de/…olbar-buttons/?src=search


    Diese liefert unter anderem einen Schalter für JS den man über den Anpassen Dialog des FF auf eine Leiste ziehen kann. Dann draufklicken und JS ist ausgeschaltet.


    Nutze aber noch den FF22, probier mal ob es unter FF23 funktioniert.

  • Zitat von bigpen

    In deinem ersten Link habe ich keinen Test gefunden. Nur ein Demo des Programms.
    Der zweite hat mich (halbwegs) überzeugt.


    Der CKEditor ist so ziemlich der populärste WYISWYG-Editor für Webseiten, wird also ziemlich zahlreich eingesetzt, und genau die Demo hiervon wollte ich zeigen, denn das zeigt gut das Problem. Klicke bei dom.event.contextmenu.enabled auf true mit der rechten Maustaste in das Textfeld. Du siehst ein eigenes Kontextmenü vom CKEditor, das Standard-Kontextmenü von Firefox erscheint aber nicht. Nun stelle dom.event.contextmenu.enabled auf false. Das eigene Kontextmenü vom CKEditor erscheint auch dann. Zusätzlich aber auch das Standard-Kontextmenü von Firefox, weil du der Webseite damit verbietest, dieses Kontextmenü zu deaktivieren. Das ist ziemlich unschön, weil du so mit einem Rechtsklick zwei Kontextmenüs aktivierst.

  • Zitat von jerryc

    mir isses nur komisch aufgestoßen, dass man hier gleich als "Java-Deaktivierer" gescholten wird, wenn man solchen Kram nicht will und das auch im Firefox abschalten können möchte.


    Was genau hat das bitte mit schelten zu tun? Jemand, der JavaScript (nicht Java!) deaktiviert, kann ja wohl als JavaScript-Deaktivierer bezeichnet werden, das ist sachlich nun einmal absolut korrekt, da steckt nicht die geringste Wertung drin. :-??


    Zitat von jerryc

    Der Seitenaufbau ohne Java-Schnickschnack ist einfach schneller.


    Korrekt, weil Java-Applets lange zum Laden benötigen. Aber es geht hier nicht um Java.


    Zitat von jerryc

    Das Nachlade-Argument finde ich da nicht besonders genial. Klar, wenn alles schon mal in den Cache geschaufelt wurde, ist es beim nächsten Seitenbesuch vielleicht noch dort und schneller verfügbar.


    Der Cache hat hiermit mal überhaupt gar nichts zu tun. Vor allem interessiert es den Cache nicht, ob du JavaScript aktiviert hast oder nicht. Auch das ist also vollkommen am Thema vorbei. Ich habe ausdrücklich von XMLHttpRequest (AJAX) gesprochen, eine Technik, welche heute sehr häufig zur Beschleunigung von Webseiten eingesetzt wird. Und wenn du Pech hast, wirst du ohne JavaScript stattdessen gar keine Inhalte sehen, weil eben nicht jede Webseite dafür optimiert wird, auch ohne JavaScript zu funktionieren, das ist häufig ganz einfach eine Kostenfrage, für vielleicht 1% der eigenen Zielgruppe (welche JavaScript deaktiviert haben) zu optimieren, lohnt sich nicht. Ob die Zahl nun höher oder niedriger ist, hängt natürlich vom Einzelfall ab. Aber es ist vollkommen logisch, dass der Aufbau einer Webseite schneller ist, wenn nur ein Teil ausgetauscht werden muss statt eine komplett neue Seite zu laden.


    Zitat von jerryc

    Wenn ich allerdings auf der offiziellen DNT-Seite lese, dass einige Firmen damit anfangen oder versprochen haben, die DNT Funktionen irgendwie zu berücksichtigen, dann hört sich das mindestens nach früher Beta-Phase an.


    Den Zusammenhang verstehe ich nicht. DNT ist nun einmal per Definition freiwillig, das hat überhaupt nichts mit irgendeiner Betaphase zu tun.


    Zitat von jerryc

    Außerdem, in einem Internet in dem man aktuell wöchentlich neue Enthüllungen serviert bekommt, was Facebook und Co. alles zur Vermarktung sammeln erscheint mir die gute Absicht tatsächlich als ziemlicher Witz und die Mitteilung, dass man "nicht verfolgt" werden möchte ist ja schließlich auch eine Information, bei der man gar nicht weiß, wie die dann wieder irgendwo anders ausgewertet wird.


    Wenn man mit der Datensammlung von Facebook nicht einverstanden ist, gibt es ein ganz einfaches Rezept: Facebook nicht nutzen. Und du weißt übrigens nie, was mit deinen Daten passiert. Du übermittelst auch dem Camp Firefox Informationen über deinen Browser und deine IP-Adresse und du weißt auch nicht, was im Hintergrund mit diesen Daten passiert. Ich kann dir versichern, dass nichts besonders Aufregendes damit passiert, aber auch hier hast du keine andere Möglichkeit, als das einfach zu glauben. Und weiter darfst du nicht den Fehler machen und denken, dass Tracking per se etwas Schlechtes ist, im Gegenteil, Tracking kann in vielen Wünschen erwünscht sein, das kommt immer drauf an. Viele wollen ja auch personalisierte Inhalte sehen, wenn sie schon die Wahl haben.


    Zitat von jerryc

    Dass Mozilla mit der Werbeindustrie im Clinch liegt, glaube ich ja sofort. Die hätten bestimmt lieber erweiterte Möglichkeiten z.B. für Werbeeinblendungen direkt im Browser, wie es sie in Spielen längst gibt.


    Klingt natürlich attraktiv aus Sicht der Werbeindustrie, aber nein, solche Ambitionen hegt die Werbeindustrie nicht einmal. Die Zeiten von Werbung im Browser sind lange vorbei. Der Streit beruht einzig darauf, dass Mozilla Drittanbieter-Cookies von Webseiten, welche der Nutzer zuvor nicht besucht hat, standardmäßig blockieren möchte, und diese werden eben häufig für Tracking genutzt. Und mit der in Entwicklung befindlichen neuen Version der Collusion-Erweiterung macht es Mozilla den Nutzern auch noch ziemlich einfach, Tracker zu blockieren, auch das wird kaum auf Begeisterung stoßen.


    Zitat von jerryc

    Aber neben der fluffigen Firefox-Welt, gibt's ja auch noch die harte Browserkonkurrenz um Marktanteile, in der der Firefox, wie man aktuell liest, nicht so gut da steht.


    Ich weiß nicht, ob das bei Mozilla jemand so sieht. Es ist nicht Mozillas Anspruch, die Nummer 1 nach Marktanteilen zu sein, das ist der Anspruch von profit-orientierten Unternehmen, welche Aktionäre befriedigen müssen. Hier unterscheidet sich Mozilla als gemeinnützige Organisation von der Konkurrenz. Mozillas Anspruch ist es, ein offenes Web zu schaffen und dem Nutzer Optionen zu geben. Und wenn der Nutzer in einer Situation ist, in welcher er sich frei ohne große Verluste für einen von vier sehr guten Browsern entscheiden kann, dann geht Mozillas Ziel doch auf. Firefox ist entstanden, als es genau das nicht gab, die Situation heute war das damals erklärte Ziel, daran hat sich nicht viel geändert. Ähnliches versucht Mozilla mit Firefox OS nun auf dem Smartphone-Markt. Auch hier geht es Mozilla ausdrücklich nicht darum, sich selbst mit Firefox OS als Nummer 3 auf dem OS-Markt zu etablieren, sondern HTML5 als Plattform Nummer 1 zu etablieren, Firefox OS ist Mittel zum Zweck, Mozilla ist auch glücklich, wenn Android und iOS offener für Web-Apps werden.


    Zitat von jerryc

    Um solche Irritationen zu vermeiden wär's vielleicht auch mal ganz sinnvoll irgendwo in die Release Notes (oder hier im Forum) klar und deutlich reinzuschreiben, warum sowas überflüssig geworden ist, entfernt wird, usw. ...


    Die Release Notes sind traditionell leider sehr knapp. Die Webseite des Camp Firefox lohnt sich in jedem Fall zu verfolgen, da wird man ausführlich informiert. ;) Leider verspätet sich der Artikel zu Firefox 23 aus privaten Gründen. Normalerweise sind die Artikel bei Veröffentlichung neuer Versionen längst fertig.


    Zitat von jerryc

    Mal wird man mit Sicherheitsmeldungen zur aktuellen Java-Version geflutet, Mozilla selbst sperrt dieses kryptische Deployment Tool gar aus Sicherheitsgründen, wenn man den Kram dann schon lieber abschalten will, ist man ein unzeitgemäßer Deaktivierer, der sich den tollen Webtechniken verweigern will, solche diffusen Auskünfte wie "eh nichts besonders Spannendes" und von anderen "wenig genutzt" aber dann doch mit "deutlichen Konsequenzen" und "Tragweite der Entscheidung" trägt ja auch nicht gerade zu 'ner geradlinigen Klärung bei.


    Und noch einmal: Java und JavaScript haben überhaupt nichts miteinander zu tun und um Java geht es hier nicht, hier hat auch kein Mensch davon gesprochen, dass Java eine tolle Webtechnik sei. Ganz im Gegenteil, ich empfehle jedem das Java-Plugin für den Browser zu deaktivieren und besser noch zu deinstallieren. Und was deinen letzten Satz betrifft, ich denke, ich habe dazu eine ganze Menge in diesem Thema geschrieben.


    Zitat von jerryc

    Gut, die Sache mit dem "Chrome-Look" für Firefox 25 habe ich nur nebenbei aber sehr gleichlautend auf chip.de und winfuture aufgeschnappt und das nur kurz über die Google Bildersuche geprüft, wo man einige halbwegs offiziell aussehende Screenshots findet, die dem Chrome, den ich vor längerer Zeit mal kurz angetestet habe, "ähnlich" sind.


    Screenshots widersprechen dieser Aussage. Schau dir das einfach mal im Vergleich an, ich hab das mal aufbereitet:
    http://www.soeren-hentzschel.a…ht-aus-wie-chrome-unsinn/


    Zitat von jerryc

    Unterm Strich also: "Firefox, du bist der Beste, der Sicherste und (immer noch) der der Schönste. Ich hoffe Du bleibst so, standhaft, und verkaufst deine Seele nicht an die Werbeindustrie. Ich werde dich gleich noch in der Version 23 installieren und nie wieder öffentlich Zweifel an dir äußern - oder vorher wenigstens Sheldon Cooper danach befragen"


    Es sagt niemand etwas dagegen, wenn jemand öffentlich Zweifel äußert, ganz im Gegenteil. Häufig liegen den Zweifeln Irrtürmer zugrunde, wie auch hier ganz eindeutig. Und das ist gut, wenn darüber aufgeklärt wird...

  • Ja, dem Letzten schließe ich mich umstandslos an. Danke für die wirklich sehr ausführlichen und informativen Erläuterungen in den letzten Posts.
    Zur web-technischen Seite: ich bin da seit Jahren nicht mehr so auf dem Laufenden, habe kaum noch eine Ahnung was webprogrammierungsmäßig heute abgeht und gehe mehr von meinen praktischen Erfahrungen beim Browsen aus. Ich weiß nicht wirklich was da über Java oder Javascript alles abgewickelt wird, habe beides falsch in einen Topf gehauen (nicht zuletzt, weil's ja optisch in den verschiedenen Browsern auch immer schön nebeneinander gruppiert wird/bzw. wurde:) und weil ich's technisch nicht begründen kann, bleibt mir nur die praktische Feststellung, dass es bei Javascript einen deutlich spürbaren Unterschied macht, ob z.B. die mittlerweile allseits beliebten Videovorschaufenster geladen werden oder nicht. Und das Schöne beim Firefox (mit Quick Java - ja, es funktioniert noch!:) ist eben, dass man z.B. auf News-Seiten die Schlagzeilen mal eben abgrasen kann, ohne dass einem immer gleich die teilweise sehr zahlreichen Videofenster geladen werden, oder Flash-Inhalte, etc. deshalb ist mir so eine JS-on/off "Funktion" (oder: "Option"?) auch weiterhin wichtig, ich komme selbst damit gut im Netz zurecht und bin, wie gesagt, mit dem Firefox sehr zufrieden.


    Vielleicht liege ich da in meiner Wahrnehmung (von Javascript) immer noch daneben, aber dadurch, dass ich schon mehreren Leuten im Bekanntenkreis (die noch weniger Ahnung haben) den Firefox empfohlen habe, installiert und sozusagen auch etwas für den Support eingespannt bin:), bekomme ich ab und zu eben auch von heftigeren Problemen was mit, was ich bisher darauf zurück geführt habe, dass die natürlich für Filmchen & Flash alle Optionen ständig aktiv haben wollen. Ist ja auch OK für mich. Nur, wenn's dann auf Dauer zu Geschwindigkeitsproblemen oder anderen Fehlfunktionen kommt, Autoausfüllaktionen für Formulare, Fake-Sicherheitswarnungen oder netten Pop-Ups mit "Hallo, *Stefan*! Monique wohnt gleich bei dir um die Ecke und wartet auf deinen Anruf!", dann ist das Geblärr natürlich groß und der Firefox (und ich) sind schuld - aber das kennt ihr hier ja zur Genüge:) Bisher habe ich den Leuten versucht klarzumachen, dass das, neben Anderem, eben auch eine Sache der Einstellungen ist, wie z.B. Javascript, ob man sich so einen Mist einhandelt und dazu geraten Javascript etwas kontrollierter einzusetzen, wenigstens temporär mal abzuschalten - was jetzt nur noch im Expertenmodus oder mit Add-Ons geht - ist das jetzt sachlich immer noch verkehrt gedacht? (keine rhetorische Frage)


    Das "Mehrheits-Argument", dass sehr viele Leute so eine Abschalt-Option nicht nutzen (=also überflüssig), weil ihr Facebook u.a. dann nicht läuft, das nehme ich so zur Kenntnis. Aber was daran soll mich nun wozu überzeugen?
    Wenn eine große Masse von Leuten ihre Hobbys, Interessen, Vorlieben bis hin zur Unterhosenmarke ganz unbekümmert ins Netz und seine Datensammlungen blasen möchten, bitte. Aber die hippen Trends, denen eine Herde gerade hinterherläuft, müssen ja nun deswegen nicht gleich für jeden so interessant sein. - Mich kratzt es dabei eigentlich weniger, ob Google oder Facebook meine Unterhosengröße "ausspähen" wollen, wie es immer häufiger und etwas reisserisch in den Medien suggeriert wird, nerviger finde ich die aufdringliche Funktionalität der meisten Produktvorschläge, die mir eher demonstriert, wie dumpfsinnig die ganze Datensammelei, Auswertung und Prognose sein muss. Von der Seite sehe ich da für mich, egal was die Mehrheit nun nutzt, braucht oder zu brauchen meint, auch keinen großen Nutzen darin, ständig alles auf enabled zu haben.


    Aber es läuft jetzt alles mit FF 23 ... Quick Java, und allen anderen Add-Ons. Null Probleme, alles gut. Ich bin, nebenbei gesagt, eher selten hier und dann wirklich immer etwas von den Socken angesichts der langen Liste von ernstzunehmenden Problemen. Kleinere Macken und Ärgernisse nach Updates kenn ich ja ebenfalls, aber solche Klopper wie in der Übersicht habe ich in Jahren mit dem Fox nie erlebt ... von daher waren meine "Zweifel" mehr ein Anflug von befürchteten zukünftigen Verschlimmbesserungen. In diesem Zusammenhang ein besonderes Danke für die ausführliche Darstellung der Mozilla Positionen zum "Browsermarkt" und den Link zum 25er Design. - Ich bin gespannt ... und das T-shirt kommt bestimmt auch noch :)