Untersuchung

Du benötigst Hilfe bezüglich Firefox? Bitte stelle deine Frage im öffentlichen Bereich des Forums und nicht per Konversation an wahllos ausgesuchte Benutzer. Wähle dazu einen passenden Forenbereich, zum Beispiel „Probleme auf Websites“ oder „Erweiterungen und Themes“ und klicke dann rechts oben auf die Schaltfläche „Neues Thema“.
  • Ein Add-on kann a, b und d sein.


    Warum versuchst du krampfhaft einen Fragekatalog über ein Thema zu erstellen, von dem du selbst keine Ahnung hast?

  • Du willst damit also sagen, dass der Begriff Add-on zu vieldeutig ist?

  • Er ist ohne Kontext zu vieldeutig. Insbesondere ist deine Antwort a und d teilweise kongruent.


    Ich halte es aber schon für etwas dreist, deinen Job hier durch andere machen zu lassen. Warum du diesen Test entwickeln willst, bleibt (unseriös) im Dunkeln und weckt den Verdacht, dass hier nur Arbeit abgewälzt werden soll.
    Einen besseren Eindruck würde es sicherlich machen, wenn du einen Test-Entwurf zu Review und Diskussion bereit stellen würdest. Die Motivation dir zu helfen wäre dann wohl auch höher, da man sieht, dass du durchaus schon Vorarbeit geleistet hast.


    Ansonsten muss jeder selbst entscheiden, ob er deine "Hausaufgaben" macht.

  • Der Begriff ist vor allem nicht eindeutig, da bei fast jeder Software oder jedem Hersteller anders definiert. Firefox verfügt zum Beispiel über Addons. Hier wird der Begriff als Sammelbegriff genutzt, um alle Arten der Erweiterbarkeit im Firefox zu klassifizieren. Das unterteilt sich dann in weitere Bereiche wie Erweiterungen, Themes und Plugins. Gerade Plugins und Erweiterungen werden hier gerne in einen Topf geworfen, dabei sind dies technisch gesehen zwei höchst unterschiedliche Bereiche, gerade was die Behandlung von Sicherheit geht. Bei Browsern wird hier im Grunde das Embedden von externen Programmen bezeichnet. Bei anderen Programmen handelt es sich bei Plugins meist um Module die auf direkt auf ein Programm zugeschnietten sind. Das führt immer wieder zu Verwirrung, was die Begrifflichkeiten angeht.


    Wie ich sagte: Allgemeinplätzchen taugen gar nichts. Das müssen konkrete Situationen sein, die darin befragt werden. Sonst gibt es nur die Antworten "könnte alls sein". Ohne das die Antwort falsch wäre.

  • Moin!


    Zitat von bordraider

    Ansonsten muss jeder selbst entscheiden, ob er deine "Hausaufgaben" macht.


    Hilfe zur Selbsthilfe :
    Übersicht:
    Wikipedia
    Etwas mehr in die Tiefe des Themas:
    Guidelines zur Konstruktion von Multiple-Aufgaben
    //
    Vor einiger Zeit hatte ich das zweifelhafte Vergnügen,mir einen Test eines größeren Fortbildungsträgers anzusehen.
    Gruselig - wohl vom Vortragenden selbst schnellgestrickt.
    Schon die Formulierungen der Einzelfragen waren bestenfalls mißverständlich oder ungenau.
    Von insgesamt 15 Fragen waren 5 als richtig/wahr gewerteten Antworten objektiv falsch.
    Autsch.
    Da hat wohl die Qualitätskontrolle versagt.
    \\
    Gruß


    P.

  • boardraider schrieb:

    Zitat

    Ich halte es aber schon für etwas dreist, deinen Job hier durch andere machen zu lassen. Warum du diesen Test entwickeln willst, bleibt (unseriös) im Dunkeln und weckt den Verdacht, dass hier nur Arbeit abgewälzt werden soll.


    Dann lass es mich erklären:


    Mein Ziel ist nicht, Arbeit abzuwälzen. Ich arbeite im Rahmen einer mir gestellten Aufgabe an einem Softwarezertifizierungstest, der explizit von diversen Usercommunities auf Grundlage von deren Wissen generiert werden soll, wobei - und das ist der nicht minder wichtige Part - auch zu testen ist, ob ein solches Vorgehen überhaupt möglich ist.


    Wenn es noch Fragen gibt, dann fragt - auf gar keinen Fall sollen hier Menschen belästigt oder ausgenutzt werden.

  • Ich kann - was die Sache erleichtert und auch bereits vorgeschlagen wurde - mal eine Sammlung an fragen vorlegen.
    Wie sind die Fragen denn so? Sind sie sinnvoll?
    Was ich gerne fragen würde:


    Was bedeutet das Dateiattribut 644?
    Was bedeutet das Dateiattribut 755?
    Welche Auswirkungen haben die Bedeutungen?


    Und dann hätte ich noch eine Frage: Wenn ich eine Frage bezüglich dem Setzen von Rechten stellen möchte – was schlagt ihr vor?


    Wenn es darum geht, die Kompetenz des Internetbenutzers (bzw. Softwarebenutzers) in Bezug auf das sichere navigieren im Internet in einem solchen Multiple-Choice-Test abzuprüfen – welche Fragen schlagt ihr dann vor – soll etwa vor dem Hintergrund einiger Alternativen gefragt werden, bei was es sich um eine Antivirsoftware handelt?


    Wenn es darum geht, zu überprüfen, ob er / sie Anwendungen installieren kann – ist es dann sinnvoll, Texte verschiedener Installationsdialoge zur Auswahl zu stellen?


    Ist es sinnvoll, zu fragen, um was es sich bei 7zip handelt, wenn ich wissen will, ob der Benutzer / die Benutzerin das Entpacken beherrscht?


    Was kann ich fragen, um zu prüfen, ob der Benutzer weiß, um was es sich bei einem Wizard handelt?


    Ist diese Frage sinnvoll: „Bei tlmgr handelt es sich um:


    a) Eine Software zum entpacken von zip-Dateien.
    b) einen Paketmanager von LaTeX.
    c) Um einen Trojaner.


    Bei folgendem handelt es sich um einen Linuxeigenen paketmanager:


    a) Synaptic.
    b) RPM.
    c) Hastur.


    Wenn ich jetzt wissen will, ob der Benutzer eine Ahnung hat, wie man eine tar.gz-Datei oder tar.lzma-Datei entpacken kann, wie kann das in einem MS-Test abgeprüft werden?


    Was haltet ihr von dieser Frage:


    „Welche Abkürzungen stehen für Archiv-Formate? a. bat b. lzma c. 7Z d. aux e. Zip“?


    Welche Auswahl an „Choices“ schlagt ihr bei der Frage vor, um was es sich bei einer iso-Datei handelt?

  • Ist doch jetzt nicht das Problem mal hier ein bisschen zu helfen. Wer kein Bock drauf hat meidet einfach den Thread. Einfach!


    Das mit der Zielgruppe ist jetzt aber wirklich nicht unangebracht. Ich bin jetzt kein Kenner und habe bei der ein oder anderen gestutzt. Das klingt fast so wie ein Recruiting-Auswahltestm, um die IT-Noobs zu sieben ...


    by allure

    There is always a deeper sense in what life is about, after the allure of the seas got you back in line! (Theodor Morton)


    Ich bin kein Nerd, sondern nur neugierig, neue Funktionen kennenzulernen.

  • Die Zielgruppe ist eine ziemlich weit gefächerte, und zwar all diejenigen, die Computer beruflich nutzen, vor allem Freiberufler.
    Nimmt jemand die computerbezogenen Dienste eines Freiberuflers (Administrators, oder Anwenders von Drupal, einer Sekretärin o. ä.) in Anspruch, muss die Person sich darauf verlassen können, dass der Anbieter auch über die angegebenen Kenntnisse verfügt. Das auf dem Test beruhende Zertifikat soll dazu dienen, dass sich die angegebenen Computerkenntnisse auch belegen lassen.


    Miccovin: Diese Fragen sind auch vornehmlich von Linuxleuten vorgeschlagen worden. Der Test soll natürlich auch für diejeigen zu machen sein, die keine Ahnung von Linux haben (das wird letzten Endes dann eine Frage der Gewichtung sein), deshalb sind auch Windowsfragen - also etwa solche, die sich etwa aus den Linuxfragen heraus zu ähnlichen od. parallelen Fragen in Windows formulieren lassen - absolut erwünscht.

  • An der Ruhrorter Rheinbrücke steht zB ein wunderschöner Turm und
    gegenüber (Homberg) ist ein nettes Rheinrestaurant
    (war auch beides in Kommissar Schimanski) :mrgreen:


    Ansonsten steht hier ein Turm im Umbau, aber wennze vorbeigehst,
    könnte man sich manchmal die Kneipe sparen :lol:
    Duisburg selbst ist keine schöne Stadt, weder zum Shoppen noch anderweitig.
    Irgendwo steht ne "goldene" Leiter, meinste; ich hab die mal in echt gesehen?


    Ich geb auf son Krempel nicht viel, bin lieber in Natura unterwegs.

  • allure schrieb:

    Zitat

    Ist doch jetzt nicht das Problem mal hier ein bisschen zu helfen. [...]
    Das mit der Zielgruppe ist jetzt aber wirklich nicht unangebracht. Ich bin jetzt kein Kenner und habe bei der ein oder anderen gestutzt. Das klingt fast so wie ein Recruiting-Auswahltestm, um die IT-Noobs zu sieben ...


    Das offizielle Ziel meiner Bestrbungen lautet wie folgt: "Die Studie soll aufzeigen, ob und wie Wissen in einer Web 2.0-Umgebung durch eine Vielzahl von Benutzern (Schwarm) gesammelt und validiert werden kann. Im weiteren Verlauf soll geprüft werden, ob das erfasste und evaluierte Wissen des Schwarmes für Elearningzwecke nutzbar gemacht werden kann."


    Was jetzt die EDV-Mittel angeht, mit deren Hilfe der Test durchgeführt werden soll: Der Test soll maschninell auswertbar sein, d. h. der Testteilnehmer kann sich den Test daheim auf den PC laden, um diesen zu bearbeiten.


    Im Grunde geht es also darum, einen Fragenkatalog zu erstellen, der sicherstellt, dass ein Benutzer die für die ebenfalls hier im Firefoxforum durch mich schon genannte Zielgruppe notwendige Softwarekompetenz im Allgemeinen bzw. bei der Internetnavigation im Besonderen ausweist.


    Ich hoffe, dass jetzt ein bisschen mehr Klarheit herrscht - wenn Euch also auf Basis des gesagten Fragen einfallen bzw. Ihr Kritik / Anregungen zu den Fragen habt, die bereits im Forum eingebracht worden sind, dann äußert Euch.


    Ansonsten steht es mir fern, irgendjemanden belästigen zu wollen.

  • Hier ist nun die aktuelle Version des Tests:


    Das offizielle Ziel lautet wie folgt: "Die Studie soll aufzeigen, ob und wie Wissen in einer Web 2.0-Umgebung durch eine Vielzahl von Benutzern (Schwarm) gesammelt und validiert werden kann. Im weiteren Verlauf soll geprüft werden, ob das erfasste und evaluierte Wissen des Schwarmes für Elearningzwecke nutzbar gemacht werden kann."


    Die Zielgruppe des Tests, also diejenige Gruppe, für die das gesammelte Wissen nutzbar gemacht werden soll, ist eine ziemlich weit gefächerte, und zwar all diejenigen, die Computer beruflich nutzen, vor allem Freiberufler. Nimmt jemand die computerbezogenen Dienste eines Freiberuflers (Administrators, oder Anwenders von Drupal, einer Sekretärin o. ä.) in Anspruch, muss die Person sich darauf verlassen können, dass der Anbieter auch über die angegebenen Kenntnisse verfügt. Das auf dem Test beruhende Zertifikat soll dazu dienen, dass sich die angegebenen Computerkenntnisse auch belegen lassen.


    Leider kann ich keine Quellen / Links zu dem angeben, was ich schon weiß, denn ich ich weiß ehrlich gesagt noch nichts, bis eben auf den Fragenkatalog, den ich bereits gepostet habe. Das einzige, auf was ich verweisen kann, ist der Linux-LPI-Test, der ausschließlich für LINUX-Systeme eine Art Führerschein darstellt (siehe http://www.lpi.org/), so ähnlich soll auch dieser Test werden. allerdings nicht nur für Linux, sondern für alle Anwendungen / Betriebssysteme etc., die von der oben beschriebenen Zielgruppe eingesetzt werden.


    Nun zu den DV-Mitteln, mit deren Hilfe der Test durchgeführt werden soll: Der Test soll maschninell auswertbar sein, d. h. der Testteilnehmer kann sich den Test daheim auf den PC laden, um diesen zu bearbeiten.


    Hier folgt nun der bisher bereits erstellte Fragekatalog. Ich bitte Euch, Euch die Fragen mal anzusehen und zu sagen, wie Ihr die Fragen findet und ob Euch noch andere Fragen einfallen:


    1
    Was bedeutet das Dateiattribut 644?
    Was bedeutet das Dateiattribut 755?
    Was bedeutet 1504?
    Was bedeutet das Dateiattribut 504?



    2
    "Sie möchten die Berechtigungen einer Datei wie folgt setzen: Sie selbst dürfen die Datei lesend und schreibend verwenden, alle anderen Benutzer sollen nur lesenden Zugriff erhalten. Welche Befehle können Sie dafür verwenden?"


    a) chmod 0644
    b) chmod u=rw, go=r
    c) izmmode 9734
    d) izmmode u=rw, go=r


    3
    Es erscheint ein Bluescreen was machen Sie?


    a) Ich mache am PC einen Kaltstart (PC aus und wieder einschalten)
    b) Ich drücke die Taste Reset
    c) Ich mach mal Mittag und tue so als sei nichts, und gebe dann einem anderen die Schuld.
    d) Bevor ich etwas mache, nerve Ich den Administrator damit.


    Ich würde ja alle als falsch betrachten. Die erste Reaktion sollte sein, sich durchzulesen und zu (versuchen zu) verstehen, was denn da los ist. Danach entscheide ich mich zwischen a/b (je nachdem welche Tasten mein Computergehäuse hergibt), d und ggf. c [1]. von hikaru


    4
    "Sie möchten ein zusätzliches Programm aus dem Paketverzeichnis Ihrer Linux-Debian-Distribution auf Ihrem Rechner installieren. Welches der folgenden Programme können Sie dazu verwenden?


    a) Synaptic
    b) RPM
    c) Hastur
    d) Conary


    e) Zypper
    f) YaST
    g) Apt
    h) YUM
    i) Smart


    5
    Bei welchem der folgenden Beispiele handelt es sich bei einem Frontend für einen Linux Paketmanager?
    a) APT
    b) YUM
    c) Smart
    e) Kali
    f) LSP


    6
    Sie erhalten eine Datei mit dem Namen Dokument1.xxx . Wie ermitteln Sie, mit welchem Programm Sie diese Datei öffnen können?


    a) Umbenennen in Dokument1.txt, öffnen mit Texteditor
    b) Prüfen des Dateityps mit dem Programm file, danach Auswahl eines geeigneten Programms
    c) Öffnen der Datei mit einem Hex-Editor, um die Magic Number direkt zu lesen


    7
    Worum handelt es sich bei 7zip?