unterschied zwichen firefox 0.8 und mozilla 1.6 ?

Du benötigst Hilfe bezüglich Firefox? Bitte stelle deine Frage im öffentlichen Bereich des Forums und nicht per Konversation an wahllos ausgesuchte Benutzer. Wähle dazu einen passenden Forenbereich, zum Beispiel „Probleme auf Websites“ oder „Erweiterungen und Themes“ und klicke dann rechts oben auf die Schaltfläche „Neues Thema“.
  • Also, nur mal so ne Frage: mozilla firefox basiert ja auf mozilla 1.6. Stimmt!?
    Warum basteln nun die mozillas einen anderen eigenen Browser? Was ist der Unterschied? [Ich selbst nutze ff, habe mozilla1.6 und frühere Versionen nicht heruntergeladen und installiert, ergiebt sich ja daraus]
    Also warum zwei wenn's auch einen geben könnte?


    Is keine Kritik bin voll und ganz zufrieden mit ff. Aber es interessiert mich eben.


    mfg alamby

  • Zitat

    Mozilla Firefox ist ein Browser, der auf dem bekannten Mozilla aufbaut, im Gegensatz zu diesem aber auch für End-Anwender entwickelt wurde.


    Das Ziel des Mozilla Firefox-Projekts ist es, einen sicheren, schnellen, schlanken und einfach zu bedienenden Browser zu erstellen. Dabei beschränken sich die Entwickler auf den reinen Browser und verzichten bewusst auf ein integriertes Mail- oder Chatprogramm. Da Mozilla Firefox auf dem Mozilla-Programmcode basiert, ist es natürlich auch frei (Open Source) und für jeden Interessierten kostenlos verfügbar.
    Firefox-Browser.de


    das wars auch schon :)

  • Mozilla sollte eine ALL-IN-ONE lösung werden, so wie netscape es immer war. Also mit Browser, Mail, Composer und Chat (usw.).


    In der Praxis hat sich aber herausgestellt, dass Mozilla dadruch recht träge/langsam wurde. manchen ist er auch zu kompliziert (was ich nicht verstehe)


    Daher wurde beschlossen die Mozilla-Suite-Bestandteile in Standalone-Programme aufzuteilen. Primär in Mozilla-Browser (Phoenix -> Firebird -> Firefox) und Mozilla-Mail (Thunderbird).


    Da das aufsplitten aber nicht von heute auf morgen geht, wurde das einzige "fertige" (also Version 1.0+) Produkt weitergeführt und als Basis für die neuen Standalones genommen.


    Eigendlich sollen Firefox und Thunderbird, sobald sie "serienreif" sind (also Version 1.0+) die Mozilla-Suite beerben. Ob die Mozilla-Suite aber wirklich eingestellt wird.... ich würde es mal bezeifeln... Ist Wie mit Camino (vormals Chimera; Mac-Only; Browser) ... Faktisch hat Mozilla.org mit Firefox einen Browser für MacOSX am start ... dennoch wird nebenbei noch an Camino gewerkelt. Faktisch eine Aufsplittung der Arbeitskraft auf verschiedene Projekte die alle das selbe ziel haben: Einen Browser entwickeln.


    Gibt wohl liebhaber in den Reihen von Mozilla.org, die an den dingern hängen und sie daher nicht beenden möchten.


    Daher gibt es folgende Produkte:
    1.) Mozilla-Suite : All-in-One-Internet-Paket für alle Betriebssysteme
    2.) Firefox : Schneller Browser für alle Betriebssysteme
    3.) Thunderbird : einfacher aber guter Mail-Client für alle Betriebssysteme
    4.) Camino : Speziell auf MacOSX angepasster Browser


    Noch in früher Entwicklungsstufe:
    5.) Minimo : Mini-Browser für Handys/PocketPCs
    6.) Sunbird : TerminKalender. gibts schon als Erweiterung für Thunderbird/Firefox


    Allen Produkten ist eines gemein: Es ist Mozilla-Inside. Auf allen Browsern die auf Mozilla basieren, werden die seiten also identisch angezeigt.


    Und die leistungsstarte LayoutRender-Engine GECKO (der teil des browsers der die webseiten anzeigt) kann mehr als nur seiten anzeigen. Mit ihrer hilfe kann man ganze programme und anwendungen schreiben, so zeigen sich die mozillaprodukte (bis auf camino) quasi mit hilfe von GECKO selber an. Interface und co werden quasi mit einer xml-ähnlichen sprache (XUL) dargestellt.


    Mozilla ist eigendlich mehr eine "Programmierbasis" als einfach nur ein Browser. Daher gibt es auch mehr Produkte als nur einen Browser.


    Was die Zukunft bringt ist immer ein wenig "Überraschent". Da vorraussagen zu machen wäre wohl anmassent. : )


    So... und nu muss ich Barbararella schauen...

  • sry bugcatcher - das weibchen ist so unerotisch wie ´n mitesser .....


    wobei ich damit nicht sagen möchte, dass die erste gattung zwangsläufig diesen anspruch erheben muss .....

  • Sagte ich was von "erotisch"? Ich finde die sehr unterhaltsam. Und wahnsinnigerweise teile ich ja so einige Ansichten/Geschmäcker nicht mit euch. Ist doch praktisch. Bleibt für jeden unterm Strich mehr. ; )

  • Na, da wär ich doch gern noch mal in der Purertät




    :wink:



    Gegen Charlotte hab ich auch nix.



    alamby



    PS: besser als Sonja Kraus ist ja auch nicht schwer.

  • Erbitte freundlicherweise -zwecks Stillung meiner Neugierde - einen netten Hinweis aus Frechen, was denn so als erotisch durchgeht !

  • Ich würde mal behaupten, dass Weibchen einen kleinen tick komplizierter gestrickt sind als HTML. Wobei HTML nichtmal eine Programmiersprache ist (wenn auch eine Makeup-Sprache, was zu Weibchen passen würde ; ).

  • Na bitte, geht doch ! 100 %ige Übereinstimmung ! Wie soll Mann das Strickmuster jemals verstehen ...?


    Danke für die nette Plauderei. Gute Nacht.

  • Zitat von bugcatcher

    Mozilla sollte eine ALL-IN-ONE lösung werden, so wie netscape es immer war. Also mit Browser, Mail, Composer und Chat (usw.).

    Das stimmt so nicht. Zunächt war der Mozilla nur als Browser gedacht. Die anderen Komponenten wurden wegen der großen Nachfrage nachträglich implementiert. Der Mailer bestand Anfangs fast nur aus altem Netscape 5-Code. Die Chatkomonente "Chatzilla" gab es beim beim alten Netscape gar nicht.


    Zitat von bugcatcher

    In der Praxis hat sich aber herausgestellt, dass Mozilla dadruch recht träge/langsam wurde. manchen ist er auch zu kompliziert (was ich nicht verstehe)

    Mit Kompliziert ist nicht primär die Bedienung gemeint, sondern die Entwicklung für den Mozilla. Durch den monolithischen Aufbau ist es sehr schwierig in die Programmierung des Mozillas einzusteigen. Das ist auch der Grund, weswegen sich Apple für die KHTML-Engine und gegen die Gecko-Engine entschieden hat, obwohl sie sich einen der wichtigsten Mozilla-Programmierer ins Bot geholt hatten.


    Zitat von bugcatcher

    Daher wurde beschlossen die Mozilla-Suite-Bestandteile in Standalone-Programme aufzuteilen. Primär in Mozilla-Browser (Phoenix -> Firebird -> Firefox) und Mozilla-Mail (Thunderbird).

    Auch das ist nicht ganz Richtig. Der Phoenix war Anfangs eher eine Spielerei einiger weniger (4) "Rebellen", die an einem neuen Projekt die Dinge ausprobieren wollten, die mit der Suite nicht möglich waren. Das waren nicht nur technische Sachen, sondern auch persönliche. Im Mozilla kann man nunmal nicht mal einfach so die "Einstellungen" unter "Tools" statt unter "Bearbeiten" einsortieren. Natürlich ging es auch um die Demonstration dessen, was mit XUL möglich war. Vom Thunderbird war damals aber wirklich gar keine Rede. Der Mailer hat ja bis heute nur einen "hauptamtlichen" Programmierer.


    Zitat von bugcatcher

    Da das aufsplitten aber nicht von heute auf morgen geht, wurde das einzige "fertige" (also Version 1.0+) Produkt weitergeführt und als Basis für die neuen Standalones genommen.

    Richtig.


    Zitat von bugcatcher

    Eigendlich sollen Firefox und Thunderbird, sobald sie "serienreif" sind (also Version 1.0+) die Mozilla-Suite beerben.

    Das werden sie auch, ab Sommer diesen Jahres


    Zitat von bugcatcher

    Ob die Mozilla-Suite aber wirklich eingestellt wird.... ich würde es mal bezeifeln...

    Wird sie nicht. Es gab so viele Unternehmen, die Interesse an der Suite angemeldet haben, dass die Suite in jedem Fall weiter gepflegt wird.


    Zitat von bugcatcher

    Ist Wie mit Camino (vormals Chimera; Mac-Only; Browser) ... Faktisch hat Mozilla.org mit Firefox einen Browser für MacOSX am start ... dennoch wird nebenbei noch an Camino gewerkelt. Faktisch eine Aufsplittung der Arbeitskraft auf verschiedene Projekte die alle das selbe ziel haben: Einen Browser entwickeln.

    Das kann man so nicht sagen. Der Camino hat eine ganz anderes Ziel. Während der Firefox und der "Mozilla" plattformunabhängig entwickelt werden (mit allen Vor-und Nachteilen), funktioniert der Camino nur unter Mac OS X. Das kommt daher, dass er betriebssystemspezifische Funktionen nutzt und sich dadurch besser in das Betriebssystem integriert, als ein Browser, der unter vielen verschiedenen Betriebssystemen laufen muss. Dadurch ist der Camino auch schneller als der Firefox. Das selbe gilt auch analog für den K-Maleon für Windows und Galeon für Linux.


    Zitat von bugcatcher

    Allen Produkten ist eines gemein: Es ist Mozilla-Inside. Auf allen Browsern die auf Mozilla basieren, werden die seiten also identisch angezeigt.


    Und die leistungsstarte LayoutRender-Engine GECKO (der teil des browsers der die webseiten anzeigt) kann mehr als nur seiten anzeigen. Mit ihrer hilfe kann man ganze programme und anwendungen schreiben, so zeigen sich die mozillaprodukte (bis auf camino) quasi mit hilfe von GECKO selber an. Interface und co werden quasi mit einer xml-ähnlichen sprache (XUL) dargestellt.

    Alles richtig bis auf die wichtige Tatsache, dass XUL eine XML ist und nicht eine XML-ähnliche. XUL steht nämlich für XML User-Interface Language.


    Gruß
    Abdulkadir Topal

    Bitte keine technischen Anfragen per Mail oder PN, sie werden definitiv nicht beantwortet.