Google und FloC - Federated Learning of Cohorts

Du benötigst Hilfe bezüglich Firefox? Bitte stelle deine Frage im öffentlichen Bereich des Forums und nicht per Konversation an wahllos ausgesuchte Benutzer. Wähle dazu einen passenden Forenbereich, zum Beispiel „Probleme auf Websites“ oder „Erweiterungen und Themes“ und klicke dann rechts oben auf die Schaltfläche „Neues Thema“.
  • Falls ich das so richtig verstanden haben sollte:

    Chromium-basierte werden jetzt mit "FloC" konfrontiert, eine Schnittstelle innerhalb des Browsers, die mit Javascript angesprochen werden kann. Benutzer werden nicht mehr mit Cookies identifiziert, sondern anders, und angeblich kann man nichts unternehmen gegen diese "Fingerprinting".


    Federated Learning of Cohorts

    https://web.dev/floc/

    https://www.eff.org/deeplinks/…oogles-floc-terrible-idea

    https://www.dr-datenschutz.de/…de-des-cookie-zeitalters/

    https://orf.at/stories/3208092/


    https://www.google.com/search?q=chrome+floc

    https://blog.google/products/a…/2021-01-privacy-sandbox/

    https://forum.vivaldi.net/topi…bly-new-in-3-5-snapshot/2


    Was ist für Firefox zu erwarten? Kann man es filtern? Die DDG-Erweiterung soll es schon können. uBlock? Adblock? Adguard?

  • Wo hast du das denn gesehen?


    Meldungen dieser Art sind keine Neuheit und tendenziell ansteigend. Nicht wegen FLoC, was ja noch eher unter Zukunftsmusik fällt, sondern aus der Faulheit und/oder Kostenersparnis heraus, für mehr als einen Browser zu entwickeln. Und wenn es nur der Test-Aufwand ist, den man sich schenkt, weil man sagt: "Browser, die von weniger als x Prozent genutzt werden, bringen unser Geschäft nicht nach vorne, da verzichten wir lieber komplett auf diese Nutzer". Denn technische Gründe gibt es fast nie. Pallis Annahme hinter diesem "Zitat" dürfte sein, dass Website-Betreiber auf eine solche Kommunikation zurückgreifen könnten, um Nutzer anderer Browser auszuschließen, weil sie sich durch FLoC höhere Werbeeinnahmen versprechen.


    Ich weiß nich, wie realistisch das ist, bin jedenfalls noch Optimist genug, um das für keinen Faktor zu halten, der zu einem drastischen Anstieg solcher Meldungen führen wird - nicht mehr als alleine durch die Entwicklung von Nutzungsanteilen zwangsläufig passiert. Man kann natürlich nicht verhindern, dass einem Browser mit beispielsweise einem Prozent Anteil weniger Beachtung geschenkt wird als einem Browser mit 90 Prozent Anteil, um mal zwei Extreme gegenüberzustellen. Da sich das von außen unmöglich trennen lässt, wird man aber auch nicht sagen können, ob und wie viel FLoC dazu nun tatsächlich beitragen wird.


    Ehrlich gesagt sehe ich hier aber auch ein großes Gefahrenpotential für Google, wenn es sich wirklich so entwickeln würde, da es definitiv zumindest die Diskussionen um eine mögliche Zerschlagung von Google - und die ist ja bereits ein Thema - anheizen würde. Denn es ließe sich dann nur schwer argumentieren, dass hier kein Missbrauch der Marktposition vorliegt. Immerhin ist Google ja nicht nur Hersteller von Chrome, den man hier als Mittel zum Zweck einsetzt, sondern der mit Abstand größte Werbedienstleister der Welt, der mit FloC nur sich selbst stärkt und alle Browser-Konkurrenten aus dem Weg räumt, ohne dass diese eine Chance haben, dagegen zu halten.


    Ich möchte aber hervorheben, dass Website-Betreiber hier nicht nur Firefox-Nutzer ausschließen würden, sondern mindestens auch Safari-Nutzer. Und das wäre gewagt. Denn mal unabhängig vom Safari-Marktanteil am Desktop, der vielleicht noch vernachlässigbar ist, macht iOS am stark wachsenden Smartphone-Markt volle 28 Prozent aus und Apple-Nutzer bleiben tendenziell sehr gerne im Apple-Ökosystem, da Apple das Zusammenspiel aller Komponenten einfach perfektioniert hat. Apple-Nutzer nutzen also weit unwahrscheinlicher einen anderen Browser als Nutzer jeder anderen Plattform. Und so würden die Website-Betreiber am Ende dann wahrscheinlich doch mehr Geld verlieren als es ihnen einen Vorteil bringt, nur noch Chrome zu unterstützen.

  • Pallis Annahme hinter diesem "Zitat" dürfte sein, dass Website-Betreiber auf eine solche Kommunikation zurückgreifen könnten, um Nutzer anderer Browser auszuschließen, weil sie sich durch FLoC höhere Werbeeinnahmen versprechen.

    Das habe ich auch so verstanden, deswegen fragte ich ja nach einem Beispiel...

  • Dazu kann es noch keine Beispiele geben, FLoC befindet sich immer noch in einer Testphase. Alleine auf dieser Grundlage wird, da bin ich mir sicher, kein einziger Website-Betreiber nur noch Chrome unterstützen. Ob die Befürchtung wahr werden wird oder nicht, kann nur die längerfristige Zukunft zeigen. Aber wie ich auch schon sagte, ob das dann wirklich wegen FLoC ist oder ob Nutzer anderer Browser nicht aus anderen Gründen ausgeschlossen werden, das wird sich von außen in den meisten Fällen nicht beurteilen lassen. Insofern: Kann sein, kann auch nicht sein. Es ist jedenfalls so oder so traurig, wenn man Nutzer bestimmter Browser in einem Medium ausschließt, welches Informationen für jeden zugänglich machen sollte.

  • Auch wenn Firefox aussen vor ist, gorhill hat bereits eine Änderung eingefügt:

    uBlock filters - Privacy

    Code
    ! https://github.com/uBlockOrigin/uBlock-issues/issues/1553
    !#if env_chromium
    *##+js(set, document.interestCohort, undefined)
    !#endif
  • Mit der aktuellen Beta kann uBlock FloC filtern:

    Externer Inhalt twitter.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Adguard ist schon dabei:

    https://github.com/AdguardTeam…bcd473e2157001f4b48d3223c

    Zitat

    You may be FLoCed.


    Your browser has FLoC enabled, but we can't see your cohort ID. This may be because you haven't visited enough sites to be placed in a group, because you're in an Incognito window, or for some other reason.