Abo Modell für Firefox

  • Chris Beard: Wir werden eine Premiumversion anbieten.


    Im t3n-Interview erzählt Mozilla-Chef Chris Beard, wie ein neues Firefox-Abo-Modell aussehen könnte und wie Mozilla sich unabhängiger von Google machen will.


    https://t3n.de/news/mozilla-ce…s-beard-anbieten-1168614/


    Gegen ein VPN im Browser hätte ich ja grundsätzlich nichts. Und vor allem welches. Gab es nicht vor einiger Zeit im den USA schon Testläufe mit VPN im Firefox. Meine ich hier irgendwo gelesen zu haben. Finde es nur nicht mehr.


    Sobald ein Troll, DAU oder Elch im Lauf eines Threads auf heftige Kritik stößt, argumentiert er mit der Arroganz des Kritikers. Dies kann auch vorsorglich erfolgen.
    Roesen's Law

  • Ah Danke, dann hab ich das bei Dir gelesen. ProtonVPN aus der Schweiz war das, könnt ich mir gut vorstellen.

    Sobald ein Troll, DAU oder Elch im Lauf eines Threads auf heftige Kritik stößt, argumentiert er mit der Arroganz des Kritikers. Dies kann auch vorsorglich erfolgen.
    Roesen's Law

  • Hat er doch schon 2017 mal angekündigt.

    https://www.cnet.com/news/mozi…57-browser-is-a-big-bang/


    Was ich mich grad frage - wie kann man sich dann noch als "non profit" einstufen, wenn man mit Diensten und Produkten Geld verdienen will? MMn funktioniert das doch nur, wenn man eine Holding mit zwei Tochterunternehmen aufbaut, die eine so, die andere so.

  • Die Mozilla Foundation ist "Non-Profit", nicht die Mozilla Corporation, welche eine Tochter der Mozilla Foundation ist. Wobei "Not-for-Profit" treffender wäre und eine Bezeichnung, die man auch häufig liest. Ansonsten wären auch solche Deals wie mit Google rein rechtlich überhaupt nicht möglich. Wichtig ist auch das Verständnis, dass wir im Falle von Mozilla bei den Umsätzen nicht tatsächlich von "Profit" sprechen. Das Geld füllt die Mozilla-Kasse, womit die Ausgaben bezahlt und Reserven aufgebaut werden, falls mal der Umsatz stark einbrechen sollte. Insofern gibt es da auch keinen Widerspruch zwischen der Gewinnerzielung und dem Stiftungs-Status, schließlich wird bei Mozilla kein Profit gemacht, um Aktionäre glücklich zu machen. Das Geld bleibt bei Mozilla oder wird investiert.

  • Ich finde die Idee auch spannend. Auch für mehrere Dienste - VPN brauch ich jetzt nicht unbedingt - hab da schon ein VPN Anbieter. Aber ich nutze sehr gerne und häufig Firefox Send und muss oft auf Alternativen ausweichen wenn ich die 2GB Limite erreiche. Hier könnte ich mir gut vorstellen gegen eine monatliche Gebühr quasi "unlimited" Space zu haben oder so.

  • Zitat

    Firefox ist ein beliebter Browser und gute Alternative zu Google Chrome und kostenlos nutzbar. Jetzt hat der Mozilla-CEO C. Beard ein mögliches Abo-Modell avisiert, das dem Browser künftig möglicher Weise eine kostenpflichtige Funktionen spendieren soll.

    Hallo allerseits. Zufällig bin ich gestern Abend über die Satz im Netz gestolpert, bei einer Suchanfrage zu Browsern generell, und frage mich nun ob die ein allgemeiner Scherz ist, oder ein Joke der Community von Firefox, oder gar und möglicher Weise der Wahrheit entsprechend in Bälde möglich sein wird? :/

    Niemand arbeitet gerne für Nichts, nur fände ich das schade, da Browser in Gänze kostenfrei bleiben sollte. Finde ich jedenfalls.

    Kein anständiger Hund trägt jemals einen Anzug ohne Krawatte 8)

  • Der Browser Firefox wird immer kostenlos bleiben. Daran ändert das Anbieten von Premium-Diensten wie einem VPN nicht das Geringste. Passend dazu, um zu zeigen, dass Firefox mehr als nur ein Browser ist: Mozilla stellt neues Firefox-Logo offiziell vor


    Dass Mozilla mehr Unabhängigkeit von Google anstrebt, ist glücklicherweise kein Scherz. So toll diese Partnerschaft auch noch funktionieren mag, man weiß nicht, was in ein paar Jahren ist.


    Ich habe den Beitrag in das bereits bestehende Thema verschoben.