Rückfrage zur News "Firefox Quantum: Erste Zahlen belegen Erfolg für Mozilla"

  • Ich hoffe, das ist der richtige Ort dafür, sonst bitte verschieben.


    "Firefox Quantum bereits auf mehr als 170 Millionen Endgeräten weltweit installiert. Nie kam Mozilla mit einem Release schneller auf über 100 Millionen neue Nutzer"
    Neue Nutzer meint dabei Nutzer der neuen Version? - Ich kann mir nämlich kaum vorstellen, dass von 170 FF57-Installation weniger als 70 Mio Upgrades sind?
    Bei Upgrades ist Mozilla doch maßgeblich selber verantwortlich, wie schnell das Update an alle Browser verteilt wird - ich kann mir sehr gut vorstellen, dass das Tempo aus Marketing-Gründen für FF57 angepasst wurde.


    Spannend wäre - und das wird leider mit keinem Wort erwähnt - wie sich die Zahlen von FF52 ESR entwickelt haben. Mozilla als Primärquelle hat im Zweifel wohl nicht den Wunsch, auf ESR-Zahlen einzugehen.


    Abgesehen davon bleibt natürlich abzuwarten, wieviele Nutzer durch die Quantum-Werbeflut den Browser zwar ausprobierten, jedoch nicht dabei bleiben werden.


    "So teilt Mozilla mit, dass die Anzahl der Nutzer, die von Chrome auf Firefox umsteigen, um 44 Prozent höher als zum gleichen Zeitpunkt im vergangenen Jahr sei"
    Diese relative zahl sagt erstmal nichts aus. Wenn es statt 100 nun 144 Nutzer sind zum Beispiel. Gleichzeitig wundere ich mich, woher Mozilla weiß, von welchem Browser ein Nutzer zu Firefox wechselt? Downloadzahlen mit Chrome-Useragent?


    (Betrachtet Mozilla eigentlich Downloads aus den Repos von Debian, Ubuntu, Fedora und Co ?)

  • "Firefox Quantum bereits auf mehr als 170 Millionen Endgeräten weltweit installiert. Nie kam Mozilla mit einem Release schneller auf über 100 Millionen neue Nutzer"
    Neue Nutzer meint dabei Nutzer der neuen Version? - Ich kann mir nämlich kaum vorstellen, dass von 170 FF57-Installation weniger als 70 Mio Upgrades sind?


    Bei Upgrades ist Mozilla doch maßgeblich selber verantwortlich, wie schnell das Update an alle Browser verteilt wird - ich kann mir sehr gut vorstellen, dass das Tempo aus Marketing-Gründen für FF57 angepasst wurde.


    Nicht Nutzer der neuen Version 57, sondern Neu-Installationen von Firefox. Das heißt nicht, dass es sich dabei um permanente Nutzer handelt, einige werden Firefox 57 auch einfach ausprobiert und trotzdem nicht dauerhaft gewechselt haben.


    Die Verteilung des Updates erfolgte wie üblich. Da gab es keine nennenswerten Besonderheiten.


    Spannend wäre - und das wird leider mit keinem Wort erwähnt - wie sich die Zahlen von FF52 ESR entwickelt haben. Mozilla als Primärquelle hat im Zweifel wohl nicht den Wunsch, auf ESR-Zahlen einzugehen.


    Es hätte ja auch keinen Sinn, in diesem Artikel Firefox ESR zu erwähnen. Es geht in dem Artikel um Firefox 57, nicht um Firefox 52. Und sonderlich spannend fände ich die Zahl auch nicht in Zusammenhang mit Firefox Quantum, da Firefox ESR ja auch bald schon auf Firefox > 57 basiert.


    "So teilt Mozilla mit, dass die Anzahl der Nutzer, die von Chrome auf Firefox umsteigen, um 44 Prozent höher als zum gleichen Zeitpunkt im vergangenen Jahr sei"
    Diese relative zahl sagt erstmal nichts aus.


    Doch, diese Zahl sagt etwas aus. Und zwar genau das, was da steht. Wieso sollte diese Zahl keine Aussage haben?


    Gleichzeitig wundere ich mich, woher Mozilla weiß, von welchem Browser ein Nutzer zu Firefox wechselt? Downloadzahlen mit Chrome-Useragent?


    Davon kann man ausgehen, ja.


  • Nicht Nutzer der neuen Version 57, sondern Neu-Installationen von Firefox. Das heißt nicht, dass es sich dabei um permanente Nutzer handelt, einige werden Firefox 57 auch einfach ausprobiert und trotzdem nicht dauerhaft gewechselt haben.


    170 Mio Endgeräte weltweit klingt nach Neue Nutzer + Upgrade-Nutzer. Und davon sollen 100+ Mio Neue Nutzer sein und < 70 Mio Upgrader? Das erscheint mir doch zweifelhaft. außer siehe 2.



    Es hätte ja auch keinen Sinn, in diesem Artikel Firefox ESR zu erwähnen. Es geht in dem Artikel um Firefox 57, nicht um Firefox 52. Und sonderlich spannend fände ich die Zahl auch nicht in Zusammenhang mit Firefox Quantum, da Firefox ESR ja auch bald schon auf Firefox > 57 basiert.


    Eben DOCH. Ein massiver Anstieg bei den ESR-Downloads würde nämlich bedeuten, dass viele meinen: "Meine Erweiterungen sind mir zu wichtig und nur so kann ich sie weiter Nutzen ohne bekannte Sicherheitslücken zu riskieren" - was nebenbei bemerkt bei mir und mehreren Bekannten der Fall ist. Nur so könnte ich mir auch erklären, dass nach der oben genannten Interpretation der Zahlen mehr Neue Nutzer FF57 verwenden als es FF56-Wechsler gibt.
    In dem Fall sollte es eine deutliche Warnung für Mozilla sein, denn diese Wechsler sind Kandidaten, die womöglich beim nächsten ESR den FF komplett hinter sich lassen oder mit halbgaren Lösungen (Pale Moon, veralteter Browser etc) vorlieb nehmen.



    Doch, diese Zahl sagt etwas aus. Und zwar genau das, was da steht. Wieso sollte diese Zahl keine Aussage haben?


    Wie ich sagte. Ein relativer Zuwachs bei einer unbekannten absoluten Größe kann von Meßfehler/ statistischer Schwankung bis zur revolutionären Entwicklung alles bedeuten.

  • 170 Mio Endgeräte weltweit klingt nach Neue Nutzer + Upgrade-Nutzer. Und davon sollen 100+ Mio Neue Nutzer sein und < 70 Mio Upgrader? Das erscheint mir doch zweifelhaft.


    Du bist doch selbst drauf gekommen, dass nicht jede Neu-Installation damit gleichbedeutend ist, dass ein Nutzer seinen Browser gewechselt hat. Die Zahl schließt auch jene Nutzer mit ein, welche Firefox Quantum nur mal getestet haben. Bei Aktualisierungen ist die Wahrscheinlichkeit sehr viel höher, dass der Nutzer bereits Firefox-Nutzer war. Wieso sollte die Zahl der Neu-Installationen nicht höher sein können?


    Ganz grundsätzlich kannst du davon ausgehen, dass Mozilla sehr gut weiß, was ihre Zahlen bedeuten, sonst würden sie das so nicht veröffentlichen.


    Eben DOCH.


    Nö, und da ändert auch ein groß geschriebenes "DOCH" nichts dran. In einem Artikel zu Firefox 57 haben Zahlen zu Firefox 52 nichts verloren. Das wäre ziemlich am Thema vorbei. Die Gegenwart ist Firefox Quantum. Firefox 52 ist Vergangenheit und irrelevant für Mozillas Ankündigung zu Firefox 57, denn wie meine Formulierung schon nahelegt: darin geht es um Firefox 57.


    Zumal du doch wohl nicht wirklich glaubst, dass die Mehrheit derer, die bei Firefox bleiben, aber das Update nicht mitmachen wollen, zu Firefox ESR 52 gewechselt ist. Da halte ich es aber für sehr viel wahrscheinlicher, dass diese Nutzer bei Firefox 56 feststecken. Denn einen Browser nicht mehr zu aktualisieren, darauf kann jeder kommen, das ist keine Leistung. Von der Existenz einer Firefox-Version zu wissen, die nicht beworben und eigentlich nur für Unternehmen gedacht ist, und diese zu finden, ist weit schwieriger. Dazu, was ich bereits sagte: Firefox ESR 52 wird sowieso sehr bald abgelöst, dann ist auch Firefox ESR Firefox Quantum.


    Wie ich sagte. Ein relativer Zuwachs bei einer unbekannten absoluten Größe kann von Meßfehler/ statistischer Schwankung bis zur revolutionären Entwicklung alles bedeuten.


    Nicht wirklich, schon gar nicht in dieser Größenordnung. Zumal relative Statistiken die sind, die von Belang sind. Die absoluten Nutzerzahlen von Firefox sind auch seit Jahren konstant bis steigend. Das bringt halt gar nichts, wenn der Markt insgesamt schneller wächst als das eigene Produkt. Am Ende zählt immer das relative Ergebnis, Stichwort Marktanteile. Eine rein relative Statistik. Und auch hier, ein Vergleich mit dem letzten Jahr ergibt nur mit relativen Zahlen Sinn. Ein absolut ausgedrückter Unterschied im Zuwachs sagt gar nichts aus, wenn die Basis grundlegend anders ist. Nur durch einen Vergleich der relativen Zahlen sind die Werte überhaupt sinnvoll vergleichbar, weil die gleiche absolute Zahl bei unterschiedlicher Basis eine ganz andere Bedeutung hätte.

  • Zitat

    Zumal du doch wohl nicht wirklich glaubst, dass die Mehrheit derer, die bei Firefox bleiben, aber das Update nicht mitmachen wollen, zu Firefox ESR 52 gewechselt ist. Da halte ich es aber für sehr viel wahrscheinlicher, dass diese Nutzer bei Firefox 56 feststecken. Denn einen Browser nicht mehr zu aktualisieren, darauf kann jeder kommen, das ist keine Leistung. Von der Existenz einer Firefox-Version zu wissen, die nicht beworben und eigentlich nur für Unternehmen gedacht ist, und diese zu finden, ist weit schwieriger.


    Kann man auch anders sehen. Leute, die viele für sie nützliche/notwendige Addons installiert haben, sind wohl eher "Power User" oder halt sonst interessierte Nutzer und werden zu einem grossen Teil von der ESR Existenz wissen.

  • Das ist zwar grundsätzlich genauso möglich wie meine Theorie, allerdings halte ich diese Theorie für weniger wahrscheinlich, wenn ich als Grundlage nehme, was ich an Feedback über zahlreiche Kanäle wahrnehme. Wenn jemand mit einer Firefox-Version nicht einverstanden ist, ob nun bei Firefox Quantum oder auch schon bei früheren Updates, habe ich zumindest um ein Vielfaches mehr Nutzer gelesen, welche Updates deaktiviert haben / Updates deaktivieren wollten als zu Firefox ESR zu wechseln.


    Das bestätigt sich übrigens auch in den Statistiken ausnahmslos aller meiner Webseiten (ich betreibe immerhin ein halbes Dutzend eigener Webseiten, Kunden-Projekte nicht mit einberechnet). Das heißt, ich muss mich da nicht nur auf mein Gefühl verlassen. Firefox 57 ist jetzt seit einem Monat auf dem Markt. Wenn ich diesen Zeitraum ansehe, dann weist jedes dieser Projekte in diesem Zeitraum mehr Besucher mit Firefox 56 als mit Firefox 52 auf.


    In den Diagrammen von statscounter taucht Firefox 52 nicht einmal auf, weil die Version so wenige Nutzer hat.


    Wo du übrigens "Power-Nutzer" einwirfst, die tun sich wahrscheinlich auch tendenziell leichter mit den ganzen Script-Lösungen, die auch mit Firefox 57+ funktionieren. Und sehr vieles lässt sich auf diese Weise ja umsetzen. Wenn man alles umgesetzt bekommt und das mit Firefox 57+, ist das die Ideallösung. Mehr Performance, mehr Stabilität und mehr Sicherheit sind gute Argumente, für welche sich "Power-Nutzer" normalerweise interessieren dürften. Wie gesagt unter der Annahme, dass mit Scripts alles umsetzbar ist und funktional nichts abgeht.


  • Ganz grundsätzlich kannst du davon ausgehen, dass Mozilla sehr gut weiß, was ihre Zahlen bedeuten, sonst würden sie das so nicht veröffentlichen.


    Was nicht bedeutet, dass das in einem Blogbeitrag unmissverständlich formuliert ist. Viele Leute kriegen ja nichtmal den Unterschied zwischen Prozent und Prozentpunkte auf die Reihe.



    Firefox ESR 52 wird sowieso sehr bald abgelöst, dann ist auch Firefox ESR Firefox Quantum.

    Naja, nach meinem Kenntnisstand wird 52 ESR noch bis Ende Juni, also mehr als ein halbes Jahr gepflegt.


    Nicht wirklich, schon gar nicht in dieser Größenordnung. Zumal relative Statistiken die sind, die von Belang sind. [...] Am Ende zählt immer das relative Ergebnis, Stichwort Marktanteile. Eine rein relative Statistik. Und auch hier, ein Vergleich mit dem letzten Jahr ergibt nur mit relativen Zahlen Sinn. Ein absolut ausgedrückter Unterschied im Zuwachs sagt gar nichts aus, wenn die Basis grundlegend anders ist. Nur durch einen Vergleich der relativen Zahlen sind die Werte überhaupt sinnvoll vergleichbar, weil die gleiche absolute Zahl bei unterschiedlicher Basis eine ganz andere Bedeutung hätte.


    Ah! - Da reden wir von 2 verschiedenen Bezugspunkten von relativen Angaben. Du spricht den Marktanteil an - also die Relation zu allen Browsernutzern. Ich lese bei den Chrome-Wechslern aber eher die Relation der Wechsler in absoluten Zahlen. Also wenn es letztes Jahr 100 Wechsler gab, dann gibt es heute 144. Das hat - nach meinem Verständnis - nichts mit den Marktanteilen zu tun. Tatsächlich ist durch einen höheren Marktanteil von Chrome heute verglichen zu vor einem Jahr bei gleicher Wechselwahrscheinlichkeit aber auch mit einer höheren Zahl von Wechslern zu rechnen.

  • Sören schrieb


    " Viele Leute kriegen ja nichtmal den Unterschied zwischen Prozent und Prozentpunkte auf die Reihe."


    Wohl wahr! Ganz schlimm (eben auch irreführend) ist das immer wieder mal sogar in TV-Nachrichtensendungen, egal ob aus HH, MZ oder anderswo her...


  • Vollkommen richtig, das hat nichts mit Marktanteilen zu tun. Die Marktanteile waren nur ein anderes Beispiel für eine Statistik, die rein relativ ist, weil man keine absoluten Nutzerzahlen der Browser miteinander vergleicht.


    Also doch. entsprechend wertlos ist eben die Aussage. Wenn von 300 Mio. Nutzern statt 100 nun 144 wechseln ist beides lächerlich wenig und nicht Erwähnenwert. Wenn statt 10 Millionen 14,4 Millionen wechseln sieht das ganz anders aus.



    Langsam wird es auch langweilig mit der jaulerei bezüglich Fx 57...einfach einen anderen Browser nehmen und gut ist es.


    Naja, das ist nicht so einfach. Zum einen, weil es teilweise Funktionalitäten scheinbar bei keinem aktuellen Browser mehr gibt. Zum Anderen vielleicht auch, weil man mit Überzeugung hinter der ursprünglichen Philosophie von Firefox und Mozilla steht und das Gefühl hat, dass Mozilla sich selbst aufgibt. Massive Einbußen in Anpassbarkeit, CLIQZ-Erweiterung, die verteilt wird, die Mr. Robot-Erweiterung....


    Das ist hier aber gar nicht das Thema. Gerne können wir uns darüber unterhalten, du selbst scheinst das Thema aber eh schon leid zu sein. "Dieses rumgeheule nervt" sollte deutlich zeigen, wieviele Nutzer es betrifft. Ich bin sehr gespannt, wie sich die Marktanteile in den nächsten Monaten entwickeln.


  • Massive Einbußen in Anpassbarkeit


    Hallo MitBrotZumErfolg47 ....
    das zumindest sehe ich etwas anders :wink:


    Fx41:
    [attachment=1]Fx41.jpg[/attachment]
    Fx57:
    [attachment=0]Fx57.jpg[/attachment]


    Alle meine alten Erweiterungen (ca.30 Stck.) konnte ich ersetzen.



    "Dieses rumgeheule nervt" sollte deutlich zeigen, wieviele Nutzer es betrifft


    Es ändert aber nichts selbst nach einigen Wochen jeden Tag das gleiche zu erzählen...Mozilla hat eine Entscheidung getroffen und nun muss man eben anpassen damit wieder alles so funktioniert wie man es gewohnt war.
    Nur man muss es auch machen und nicht täglich rumjaulen.
    Auch (früher) wurden Erweiterungen nicht immer aktuell gehalten durch die Autoren, bzw. funktionierten nicht mehr.



    weil es teilweise Funktionalitäten scheinbar bei keinem aktuellen Browser mehr gibt


    Ja toll, warum dann das gemeckere über den Fx, dann ist er doch immer noch (besser) als die meisten anderen für diese User.



    wie sich die Marktanteile in den nächsten Monaten entwickeln.


    Das weiß keiner, da heißt es einfach abwarten. Sicherlich werden User wechseln...und andere kommen neu dazu, das ist so mit allen Dingen und auch nichts neues/besonderes.



    du selbst scheinst das Thema aber eh schon leid zu sein


    Mir gefällt auch nicht alles was Mozilla gemacht hat...ändert aber nichts, und darum habe ich meinen Fx57 eben für mich wieder angepasst und bin mehr als zufrieden damit.

  • Also doch. entsprechend wertlos ist eben die Aussage.


    "Wertlos" ist ganz sicher nichts an der Aussage. Ach, ich geb's auf, es bringt nichts…


    Zum Anderen vielleicht auch, weil man mit Überzeugung hinter der ursprünglichen Philosophie von Firefox und Mozilla steht und das Gefühl hat, dass Mozilla sich selbst aufgibt. Massive Einbußen in Anpassbarkeit, CLIQZ-Erweiterung, die verteilt wird, die Mr. Robot-Erweiterung....


    Redest du eigentlich nur nach, was du irgendwo aufschnappst, oder informierst du dich auch selbst? Cliqz ist eine Firma, die für Datenschutz steht, das ist auch der Grund, wieso Mozilla eine Beteiligung an dieser Firma besitzt. Das macht solche Experimente mehr als nur ein bisschen naheliegend. Es gab ein Funnelcake-Experiment (1. Vergangenheit 2. hat es fast niemanden betroffen), das muss ja nicht jeder toll finden. Aber die Behauptung, hier würde Mozilla seiner Philosphie widersprechen, ist purer Schwachsinn, denn Cliqz und Mozilla haben sogar sehr ähnliche Philosophien. Cliqz ist ein Anbieter von Anti-Tracking-Technologie, was Mozilla ein sehr großes Anliegen ist, wie jeder wissen dürfte, der Mozilla kennt. Irgendwelche Märchen auf der Grundlage, dass auch Burda eine Beteiligung an Cliqz besitzt, sind unsachlich und unseriös, denn das ändert an den Fakten nichts. Und das ist es doch, was wahrscheinlich auch dich stört.


    Massive Einbußen in Sachen Anpassbarkeit: Firefox 57 hat von Haus aus mehr Anpassungsmöglichkeiten als Firefox 56, auch das ist ein Fakt. Und selbst wenn du dich auf Anpassungsmöglichkeiten darüber hinaus beziehst, dann strafen dich die Bastler dieses Forums Lügen, weil sie täglich eindrucksvoll beweisen, was alles möglich ist.


    Mr. Robot hat dich gar nicht betroffen. Und natürlich kann man doof finden, wie das gelaufen ist. Sieht Mozilla selbst so, Mozilla hat sich dafür öffentlich entschuldigt und eine Prüfung der Prozesse sowie Offenlegung der Ergebnisse für Januar angekündigt.


    Aber nur zur Klarstellung: es wurden niemals über diese Erweiterung irgendwelche Daten gesammelt, nicht einmal im aktivierten Zustand und es war nicht einmal aktiviert! Es besteht eine Zusammenarbeit zwischen Mozilla und Mr. Robot, für die Mozilla kein Geld erhält. Mr. Robot steht für Ideale, die auch Mozilla vertritt, so kam es zu dieser gut gemeinten Aktion, die sich leider als Eigentor entpuppt hat, weil sie unzureichend umgesetzt worden ist, Stichworte Kommunikation und Transparenz.


    Aber öffentlich zu Fehlern stehen und transparent mit den Ergebnissen umgehen, das ist meiner Meinung nach sehr positiv zu bewerten. Man muss auch Mozilla zugestehen, mal Fehler zu machen, denn Mozilla ist genauso wenig perfekt wie du, ich oder jeder andere. Damit sollte das Thema eigentlich abgehakt sein und man muss meiner Meinung nach jetzt nicht nochmal deswegen nachtreten und das Mozilla für alle Zeiten vorhalten. Man könnte stattdessen auch mal darauf eingehen, dass Mozilla auf das Feedback seiner Community gehört hat.

  • und diejenigen welche jetzt deswegen in panischer Angst ihre Telemetrie deaktiviert haben, und das waren nicht wenige, könnten sich auch mal überlegen das ganze wieder zu aktiviern, ich stell nicht das ganze Konzept der Datenübermittlung in Frage wegen einem Ausrutscher.

  • @Sören
    Cliquz macht personalisiert Empfehlungen für Webseiten. Wie soll das gehen, ohne das Nutzungsverhalten analysiert wird - und das wurde durch ungefragte Installation der Erweiterung entsprechend ungefragt getan.
    Was Mr. Robot angeht geht es in erster Linie um die intransparente Bereitstellung von Add-Ons. Was die Erweiterung selbst angeht, damit habe ich mich nicht beschäftigt.


    Was die Anpassbarkeit angeht:
    Was kann denn da der Quantum mehr als vorher? Da bin ich neugierig - oder lese ich das falsch aus euren Beiträgen?
    Ja, wer entsprechende Kenntnis hat kann über die userChrome wohl weiterhin viel machen - wer sich da aber Code-Schnipsel aus dem Netz zusammen suchen muss stellt fest, dass diese in Kombination dann doch wieder irgendwie ungeahnt kollidieren. Das mag für Webentwickler ein gangbarer Weg sein - im Vergleich dazu, dass man eine Erweiterung hat, in der man Menüpunkte auswählt, ist das aber enorm aufwändig. Abgesehen von Stimmen, die userChrome als "zu gefährlich" ansehen und auch das abgeschafft wissen wollen - habe ich aber nur am rande irgendwo gelesen.
    Bei Anpassbarkeit meinte ich zudem nicht nur GUI, sondern auch Funktionalität.



    Alle meine alten Erweiterungen (ca.30 Stck.) konnte ich ersetzen.


    Das ist sehr gut für dich. Es gibt aber genug Add-Ons ohne ordentlichen Ersatz (Tab Mix Plus, Linky, Go/ Show Parent Folder, Profile Switcher um nur einige zu nennen)



    Nur man muss es auch machen und nicht täglich rumjaulen.


    Man könnte das "rumjaulen" auch als Lobbyarbeit verstehen. Jede Demonstration ist auch ein "rumjauelen".
    Welche Option hat man sonst für "was machen"? Sich mal eben in einen Mio.-LoC-Projekt einarbeiten und sich selbst die Möglichkeiten zurückgeben? Damit das dann wieder inkompatibel ist bei der nächsten Änderung durch Mozilla?



    Auch (früher) wurden Erweiterungen nicht immer aktuell gehalten durch die Autoren, bzw. funktionierten nicht mehr.


    Wenn früher etwas inkompatibel war lag es gefühlt meistens an der angegebenen maxVersion. Selbst in anderen Fällen war oft nur Teilfunktionalität betroffen und/oder das Add-On mit kleineren Änderungen wieder nutzbar.



    Ja toll, warum dann das gemeckere über den Fx, dann ist er doch immer noch (besser) als die meisten anderen für diese User.


    Das kling für mich wie: Entreiße dem Geburtstagskind die Torte und stelle einen Topfkuchen hin. "Sei froh, dass du den Topfkuchen hast - in Afrika verhungern Kinder"


  • und diejenigen welche jetzt deswegen in panischer Angst ihre Telemetrie deaktiviert haben, und das waren nicht wenige, könnten sich auch mal überlegen das ganze wieder zu aktiviern, ich stell nicht das ganze Konzept der Datenübermittlung in Frage wegen einem Ausrutscher.


    Ich glaube das Hauptproblem an Telemetrie ist, dass der Begriff einfach nicht gut verständlich ist. Das klingt nach einem Füllwort aus Star Trek. Mozilla dazu:

    Zitat


    Die Telemetrie-Funktion sammelt nicht personenbezogene Daten wie z. B. Speicherverbrauch und Reaktionsgeschwindigkeit des Programms oder welche Funktionen genutzt werden


    Nutzer X ruft von PC y an IP z myporn.xxx auf - was genau davon ist jetzt personenbezogen - da streiten ja selbst Rechtsexperten drüber, z.B. ob die IP nun personenbezug hat. Eine Beispielnennnung ist eine schwierige Art zu definieren, weil sie eben unvollständig ist.


  • Jede Demonstration ist auch ein "rumjauelen".


    Dann aber bitte direkt bei Mozilla, und nicht in allen möglichen Foren etc. wo eh keine Entwickler mitlesen.


    Code-Schnipsel aus dem Netz zusammen suchen muss


    Das war doch früher nicht anders, wo man Änderungen noch z.B. mit Stylish machen konnte.


    ist das aber enorm aufwändig


    Immerhin besteht aber die Möglichkeit im Gegensatz zu einigen anderen Browsern.


    sondern auch Funktionalität.


    Was genau "funktioniert" denn nicht?


    oder das Add-On mit kleineren Änderungen wieder nutzbar.


    Aber auch nur für user die sich damit auskennen.


    Sei froh, dass du den Topfkuchen hast


    Richtig...seid froh das es den Fx gibt...sonst müsstet ihr den allgemein geliebten chrome..IE oder Edge nutzen. :wink:


    genug Add-Ons ohne ordentlichen Ersatz (Tab Mix Plus...


    TMP hatte Mengen an Möglichkeiten der Einstellungen, und kaum einer hat die alle! gebraucht.
    Es kommt also drauf an welche Funktion man gerne hätte.
    Auch ich habe TMP genutzt...und mir jetzt Alternativen dafür besorgt, die es ja bereits gibt, und vermisse nichts aus TMP.


    Außerdem hätte der Autor sein TMP ja schon längst anpassen können, zumindest mit den Funktionen wo es schon Schnittstellen für gibt.


    Damit das dann wieder inkompatibel ist bei der nächsten Änderung durch Mozilla?


    Wer an seinem Fx rumbastelt muss damit einfach rechnen, und das ist auch nichts neues und war schon immer so.


    Ich bleibe dabei....Fx57 nutzen und sich anpassen...oder eben einen anderen Browser nehmen wo ja dann alles an Anpassungen möglich ist.
    Nur das "rumjaulen" z.B. hier im Forum hat gar keinen Sinn, denn wie schon gesagt lesen hier keine Entwickler mit.