Firefox 52 ohne Java: Elster-Online (Finanzamt / Steuererklärung)

Du benötigst Hilfe bezüglich Firefox? Bitte stelle deine Frage im öffentlichen Bereich des Forums und nicht per Konversation an wahllos ausgesuchte Benutzer. Wähle dazu einen passenden Forenbereich, zum Beispiel „Probleme auf Websites“ oder „Erweiterungen und Themes“ und klicke dann rechts oben auf die Schaltfläche „Neues Thema“.
  • Wie soll ich unter Firefox 52 meine Steuerdaten beim Finanzamt aufrufen ?
    Elster-Online funktioniert n u r mit JAVA !
    Das betrifft doch sicher Millionen Deutsche ...


    Wenn ich deswegen den IE benutzen m u s s, kann ich Firefox gleich deinstallieren.

  • Kennst Du das Deutsche Finanzamt!
    Die lachen nur darüber ...
    Ansonsten: Wenn anderer Browser, dann nur anderer Browser.
    Ich habe keine Lust, mich mit 2 Browsern zu verzetteln.

  • P.S.
    Ich kenne keinen Ticket-Service, der ohne Java funktioniert.


    Laut Sören benutzen 40 % der Deutschen Firefox-User Java !
    Sollen die auch alle vergrätzt werden.


    Ich weiß, Ihr könnt nichts dafür, aber wo soll ich sonst meinen Unmut loswerden.
    Ich bin nun mal STOCKSAUER.
    (Mails an Finanzamt, Chip, PC-Welt und Heise-Verlag sind bereits unterwegs).

  • P.P.S.
    Ich werde, wie sehr viele meiner Bekannten den Update auf 52 nicht durchführen.
    Ob das der dann Sicherheit dient ???

  • Habe nochmal ausgiebig "Gegoogelt" und entschuldige mich für den 'Aufstand':
    Bitte streicht das Thema.
    Laut "Steuertips.de" Meldung gilt:
    "Ab sofort gibt es eine deutliche Vereinfachung bei der Elektronischen Steuererklärung ELSTER: Die Zusatzsoftware Java muss nicht mehr verwendet werden, um das ElsterOnline-Portal nutzen zu können."

  • Ich habe Java normalerweise auch deaktiviert, z.B. auch beim Besuch von Foren wie diesem.
    Das heisst aber n i c ht daß ich es nicht für bestimmte Anwendungen doch benötige.
    Außerdem sind 40% bei mir nicht 'n u r', sondern ziemlich viele.

  • Es geht hier nicht um Politik, daher weiß ich nicht, was du mit diesem Vergleich aussagen willst. Wenn es um die Möglichkeit geht, eine Webseite zu benutzen, dann sind nur 40 Prozent sogar sehr wenig. Das heißt, 60 Prozent können diese Funktion der Webseite überhaupt nicht nutzen, wenn es keine Alternative dazu gibt.


    Und wenn du dich schon auf meine Zahlen beziehst, du nennst jetzt in drei Beiträgen am Stück die 40 Prozent aus einem Beitrag von mir, die sich auf eine einzelne Webseite beziehen. Aber in allen drei Beiträgen ignorierst du die 29 Prozent, die in den gleichen Beiträgen von mir genannt worden sind und sich ebenfalls nur auf eine einzelne Webseite beziehen. Wenn du dich schon auf Zahlen von mir beziehst, dann doch bitte auf beide. Es gibt keinen Grund zur Annahme, dass die eine Zahl mehr repräsentativ für Deutschland oder gar die Welt sei als die andere.


    Fakt ist, dass Java seinem Ende zugeht und dass das nicht überraschend kommt. In Firefox ist seit Version 52 Schluss, in anderen Browsern teilweise schon länger und von Oracle wurde auch schon vor langer Zeit das Ende kommuniziert. Version 9 wird die letzte Version sein. Das ist seit dem Jahr 2015 bekannt.

  • Achtung Ironie: Schuld ist natürlich Mozilla, das die paar Millionen Nutzer weltweit nicht Jahre vorher jeden persönlich informiert.

    Übersetzer für Obersorbisch und Niedersorbisch auf pontoon.mozilla.org u.a. für Firefox, Firefox für Android, Firefox für iOS, Firefox Klar/Focus für iOS und Android, Thunderbird, Pootle, Django, LibreOffice, WordPress und Facebook

  • 1) Ich bin seit 37 Jahren EDV-Profi, habe selbst seit 1986 einen eigenen PC, benutze von Anfang an Browser von Mosaic über Netscape bis Mozilla, beziehe (teils tägliche) Newsletter von Heise (c't), PC-Welt und Chip. Bin Abonnent von c't.
    Von einer Abschaltung von Java im Firefox habe ich dennoch bis vor 3 Tagen N I C H T S gehört.
    So toll kann die Informationspolitik von Mozilla dann doch nicht sein !!!


    2) Ich kann als diplomierter Informatiker (1971) und selbst lange Zeit Softwareentwickler die Entscheidung von Mozilla aus technischen Gründen durchaus verstehen, aber die Information vorab scheinen nur Insider mitbekommen zu haben. Auf Nachfrage hat keiner meiner Kollegen davon jemals etwas gehört (EDV-Abteilung der BASF). Wir alle sind NUTZER und verwenden einen Browser als Werkzeug, nicht um sich selbst willen. Wir möchten uns auch (wie schon so oft geschehen, Mozilla steht hier absolut nicht alleine da - siehe auch Windows), unsere Arbeitsweise nicht alle Jahre wieder durch neue Oberflächen und geänderte Abläufe vorschreiben lassen. Mir würde ein Softwaretool, wenn es denn funktioniert und meine Zwecke erfüllt, mit n u r Sicherheits-Updates völlig genügen.


    3) Wenn sich die Firma SAP in unserer Firma mit 60.000 SAP-Usern öfter solche grundlegenden Änderung im Bedienungs-Ablauf erlauben würde, wäre unter den Anwendern die Hölle los.


    Diese Abschweifung musste ich jetzt mal loswerden, gerade weil ich immer ein treuer Fan von Firefox war. Aber dieses Produkt ist jetzt nicht mehr das, weswegen ich angefangen habe damit zu arbeiten. (Das gilt zum Beispiel auch für andere Software z.B. Photoshop), ist mir im Laufe der Zeit viel zu komplex geworden und überladen mit Funktionen die ich nicht benötige, bin inzwischen oft auf Freeware-Produkte umgestiegen, die meine Wünsche meist voll erfüllen.) Seitdem ich ein Android-Tablet habe, habe ich dort z.B.Opera als schmalen Browser kennen und lieben gelernt, das könnte auch was für meinen Desktop sein ...


    Ihr könnt alle nichts dafür, aber irgendjemand muß doch auch mal die Stimmung von Usern an die Enwickler weitergeben.


    Das Thema ist hiermit für mich endgültig abgeschlossen, ich habe weder Zeit noch Lust mich weiter damit zu beschäftigen. Weitere Wortmeldung meinerseits zu diesen Thread wird es nicht mehr geben.