• Hi,
    gerade bei Server/Client Lösungen kann ich das empfehlen.
    Z.B. sehr vorteilhaft für Großraumbüros, Call Center, Schulen, Schulungsräume.
    Aber auch schon sinnvoll ab 5 Arbeitsplätze einsetzbar.


    Aber meistens scheuen die Firmen die Kosten, da sie leider sich nicht genau informieren und teuere Lizenz Lösungen mit Windows usw usf nutzen.


    Dabei kann man inzwischen fast alles auch in diesem Bereich mit Mischumgebungen Linux/Windows sehr kostengünstige wegen weniger Lizenzen lösen.


    Ich jedenfalls bin ein Fan von Terminal und ThinClient Lösungen.
    Wird auch wieder verstärkt bei meinen ehemaligen Arbeitgeber Sie*** eingesetzt.


    Mit den richtigen ThinClients und Servern spart man auch eine Menge Strom, was man bei Großraumbüros nicht vergessen sollte.


    So oder so eine moderne sichere Lösung.
    Besonders in Mischumgebungen.


    MfG Carsten

  • Übrigends zum Thema,
    bei Sie**** hatten wir ThinCLients von Compaq damals mit Win XP und dann eben per cytrix Terminal Software auf die mainframe server zugegriffen.
    Die dinger sind echt schnell und gut und vorallem stromsprarend und klein.
    Kann man natürlich auch besser mit linux realiesieren dann ist es alles um einiges günstiger.
    Naja vielleicht kommt ja auch mal ein Provider so auf Idee so was für Internet und minioffice Betrieb für privat Anwender auszuliefern die außer sufen udn bischen Office tätigkeiten nichst weiter brauche.
    Das alles in einer Flat incl. thinclient als Mietgerät für maximal 50,-€ sollte sich rechnen können.
    Dann bräuchten die User sich um all die sachen ala System updates usw. nicht mehr kümmern, da das alles auf dem Mainframe passieren würde.
    Nur zum Spielen sind diese PC nicht geeignet aber es gibt ja auch genügen Kunden die einen PC nutzen ohne spielen zu wollen.
    MfG Carsten

  • Hier an der Uni stehen die Dinger auch überall. Kann das arbeiten damit auch nur empfehlen.

    Win 7 Professional; Mozilla/5.0 (Windows NT 6.1; WOW64; rv:2.0) Gecko/20100101 Firefox/4.0 ID:20110318052756

  • Zitat von dzweitausend

    Dann bräuchten die User sich um all die Sachen ala System updates usw. nicht mehr kümmern, da das alles auf dem Mainframe passieren würde.


    Somit wäre die Gefahr durch Würmer etc auch geringer, weil alles sofort zentral gepatched wird, und somit die Vulnerabilities schnell gestopft werden.



    Eine Frage mal noch: Wenn ein Rechner lokal auf der Festplatte Windows & Arbeitsprogramme drauf hat, Nutzdaten/Dokumente/Dateien jedoch auf dem Netzwerk speichert, ist er dann ein Komplettsystem oder zählt er bereits als Fat Client?

  • Zitat von Stefan Hegemann


    Somit wäre die Gefahr durch Würmer etc auch geringer, weil alles sofort zentral gepatched wird, und somit die Vulnerabilities schnell gestopft werden.


    So lange der Mainframe sicher ist ja ;)
    Da ja nur Terminal Sessions geöffnet werden.



    Zitat von Stefan Hegemann

    Eine Frage mal noch: Wenn ein Rechner lokal auf der Festplatte Windows & Arbeitsprogramme drauf hat, Nutzdaten/Dokumente/Dateien jedoch auf dem Netzwerk speichert, ist er dann ein Komplettsystem oder zählt er bereits als Fat Client?


    Beides bzw ist das eine ganz normale Server/Client Lösung.
    Sowas habe ich mir hier zu hause zur Administrations Übung installiert.
    Normaler PC mit Profile auf dem Server aber kann auch mich lokalam PC anmelden fehlen dann halt paar Sachen. ABer Software Umgebung bleibt die gleiche.


    Kommt darauf an was du mit Kompletsystem meinst.
    Fat Client ist eigentlich jeder normale PC.


    Bei einen ThinClient hast du regelrecht ein Problem wenn das Netzwerk zusammen bricht ;)
    Normalerweise haben die nicht mal lokal Office oder ähnliche installiert sondern nur die Terminal Software a la cytrix oder ähnliches a la Terminal Service direkt von Windows. je nach System eben verschieden.
    Kann sogar sein das das System soger per Netboot geladen wird in eine RAM Disk usw usf. gibt viele SPielerein mit ThinCLients.
    Da habe ich damals nicht drauf geachtet bei Sie****
    Weiß also nicht mehr wie das gelöst war außer wen Netz weg war man freizeit hatte :)
    Deshalb galt der Tritt gegen die "Dose" unter den Schreibtischen des Arbeitskollegen als netter Zeitvertreib um Kollegen zu ärgern ;)
    Je öfter man zutratt um so wahscheinlicher war ein Kabelbruch oder defekt der Dose hehe
    Naja aber ich habe so etwas nie gemacht :) is mir nur immer selber passiert wenn ich nicht wusste wohin mit den Beinen unterm Tisch beim arbeiten und dann hoffen das wneigsten noch das ISDN Telefon ging zwecks Service Techniker anrufen und reperatur ;)
    MfG Carsten