Du benötigst Hilfe bezüglich Firefox? Bitte stelle deine Frage im öffentlichen Bereich des Forums und nicht per Konversation an wahllos ausgesuchte Benutzer. Wähle dazu einen passenden Forenbereich, zum Beispiel „Probleme auf Websites“ oder „Erweiterungen und Themes“ und klicke dann rechts oben auf die Schaltfläche „Neues Thema“.
  • So also hier was für alle, die nichts davon wissen:


    --------------------------------------------------------------------------------------
    Unter dem Titel »Das Nicht-Windows« berichtet Spiegel Online über ReactOS, ein freies zu Windows kompatibles System.


    Das Ziel von ReactOS ist die absolute Kompatibilität zu Windows: Sowohl Treiber als auch Applikationen sollen sich direkt verwenden lassen.


    »ReactOS ist nicht Windows«, versucht Emanuele Aliberti, einer der Entwickler des Systems, die Erwartungen zu dämpfen. In der Tat ist ReactOS noch in einem frühen Entwicklungsstadium, doch mindestens zwanzig bis dreißig Entwickler arbeiten daran, dies binnen eines Jahres grundlegend zu ändern.


    Die aktuelle Version 0.2 enthält einen Explorer und einige wenige systemeigene Programme. Die Benutzeroberfläche ist ähnlich wie Windows NT. Die meisten Windows-Programme laufen noch nicht, aber bis zum Herbst sollen Applikationen wie Mozilla oder OpenOffice funktionieren. Bis zum Frühjahr 2005 könnte ReactOS für alltägliche Arbeiten benutzbar sein, so die Einschätzung des 19-jährigen Thomas Weidenmüller, der an dem Projekt intensiv mitarbeitet.


    Die Ursprünge von ReactOS liegen in dem Projekt FreeWin95, das jedoch nie richtig in die Gänge kam. 1997 betrat dann Jason Filby aus Südafrika die Bühne und legte den Grundstein für ReactOS. Da das System unter der GPL steht, gibt es inzwischen Kooperationen mit anderen freien Projekten, besonders WINE.


    Kontakte zu Microsoft gibt es derzeit nicht. Es wäre aber denkbar, daß Microsoft nicht gerade gerne sieht, was bei ReactOS abläuft, besonders, wenn das Projekt wie erhofft spürbare Fortschritte macht. Inzwischen gibt es auch eine deutschsprachige Webseite unter http://www.reactos.de. (Dank an M. Sardy und Stefan.)
    -------------------------------------------------------------------------------------


    Ich fänds echt gut wenn sich das durhcsetzten würde. Nur frage ich mich: Wenn ReactOS Windows Programme unterstützten soll, kommt dann nicht da wieder unsicherheit rein?[/quote]

    Mfg 8ball

  • Auf http://www.giga.de hat man einen ziemlich interesanten Artikel dazu geschrieben.


    Hier der Link : <a href="http://www1.giga.de/stories_u4/0,3204,78427,00.html">Klick mich</a>

    Athlon 1600+, 1GB RAM, MS XP Home SP2, Firefox 1.5, Thunderbird 1.5
    Mozilla/5.0 (Windows; U; Windows NT 5.1; de; rv:1.8.0.1) Gecko/20060111 Firefox/1.5.0.1

  • Also ich weiß nicht - wenn das alles funktionieren würde, wäre es ja echt toll.
    Allerdings muss man auch bedenken, was an einem kompletten Betriebssystem hinten dranhängt und zum Vergleich auch anschauen, wie (vergleichsweise) wenig Windows-Anwendungen die Wine-Entwickler in jahrelanger Arbeit unter Linux zum Laufen gekriegt haben.
    Und von den großen Versprechungen von Lindows ist auch nicht mehr so viel übrig geblieben.


    Und dann soll innerhalb eines Jahres ein komplettes OS entstehen, dass vernünftig auf allerlei Hardware laufen soll?
    Ich will ja kein Spielverderber sein - aber das glaube ich erst, wenn ich es sehe.


    ..and some might argue that the earth is flat
    ..and some might argue that smoking is not harmful
    ..and some might argue that even Windows XP has become stable

  • Lindows hat das auch schon versucht. Ich halte mich an Belly's Meinung. Ich bezeifel, dass es so schnell einen Alltags- und DAU-tauglichen Ersatz für Windows geben wird.


    Aber ich hoffe einfach mal mit. Einen Ersatz für IE gibts ja schliesslich auch schon. ; )

  • Ich finde Linux eigentlich schon sehr alltags- und anfängertauglich.
    Es muss für Anfänger halt erstmal jemand auf dem Rechner installieren, aber das ist bei Windows nicht anders. Und für einigermaßen fähige Anwender ist eine Suse-Installation auch keine Hürde.


    Aber man muss man halt dafür bereit sein, was neues zu lernen und zu akzeptieren, dass alles ein wenig anders aussieht und sich ein etwas anders bedient. Und das ist die eigentliche Hürde weg von Windows.
    Das wird aber bei einem ReactOS auch so sein - denn einen genauen Windows-Klon mit allem optischen Schnickschnack zu bauen ist eh ne Nummer zu groß, erst recht für die Zeitplanung.


    Deshalb sehe ich denn Sinn von ReactOS auch nicht so richtig, neben meinen praktischen Zweifeln.
    Aber trotzdem wünsche ich dem Projekt viel Erfolg und würde mich gerne positiv überraschen lassen.


    ..and some might argue that the earth is flat
    ..and some might argue that smoking is not harmful
    ..and some might argue that even Windows XP has become stable

  • "Ich finde Linux eigentlich schon sehr alltags- und anfängertauglich."


    Dann bin ich dümmer als ein Anfänger. Ich komme damit nicht klar, aber in 5 min kaputt.


    "Es muss für Anfänger halt erstmal jemand auf dem Rechner installieren, aber das ist bei Windows nicht anders."


    Die installation von Linux ist auch problemlos. Hat genauso wie Windows eine Installationsroutine, wo man eigendlich absolut nichts mehr beitun muss. Nur ab da steht man ganz alleine da. Und da helfen (wenigstens bei mir) keine Linux-Seiten oder die Handbücher. Shell ist sicherlich was feines, aber ohne geht Linux vorne und hinten nicht vernünftig zu bedienen und für Shell braucht man schon halbe Programmierkenntnisse um den kleinsten kram hinzubekommen. Ich kann mir schon die Befehle nie merken. Mit YaST hilft einem SuSE zwar schon ganz gut, aber normalerweise hab ich, wenn ich mich dumm anstelle (was ich anscheinent recht häufig mache), dann geht nach meinem Installationsversuch nicht nur nicht das was ich installieren wollte, sondern gleich das halbe SuSE.


    Linux ist ein gutes Betriebssystem, ist auch sicherer und für Server oder Entwicklungsrechner sicher erste Wahl.


    Aber als Desktop-OS für DAUs (und zu denen zähl ich mich nichtmal) immernoch ganz weit von Windows entfernt. Und beileibe... ich hänge nicht an Microsoft.

  • Zitat von bugcatcher

    Aber als Desktop-OS für DAUs (und zu denen zähl ich mich nichtmal) immernoch ganz weit von Windows entfernt. Und beileibe... ich hänge nicht an Microsoft.


    tschuldigung, aber das ist DIE standard - ausrede, das gilt schon seit jahren nicht mehr für linux. siehe http://kde.de/ (KDE 3.x) und Gnome http://gnome.de/ . :wink:


    und auch auf win bekommst du dein system ziemlich schnell zu schrott > bugs ... bugs ... bugs (müsstest du als bugcatcher eigentlich wissen :) )

  • Das ist keine Ausrede. Ich hab KDE als Testumgebung neben Windows laufen. Und nein. Für DAUs taugts nichts. Auch Gnome nicht. Und ja, ich hab 3 Bücher und orginal Anleitung von SuSE hier rumliegen. Ich komm damit einfach nicht klar. Und bei Linux was zu killen ist ungleich einfacher als mit Windows. Und wärend ich Linux innerhalb einer woche schon 4 mal zum abstürzen bekommen hab, ist meine XP bis heute noch nicht einmal abgestürzt.


    Ich will Linux ja garnicht schlechtreden. Aber für Anfänger ohne PC-Erfahrung taugt das ganze nix (und ich hantiere schon seit 20 Jahren mit Computern rum und komm damit nicht klar).

  • Zitat von bugcatcher

    Und wärend ich Linux innerhalb einer woche schon 4 mal zum abstürzen bekommen hab, ist meine XP bis heute noch nicht einmal abgestürzt.


    noch nicht einmal???


    (müssen dass jetzt aber nicht zu sehr vertiefen, sollte streitgespräche gibt es im internet schon in hülle und fülle ;) )

  • Nein. Mit 2k hatte ich ganz selten mal abstürze, aber seit ich XP hab (hatte es direkt nach veröffentlichung). Unter windows 95/98 hatte ich quasi täglich 4-7 abstürze. Das war horror, jeder der heute noch mit dem unterwegs ist, kann froh sein, wenn es läuft. und jeder, dem das dauernt abstürzt ist nicht zu helfen, dass er nicht schon lange auf nt5 umgesattelt ist.


    NT5 ist das erste Windows was ich als "Betriebssystem" bezeichne. Alles davor war reinster Datenschrott.


    Ich hab zuhause einen kleinen XP-Server laufen, der 24/7-Online ist. Der läuft schon seit über 1,5 jahren ohne Absturz. An den letzen absturz meiner beiden Spiel&Work-XPs kann ich mich auch nichtmehr erinnern. Höchstens geht mal ein Programm über den Jordan, aber (fast) nie Windows (NT5.x).


    Und nein. Ich will auch kein Streitgespräch führen. Es ist einfach eine Tatsache, das Linux zwar auf einem guten Weg ist, aber an die "einfachheit" von Windows nicht ranreicht. Und das schliesst KDE und Gnome ein. Irgendwann werde ich vermutlich auch mal brauchbar damit umgehen können. Aber zur Zeit ist das für mich bloss ein Krampf. Und ich kenn mich mit Krämpfen aus und hab viel Geduld. Ich arbeite mit Mozilla schon seit 0.8. Und da war der noch wirklich anstrengent. ; )


    Linux ist zur Zeit wie Firefox. Der durchschnittliche DAU kommt hierher und weiss nix von Useragent, kann kein englisch und ist auch ansonsten unbeholfen. Und ohne uns wäre er aufgeschmissen. Aber wir machen das freiwillig und es gibt nix offizielle Deutsches. Alle erweiterungen sind zwar teilweise recht nett, aber alles andere als professionell (was z.B. sprachen und deinstallation angeht). Das ist alles noch nicht so endkundenfreundlich. Für uns grösstenteils kein problem. Wir leben ja halb für unseren lieblings Browser. ; ) Aber DAUs? Die sind überfordert.


    Wenn ich nur Linux hätte und kein Windows, würde ich mich vermutlich damit auch abfinden. Aber z.Z. ist Windows für mich einfacher schneller und praktischer. Davon abgesehen: Spiele und Grafikprogramme für Linux? Gibts nicht. Und Linux installieren um Windows zu emulieren um meine Programme zu benutzen halte ich nicht nur für umständlich, sondern auch zu anstrengent für meinen kleinen armen Rechner. ; )

  • Zitat von bugcatcher

    Davon abgesehen: Spiele und Grafikprogramme für Linux? Gibts nicht. Und Linux installieren um Windows zu emulieren um meine Programme zu benutzen halte ich nicht nur für umständlich, sondern auch zu anstrengent für meinen kleinen armen Rechner. ; )


    Spiele - nein - Grafik - JA (Gimp 1.3, Blender 3d).
    Linux um Windows zu emulieren? davon halt ich auch nichts ;) (deswegen hab ich ja beide bs installiert)


    unter winxp habe ich fast jede woche abstürze, das es einfacher ist als linux gebe ich zu, allerdings glaube ich auch das viele (und damit mein ich nicht jeder :) ) einfach zu faul sind um über den tellerrand windows zu gucken (bestes beispiel: der ie , um wieder zum firefox zurückzukehren ;).

  • Vielleicht hatte ich bisher auch nur pech, aber mein SuSE scheint mich nicht sonderlich zu mögen. KDE benutze ich immer wegen des Konqueror. Aber da irgendwas drauf zu installieren ist für mich immer ein gewaltakt. : (


    Mein windows läuft aber sauber. Und sorry. Gimp ist kein ersatz für Photoshop. Für Hobbykram ganz nett, aber ich brauch berufsseitig richtige Programme.


    Aber vielleicht wird das irgendwann ja noch. ; )


  • user die nur eine halbe stunde am tag am pc sind, um kurz die emails zu checken würde ich linux auch nicht empfehlen (da ist windows besser).
    programmierer oder leute die mehr mit ihrem pc machen wollen als spielen ist linux besser. und für geschäftliche und prof. sachen oder (web)designer: Apple's Mac.

  • Code
    *.tar.gz: .configure - make - make install


    Hört sich direkt vielversprechent an. Aber auf sowas kommt kein normaler Mensch. ; )


    Bleibt das fazit, das Windows mir momentan immernoch alles das bietet, was ich möchte, Linux nicht, oder nur über umwege. Ich hab mein Windows halbwegs unter Kontrolle (per Firewall, Virenscanner, AdAware, und co) und hänge hinter einem Router. Absolut sicher bin ich sicherlich nicht, aber ansonsten hatte ich noch nie gross Probleme (Die meisten Viren/backdoors/Co sind eh Selbstverschuldung.) und von daher: warum 10 Betriebssystem, wenn eines noch immer ausreicht. ; )


    Allerdings wäre ich ein Idiot meinen Webserver mit Windows laufen zu lassen. Da gibt es eigendlich NUR Contra's und keine Pro's.

  • Zitat von bugcatcher
    Code
    *.tar.gz: .configure - make - make install


    Hört sich direkt vielversprechent an. Aber auf sowas kommt kein normaler Mensch. ; )




    die (englischen) readme's bitten nicht umsonst LESE MICH! ;)


    ps.: der befehl lautet glaube ich ./configure (hab es selbst schon lange nicht mehr so installiert > ich selbst setzte übrigens windowsxp und suse 9.0 ein).

  • Hem. Readme les ich eigendlich immer, wenn was nicht klappt (obwohl man das natürlich vorher sollte.... tü-tü). Vermutlich zu naheliegend.


    Ansonsten: Ich hab 2xXP prof, 1x98 (AusweichOS für mache alte Spiele) und 1xSuSE9 personal.


    Hab also gut auswahl. ; )


    SuSE find ich übrigends besser als Mandrake. lalala. Ok. How cares. ; )

  • Also ich fahre (auf mehreren Rechnern):


    XP-Prof/Home (Laptop/Desktop)
    Win98 über Dos 6.22 gezogen (Stichwort: ältere Spiele)


    Und wenn mich das Linuxtestfieber packt:
    Suse x.xx/Mandrake 9/Debian 30r2


    da fällt mir ein ich wollte mir SuSe 9 mal wieder zulegen....


    Gruß Jack


    PS: Mac ist in Planung!