Fragen zur Zukunft von Mozillas Mobile-Produkten

  • Sören,


    was ich derzeit sehr intensiv nutze ist der Sync der Favoriten, Passwörter usw. zwischen Firefox PC und Firefox Android. Ich nutze dazu auch einen eigens aufgesetzten Sync-Server auf einem Synology NAS, genau genommen im Docker Container.


    Somit wäre es für mich ein herber Verlust, wenn es diese Möglichkeit nicht mehr gäbe, also wenn ich keinen eigenen Sync-Server mehr lokal verwenden könnte oder der Sync zwischen verschiedenen Devices nicht mehr möglich ist.
    Da ab und an auch Mal genau solche nützlichen Funktionen entfernt werden, wäre es nett, wenn du die Produktmanagerin auf die Nützlichkeit und Verwendung dieser Sync-Funktion und des eigen gehosteten Sync-Servers hinweisen könntest.


    Gleichzeitig wäre es im FF Android auch sehr sinnvoll, wenn die Lesezeichen-Verwaltung etwas verbessert werden würden, evtl. so etwas wie die aufklappbare Seitenleiste für Favoriten im Firefox für PC einzuführen. Derzeit öffnet sich da im Android ja noch ein eigener Tab was mehr störend ist. Zumindest auf einem Tablet wäre hier genügend Raum vorhanden eine Seitenleiste anzubieten.


    Danke,
    Michael

    FF 66.0, x64 (Win10 Pro, x64), lokaler FFSync im Docker Container auf Synology NAS DS916+

  • Die Fragen sind leider schon gestellt. Wobei der Fokus meiner Fragen wirklich auf allgemein-strategischen Dingen (Marktanteile, aktuelle und kommende Produkte sowie verworfene Projektideen, Zukunfts-Vision etc.) und weniger auf einzelnen Features oder WebExtension-APIs lag. Alleine damit kam ich auf 30 Fragen und die High-Level-Strategie find ich auch das wesentlich interessantere Thema, insbesondere da das Fragen sind, auf die man sonst nur schwer Antworten erhält, während man zu einem einzelnen Feature-Request im Zweifel im entsprechenden Bugzilla-Ticket nachhaken kann und nicht die oberste Management-Ebene für Antworten braucht.


    Was deine Frage betrifft, würde ich, ohne nachgefragt zu haben, persönlich nicht so bald damit rechnen. Bedenke, dass Mozilla dabei ist, einen komplett neuen Android-Browser von null zu entwickeln. Ich würde nicht einmal darauf wetten, dass das Minimum Viable Product überhaupt Erweiterungen unterstützen wird. In jedem Fall würde ich im aktuellen Firefox nicht mehr erwarten, dass da so schnell neue WebExtension-APIs dazukommen werden, denn Firefox für Android befindet sich derzeit in einem "Wartungsmodus", der keine großen Feature-Erweiterungen, sondern in erster Linie Bugfixing bedeutet.

  • Hallo Sören, das verstehe ich durchaus. Bleibt zu hoffen dass der neue Browser nicht all zu viele Leute abschreckt, die aktuell Firefox noch gerne nutzen. Eine andere App ist schnell installiert wenn die üblichen User erst einmal verprellt sind. Die meisten Funktionen gibt es nun mal auch in Chrome und Co. und Umstieg ist schnell erledigt. Es wäre zumindest für mich mehr als schade den letzten noch verbleibenden Browser mit Synchronisation und gleichzeitigigem Schutz der Privatsphäre zu verlieren. Wirkliche Alternativen habe ich zumindest nach meiner Recherche nicht finden können. Um so größer sind die Erwartungen in einen Neustart.

  • Sobald ein neues Produkt weniger kann als das alte, besteht natürlich immer die Gefahr, Nutzer zu verägern. Für mich stellte sich daher auch die Frage, was denn die Strategie ist - wird der alte Firefox direkt durch den neuen ersetzt? Oder wird das neue Produkt vielleicht erst einmal eine Weile sogar parallel zum alten Firefox entwickelt? Das habe ich übrigens auch nachgefragt. Der Vorteil dieser Strategie wäre aus meiner Sicht, dass man den alten Firefox weiter mit Sicherheits- und Bugfixes aktuell hält, während interessierte Nutzer, die nicht so viele Features benötigen, den neuen Browser nutzen und testen können, der im Laufe der Monate dann mehr und mehr Features erhält und dann zu einem späteren Zeitpunkt den alten Firefox für alle Nutzer ersetzen würde. Damit wäre der alte Firefox quasi sowas wie ein "Firefox ESR", bloß für Android.


    Mir persönlich stellt sich aber auch die Frage, ob Firefox auf Android von den Marktanteilen her nicht sowieso so irrelevant ist, dass Mozilla nicht sowieso volles Risiko gehen kann und sollte. Trotz aller Tendenzen am Desktop, Firefox ist dort immer noch relevant. Und genau das lässt sich über Firefox auf Android leider nicht sagen. Vielleicht ist es daher aus einer strategischen Sicht auch nicht schlimm, wenn man einen harten Schnitt macht und alles* auf den neuen Browser setzt. Wie gesagt, das ist nicht meine definitive Meinung, sondern nur eine Überlegung, die sich mir stellt.


    *) "Alles" ist natürlich mit Einschränkung zu sehen, da Mozilla ja nicht tastsächlich alles auf ein Produkt setzt, sondern eine Multi-Produkt-Strategie verfolgt, mit weiteren Produkten wie u.a. Firefox Klar und Firefox Lite.