SQLITE-Dateien bereinigen / verkleinern

Du benötigst Hilfe bezüglich Firefox? Bitte stelle deine Frage im öffentlichen Bereich des Forums und nicht per Konversation an wahllos ausgesuchte Benutzer. Wähle dazu einen passenden Forenbereich, zum Beispiel „Probleme auf Websites“ oder „Erweiterungen und Themes“ und klicke dann rechts oben auf die Schaltfläche „Neues Thema“.
  • Früher gab es mal den Hinweis gelegentlich die SQLITE-Dateien zu "entschlacken".
    Ich kann mich aber nicht daran erinnern, ob es mit einem Addon oder externem Programm war.


    Kann jemand dazu etwas schreiben?

    Gruß
    Horst

  • Wo gab es diesen Hinweis? Von Firefox selbst in jedem Fall nicht.


    Da Firefox kein Tool dafür anbietet, muss das über ein externes Tool geschehen. Ich rate davon ab, externe Tools Dateien von Firefox verändern zu lassen. Es gibt keinen erwähnenswerten Vorteil, aber externe Tools haben immer das Potential, Probleme zu verursachen, wenn sie sich in Browser-Angelegenheiten einmischen. Vor allem, wenn du keine Probleme hast, gibt es keinen Grund, da was zu tun. Und gibt es Probleme, kann man das Profil zurücksetzen. Es gab früher mal Add-ons, zum Beispiel ein SQLite VACUUM ausgeführt haben, aber über die Daseinsberechtigung solcher Erweiterungen konnte man damals schon streiten, zumal Firefox das von selbst regelmäßig ausführt.


    Hier hast du es noch einmal von einem Firefox-Entwickler, der ebenfalls sagt, dass solche Tools nichts anderes als Schlangenöl sind, und dass wenn es einfache Möglichkeiten zur Verbesserung geben würde, diese in Firefox integriert wären und man kein zusätzliches Tool benötigt:


    https://www.reddit.com/r/firef…optimize_firefox/cfdbppk/

  • Sinnvoll fand ich das, um Profile an viele Rechner zu verteilen. Da wurde aus den 10MB places.sqlite eine 300kB-Datei. Unerwünschte Nebenwirkungen hatte ich keine. Der Aufruf: sqlite3.exe places.sqlite VACUUM. Ist aber nichts von Dauer: beim ersten FF-Start vergrößerte sich die Datei sofort auf die vorherige Größe.

  • Dann stellt sich mir vor allem die Frage wieso du die Datei überhaupt "bereinigen" willst? Das mit dem Verteilen über Rechner könnte ich zwar verstehen aber selbst dann sind ja 10MB nicht viel zumeist diese Verteilung ja meist über USB oder LAN passiert wo die Grösse nochmals keinen Unterschied macht.


  • Wo gab es diesen Hinweis? Von Firefox selbst in jedem Fall nicht.
    ...


    Nein, von Firefox nicht.
    Ich habe in meinen Evernote-Notizen einen Hinweis gefunden, dass es so etwas mal gab.




    ...
    Da Firefox kein Tool dafür anbietet, muss das über ein externes Tool geschehen. Ich rate davon ab, externe Tools Dateien von Firefox verändern zu lassen. Es gibt keinen erwähnenswerten Vorteil, aber externe Tools haben immer das Potential, Probleme zu verursachen, wenn sie sich in Browser-Angelegenheiten einmischen. Vor allem, wenn du keine Probleme hast, gibt es keinen Grund, da was zu tun. Und gibt es Probleme, kann man das Profil zurücksetzen. Es gab früher mal Add-ons, zum Beispiel ein SQLite VACUUM ausgeführt haben, aber über die Daseinsberechtigung solcher Erweiterungen konnte man damals schon streiten, zumal Firefox das von selbst regelmäßig ausführt.
    ...


    Jetzt wo Du den Namen erwähnst - das war es es wohl.
    OK, dann lösche ich diese Notiz.


    Danke.

    Gruß
    Horst

  • Völliger Quatsch, eine SQLite in FF "bereinigen" zu wollen.
    Wenn überhaupt, ergibt VACUUM nur Sinn, wenn eine solche Datei eine Grössenordnung von mehreren hundert MB überschreitet. Eine solche Grösse beim FF zu generieren, dürfte allerdings schwer zu erreichen sein. Eine spürbare Veränderung - etwa in Form von Geschwindigkeit - gibt es bei den kleinen SQLite-Dateien in FF sicher sowieso nicht.
    Noch dazu ist VACUUM keine Wunderpille und hat auch Nachteile.

    Windows 10 | FF 62.0 (64-Bit) / FF 61.0 (64-Bit) / FF 63.0 (64-Bit)

  • Firefox führt wie gesagt selbst ab und zu ein VAVUUM aus. Über about:config sieht man den letzten Zeitpunkt, im Schalter storage.vacuum.last.places.sqlite festgehalten. Der Wert ist ein UNIX-Timestamp, lässt sich also über einen der unzähligen Online-Dienste in ein menschenlesbares Format bringen.


    Profile an verschiedene Rechner zu verteilen, ist eine ziemlich blöde Idee, weil immer nur ein System auf ein Profil zugreifen sollte. Zum Teilen von Daten gibt es die Sychronisation.