Mozilla veröffentlicht Firefox 32.0.2

Mozilla hat das zweite Update für Firefox 32 veröffentlicht und behebt damit eine mögliche Absturzursache.
Mit Firefox 32.0.2 veröffentlicht Mozilla das zweite Update der Versionsreihe 32.0.x. Mit dem Update behebt Mozilla einen möglichen Absturz bei Programmstart als Folge eines Firefox-Updates.
Download Mozilla Firefox 32.0.2

Dieser Artikel erschien zuerst auf www.soeren-hentzschel.at - Nachrichten aus der Welt von und um Mozilla.

Firefox OS: Symphony GoFox F15 Smartphone feiert Premiere in Bangladesch

Mit dem Symphony GoFox F15 startet in dieser Woche der Verkauf eines weiteren Smartphones mit Firefox OS in einem weiteren Land, nämlich in Bangladesch.

Nun ist Firefox OS auch in Bangladesch angekommen. Dort wird Telenor über seine Marke Grameenphone das GoFox F15 vom in Bangladesch sitzenden Unternehmen Symphony vertreiben. Das Gerät wird umgerechnet unter 50 Euro kosten.

Das Symphony GoFox F15 besitzt eine Single Core CPU mit 1,0 GHz Taktfrequenz, eine ARM Mali-400 GPU, 512 MB RAM sowie 512 MB internen Speicher. Die Bildschirmdiagonale beträgt 3,5 Zoll, der Bildschirm löst mit HVGA (320 × 480 Pixel) auf. Kameras gibt es zwei, eine mit 3,2 Megapixeln, die Frontkamera besitzt VGA-Auflösung (0,3 Megapixel). In dem Smartphone finden zwei SIM-Karten Platz, Bluetooth ist vorhanden, GPS nicht. Die Kapazität des Akku beträgt 1.450 mAh. Firefox OS ist in Version 1.4 installiert. Die Abmessungen des Gerätes betragen 115,5 × 60,5 × 12,5 mm.

Symphony GoFox F15

Symphony GoFox F15

Video auf YouTube ansehen

Auf dem Weg zum neuen Mozilla-Logo

Mozilla soll eine neue visuelle Identität erhalten. Das Besondere hierbei: Der ganze Design-Prozess ist offen und Input der Community ausdrücklich erwünscht. Regelmäßige Videos halten Interessierte auf dem Laufenden.

Vor einem Monat hat Mozilla angekündigt, ein neues visuelles Erscheinungsbild kreieren zu wollen, was auch ein Logo einschließt. Dieses soll mit Hilfe eines Online-Tools verändert werden können, ohne Wiedererkennungswert zu verlieren; Mozilla schafft damit eine lebendige Marke. Bislang hat Mozilla nur einen Schriftzug und kein Logo.

Wer auf dem Weg zum neuen Logo nichts verpassen möchte, der abonniert den YouTube-Kanal von Mozilla Art-Designer Sean Martell, auf welchem es Live-Streams der Logo-Experimente zu sehen gibt (diese gibt es hinterher auch als Video auf dem Kanal), und folgt seinem Blog sowie dem Blog des Mozilla Creative Teams. Dort gibt es immer wieder neue Blog-Artikel und kurze Videos, welche den aktuellen Stand zusammenfassen.

Video auf YouTube ansehen

Video auf YouTube ansehen

Video auf YouTube ansehen

Mozilla Add-on stellt Firefox Entwickler-Werkzeuge für Chrome, Chrome auf Android und Safari auf iOS zur Verfügung

Mit dem Firefox Tools Adapter hat Mozilla ein neues Add-on vorgestellt, welches es ermöglicht, die Entwickler-Werkzeuge von Firefox für Chrome auf Desktop-Systemen, Chrome auf Android sowie Safari auf iOS zu verwenden.

Die Entwickler-Werkzeuge eines jeden Browsers sind unverzichtbar für Webentwickler. Schön wäre es, wenn der Entwickler nicht für jede Umgebung andere Tools bräuchte. Mozilla hat nun den Firefox Tools Adapter vorgestellt. Dabei handelt es sich um ein Add-on, über welches die Entwickler-Werkzeuge von Firefox für Google Chrome (Desktop), Google Chrome (Android) sowie Safari (iOS) genutzt werden können. Nicht notwendig ist dieses Add-on, wenn die Entwickler-Werkzeuge für Firefox Mobile für Android oder Firefox OS genutzt werden sollen, dies unterstützt Firefox von Haus aus.

Mozilla betont, dass es sich hierbei um eine frühe Vorschau mit noch bekannten Problemen handelt. Das Add-on erfordert eine aktuelle Nightly-Version von Firefox, Chrome wird mindestens in Version 37 vorausgesetzt, für Safari auf iOS wird OS X oder Linux als Betriebssystem benötigt. Der Firefox Tools Adapter soll in den kommenden Monaten aktiv weiterentwickelt werden. Hinweise zur Verwendung liefert das Mozilla Developer Network.

Video auf YouTube ansehen

Firefox für Android: Neues Design für Tablets kann getestet werden

Die Tablet-Version von Firefox für Android bekommt ein neues Design. Nutzer der Nightly-Version können nun über die Einstellungen zwischen dem aktuellen Design und dem sich in Entwicklung befindlichen neuen Design umschalten.

Mozilla arbeitet an einem frischen Erscheinungsbild für die Tablet-Version von Firefox für Android. Eine Auffälligkeit des neuen Tablet-Designs wird die horizontale Tab-Leiste sein, womit Firefox auf Tablets mehr Ähnlichkeit mit der Desktop-Version von Firefox haben wird. Die Nightly-Version von Firefox Mobile für Android besitzt auf Tablets nun eine Option in den Einstellungen zur Ansicht, um auf die neue, sich in Entwicklung befindliche, Oberfläche umzuschalten.

Das neue Erscheinungsbild, welches einem nach Umschalten dieser Option geboten wird, entspricht natürlich zu diesem Zeitpunkt keinem fertigen neuen Design, sondern stellt lediglich den aktuellen Stand der Entwicklung dar. Geplant ist, die Veränderungen der Oberfläche über drei Releases zu verteilen (Meta-Bug Version 1, Meta-Bug Version 2, Meta-Bug Version 3).

Aktuelle Oberfläche Firefox Mobile für Tablets:

Neue Oberfläche Stand 13.09.2014 (repräsentiert keinen finalen Stand!):

Nightly-Version lädt Firefox-Nutzer zum Testen von Multiprozess-Modus ein

Mozilla arbeitet bereits seit geraumer Zeit an einer Multiprozess-Architektur für Firefox. Nutzer einer Nightly-Version von Firefox werden nun aktiv dazu eingeladen, den Multiprozess-Modus von Firefox zu testen.

Vor exakt zwei Monaten gab es auf diesem Blog den letzten Statusbericht zu Electrolysis, oder kurz e10s. Unter diesem Projektnamen laufen die Arbeiten an der Multiprozess-Architektur für Firefox. Seit dem hat sich einiges getan und die Arbeiten sind mittlerweile so weit vorangeschritten, dass Mozilla nun Nutzer der Nightly-Versionen von Firefox aktiv darum bittet, diesen Modus zu testen. Zu diesem Zweck erscheint ab der kommenden Nightly-Version eine Nachfrage, ob der Nutzer e10s aktivieren möchte.

Außerdem wurde eine sichtbare Einstellung zum Aktivieren respektive Deaktivieren von e10s direkt als erste Option in die Firefox-Einstellungen integriert. Erwähnt sei an dieser Stelle auch, dass ein Starten im Abgesicherten Modus von Firefox, der im Problemfall verwendet werden kann, nun auch e10s deaktiviert. Nutzer erkennen den aktivierten e10s-Modus daran, dass der Seitentitel in diesem Modus in den Tabs unterstrichen ist.

Auch wenn Electrolysis in den letzten Monaten große Fortschritte gemacht hat, so sei an dieser Stelle nicht verschwiegen, dass dies noch keinen fertigen Zustand repräsentiert und einige Dinge nicht funktionieren. Unter anderem die Druckfunktion, WebRTC, Click-to-Play, die Rechtschreibprüfung und der integrierte PDF-Betrachter werden genannt. Auch viele Add-ons benötigen Anpassungen, damit sie mit e10s funktionieren. Weitere bekannte Probleme können dem Mozilla Wiki entnommen werden, eine spezielle Webseite liefert eine grobe Übersicht über die Electrolysis-Add-on-Kompatibilität.

Updates auf Firefox 32.0.1 und Firefox Mobile 32.0.1

Mozilla hat mit Firefox Mobile 32.0.1 ein außerplanmäßiges Update für Android veröffentlicht. Auch die Desktop-Version wird ein Update auf Version 32.0.1 erhalten.

Firefox Mobile 32.0.1 für Android behebt ein Problem, welches auf einigen Geräten auftreten konnte und sich dadurch äußerte, dass Firefox bei sichtbarer Adressleiste auf Webseiten nicht an richtiger Position auf Berührungen reagiert hatte.  Außerdem wurde ein Fehler in Zusammenhang mit WebRTC PeerConnection behoben. Das Update wird bereits über den Play Store verteilt.

Ein Update wird es in Kürze auch für die Desktop-Version geben. Firefox 32.0.1 behebt eine mögliche Absturzursache bei Programmstart sowie eine mögliche Absturzursache in Zusammenhang mit Avast. Darüber hinaus wurde ein Problem behoben, bei welchem die Erstellung des Vorschaubildes für about:newtab dafür sorgen konnte, dass beim Aufruf einer SSL-verschlüsselten Webseite anstelle des Schlosses das Symbol für Mixed Content in der Adressleiste gezeigt wurde.

Firefox OS startet in Nicaragua und Mazedonien

Die Expansion von Firefox OS geht weiter: Mozillas Betriebssystem für Mobilgeräte ist nun in Nicaragua und Mazedonien an den Start gegangen.
Nicaragua ist nach El Salvador und Panama das dritte Land in Zentralamerika, in welchem Smartphones mit Firefox OS zu erwerben sind. Dort wird Telefónica unter seinem Movistar-Label das ZTE Open II vertreiben. In Mazedonien ist die Deutsche Telekom aktiv und vertreibt über die T-Mobile-Marke ab sofort das Alcatel One Touch Fire C.

Dieser Artikel erschien zuerst auf www.soeren-hentzschel.at - Nachrichten aus der Welt von und um Mozilla.

Mozilla veröffentlicht Firefox Mobile 32 für Android

Mozilla hat vergangene Woche nicht nur Firefox für Desktop-Systeme in Version 32 veröffentlicht, sondern auch Firefox Mobile für Android.

Sprache wechseln ohne Browser-Neustart

Firefox Mobile verwendet für die Oberfläche die Systemsprache von Android. Damit ist es grundsätzlich zwar auch bislang möglich gewesen, die Sprache von Firefox zu ändern, dies aber immer nur in Verbindung mit der Sprache des gesamten Betriebssystems. Mit der neuen Firefox-Version macht Mozilla das einfacher: Ab sofort kann die Browsersprache unabhängig von der Android-Sprache geändert werden – Firefox muss hierfür nicht einmal neu gestartet werden.

Einfacheres Löschen der Chronik

Einfacher ist auch das Löschen der Chronik, da man hierfür nicht länger den entsprechenden Punkt in den Einstellungen suchen muss. Mit Version 32 befindet sich eine permanent sichtbare Schaltfläche am unteren Bildschirmrand im Chronik-Panel des Startbildschirms, um die Browser-Chronik zu löschen.

Sonstige Verbesserungen

Mozilla schließt natürlich auch in dieser Version wieder Sicherheitslücken, ebenso profitiert die Android-Version von den Plattform-Verbesserungen der Desktop-Version von Firefox 32, was unter anderem einen neuen HTTP-Cache, die Generational Garbage Collection sowie eine verbesserte Unterstützung von Webstandards einschließt. Die Home Panel-API hat Verbesserungen erhalten und erlaubt Add-ons nun, die Inhalte eines Startbildschirm-Panels durch Wischen von oben nach unten zu aktualisieren und Inhalte abzufragen, welche eine Authentifizierung erfordern. Vorschaubilder auf dem Startbildschirm können per Kontextmenü entfernt werden, die vordefinierten Vorschaubilder bei neuen Firefox-Installationen sehen zudem besser aus, die Vorschläge können auch über die Einstellungen deaktiviert werden. Firefox Sync kann jetzt außerdem direkt über das Sync-Panel in der Tab-Ansicht eingerichtet werden, falls noch nicht geschehen.

Kompatibilitäts-Hinweis

Firefox Mobile für Android läuft ab dieser Version nicht länger auf Smartphones oder Tablets mit ARMv6-CPU, Android wird ab sofort in Version 2.3 oder höher vorausgesetzt, Android 2.2 wird nicht länger unterstützt.

Mozilla veröffentlicht Firefox 32

Mozilla hat vor wenigen Tagen eine neue Version von Firefox für Windows, OS X und Linux veröffentlicht. Daneben gibt es natürlich auch wieder frische ESR-Ausgaben von Firefox.

Download Mozilla Firefox 32 für Windows, OS X und Linux

Letzter Release der Versionsreihe 24.x

Neben Firefox 32 hat Mozilla auch noch Firefox ESR 31.1 sowie Firefox ESR 24.8 veröffentlicht. Bei der letztgenannten Version handelt es sich um die letzte Version des Versionszweiges 24.x. Nutzer dieser Firefox-Version mit Langzeitunterstützung sollten sich mit Firefox ESR 31.x vertraut machen, falls noch nicht geschehen, ehe Firefox ESR 24.x in fünf Wochen auf Firefox ESR 31.2 aktualisiert werden wird.

Mehr Sicherheit für Firefox-Nutzer

Mozilla hat auch in Firefox 32 wieder sechs Sicherheitslücken geschlossen, drei von diesen von Mozilla als besonders kritisch eingestuft. Aber auch darüber hinaus verbessert Mozilla die Sicherheit durch die Unterstützung von Public Key Pinning. Außerdem wurden einige CA-Zertifikate mit schwacher 1.024-Bit-Verschlüsselung entfernt. In der Ansicht der Zertifikate zeigt Firefox nun den SHA256-Fingerabdruck anstelle des MD5-Fingerabdrucks an. Beim Kopieren von JavaScript in die Webkonsole warnt Firefox vor den möglichen Gefahren, die sich aus dem Ausführen von Code ergeben können, falls man den Code nicht versteht, den man kopiert. Um fortzufahren ist die Eingabe des Textes “Einfügen erlauben” notwendig.

Passwort-Manager mit mehr relevanten Informationen

Der Passwort-Manager von Firefox ist ein praktischer Helfer im Alltag, der es einem erleichtert, sichere Passwörter auf Webseiten und davon möglichst auf jeder Seite ein anderes zu verwenden, indem sich der Nutzer die Passwörter nicht alle merken muss. Ab Firefox 32 zeigt dieser weitere Informationen zu den gespeicherten Passwörtern an: den Zeitpunkt inklusive Uhrzeit der letzten Benutzung des gespeicherten Passwortes sowie das Datum der letzten Änderung des Passwortes. Optional kann der Nutzer zwei weitere Spalten anzeigen lassen: Eine für das Datum der ersten Verwendung, die andere für die Anzahl der Anmeldungen mit dem gespeicherten Passwort.

Die Neuerung funktioniert rückwirkend, da Firefox diese Daten bereits längst erfasst; sie wurden bislang lediglich nicht angezeigt. Auch wenn das Hinzufügen vier neuer Spalten nicht nach einer extrem großen Neuerung klingt, so stellt dies doch einen nicht zu verachtenden Mehrwert des Passwort-Managers dar. Auf diese Weise lässt sich leicht feststellen, welches Passwort schon lange nicht mehr geändert worden ist und mal wieder geändert werden sollte, auch lassen sich so schnell sowieso nicht genutzte Passwörter erkennen, um welche man den Passwort-Speicher erleichtern kann.

Verbessert wurde auch die Performance des Passwort-Managers sowie auch des Add-on-Managers.

Besserer HTTP-Cache

Mozilla hat die letzten Monate mit der Entwicklung eines neuen Cache-Backends verbracht, welches den alten Cache ab Firefox 32 standardmäßig ersetzt. Der neue Cache soll schneller und robuster gegen Abstürze sein. Einige Add-ons wie CacheViewer, welche den Cache tangieren, funktionieren daher ab Firefox 32 nicht mehr und benötigen eine Anpassung durch den jeweiligen Entwickler.

Neue Kontextmenüs und weitere optische Verbesserungen

Mit Firefox 32 beschreitet Mozilla neue Wege bei der Gestaltung von Kontextmenüs; statt wie bisher und wie es alle anderen Browser auch tun, lediglich Text-Einträge untereinander aufzulisten, stellt Firefox ab Version 32 die vier Einträge Seite zurück, Seite vor, Seite neu laden sowie Lesezeichen für diese Seite hinzufügen in Form von Symbolen nebeneinander dar.

Darüber hinaus gab es weitere Verbesserungen des about:preferences-Designs (was in Firefox 32 standardmäßig noch nicht den alten Einstellungsdialog ablöst), die Netzwerkfehlerseiten wie Seite nicht gefunden haben außerdem ein neues Design erhalten, welches optisch besser dazu passt.

Lightweight-Themes werden nun auch in der Ansicht zum Ändern der Benutzeroberfläche dargestellt.

Verbesserte Unterstützung von Webstandards

Natürlich verbessert Mozilla auch mit Firefox 32 wieder die Unterstützung von Webstandards. Standardmäßig aktiviert sind ab sofort die Unterstützung für die Canvas-API drawFocusIfNeeded, CSS position: sticky, CSS mix-blend-mode und CSS box-decoration-break. Die Vibration API wurde gemäß der aktuellsten W3C-Spezifikation aktualisiert, neue ECMAScript 6-Methoden wie Array.from() und Array.prototype.copyWithin() werden unterstützt, navigator.languages und das languagechange-Event wurden in Firefox 32 implementiert. Ebenso implementiert wurde die Unterstützung für das srcset-Attribut bei img-Elementen, standardmäßig noch deaktiviert.

Neuerungen der Entwicklerwerkzeuge

Die Entwicklerwerkzeuge von Firefox 32 unterstützen nun vollständig HiDPI-Bildschirme wie Apples Retina-Displays, womit verschwommene Grafiken für Besitzer solcher Bildschirme innerhalb der Entwicklerwerkzeuge der Vergangenheit angehören. Der Button zum Untersuchen eines Elements ist ähnlich wie bei der populären Firebug-Erweiterung auf die linke Seite gewandert. Nicht sichtbare Elemente werden in der Markup-Ansicht nun schwächer dargestellt, optional können in der Ansicht der CSS-Regeln auch die angewendeten Standard-Werte des Browsers für das jeweilige Element angezeigt werden. Eine zusätzliche, optionale Sidebar im Stileditor zeigt angewendete Media Queries. Außerdem gibt es einen neuen Button zum Aufnehmen eines Bildschirmfotos der gesamten Webseite, also inklusive des Bildbereiches, der sich außerhalb des sichtbaren Bereiches befindet. Links in der Webkonsole können nun angeklickt werden, das JavaScript-Scratchpad wurde um Autovervollständigung und Inline-Dokumentation erweitert.

Integrierte Übersetzungsfunktion für Webseiten kann getestet werden

In Firefox 32 integriert Mozilla erstmals eine integrierte Übersetzungsfunktion für Webseiten. Dabei handelt es sich um ein noch experimentelles Feature, welches erst per about:config freigeschaltet werden muss und einen (kostenlosen) API-Key von Microsoft erfordert. Eine Anleitung dazu gibt es hier. Ob und wann dieses Feature standardmäßig in einer finalen Version von Firefox erscheinen wird, ist zu diesem Zeitpunkt nicht bekannt.

Sonstige Neuerungen von Firefox 32

Die Suchleiste von Firefox zeigt ab sofort die Anzahl gefundener Suchergebnisse an. Auf Apple OS X öffnet die Tastenkombination Cmd + L wieder ein neues Fenster, wenn alle Fenster geschlossen sind, dies hatte in Firefox 31 nicht mehr funktioniert. Außerdem wurden Probleme bei der Darstellung von Text auf Windows 8.1 nach dem Microsoft-Update KB2670838 behoben. Der Programmcode zur Erstellung der automatischen Lesezeichen-Backups wurde modernisiert, die Erstellung der Backups ist nun wesentlich schneller und die Backups werden platzsparend komprimiert. Außerdem werden keine Backups mehr durch neue Backups ersetzt, wenn diese identisch sind. Mit der Implementierung eines Generational Garbage Collectors verbessert Mozilla die Performance.

Inhalt abgleichen