Mozilla eröffnet Online-Shop für Fanartikel

Wer Mozilla gut findet und die Stiftung unterstützen willl, der hat ab sofort die Möglichkeit, T-Shirts und andere Mozilla-Fanartikel im Mozilla Gear Shop zu bestellen.

Was lange währt, wird endlich gut – bereits im letzten Jahr sollte der Mozilla-Shop eröffnen, nach langer Verzögerung ist es nun aber soweit. Unter gear.mozilla.org finden Interessierte ab sofort Mozilla-Artikel. Eine gute Möglichkeit, Mozilla sowohl finanziell zu unterstützen als auch öffentlich seine Unterstützung zu zeigen.

Es finden sich bereits einige Artikel im Shop, genauer zehn Oberteile, zwei Notizbücher, eine Tasse, ein Poster sowie eine Lithographie (wahlweise signiert von Sam Spratt), aber dies ist erst der Anfang, wie Mozilla im Mozilla Fundraising-Blog schreibt. Regelmäßig sollen weitere Artikel dazukommen, außerdem soll der bislang ausschließlich in englischer Sprache betriebene Shop in weiteren Sprachen verfügbar gemacht werden. Im Warenkorb kann noch ein extra Betrag als zusätzliche Spende ausgewählt werden. Die Models für die Artikelbilder sind übrigens keine professionellen Models, sondern alles echte Mitglieder der Mozilla-Community, denn wer könnte Mozilla besser repräsentieren als die Mozilla-Community selbst? ;)

Firefox OS: MatchStick übertrifft Ziel deutlich und bekommt AdHoc-Modus sowie Local Play als zusätzliche Features

Das Finanzierungsziel für die Chromecast-Alternative mit Firefox OS, MatchStick, lag bei 100.000 Dollar. Am Ende wurden es über 470.000 Dollar und das MatchStick-Team belohnt die Unterstützung mit den zusätzlichen Features Local Play und AdHoc-Modus.

Eine Alternative zu Google Chromecast, aber besser, günstiger und ein wirklich offenes System – um dieses Versprechen Realität werden zu lassen, waren 30 Tage Zeit, um per Kickstarter-Kampagne die notwendigen 100.000 Dollar zu sammeln, damit der Streaming-Adapter in Produktion gehen kann. Gefährdet war dieses Ziel zu keinem Zeitpunkt, 24 Stunden nach Start war das Ziel bereits erreicht.

Noch während der Kampagne wurden Local Play und AdHoc-Modus als zusätzliche Feautures angekündigt, sollte das Stretch Goal von 500.000 Dollar erreicht werden. Bei Erreichen von mindestens 450.000 Dollar sollte zumindest eines der beiden Features zusätzlich implementiert werden.  Am Ende lautet der Gesamtbetrag 470.310 Dollar, ganz hat es also nicht für das Stretch Goal gereicht, aber das Team hinter MatchStick belohnt die Unterstützer nun doch mit beiden Features.

Local Play

Local Play erlaubt das Abspielen von Medien, welche auf einem lokalen Medienserver (NAS, SAMBA, NFS) im selben Netzwerk liegen. MatchStick wird eine entsprechende App für den Medienzugriff veröffentlichen und auch APIs bereitstellen, so dass Drittanbieter eigene Apps anbieten können.

AdHoc-Modus

Der AdHoc-Modus war der häufigste Wunsch für die Chromecast-Alternative (Der Google-Stick bietet ein solches Feature übrigens nicht an). In diesem Modus verbindet sich das Smartphone oder Tablet direkt mit dem MatchStick und dient dabei als Wireless-Hotspot – praktisch unter anderem für Hotels, in denen man keinen direkten Zugang zum Router hat.

Mozilla startet Webseite für Virtuelle Realität

Bereits seit geraumer Zeit bietet Mozilla spezielle Firefox-Builds mit Unterstützung für Virtuelle Realität (VR) an. Mit MozVR.com hat Mozilla nun eine Webseite als Showcase für VR gestartet.

Nachdem Mozilla bereits vor ein paar Monaten erste Firefox-Builds mit Unterstützung für Virtuelle Realität (VR) veröffentlicht hat, hat Mozilla anlässlich des zehnten Firefox-Geburtstages am 10. November auch die Webseite MozVR.com gestartet – eine VR-Webseite über VR-Webseiten, wie Mozilla die Webseite beschreibt. Eine Seite, auf welcher man Experimente und Code teilen möchte.

Wikipedia beschreibt Virtuelle Realität (VR) mit den folgenden Worten:

„Als virtuelle Realität, kurz VR, wird die Darstellung und gleichzeitige Wahrnehmung der Wirklichkeit und ihrer physikalischen Eigenschaften in einer in Echtzeit computergenerierten, interaktiven virtuellen Umgebung bezeichnet.“

Dass Virtuelle Realität ein Thema ist, welches uns in der Zukunft beschäftigen wird, das lässt sich spätestens erahnen, wenn man liest, dass Facebook Oculus VR, einen Hersteller von VR-Hardware, für zwei Milliarden Dollar gekauft hat.

Die Firefox VR-Builds gibt es derzeit nur für Windows 64-Bit und OS X, noch nicht für Linux. Darüber hinaus wird eine Oculus Rift-Brille benötigt, Unterstüzung für andere VR-Brillen fehlt bislang. Langfristig soll auch die reguläre Firefox-Version VR unterstützen, bis dahin ist es aber noch ein weiter Weg.

MetricsGraphics.js: Mozilla-Bibliothek zur Visualisierung von Daten

Mozilla hat vor kurzem MetricsGraphics.js vorgestellt – eine Open Source JavaScript-Bibliothek zur Visualisierung von Daten.

MetricsGraphics.js ist eine Open Source JavaScript-Bibliothek, um Daten zu visualisieren, dabei baut MetricsGraphics.js auf D3.js auf. Vor wenigen Tagen hat Mozilla mit Version 1.0 die erste öffentlich verfügbare Version veröffentlicht.

Mit MetricsGraphics.js soll es besonders einfach sein, Diagramme aus Daten zu generieren. Dabei stehen verschiedene Arten von Diagrammen zur Verfügung, wie Liniendiagramme, Balkendiagramme oder Streudiagramme. Datentabellen sollen in der bald erscheinenden Version 1.1 unterstützt werden. Beispiel-Verwendung:

d3.json('data/ufo-sightings.json', function(data) {
data_graphic({
title: "UFO Sightings",
description: "Yearly UFO sightings from the year 1945 to 2010.",
data: data,
width: 650,
height: 150,
target: '#ufo-sightings',
x_accessor: 'year',
y_accessor: 'sightings',
markers: [{'year': 1964, 'label': '"The Creeping Terror" released'}]
})
})

Zahlreiche Beispiele bietet die Beispiel-Seite der Webseite von MetricsGraphics.js.

Finanzbericht: Mozilla 2013 mit Gewinn

Mozilla hat den Jahresbericht für 2013 veröffentlicht. Während der Umsatz minimal auf 314 Millionen Dollar gesteigert werden konnte, sind die Ausgaben um über 40 Prozent auf 295 Millionen Dollar angestiegen.

Wie jedes Jahr im November hat Mozilla auch diesen November den Finanzbericht für das Vorjahr veröffentlicht. Demnach konnte Mozilla seinen Umsatz um einen Prozent von 311 Millionen auf 314 Millionen Dollar steigern. Gegenüber 2012 mit einer Umsatzsteigerung von 90 Prozent erscheint dies wenig, doch darf man nicht vergessen, dass es sich 2012 um das erste Jahr nach der Unterzeichnung eines neuen Vertrages mit Google handelte, welcher Mozilla jährlich mindestens 275 Millionen Dollar garantierte, im Gegensatz zu nur 137 Millionen Dollar im Jahr 2011. Insofern war ein ähnliches Wachstum nicht zu erwarten, da der Vertrag auch für 2013 und 2014 gilt.

Die Ausgaben im Jahr 2013 liegen mit über 295 Millionen Dollar über 41 Prozent höher als noch im Vorjahr mit über 208 Millionen Dollar. Besonders stark lag der Wachstum bei den Ausgaben im Bereich Software-Entwicklung mit über 197 Millionen Dollar im Vergleich zu 143 Millionen Dollar im Vorjahr, aber auch die Marketing-Aktivitäten sind deutlich gestiegen, von knapp 29 Millionen Dollar Ausgaben ging es auf annähernd 46 Millionen Dollar.

Mozillas Nettovermögen ist im Jahr 2013 von 240 Millionen auf 255 Millionen Dollar gewachsen.

Der Vertrag mit Google läuft Ende des Jahres aus, in Zukunft handelt Mozilla regionale Vereinbarungen aus, so wurde mit Yahoo! nun ein Vertrag für die nächsten fünf Jahre für die USA unterzeichnet. Konkrete Zahlen sind nicht bekannt, die neuen Vereinbarungen seien aber wirtschaftlich gleichwertig, wie Mozilla-CEO Chris Beard erklärte, so dass man sich für die strategisch bessere Option entscheiden konnte. Außerdem versucht Mozilla, neue Einnahmequellen zu erschließen. So wurden mit Firefox 33.1 vordefinierte Vorschaubilder für about:newtab und damit neue Partnermöglichkeiten eingeführt.

Mozilla verbessert Verwendung mehrerer Suchmaschinen in Firefox

Kürzlich hat Mozilla hat DuckDuckGo als zusätzliche Suchmaschine in Firefox integriert, der Vertrag mit Google als weltweite Standard-Suchmaschine wurde nicht verlängert und schon hat Mozilla die nächste Veränderung parat, welche die Suchfunktion betrifft: Diese erhält Verbesserungen für die Verwendung mehrer Suchmaschinen.

Vor elf Tagen hat Mozilla Firefox 33.1 mit DuckDuckGo als neue Suchmaschine veröffentlicht, vorgestern wurde bekannt gegeben, dass Google bald schon nicht länger weltweite Suchmaschine von Firefox sein wird und eine fünfjärige Zusammenarbeit mit Yahoo! in den USA bekannt gegeben. Nun ist eine verbesserte Suchleiste im Beta-Zweig von Firefox 34 gelandet, welche die Verwendung mehrerer Suchmaschinen vereinfacht.

Auffällig ist zunächst, dass das Logo der ausgewählten Suchmaschine nicht länger das Suchfeld schmückt, hier ist nur noch eine neutrale Lupe zu sehen. Wie bislang findet sich hier ein direkter Weg zur Verwaltung der Suchmaschinen und weiterhin können über das Suchmaschinen-Dropdown auf Webseiten, welche eine eigene Suchmaschine anbieten, diese hinzugefügt werden.

Mit welcher Suchmaschine man sucht, wird sichtbar, sobald man eine Eingabe in das Suchfeld macht. Die interessante Neuerung befindet sich allerdings unterhalb der Suchvorschläge. Dort finden sich die Logos der anderen installierten Suchmaschinen. Brauchte es bislang zwei Maus-Aktionen, um die gleiche Suche bei einer weiteren Suchmaschine durchzuführen, reicht nun ein einziger Klick auf eines der anderen Logos.

Auf der Standard-Startseite about:home sowie auf about:newtab wurde das Suchmaschinen-Logo ebenfalls durch die Lupe ersetzt. Bei Klick darauf gibt es anstelle der bisherigen Liste der installierten Suchmaschinen einen Weg zu den Suchmaschinen-Einstellungen. Und auch diese wurden erneuert. Statt bislang einen eigenen Dialog nur für die Verwaltung der Suchmaschinen zu haben, wurde diese Einstellungen in die Oberfläche mit all den anderen Einstellungen integriert. Dort kann konfiguriert werden, welche Suchmaschinen in der “Ein-Klick-Suche” angezeigt werden sollen. Wie in den alten Such-Einstellungen lassen sich hier die Suchvorschläge auf Wunsch deaktivieren.

Diese Vorstellung der neuen Suche repräsentiert natürlich noch nicht notwendigerweise den finalen Plan, so fehlt in der neuen Umsetzung derzeit beispielsweise noch die Möglichkeit, Suchmaschinen zu löschen.

Firefox Nightly: Mozilla aktiviert MP4 Media Source Extensions

Mozilla hat die Unterstützung für Media Source Extensions in Kombination mit MP4-Videodateien in der Nightly-Version von Firefox aktiviert. Die HTMLMediaElement-Erweiterung erlaubt JavaScript die Generierung von Medienstreams, was Features wie Adaptives Streaming oder zeitversetztes Sehen von Livestreams in HTML5-Videos ermöglichen soll. YouTube ist ein prominentes Beispiel für eine Webseite, welche Gebrauch von MSE macht.

Es ist kaum einen Monat her, dass Mozilla die Unterstützung für Media Source Extensions in der Nightly-Version von Firefox standardmäßig aktiviert hat. Allerdings nur für WebM- und VP9-Videos. In den letzten Wochen hat Mozilla die Unterstützung weiter verbessert. Vor wenigen Tagen ist schließlich die Unterstützung für MSE in Kombination mit MP4-Videos für Windows-Nutzer in Firefox gelandet.

Gleichzeitig wurde allerdings die Unterstützung für MSE + WebM standardmäßig deaktiviert. Dadurch möchte man mehr Tester-Feedback für MSE + MP4 erhalten. Wer möchte, kann aber auch die Unterstützung für MSE + WebM wieder aktivieren. Zusätzlich zum about:config-Schalter media.mediasource.enabled wurden die beiden neuen Schalter media.mediasource.mp4.enabled sowie media.mediasource.webm.enabled eingeführt.

Die HTML5-Seite von YouTube zeigt auch mit aktivierter MSE + MP4-Unterstützung fälschlicherweise die Nicht-Unterstützung im Feld MSE & H.264 an. Ruft man ein entsprechendes Video auf und schaut in die Videostatistiken, stellt man aber fest, dass dies trozt anderer Behauptung der YouTube-Webseite funktioniert (“DASH: yes”).

Firefox OS nun auch in Russland angekommen

Mozillas Betriebssystem Firefox OS findet weitere Verbreitung: Das Alcatel One Touch Fire E mit Firefox OS gibt es ab sofort auch in Russland zu kaufen. Der griechische Anbieter Cosmote hat das Gerät ebenfalls ins Angebot aufgenommen.

Der russische Telekommonikationsanbieter Megafon verkauft ab sofort das Alcatel One Touch Fire E mit Firefox OS in seinen über 2.000 Filialen in Russland sowie über den Online-Shop für 4.990 Rubel (umgerechnet derzeit etwa 85 Euro).

Der griechische Anbieter Cosmote hat das Alcatel One Touch Fire E kürzlich für 109 Euro ins Angebot aufgenommen.

Let’s Encrypt: Neue CA von Mozilla, EFF, Cisco & Akamai bietet kostenlos TLS-Zertifikate ab 2015 an

Unter anderem Mozilla, die Electronic Frontier Foundation, Cisco und Akamai haben sich zusammengeschlossen, um Verschlüsselung im Web voranzutreiben. Gemeinsam will man ab 2015 kostenlose TLS-Zertifikate bereitstellen.

Sehr viele Webseiten übertragen ihre Daten über eine unverschlüsselte HTTP-Verbindung und nicht über eine verschlüsselte HTTPS-Verbindung.  Die zwei wichtigsten Gründe hierfür dürften eine oftmals komplizierte Einrichtung sein sowie die Tatsache, dass die notwendigen Zertifikate häufig Geld kosten. Mit StartSSL gibt es auch eine kommerzielle Firma, welche kostenlos TLS-Zertfikate bereitstellt.

Mozilla, die Electronic Frontier Foundation (EFF), Cisco, Akamai, IdenTrust und Forscher der University of Michigan haben sich nun zu einer neuen gemeinnützigen Organisation zusammengeschlossen, der Internet Security Research Group (SRG). Und mit Let’s Encrypt hat die SRG eine Certificate Authority (CA) gegründet, welche ab dem zweiten Quartal 2015 kostenlos TLS-Zertifikate ausstellen möchte.

Die Zertifikate von Let’s Encrypt sollen nicht nur kostenlos, sondern auch einfach einzurichten sein. Wie die EFF in ihrer Ankündigung schreibt, würde es einen Entwickler typischerweise ein bis drei Stunden kosten, zum ersten Mal ein Zertifikat einzurichten. Mit Let’s Encrypt soll dies in 20 bis 30 Sekunden erledigt sein. Zertifikate sollen automatisch erneuert werden können. Auch Transparenz wird groß geschrieben; so soll es ein öffentliches Register mit allen ausgestellten wie auch zurückgezogenen Zertifikaten geben.

Video auf YouTube ansehen

Yahoo! neue Standard-Suchmaschine in Firefox (USA)

Mozilla hat heute bekannt gegeben, den in diesem Jahr auslaufenden Vertrag mit Google als weltweite Standard-Suchmaschine in Firefox nicht verlängert zu haben. In den USA wird Yahoo! die neue Standard-Suchmaschine für die nächsten fünf Jahre.

Vor wenigen Tagen hat Mozilla den zehnten Geburtstag seit Erscheinen von Firefox 1.0 gefeiert. Zehn Jahre mit Google als Standard-Suchmaschine in Firefox. Stand der Geburtstag bereits unter dem Motto Unabhängigkeit, so könnte man meinen, dass Mozilla mit der heutigen Ankündigung genau daran anknüpft, denn den in diesem Jahr auslaufenden Vertrag mit Google, Mozillas bislang größtem Geldgeber, aber auch Konkurrenten im Browsermarkt, als weltweite Standard-Suchmaschine in Firefox hat man nicht verlängert. Wohl aber lässt man dem Nutzer die Wahl und bietet Google weiterhin als zusätzliche Option an. Mit dem Update auf Firefox 33.1 vor wenigen Tagen hat Mozilla bereits DuckDuckGo als zusätzliche Suchoption mit besonderem Fokus auf Datenschutz veröffentlicht.

Eine weltweite Standard-Suchmaschine soll es in Firefox nicht mehr geben. Für die USA hat Mozilla einen Vertrag mit Yahoo! für die nächsten fünf Jahre abgeschlossen, in Russland wird Yandex die neue Standard-Suchmaschine, China hat schon länger eine Sonderrolle mit Baidu, dabei bleibt es auch in Zukunft.

Ist von Yahoo! die Rede, dann allerdings nicht von Yahoo!, wie wir es heute kennen, Yahoo! wird im Dezember für Firefox-Nutzer eine überarbeitete Version seiner Suchmaschine veröffentlichen, die es dann ab 2015 für alle Yahoo!-Nutzer geben wird. Außerdem wird Yahoo! im Rahmen dieser Vereinbarung den Do-not-Track-Header respektieren, den die Nutzer in ihren Firefox-Einstellungen aktivieren können, um den Wunsch auszudrücken, nicht verfolgt zu werden.

Wie Nicolas Nethercote von Mozilla erklärte, wäre auch eine Verlängerung des Vertrages mit Google möglich gewesen, Mozilla hat sich aber gegen die Option der Vertragsverlängerung entschieden.

Weitere Informationen
Yahoo!: Yahoo and Mozilla Partner to Bring Yahoo Search to Firefox
Mozilla: New Search Strategy for Firefox: Promoting Choice & Innovation | The Mozilla Blog
Andreas Gal: Yahoo and Mozilla Form Strategic Partnership

Inhalt abgleichen