Gecko/Firefox Code lokal zum Bearbeiten

Du benötigst Hilfe bezüglich Firefox? Bitte stelle deine Frage im öffentlichen Bereich des Forums und nicht per Konversation an wahllos ausgesuchte Benutzer. Wähle dazu einen passenden Forenbereich, zum Beispiel „Probleme auf Websites“ oder „Erweiterungen und Themes“ und klicke dann rechts oben auf die Schaltfläche „Neues Thema“.
  • Ich weis, dazu gibts doch recht viele Informationen, die sind aber wohl etwas zu viel für meinen kleinen Kopf..


    Ich (denke, ich) benötige den Quelltext für Firefox/Gecko lokal auf meinem PC, um daran kleinere Änderungen durchzuführen, die ich dann als Patch im Bugzilla anhängen kann.


    Ich brauche den Code nicht zu compilieren, da es sich hauptsächlich um nicht-C-Änderungenhandeln wird.


    Kann man mir hier bitte helfen, die nötigen Daten/Programme zu erhalten?

  • Danke, ich denke ich habs soweit gecheckt^^


    Nur eine Frage: ich habe zwar über die Kommanddozeile einen diff erstellen können, aber keine möglichkeit gefunden, diesen direkt in einer datei als output ausgeben zu lassen.


    Kannst du mir da bitte noch weiterhelfen?

  • Wenn ich Dich richtig verstanden habe, ist es das

    Code
    hg diff > ausgabe.extension
  • Sowohl unter Windows als auch unter *nix kann man mit > den Standard-Output in eine Datei umleiten.


    Beispiel:

    Code
    fc /b alt.txt neu.txt >diff.txt

    würde in der Windows-Konsole die Dateien alt.txt und neu.txt binär vergleichen (das ist natürlich kein richtiger Diff, aber es ist auch nur ein Beispiel) und die Ausgabe in die Datei neu.txt schreiben. Das funktioniert für jedes Programm, das auf den Standard-Output schreibt.


    Mit > wird die Ausgabedatei übrigens ohne Rückfrage überschrieben. Unter DOS und Windows kann man mit >> dafür sorgen, dass die Ausgabe an die angegebene Datei angehängt wird. Ob das auch unter *nix funktioniert, weiß ich gerade nicht, aber ich vermute es.

  • Anhängen wäre aber eigentlich eher kontraproduktiv.


    Code
    hg diff > diff.txt


    sollte völlig ausreichen, wenn man das mercurial-repo benutzt, was ich jedem nur empfehlen kann.


    Ist meinen Erfahrungen nach jedenfalls wesentlich einfacher zu handhaben, als sich einen Quellcode-Snapshot runterzuladen und daraus irgendwelche Patches zu basteln.


    Kompilieren ist im übrigen unter Linux auch kein Problem. Würde ich vor den einsenden des patches auch auf jeden Fall immer empfehlen. Um sicher zu gehen, dass man nicht doch irgendwo nen blöden Syntaxfehler drin hat, oder so.