Mal wieder: Linux-WLAN-Probleme

Du benötigst Hilfe bezüglich Firefox? Bitte stelle deine Frage im öffentlichen Bereich des Forums und nicht per Konversation an wahllos ausgesuchte Benutzer. Wähle dazu einen passenden Forenbereich, zum Beispiel „Probleme auf Websites“ oder „Erweiterungen und Themes“ und klicke dann rechts oben auf die Schaltfläche „Neues Thema“.
  • Zitat von bugcatcher

    Ich vermute bevor sich Linux als Windows-Ersatz anschickt


    Das hat Linux noch nie vorgehabt, und das hat auch weiterhin niemand vor. Das Dumme ist nur, es gibt zuviele Windows-User, die durch dieses System (Windows) so versaut sind, dass sie meinen, alles andere, was nach PC aussieht, müsste so sein wie das Sausystem, das sie seit Jahren nutzen.

  • Zitat von bugcatcher

    Das war das "orginale" xfce, als livecd (also Xfld)


    Achso, Missverständnis.


    Zitat von bugcatcher

    Ich geb mir echt mühe, aber so häufig wie ich von einem Problem ins nächste stolpere, möchte ich das Prädikat "Einsteigerfreundlich" für Linux noch nicht vergeben.


    In der Theorie hatte alles, was du bisher machen wolltest automatisch funktionieren müssen, das wäre dann auch Einsteigerfreundlich gewesen, aber leider ist auch Linux nicht frei von Bugs.

  • PRONOMEN: Das mag nicht das Ziel aller Linux-Distris sein, aber alles was um Ubuntu aufgebaut wird, zielt auch auf Endkunden, Einsteiger und Umsteiger und möchte durch Benutzerfreundlichkeit bestechen. Davon sind die aber noch ein sehr gutes Stück entfernt. Wird Dir jeder Usebility-Designer sagen.


    Und ich behaupte auch nicht, dass Linux wie Windows werden, oder es es kopieren soll. Wer Benutzerfreundlich sein will, kann einiges besser machen wie Windows. Linux macht es anders. aber in vielen Bereichen umständlicher und eben nicht Anfängerfreundlicher. Man mag sich über die deutsche Version von Windows beschweren, aber bei keiner der ganzen CDs die ich in den letzten Wochen in den Händen gehalten hätte, war auch nur eine Distri dabei die bei der Übersetzung nicht dauert Aussetzer hätte und ins Englische zurück fallen. Das sind keine Lappalien. Das sind No-Gos. Das wirkt nicht nur wie ein Flickwerk, das IST ein Flickwerk und es ist dem Benutzer offensichtlich.


    Und das hat nix mit Wünschen, Glauben oder Wollen zu tun. Gibt genug bereiche, wo Windows Linux was voraus hat. Und an sowas muss man sich messen lassen, wenn man sich die Zielgruppe der Windowser aussucht, was Ubuntu macht. Siehe Einstellungsübernahme und Autostarter unter Windows.


    Wenn Du eher zu denen Gehörst, die Linux so behalten wollen, wie es ist: gibt ja genug Distris die dir das ermöglichen, die ja auch gar nicht sagen, sie wollen Windowser befriedigen. Evtl. liebst Du die Konsole. Du sollst Sie auch behalten. Aber die Mehrheit will keine Shellbefehle lernen. Die wollen einfach nur ein System das das was macht sie wollen, sie führt, ihnen hilft und eben nicht ein kleines Studium einer Geeksprache vorausetzt. ; )


    Zitat von Tuvok

    In der Theorie hatte alles, was du bisher machen wolltest automatisch funktionieren müssen, das wäre dann auch Einsteigerfreundlich gewesen, aber leider ist auch Linux nicht frei von Bugs.


    Dann ist es ein theoretisch einsteigerfreundliches System. Allerdings zählt nur die Praxis. Und die mangelnde Übersetzung ist glaub ich ein generelles Problem, oder? Genauso wie das sudo für die konsole? Ich könnte mir leichter verständliche dinge vorstellen. Zumal keiner sich was unter sudo vorstellen kann. Allein ein brauchbarer Name würde da schon helfen.


    So. Thema Ende. Xubuntu-CDs sind fertig gebrennt. Auf in den Kampf! Hehehe.

  • Hem. Xubuntu liefert auf dem Schlepptop auch nur "Error reading boot CD". Kubuntu ist die einzige CD die es bisher über den Kernel-Start geschafft hat (um dann am Diskettenlaufwerk zu scheitern). Liegt wohl nicht an der USB-Maus, eher am alten CD-Rom.


    Und da ich dem Notebook weder BiosUpdate für USB-Boot verpassen könnte, fällt auch das anschliessen eines externen CDRoms raus. Mist. Das alte Teil ist echt zu nix mehr zu gebrauchen. *Seuftz*

  • Zitat von Tuvok

    Also bevor die du endgültig aufgibst


    Das Schlepptop hat ja keine Priorität. Das wäre sowas, was ich einführen würde, wenn ich auf meinem Desktop ausreichend Erfahrung gesammelt hab. Auf den 40GB vom Notebook ist nämlich nicht genug platz für 2 Betriebssysteme. Bis ich also Windows ersetze, könnte eh noch was zeit vergeht. Und Vista ist ja eh keine Option. Und n neues Schleppding mal gar nicht. ^^


    Ging nur ums Testen, ob und wie das läuft. Wobei... zumindest KDE ist für eine 1024er Auflösung eh nicht geeignet. Da ragen dauernd überall die Fensterinhalte aus dem Bild. Und da ich auch unter dem Desktop keine höhere Auflösung fahre, muss ich mir da eh noch was einfallen lassen. So nervt das ohne ende.


    Sobald ich dem Desktop das Internet beigebracht hab, schau ich auch nochmal nach Beryl. Testweise versteht sich. meine eigentliche idee ist es Linux als Entwicklungsumgebung zu nutzen und mich so an das zeug ranzukrabbeln. vielleicht lern ich ja mal an den ganzen kläffenden Probleme die mich für den Postboten halten vorbei zu schleichen und sie dann mit Leckerlis gefügig zu machen.


    Zitat von Tuvok

    Ein Königreich für eine Diskette. :wink:


    Aber ehrlich. Aber sowas lässt sich wohl noch irgendwo auftreiben.

  • Hem. Ich glaube ich hab mein Netzwerkproblem gelößt. Irgendwie hält Kubuntu irgendeines meiner USB-Geräte für eine Netzwerkkarte und wollte die als Standard verwenden. Unten im Systemtray (wie heisst das unter Linux eigentlich?) hab ich dann den KNetworkManager gefunden und konnte aufs Ethernet umstellen. Jetzt klappts mit dem Internet. ^^


    Dann schau ich mal, dass ich Grub meinen Willen aufgezwungen bekomme.


    EDIT:


    Also Kate ist gestartet, aber ist sowas in der Konsole gesund?

  • Ja ne. Das kdesu.



    Sieht aber auch nicht so gesund aus.

  • Code
    X Error: BadDevice, invalid or uninitialized input device 167 
       Major opcode:  144 
       Minor opcode:  3 
       Resource id:  0x0 
     Failed to open device


    Die Fehlermeldungen kannst du getrost ignorieren. Das bedeutet nur, das du keine Wacom-Geräte angeschlossen hast.
    Unter diesem Link steht, wie man die Hardware-Unterstützung dafür abschalten kann, wenn die Fehlermeldungen zu sehr stören.
    Leider ist das Ubuntuusers-Wiki zur Zeit down:
    http://www.ubuntuusers.de/ikhaya/443/

  • Errors mag ich nicht. Warung würde ich ja ignorieren... aber Errors.... sowas muss doch nicht sein.


    Wo wir schon bei Errors sind. Ich wollte meine Kontrolleiste entrümpeln, und hab dabei aber dann ausversehen die Arbeitsflächen-Minidingser gekillt. Nur find ich den Knopf zum reanimieren nicht... alternativ... kann man es irgendwie so einrichten, dass man die anderen Arbeitsflächen erreicht, wenn man, ich weiß nicht, mit der Maus links oder rechts unten in die Ecke des Bildschirms stupst? Ich will möglichst viel Platz in der Kontrolleiste frei halten...

  • Zitat von bugcatcher

    Errors mag ich nicht. Warung würde ich ja ignorieren... aber Errors.... sowas muss doch nicht sein.


    Ist auch nur ne Warnmeldung, das so ein Grafiktablett nicht angeschlossen ist. :wink:


    Zitat von bugcatcher

    Ich wollte meine Kontrolleiste entrümpeln, und hab dabei aber dann ausversehen die Arbeitsflächen-Minidingser gekillt. Nur find ich den Knopf zum reanimieren nicht...


    Rechtsklick auf die Kontrollleiste>Miniprogramm hinzufügen>Umschalten zwischen Arbeitsflächen.


    Zitat von bugcatcher

    alternativ... kann man es irgendwie so einrichten, dass man die anderen Arbeitsflächen erreicht, wenn man, ich weiß nicht, mit der Maus links oder rechts unten in die Ecke des Bildschirms stupst?


    Hm, Mausrad würde gehen, K-Menü>Systemeinstellungen>Arbeitsflächen>Virtuelle Arbeitsflächen

  • Zitat von Tuvok

    Rechtsklick auf die Kontrollleiste>Miniprogramm hinzufügen>Umschalten zwischen Arbeitsflächen.


    Da war ich ja verflixt nah dran gewesen. Hätte bis zum Ende scrollen sollen. ^^


    Zitat von Tuvok

    Hm, Mausrad würde gehen, K-Menü>Systemeinstellungen>Arbeitsflächen>Virtuelle Arbeitsflächen


    Den Trick hab ich auch schon gefunden, nur hab ich nie eine freien Desktop. Oder so. Naja. Wird sich irgendwann schon was finden. Solang hab ich halt was weniger platz in meiner kontrollleiste.

  • So, ich nutze diesen Thread mal als Ubuntu Feisty Mecker Thread! :wink:
    Also, seit gestern hab ich Feisty, wenn auch nur neben Egdy Eft! Wenn wirklich alles läuft werd ich Edgy wohl platt machen!
    Das Problem ist: Im Moment läuft nicht alles! Der Networkmanager z.b., der als tolle Neuerung angepriesen wird, will sich bei mir nicht mit meinem WLAN verbinden! Trage ich die nötigen Daten per Hand in die /etc/network/interfaces ein, dann klappts plötzlich! :roll:
    Und noch ein Problem: Mein Scanner (Canon LiDE 25, ging unter Edgy Out-of-the-box) läuft nicht mehr! Ist angeblich ein Fehler im Kernel oder was auch immer...


    Nur zur Sicherheit: Ansonsten ist Feisty super! So funktionieren z.b. endlich die Multimediatasten meiner Tastatur und expresskeys für mein Wacom Grafiktablet!

  • Hallo Doktor,
    bei mir funktioniert der Knetworkmanager unter Feisty genauso, wie er unter Edgy funktioniert hat. Hast du schon alles probiert, was im Wiki steht?
    Wie stellst du die Verbindung denn unter Edgy her?

  • Hi Tuvok!
    Unter Edgy funktioniert der NetworkManager ohne Probleme!
    Mein WLAN ist WAP verschlüsselt!
    Das Problem liegt also am Networkmanager unter Feisty!


    Ich habe mein Problem auch auf Ubuntuusers.de geschildert und es gibt mindestens einen User, der das gleiche Problem hat!

  • Tja, bei mir läuft auch WPA und mit dem Knetworkmanager funktioniert's. Eine konkrete Idee, woran es liegen könnte, habe ich nicht. Theoretisch könntest du den Networkmanager mal abschalten und dir die KDE-Variante installieren und mal testen, ob es einen Unterschied macht.
    (Das Auskommentieren der Schnittstellen, wie im Wiki beschrieben hast du probiert?)


    Ansonsten würde ich den Thread bei UU.de ruhig nochmal pushen, da ist zur Zeit die Hölle los.

  • Zitat von Tuvok

    Tja, bei mir läuft auch WPA und mit dem Knetworkmanager funktioniert's. Eine konkrete Idee, woran es liegen könnte, habe ich nicht. Theoretisch könntest du den Networkmanager mal abschalten und dir die KDE-Variante installieren und mal testen, ob es einen Unterschied macht.
    (Das Auskommentieren der Schnittstellen, wie im Wiki beschrieben hast du probiert?)


    Alles ausprobiert! (Wobei dieser Roaming Modus doch das gleiche bewirkt, oder?)