Mozilla Connect: Mozilla startet neue Plattform für Produkt-Feedback

  • Der eine oder andere Vorschlag für Thunderbird wurde da zwar schon eröffnet, aber ich bezweifle, dass Thunderbird-Entwickler dort mitlesen, da Thunderbird kein Produkt der Mozilla Corporation ist, sondern unabhängig agiert. Diskussionen und Vorschläge zu Thunderbird dürften auf https://thunderbird.topicbox.com viel eher den richtigen Adressaten erreichen.

  • da Thunderbird kein Produkt der Mozilla Corporation ist, sondern unabhängig agiert

    Hallo Sören :)


    danke für Deine Einschätzung:thumbup: Ich bin halt aufgrund solcher Angaben...



    ...verwirrt. Was ist der Unterschied zwischen "kein Produkt der Mozilla Corporation" und "wird entwickelt und gestaltet von Mozilla"? Die Links führen übrigens zu https://www.mozilla.org/de/ und https://www.mozilla.org/credits/.


    Gruß Ingo

  • Der Text im Info-Dialog von Thunderbird könnte sicherlich mal eine Anpassung vertragen, um solche Missverständnisse nicht zu erzeugen. Ich kann aber nicht sagen, ob das ein Thema ist, welches schon mal angesprochen worden ist und wie hier der Status ist, weil ich nicht wirklich Diskussionen, Bugzilla etc. zu Thunderbird verfolge.


    Der Unterschied ist jedenfalls, dass Firefox, Firefox Relay, Mozilla VPN etc. alles Produkte der Mozilla Corporation sind, während Thunderbird von einer davon unabhängigen Firma mit dem Namen MZLA Technologies Corporation entwickelt wird. Beiden gemeinsam ist, dass beides Tochterunternehmen der Mozilla Foundation sind. Nun könnte man meinen, dass Mozilla = Mozilla ist. Aber nein, die Sache ist etwas komplizierter. Da muss ich etwas ausholen:


    Thunderbird war früher mal ein Produkt der Mozilla Corporation, bis Mozilla entschieden hat, dass Thunderbird zwar ein tolles Produkt ist, es aber nicht ausreichend zu Mozillas eigentlicher Mission beiträgt, das Web offener zu gestalten (Das Web ist nur ein Teilbereich des Internets und genau da liegt Mozillas Fokus). Dazu hat die ständige Rücksichtnahme auf Thunderbird auch die Entwicklung von Firefox spürbar beeinflusst. Thunderbird 17 im Jahr 2012 war die letzte Thunderbird-Version, welche von der Mozilla Corporation entwickelt worden ist.


    Die Entwicklung von Thunderbird wurde dann an die Community abgegeben, wo sich im Laufe der Zeit eigene Strukturen gebildet haben. Die Mozilla Foundation war zu jedem Zeitpunkt und ist auch heute noch Eigentümer der Marke Thunderbird und gestattete dem Thunderbird-Projekt auch als unabhängiges Projekt die Weiternutzung dieser Marke. Mozilla stellte auch ununterbrochen weiter Infrastruktur und Tools wie Bugzilla zur Verfügung, AMO gab es zunächst ja auch weiterhin für Thunderbird (mittlerweile unabhängig) und hat das Projekt mehr oder weniger durch Firefox-Einnahmen weiter finanziert. Ab 2016 hat die Mozilla Foundation explizit für Thunderbird Spenden entgegen genommen, um die Unabhängigkeit von Thunderbird weiter zu stärken, während gleichzeitig geprüft wurde, ob Mozilla langfristig überhaupt noch geeignet ist, diese Rolle auszufüllen. Unter anderem wurden auch die Software Freedom Conservancy und die Document Foundation als Optionen erwogen. Schließlich hat es dann bis ins Jahr 2020 gedauert, dass Thunderbird wieder offiziell bei Mozilla "eingegliedert" wurde, was allerdings nichts an den Strukturen und daran, wer das Produkt entwickelt, änderte. Es ging primär darum, dass das Thunderbird-Projekt beständig wächst und damit auch die Notwendigkeit größer wurde, eine juristische sowie finanzwirtschaftliche Heimat zu haben, insbesondere da längst auch wieder bezahlte Mitarbeiter am Projekt arbeiten, was nach der Ausgliederung zunächst nicht der Fall war.


    Die Gründung eines neuen Unternehmens mit MZLA als Tochterunternehmen der Mozilla Foundation im Jahr 2020 war schließlich notwendig, damit das Projekt nicht nur Spenden, sondern auch auf anderen Wegen Einnahmen generieren darf, wie Partnerschaften oder vielleicht auch bezahlte Produkte und Dienste in der Zukunft. Unter dem direkten Dach einer Not-for-Profit-Stiftung wie der Mozilla Foundation wäre das rechtlich nicht erlaubt. Ohne die Details zu kennen, aber das Thunderbird-Projekt gab damals auch an, dass die Einstellung weiterer Mitabeiter ebenfalls leichter als kommerzielles Unternehmen sei.


    Und da sind wir nun. MZLA ist eine Tochter von Mozilla und damit ist die Aussage faktisch nicht falsch, dass Thunderbird von Mozilla entwickelt wird. Das Thunderbird-Projekt hat nach wie vor eine klare Beziehung zu Mozilla, die Mozilla Corporation ist aber seit zehn Jahren nicht mehr in die Entwicklung von Thunderbird involviert. Wenn eine neue Plattform entsteht, welche Produkte von Mozilla zum Thema hat, kann man in der Regel davon ausgehen, dass das die Mozilla Corporation meint, da MZLA wie gesagt grundsätzlich unabhängig agiert und die Beziehung mit Mozilla mehr oder weniger eine Zweck-Gemeinschaft ist.