Unterschiedliches Verhalten unter Linux und Windows

Du benötigst Hilfe bezüglich Firefox? Bitte stelle deine Frage im öffentlichen Bereich des Forums und nicht per Konversation an wahllos ausgesuchte Benutzer. Wähle dazu einen passenden Forenbereich, zum Beispiel „Probleme auf Websites“ oder „Erweiterungen und Themes“ und klicke dann rechts oben auf die Schaltfläche „Neues Thema“.
  • Hallo,


    ich nutze Firefox (stets automatisch aktualisiert, also momentan 59.0.2) auf einem Dual-Boot-System mal von Windows10, mal von Linux Mint (18.3) aus. Abgesehen davon, daß ich bei Verwendung aus Windows nach Verwendung aus Linux stets alle Add-Ons neu aktivieren muß, funktioniert das mit einem Profil seit 2-3 Jahren für beide Systeme problemlos.
    Eine Eigenheit ist mir aufgefallen: wenn ich im Windows-System in die Adress- oder Suchzeile klicke, wird die gesamte Adresse markiert, bei einer Eingabe wird also mit dem 1. Zeichen gleich alles überschrieben. Im Linux-System hingegen wird gar nichts markiert, der Cursor steht dann irgendwo zwischen den vorhandenen Zeichen.
    Sind das systembedingte Unterschiede oder läßt sich das irgendwo einstellen? Tritt dieses Verhalten nur bei Zugriff aus verschiedenen Betriebssystemen auf das gleiche Profil auf?

  • Zunächst möchte ich sagen, daß ich es nicht für eine gute Idee halte, nur ein Profil parallel für Windows und Linux zu nutzen, denn es gibt in der Firefoxkonfiguration systemspezifische Unterschiede (z.B. bei der Hardwarebeschleunigung), und daher können durchaus unvorhersehbare Nebenwirkungen auftreten.


    Was das unterschiedliche Verhalten beim Mausklick in die Adress- bzw. Suchleiste betrifft: Da unterscheiden sich beide Betriebssysteme prinzipiell und das hat nichts mit dem gemeinsamen Profil zu tun.


    Man kann diese "Problem" aber umgehen, indem man nicht mit der Maus, sondern mit Tastenkombinationen in die entsprechenden Felder wechselt. Also z.B. mit STRG+L in Adressleiste und mit STRG+K in die Suchleiste, denn dann wird, sowohl unter Windows als auch unter Linux, vorhandener Text automatisch markiert und von jeder weiteren Tastatureingabe gelöscht.


    Es gibt verschiedene Tastenkombinationen, die Du verwenden kannst; eine Übersicht findest Du hier:
    https://support.mozilla.org/de/kb/Tastaturkuerzel

  • Danke für den Tip.
    Die Kritik bezügl. der möglichen Einschränkungen durch ein Profil für verschiedene Betriebssysteme ist mir bekannt, aber ich möchte weder alle Profildaten getrennt pflegen, noch meine Lesezeichen, Chronik, Tabs, Passwörter, Add-ons und Einstellungen in irgendeiner Cloud synchronisieren. Soweit mir bislang bekannt ist, werden bislang keine lokalen Synchronisierungsverzeichnisse unterstützt... Eine Einschränkung (Hardwarebeschleunigung oder aktuelles Profil) muß ich also in Kauf nehmen...

  • Wenn es bei Windows systembedingt ist, müßte es doch bei einem anderen Browser auch so sein? Ich kann es leider mangels Windows nicht testen. Hier unter Linux ist es wie bei Dir, erst ein Doppelklick markiert alles.


    Gruß Harry

    FF aktuell, 64Bit, Linux, Manjaro mit KDE

  • Meiner Meinung nach ist das eine Frage von Steuerelement-Eigenschaften. Die Adresszeile ist wohl nichts anderes als eine besonders ausgefeilte Variante desjenigen Steuerelements, das jedenfalls unter Windows als "Textbox" bekannt ist.


    Soweit ich mich erinnere, war dieses zu Zeiten von Win9X, NT 4.0 usw. noch nicht von sich aus in der Lage, seinen Inhalt vollständig zu markieren, wenn der Anwender den Cursor hineinsetzte. Der Entwickler musste dazu extra Code schreiben. Deshalb konnte man unter Windows Anwendungen begegnen, die dieses Feature hatten, und anderen, denen es fehlte. Das empfand ich als etwas nervig.


    Unter den neueren Windows-Versionen (ab XP oder Vista) bzw. dank .net gibt es zu diesem Zweck eine Eigenschaft des Steuerelements, um den Auswahleffekt zu steuern. Baut der Entwickler ein solches Steuerelement in seine Anwendung ein, dann ist diese Eigenschaft standardmäßig aktiviert, was im Gegensatz zu früher Arbeit und Zeit spart. Beim Anwender entsteht so hingegen der Eindruck, als wäre dies unter Windows selbstverständlich.


    Im Gegensatz dazu dürften die GUI-Design-Verhältnisse unter Linux vollkommen anders gelagert sein, was - mir zumindest - das unterschiedliche Verhalten des Steuerelements im Fuchs durchaus erklären würde.

    "Neue Hardware gefunden", sprach Windows, "Windows hat ein neues Gerät erkannt. Das neu angeschlossene Gerät konnte jedoch nicht erkannt werden."