Beiträge von macko

Du benötigst Hilfe bezüglich Firefox? Bitte stelle deine Frage im öffentlichen Bereich des Forums und nicht per Konversation an wahllos ausgesuchte Benutzer. Wähle dazu einen passenden Forenbereich, zum Beispiel „Probleme auf Websites“ oder „Erweiterungen und Themes“ und klicke dann rechts oben auf die Schaltfläche „Neues Thema“.

    Mir ist gerade aufgefallen, beim Kontextmenu ist es das gleiche.

    Klicke ich dann links irgendwo im Fenster wird es nicht geschlossen.

    Schau einmal unter about:config nach, ob nicht der Schalter ui.popup.disable_autohide auf true gesetzt ist bei dir. Falls ja, dann diesen wieder auf false schalten damit Popups wieder automatisch ausgeblendet werden.

    nicht aber "Empfohlen von Pocket". Woran kann das liegen?

    Das liegt am Firefox, welches über die Paketverwaltung von Ubuntu verteilt wird. Dieser wird mit anderen Standardeinstellungen ausgeliefert, wo diese Option nicht aktiv ist.

    Siehe dazu auch diesen Thread ➡ Empfohlen von Pocket nicht vorhanden, wo wir schon einmal die gleiche Thematik besprochen hatten.


    Danke für die schnelle Antwort: der Wert steht schon auf "true", daran liegt es also nicht

    Wenn bei dir der Schalter browser.newtabpage.activity-stream.feeds.section.topstories schon auf true steht, dann ist die Option "Empfohlen von Pocket" für die neue Tab-Seite aktiviert, und zwar unabhängig dessen ob die Option in den Einstellungen angeboten wird oder nicht. (die Option schaltet ohnehin nur diesen Schalter auf true oder false)


    Wird dir denn "Empfohlen von Pocket" auf der "Neuer-Tab-Seite" trotz aktivierten Schalter nicht angezeigt?

    Hallo Andy 123

    Ich weiss leider nicht, was du mir genau mitteilen wolltest, da du in deinem letzten Beitrag lediglich meinen ganzen Beitrag zweimal komplett zitiert hast, ohne irgendetwas selber geschrieben zu haben. Trotzdem hoffe ich einmal, dass es bei dir geklappt hat.


    Bezüglich Zitaten hier auf dem Forum: Wenn möglich solltest du Vollzitate von Beiträgen vermeiden, da ansonsten schnell einmal die Übersichtlichkeit verloren geht, vor allem wenn der Beitrag etwas länger ist. Viel besser und einfacher ist es, wenn du bestimmte Textinhalte, welche du zitieren möchtest, mit der Maus markierst und danach auf dem erscheinenden Popup auf Zitat einfügen klickst.

    Wie du auf meinem Screenshot ja erkennen kannst, funktioniert er hier zumindest nicht.

    Doch, der Code von Andy 123 funktioniert schon. In deinem Fall hast du lediglich vergessen, dass der CSS-Code zusätzlich noch in die userContent.css gehört, wenn die Scrollbalken auf einer Webseite abgeändert werden sollen.


    der leider nicht für die LZ-Bildlaufleiste funktioniert.

    Das liegt daran, dass du deinen Code innerhalb der userChrome.css leicht anpassen musst. Bei scrollbar-color muss am Ende noch !important angehängt werden, damit der Farbwert des Scrollbalken überschrieben wird.


    Hier ein Beispiel wie du deine userChrome.css anpassen musst + noch ein zusätzlichen CSS-Schnipsel angehängt, wie man die Scrollbalkenbreite anpassen kann.

    userChrome.css⬇

    Und hier noch einmal für die userContent.css ➡ falls du dort auch die Scrollbar-Breite anpassen möchtest.

    userContent.css

    CSS: userContent.css
    :root{
       
      /* Farbe 1: Thumb - Farbe 2: Hintergund*/
      scrollbar-color: #CC6699 #666699;
      
      /* Breite der Scrollbar anpassen -> dünn*/
      scrollbar-width: thin;
    }

    Wenn es geklappt hat, sollte es dann folgendermassen aussehen ➡ siehe Screenshot unten

    Wenn du die Anpassung für die Scrollbar-Breite nicht möchtest, dann einfach die Zeile mit scrollbar-width entfernen.


    eine Möglichkeit in den Windows-Einstellungen/Systemsteuerung die Breite der Leisten zu verändern?

    Nein, in den Windows-Einstellungen wirst du dafür keine Option finden. Man kann es aber mittels Registry-Eintrag anpassen lassen, wobei aber die gewünschte Breite in px zuerst mittels einer Formel umgewandelt werden muss und danach in den Registry-Wert eingetragen werden muss. Der Einfachheit halber würde ich für diese Anpassung das kleine Tool Winaero Tweaker verwenden, welches so eine Option bereitstellt. (siehe Link)

    synchroniserung war definitv ein fehler.

    Falls es sich um sensible Daten gehandelt hat, dann wäre das sicher ein Umstand gewesen, welcher vorher hätte bedacht werden sollen. Das gilt vor allen Dingen noch mehr, wenn man bloss temporär irgendwo auf fremden Rechner arbeiten möchte und dabei Firefox mit seinen privaten Daten einsetzen möchte.


    Für ein solches Anwendungsszenario hättest du eigentlich ein Portables Firefox verwenden können, welches lediglich auf deinem USB-Stick abgespeichert ist. Sobald einmal die Zusammenarbeit beendet ist, kann man den Stick wieder mitnehmen, und alle deine persönlichen Daten bleiben weiterhin bei dir.

    Trotzdem fragt man sich, ob die Erweiterungen vielleicht gelesene Daten sammeln und versenden. Kann man irgendwie kontrollieren ob sie das tun oder nicht?

    Bei Erweiterungen, welche bei AMO als empfohlen gekennzeichnet sind, kann man als Benutzer relativ sicher sein, dass diese datenschutztechnisch unbedenklich sind, da diese Erweiterungen speziell von Mitarbeitern manuell überprüft werden, sowie auch bei jedem darauffolgenden Update. (Auto Tab Discard wäre beispielsweise so eine Erweiterung) ➡ siehe dazu auch hier

    Informationen zum Programm für empfohlene Erweiterungen


    Bei Erweiterungen, welche nicht manuell überprüft werden (nicht empfohlen), kann man sich beispielsweise den Quellcode der Erweiterung anschauen, um zu überprüfen, ob diese irgendwelche bedenkliche Funktionen implementiert hat. Auch der Mitschnitt des Internetverkehrs mittels beispielsweise Wireshark, wäre auch eine mögliche Form der Kontrolle. Problem beim Ganzen ist natürlich, wie du schon richtig gesagt hast, dass dies alles nicht viel bringt, wenn man von der Materie keine Ahnung hat, und dies deshalb nicht überprüfen kann.

    In einem solchen Fall kannst du nach folgendem Leitfaden handeln, wie es hier beschrieben wird: Tipps zur Beurteilung der Sicherheit einer Erweiterung

    Das genannte Addon Auto Tab Discard hat die Berechtigung, "Auf Ihre Daten für diverse Websites zugreifen".

    Wenn eine Erweiterung die Berechtigung "Auf Ihre Daten für diverse zugreifen" besitzt, bedeutet dies nicht zwangsläufig, dass die Erweiterung alle deine besuchten Webseiten und eingegebenen Daten aufzeichnet und auswertet, sondern es kommt darauf an, für was genau die Erweiterung diese Berechtigung benötigt bzw. für was sie eingesetzt wird. Im Falle von Auto Tab Discard wird diese Berechtigung zwingend benötigt, damit dieser in jedem Tab ein sogenanntes "monitoring script" injizieren kann, um damit die inaktive Zeit von Tabs zu überwachen, so dass dieser automatisch die Tabs in den "Ruhezustand" versetzen kann. In diesem Falle wird also diese Berechtigung für nichts anderes als für diesen erwähnten Zweck benötigt.


    Andere beliebte Erweiterungen wie Adblocker (auch Skriptblocker) benötigen diese Berechtigung, damit diese überhaupt Skripte in eine Webseite injizieren können, und somit überhaupt ihre Funktion gewährleisten können.

    Oder kann das der Tab Manager Plus vielleicht auch?

    Zufälligerweise beherrscht Tab Manager Plus sogar diese Funktion.

    ➡ Innerhalb des Popupfensters oder der Sidebar der Erweiterung die gewünschten Tabs mittels Rechtsklick selektieren (diese werden dann gelb unterlegt), und danach auf die Schaltfläche mit dem Ramriegel klicken (=Discard selected tabs) ➡ siehe auch Screenshot unten


    Wurde denn auch die Zugangsdaten für den Proxy ordnungsgemäss im Passwortmanager von Firefox abgespeichert?

    Die Frage drängt sich vor allem auf, weil ich sehe, dass du innerhalb deiner mozilla.cfg die Abfrage, ob Zugangsdaten abgespeichert werden sollen, deaktiviert hast mittels lockPref("signon.rememberSignons", false);.


    Kommentier doch testweise diesen Eintrag aus deiner mozilla.cfg aus, und setz diesen unter about:config wieder auf true, und speichere dann unter um Umständen die Zugangsdaten für den Proxy neu ab.


    Alternativ kannst du auch unter einem neuen Firefox-Profil testen, und schauen wie es sich dort verhält. (dein altes Profil bleibt von diesem Vorgang unberührt)


    desto mehr denke ich, wäre eine Neuinstallation sinnvoll.

    Im Falle von Firefox ist bei Problemen eher ein neues Firefox-Profil, oder die Funktion Firefox bereinigen, anstelle einer Neuinstallation, angebracht. Dies aus dem simplen Grund, dass bei einer Neuinstallation das Firefox-Profil komplett unangetastet bleibt. Sollte also ein Problem in deinem Firefox-Profil bestehen, dann hilft eine Neuinstallation eher wenig bis gar nicht.

    Edge ist ein Teil des Betriebssystems, und kann (sollte) deshalb nicht deinstalliert werden.

    Mir ist diese Tatsache bekannt, wie auch, dass Edge lediglich über inoffiziellem und forciertem Wege entfernt werden kann. In einem solchen Fall, so meine Vermutung, wird höchstwahrscheinlich das Windows Update für den neuen Edge fehlschlagen.


    Diesem Rat kann ich mich nur anschließen.

    Ich teile diese Meinung ebenfalls, und rate auch stärksten davon ab, Edge in irgend einer Form aus den Systemverzeichnissen entfernen zu wollen.


    Genau, jetzt isses endlich weg.

    Die Websuche innerhalb der Windows-Suche lässt sich auch mittels Registry-Einträge deaktivieren, und daher muss der Edge dafür auch nicht entfernt werden.

    Hallo PuttysProxy, und willkommen im Forum.


    Versuche es einmal damit:

    Setze den about:config Schalter signon.autologin.proxy von false auf true.

    Dieser Schalter sollte dafür sorgen, dass sich Firefox automatisch mit dem Proxy authentifiziert, wenn die Zugangsdaten innerhalb von Firefox abgespeichert wurden.

    Dem widerspreche ich ganz klar. Die Begründung steht bereits in meinem ersten Beitrag dieses Themas.

    Meine Antwort bezog sich einzig und allein auf die Frage, ob das besagte Blocker Toolkit für den gewünschten Zweck verwendet werden kann, da Dackelhasser dazu unterschiedliche Aussagen gelesen haben soll.

    In keinster Weise habe ich hier eine allgemeine Aussage getätigt, dass ich es befürworten würde, dass man seinen Browser nicht aktuell halten soll, oder sogar dazu rate das automatische Update generell zu deaktivieren.

    Gerade habe ich ungefragt eine neue Version von Microsoft Edge auf dem Rechner bekommen, nachdem ich vorher den alten Edge Browser mühsam deaktiviert hatte.

    Dann wurde höchstwahrscheinlich der alte Edge nicht richtig deinstalliert, denn das automatische Windows Update sollte den neuen Edge nur dann installieren bzw. updaten, wenn eine vorhandene Installation des alten Edge vorgefunden wird.


    Beim Suchen nach einer Problemlösung wurde ich auf ein Toolkit aufmerksam, dass Updates von Edge blockiert. Die Aussagen dazu sind unterschiedlich. Lohnt sich die Installation?

    Ich weiss jetzt nicht, was du angeblich wo gelesen haben solltest, aber das besagte Blocker Toolkit wird doch von Microsoft selbst bereitgestellt, und macht auch nichts anderes als einen Registryeintrag unter HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\EdgeUpdate mit dem Namen DoNotUpdateToEdgeWithChromium und dem Wert 1 zu erstellen. Bedenklich ist hier also eigentlich nichts.

    was ist denn überhaupt die "Statusanzeige"?

    Ausgehend von seinem letzten erstellten Thema ist sicher wieder die Linkvorschau/URL-Anzeige beim überfahren von Links gemeint.

    Bzw. was wurde geändert?

    Hast du überprüft, ob unter about:config der Schalter toolkit.legacyUserProfileCustomizations.stylesheets auf true geschaltet wurde? Wenn nein, dann bitte umschalten, ansonsten werden Anpassungen über userChrome.css und userContent.css nicht angewendet. (standardmässig seit Firefox 69 der Fall)


    Zusätzlich noch zum eben Gesagten: Wie sieht dein momentan verwendeter Code zum Ausblenden der "Statusanzeige" aus?

    Sollte dein aktuell verwendeter CSS-Code aus diesem Beitrag sein, dann diesen bitte folgendermassen anpassen: ⬇

    CSS
    /***************************************/
    /* Linkvorschau unten links abschalten */
    /***************************************/
    
       #statuspanel-label{
        display:none !important;}

    Wenn ich z.B. unten in der Statusleiste auf mein Firefox-Symbol klicke, werden beispielsweise 20 Firefox-Fenster angezeigt. Diese sind benannt nach dem zuletzt betrachteten Tab.

    Das ist auch eines der Probleme, wieso ein benutzerdefinierter Fenstername nicht realisiert werden kann. Man kann zwar theoretisch einem spezifischen Tab einen benutzerdefinierten Namen geben, dieser muss aber dann im jeweiligen Fenster der aktive Tab sein, damit das Fenster den gewünschten Namen hat. Aus diesem Grund bleibt eigentlich noch die Lösung über eine Erweiterung.



    Gibt es irgend ein Plugin oder eine sonstige Möglichkeit, die Fenster eindeutig zu beschriften?

    Ich denke für dein Anwendungsfall gibt es passende Erweiterungen die du verwenden könntest.

    Siehe dir dazu einmal die Erweiterungen Tab Manager Plus for Firefox oder Tabby als sogenannte Tab-/ Windowmanager.


    Speziell Tab Manager Plus for Firefox düfte wohl am ehesten deinen Ansprüchen gerecht werden. Die besagte Erweiterung kann dir sehr übersichtlich alle deine offenen Tabs und Fenster anzeigen, wahlweise über seine Sidebar oder über das Popupfenster der Symbolleistenschaltfläche. Die offenen Fenster lassen sich innerhalb der Erweiterung individuell beschriften sowie auch einer speziellen Farbe zuweisen. Das individuelle Wechseln der Fenster/Tabs kannst du dann über die Erweiterung vornehmen, so dass das mühsame Fensterwechseln mittels der Taskleiste entfällt.

    Weißt Du, wann ungefähr diese Funktionalität in den Release kommen soll?

    Ich war zwar nicht angesprochen mit der Frage, aber so wie ich das erkennen kann, gibt es noch kein Release-Zeitfenster für dFPI, weil zuvor noch gewisse Bugs gefixt werden müssen, welche das richtige Funktionieren einiger Webseiten verhindert (=site breakage) ➡ siehe auch

    [META] Breakage bugs of Dynamic First Party Isolation

    Sollten diese Bugs einmal alle gefixt worden sein, und auch keine weiteren schwerwiegenden Fehler gefunden werden, wird man dann erst mit einem möglichen Release-Zeitfenster rechnen können.