Beiträge von Wurstwasser

    Wenn jetzt irgendjemand [url=http://www.zdnet.de/news/security/0,39023046,39134686,00.htm]dies[/url] hier ausnutzt, dann ist Firefox Käse, nicht besser als MS-Produnkte, der Angreifer nur jemand, der einen Elchtest machen wollte und deshalb unbestrafft bleiben sollte und der Angegriffene hat alles richtig gemacht?


    Gruß

    Ist zwar schon etwas älter der Thread, aber ich hab das Problem auch und insofern dachte ich mir, besser diesen Thread als nen neuen nutzen.


    Wie gesagt, hab das Problem auch, daß das Kontextmenü teilweise oben aus dem Bildschirm verschwindet. Hab auch Menü-Editor, weiß auch, wie der funktioniert.
    Finde dies aber keine echte Lösung. Ich will die Einträge eigentlich lassen.
    Das müßte doch eigentlich auch ein Bug sein!?
    Denn klicke ich auf einer Seite irgendwo ganz oben die rechte Maustaste, öffnet sich das Kontextmenü nach unten. Öffne ich das Kontextmenü auf einer Seite durch rechtsklick ganz unten, so öffnet es sich nach oben. Insofern alles korrekt.
    Irgendwo gibt es aber eine Grenze, die dem Fx anzeigt, der Rechtsklick ist unten, also Menü nach oben ausklappen und umgekehrt. Diese Grenze liegt bei mir in etwa nach dem ersten Drittel der Bildschirmhöhe. Klicke ich da drüber rechts, geht das Menü nach unten, klicke ich drunter, nach oben. Durch die vielen Einträge verschwindet aber der obere Teil der Einträge. Ergo müßte diese Grenze bei mir tiefer liegen. Dann würde das Menü aber nach unten verschwinden!
    Deshalb meine Frage: Ist es zwingend notwendig, daß das Menü immer genau an der Zeigerposition hoch- bzw. runterklappt? Also, das der Zeiger dann an der Position des untersten bzw. obersten Eintrages des Menüs steht.
    Oder kann man es irgendwie einstellen, daß das Menü sozusagen nicht hoch-/runterklappt, sondern quasi zur Seite klappt, der Mauszeiger also an der Position des mittleren Eintages steht, wenn nach oben oder unten kein Platz ist?


    Hoffe, meine Frage ist einigermaßen verständlich!


    MfG


    Wurstwasser

    Guten Morgen, Amsterdammer.


    Hast zwar Recht.
    Aber wegen des von dir eingführten Vergleichs Elchtest <--> Sasser, bzw. Fahreigenschaften A-Klasse <--> BS von MS ein weiterer Vergleich mit Autos.
    Sind z.B. die Reifen der Wagen aus dem Fuhrpark abgefahren --> Sicherheitsproblem --> Lösung Reifenupdate --> Kosten für Montage und Zeitaufwand (+ die neuen Reifen).
    Das gleiche gilt für alle anderen Aktionen, welche das Vermögen eines Unternehmens instand halten sollen.
    Warum soll dies nicht für das BS gelten? Zumal hier die "Ersatzteile" tatsächlich umsonst sind!


    Gruß

    @tegam
    Bin Pleite, nicht viel zu holen von meinem Konto :cry: !


    Sollte sich da was dran ändern und mein Konto bestohlen werden, dann wende ich mich an die, die das Geld eingesackt haben, sofern möglich! Außerdem würde ich mir in den Arsch beißen, wenn ich wüßte, es wurde eine Sicherheitslücke ausgenutzt, die von MS schon behoben war, ich aber zu blöd war, daß automatische Update nicht zu nutzen!


    Noch mal. Wenn ich es richtig verstanden hab, dann hat Sasser nur Rechner befallen können, die nicht das Update von MS hatten. Also nur Rechner, die nicht auf dem neuesten Stand waren! Da diese Updates nichts kosten, wo ist dann das Problem?
    Was sollte beispielsweise Mozilla machen, wenn jetzt jemand eine kritische Lücke im Fx 1.0.4 entdeckt. Diese beheben und ein Update bringen!
    Oder müssen die von Mozilla jedem Fx 1.0.4 User noch persönlich aufsuchen und das Update installieren?


    Wieder noch mal. Ich finde MS auch nicht toll! Aber was um Himmels Willen hätte MS in diesem Fall hier anders machen sollen, außer den Fehler zu fixen und einen Patch zu veröffentlichen? Ich weiß das einfach nicht!
    Und selbst wenn MS die größte Sicherheitsabteilung der Welt hätte, wage ich zu behaupten, es wird immer wieder zu Fehlern kommen, die Mißbraucht werden können! Solange sie behoben werden, ist das für mich ok!


    Beim IE soll es ja so sein, daß es mehrere Bugs gibt, die lange bekannt und dennoch nicht gefixt sind. Das ist zu kritisieren, das ist ein Grund für mich, Fx zu nutzen.
    Aber das hatte mit dem guten Sven J. auch nichts zu tun!

    38
    Baut er einen Unfall,wei er wegen des Aufmotzens seines Mopeds zu schnell war, kommt er vor Gericht
    Und hat mit den Konsequenzen u leben!


    Und diesem Moped-Kiddie wird niemand vorwerfen könnn, er hat mit seiner Frisier-Aktion bewußt jemand ditten involvieren wollen. Unser Sven J. aber hat seinen Wurm nicht im Heimnetzwerk getestet und ist dann,als großer Aufklärer an die Presse gegangen, sondern er hat sein Werk gleich auf die Öffentlichkeit losgelassen!
    Find ich nicht korrekt, sowas. Allerdings, da ich nicht betroffen war, auch nicht sonderlich schlimm. Trotzdem sollte er sich nicht mit dummen Ausreden aus der Verantwortung stehlen!



    ps: Hilfe, die Batterien meiner Tastatur lassen nach! Puh, richtig anstrengen, so zu schreiben, wenn jeder 3. Buchstabe nicht angenommen wird :cry: !


    edit: Gute Nacht, 38!

    tegam64


    Nochmal ps: Mein Satz:

    Zitat

    ich weiß gar nicht, was du eigentlich aussagen willst!

    hört sich vieleicht ein bißchen nach Angriff an, ist etwas unlocker vormuliert! Bitte nicht persönlich oder böse nehmen!
    Das nur am Rande, damit keine Mißverständnisse entstehen! ;)


    MfG


    Wurstwasser

    tegam64
    Ich hab den IE daß letzte mal etwa 1997 zum surfen genutzt! (außer für die MS-Updates).


    Sei mir nicht böse, aber ich weiß gar nicht, was du eigentlich aussagen willst! Verlangst du von einer Firma wie MS tatsächlich, daß sie ein Produkt erst dann auf den Markt bringen, wenn es absolut, 100%, ohne jeden Zweifel uneinnehmbar ist? Das geht doch gar nicht, würd ich jetzt mal behaupten wollen. Das ist eine einfache Firma, die etwas auf den Markt gebracht hat. Wie damit umgegangen wird ist Sache der Anwender.
    Und wenn MS vor Verbreitung des Wurms einen Patch veröffentlicht hat
    (das hab ich hierraus geschlossen), was ist dann MS vorzuwerfen?
    Die haben doch was getan! 13. April Patch, 30. April Wurm! Wo liegt der Fehler von MS???


    38
    Zu der Moped-Firma: Wurde verboten, dann geändert! Der Fehler im BS wurde erkannt, dann am 13. April gepatcht!



    ps.: Ich les mich auch so gerne schreiben an einem verregneten, windigen Abend! :lol:

    btw: Ich nehme das alles hier nicht zu ernst, mir ist nur so schrecklich langweilig und ich find das hier so lustig! :mrgreen:


    @tegram64
    Die Bundesbank ist eine öffentliche Behörde, die einzig und allein dazu da ist, ihre Aufgaben im Sinne der Steuerzahler zu verrichten.
    Dazu gehört es, für die größtmögliche Sicherheit ihres "Produktes" zu sorgen.


    MS ist ein freies Unternehmen! Die können im Grunde machen, was sie wollen! Da sie, wie irgendwo oben geschrieben stand, Produkthaftung ausgeschlossen haben, sollten sich die Anwender ihre Gedanken machen, warum das so ist!
    MS dürfte sogar Windows 95 als Longhorn rausbringen und es als ganz toll bezeichnen, wenn sie keine Garantien geben, ist dagegen nichts einzuwenden. Wir sind nun mal in einer freien Marktwirtschaft!

    Zitat von 38

    17, ist lange her (bei mir) aber ich erinnere mich noch ein bisschen... Pubertät, Rang ausmachen, Mädchen, Hormone... ich behaupte das gerade ein 17 Jähriger NICHT genau weiß was er tut.


    Bei mir auch länger her!
    Der Junge konnte aber ein Jahr später den Führerschein machen, wählen, Rechtsgeschäfte voll eigenverantwortlich abschließen usw.


    Zitat von 38

    Das kann ich sogar empirisch beweisen Smile :
    Wenn er gewußt hätte was er tut, hätte er auch die Konsequenzen abschätzen können und somit Mittel und Wege gefunden um eine Rückverfolgung zu erschweren / vermeiden.
    Also, entweder ist er ein Trottel (und hat MS dennoch ausgetrickst)
    oder er wußte nicht was er tat.
    q.e.d. Smile


    Ich denke mal, nur weil er nicht so weit gedacht hat, heißt das nicht, daß er, wenn er sich Gedanken gemacht hätte, nicht auf die Konsequenzen gekommen wäre. Leichtfertiges handeln ist aber eine sehr dünne Ausrede, imho!

    38
    Aber hatte MS nicht schon vorher einen Patch gegen die Lücke, die der Junge nutzte, herausgegeben?
    Hatte ich so verstanden, irgendwo auf Seite 1 des Threads.
    Insofern weiß ich nicht, wo MS verarscht wurde!


    Das wär ja so, als ob jemand einen Virus schreibt, der eine Lücke des Fx 1.0.1 ausnützen würde und dann behaupten würde, er hätte Mozilla verarscht, weil es immer noch Leute gibt, die den Fx 1.0.1 nutzen!


    Tut mir leid, versteh ich immer noch nicht, wo da die Verarsche sein soll -schulterzuck-

    38
    Senf soll zur Popel-Wurstwasserkombination übrigens auch gut schmecken!


    @all
    Wie ich schon auf Seite 1 des Thread geschrieben hab, halte ich dies auch für einen Lausbubenstreich! Das soll aber vor Strafe nicht schützen! Die Strafe sollte sich mMn aber eben an dummen Lausbubenstreichen orientieren, vieleicht etwas mehr, als die Schelte, die ich damals vom Obstbauern bekommen hab, als ich Äpfel geklaut habe.


    Aber auf keinen Fall sollte der Junge den (anngeblichen) zig-tausend-Dollar Schaden aufgebürdet bekommen!


    Ich sehe die Hauptschuld bei den Admins, die ja nun mal dafür bezahlt werden, daß ihrer Firma so was nicht passiert!


    MS hat hier daß mMn nötige getan, deshalb finde ich, Mr. Gates und Co ist hier nichts vorzuwerfen!

    tegam64

    Zitat

    Ich weiss nicht. Du kaufst doch auch kein Auto ohne Bremse. Du kaufst aber ein BETRIEBSSYSTEM" ohne Sicherheit! Muß ich zwar auch, aber ich motze schon, und sage nicht: Schön, nach 2 Jahren Entwicklung kann ich auch eine Bremse dazu haben! Toll. . Oder ? Sad


    Ein Auto soll fahren. Es muß also auch gestoppt werden können. Deshalb sind Bremsen unumgänglich. Da kann ich dann auch die Grundausstattung kaufen oder mir besonders große Bremsscheiben als Zubehör ordern, um noch schneller Bremsen zu können.
    Ein BS soll meine elektronischen Daten verarbeiten. Das tut das von MS angebotene. Dabei ist es auch einigermaßen sicher, es stürzt nicht ab (zumindest bis jetzt nicht), das BS löscht mir keine sensiblen Daten etc.
    Zusätzlich ermöglicht mir das BS, online zu gehen. Es gibt eine gewisse Grundsicherheit, die in der Tat sehr ausbaufähig ist. Das BS ist aber auch kein Sicherheitsprogramm, da gibt es dann ja Anti-Viren-Programme. Ich kann durch zusätzliche Sicherheitsausstattung (quasi Zubehör) diese Sicherheit erhöhen.
    Und zur Not, wenn ich so unzufrieden mit der Sicherheit vom BS bin, kann ich das Online-Kabel rausziehen und habe ein zuverlässiges, sicheres Produkt, daß die Arbeit mit meinen Daten ermöglicht!

    Zitat

    Lord-Ali hat da vollkommen Recht. Wenn man sein Auto unverschlossen und dann sogar noch mit dem Schlüssel im Zündschloss steckend abstellt und eine Politesse oder ein Streifenwagen(Besatzung) sieht das, dann gibt es ein Knöllchen. Tatsache ist das.


    Scott63
    Kann schon sein, ist aber dann trotzdem, wie Lord-Ali eingeräumt hat, nur eine Ordnungswidrigkeit!
    Und damit sind wir wieder beim Ausgangspunkt. Wenn ich diese Ordnungswidrigkeit begehe hat trotzdem niemand das Recht, mit meinem Auto durch die Gegend zu fahren und sollte dafür bestraft werden.


    tegam64
    Naseboren ist nicht schlimmer!!!
    Denn Popel soll mit Wurstwasser (allerdings nur von Frankfurter Würstchen) kombiniert sehr gut schmecken! Und anders als mit Nasebohren kommt man an die kleinen Dinger nicht ran! ;)

    @ Lord-Ali
    Das könnte vieleicht Probleme mit der Versicherung geben, das mag sein!


    Aber strafbar ist das deshalb noch lange nicht!
    Es sei denn, mir ist nachzuweisen, daß ich es extra getan habe, um damit meine Versicherung zu betrügen. Dann lautet die Anklage aber Betrug und nicht Auto unverschlossen lassen!
    Dann dürfte ja jeder Cabriofahrer mit einem Bein im Knast sein, wenn er am Baggersee sein Verdeck nicht schließt und noch irgendwas im Auto liegen hat, was versichert ist!


    Deutschland, ein Land voller Straftäter! :mrgreen:
    Wußte ich tatsächlich nicht!

    Amsterdammer


    Hab ich nicht vergessen, daß es ums BS ging. Der Vergleich sollte nur andeuten, daß sogar in einem Browser, der Verhältnissmäßig einfach im Vergleich zu einem BS ist, Sicherheitslücken auftauchen können.

    Zitat von Amsterdammer

    Der Punkt, ueber den sich Firmenbosse aergern ist doch, dass MS eine Produkthaftung fuer sein Betriebssystem vertraglich ausschliesst. Das ist einzigartig fuer ein Produkt dieser Verbreitung.


    Ich gehe jetzt mal davon aus, daß das mit der Produkthaftung stimmt, weiß ich nichts näheres drüber. Aber selbst wenn es die Produkthaftung gäbe, Windows ist ja schließlich nicht das Problem gewesen, sondern ein Programm (Virus), daß in Windows rummanipuliert hat.


    Um zum Autovergleich zurück zu kommen.
    Es gibt mittlerweile in (so gut wie) jedem Neuwagen eine Wegfahrsperre.
    Wenn ich ein Auto ohne Wegfahrsperre kaufe ist es für Täter kein Problem, den Verschluß zu entriegeln und es zu stehlen oder ähnliches. Trotzdem kann das Auto in seiner Funktion als Fortbewegungsmittel ein großartiges Produkt darstellen.


    Will sagen, es wird immer Leute geben, die alles, sei es ein Auto, ein BS, einen Browser oder auch ein stinknormales Streichholz oder welches Produkt auch immer mißbrauchen können, wenn sie wollen! Das macht das Produkt an sich noch nicht schlecht.


    Und das aktuelle MS BS Windows XP SP2 erfüllt bei mir seine Aufgaben als BS nun mal recht gut, es läuft stabil, komfortabel usw. Diese Aufgaben sind in erster Linie die Verwaltung meiner elektronischen Daten. Da die Wirtschaft zum Großteil ebenfalls mit dem MS BS arbeitet und die Wirtschaft noch nicht zusammengebrochen ist, gehe ich davon aus, daß auch in der Wirtschaft WinXP seine Aufgaben recht zuverlässig erfüllt. Das heißt nicht, daß es nicht auch bessere BS gibt oder geben kann. Wer dieser Auffassung ist, soll diese anderen BS dann auch benutzten. (Allerdings hab ich selten gehört, daß andere BS in ihrer reinen Funktion als BS besser sein sollen, zumindest nicht für den Otto-Normal-Verbraucher. Vieleicht innovativer, besser Konfigurierbarer, etc.pp. Allerdings eben nur für Leute, die sich auch intensiv mit der Marterie beschäftigen müssen. Win XP ist relativ einfach auch für die Arzthelferin zu Bedienen, die außer der Eingabe und Verwaltung von Patientendaten nichts mit Rechnern zu tun hat. Aber ist Ansichtssache und für mich persönlich egal!).


    Mir ist bekannt, daß das MS BS Schwächen hat beim Kontakt mit der Aussenwelt, deshalb schütze ich mich so gut es mir möglich erscheint.
    Bisher ist mir dies auch gelungen, ich hatte keinen Absturz die letzten Monate, keine Viren, kann meine Spiele spielen, meine Filmchen gucken, meine Mucke hören, meine Protokolle schreiben usw. Im Grunde bin ich mit meinem BS hoch zufrieden.
    Wird es irgendwann ein anderes BS geben, daß für mich zu finanzieren ist und ähnliche Komfortfeatures für mich bietet, werde ich der erste sein, der wechselt! Bis dahin mecker ich nicht, versuche Leute, die mir mit Hackerangriffen zeigen wollen, wie unsicher mein BS in der Kommunikation mit der Außenwelt doch ist, abzuwehren (das erledigen übrigens einmalige Einstellungen bzw. Installationen von Programmen, die dies Komfortabel für mich erledigen) und gut is!!!



    tegam64

    Zitat von tegam64

    Und nur weil der "Fensterbauer" den "Fensterkitt" vergessen hat? Wirklich nicht. Da brech ich ne Lanze für den Jungen.


    Wieso hat irgendjemand das Recht, in mein Haus einzudringen, nur weil mein Fensterbauer nicht gut gearbeitet hat (was ich gar nicht bestreite!)???
    Versteh ich einfach nicht!



    MfG


    Wurstwasser

    Zitat von CharlysTante

    Klar: MS sollte ebenfalls dafür in gewisser Weise haften, sofern nachweisbar ist, dass die betroffenen Benutzer und Unternehmen die zur Verfügung stehenden Patches nicht einspielen konnten, diese nicht wirkten oder noch keine Patches für die ausgenutzten Lücken veröffentlicht waren...


    Versteh ich nicht!
    MS bietet ein Produkt in einem Bereich an, in dem die Dynamik der Entwicklungen so schnell vor sich geht, wie in kaum einen anderen Bereich.
    Das da Probleme entstehen halte ich für normal.
    Auch beim Firefox treten gelegentlich Sicherheitslücken oder sonstige Probleme auf.
    Dabei war ein Ziel bei der Entwicklung des Firefox, die Fehler, welche im IE für Lücken Sorgen gerade nicht zu wiederholen. Man hatte mit dem IE sozusagen ein Anti-Vorbild, ein abschreckendes Beispiel. Dennoch werden immer mal wieder Lücken aufgedeckt. Ist halt in diesem noch jungen Wirtschaftsbereich noch unumgänglich.
    Natürlich werden die Fx Fehler in der Regel auch schnell durch updates behoben.
    Dies hat MS hier in dem Sasser-Fall aber auch getan.


    Und selbst wenn nicht, so ist durch die andauernde Medienpräsenz dieses Themas den meisten Internetbenutzern bewußt, daß sie sich bei Anwendung von MS-Software ein gewisses Sicherheitsrisiko einhandeln.
    Da muß dann jeder Nutzer selbst für seine größtmögliche Sicherheit Sorgen, ohne daß MS dafür eine Verpflichtung hätte. Oder man muß auf MS-Produkte verzichten. Daß dies schwer ist, weil MS so eine Marktmacht hat, kann man einem wirtschaftlich handelnden Unternehmen auch nicht anlasten!


    Und MS hat ja auch was getan. Aber selbst wenn nicht, dann ist es die Schuld der Anwender, wenn sie dieses Produkt dennoch nutzen.


    Ich esse z.B. sehr gern Pizza, obwohl ich weiß, Pizza ist für meine Gesundheit nicht förderlich, zumal ich die besonders fettigen aus Geschmacksgründen bevorzuge. Kriege ich mal einen Herzinfarkt wegen Übergewicht käme ich nicht auf die Idee, die Schuld bei meinem Pizzabäcker zu suchen!
    Das wären ja fast schon (durchgeknallte) amerikanische (Justiz-)Verhältnisse.


    Zitat von Amsterdammer

    ein "admin", der sein auto nicht abschliesst und den schlüssel stecken lässt, von der versicherung kein geld erhált, wenn ein unbefugter damit wegfährt.


    Das ist wohl wahr, dennoch muß der Unbefugte mit Bestrafung rechnen, wird er dabei erwischt! Und auch den entstandenen Schaden beheben!


    Eine Handlung wird nicht dadurch zum Verbrechen oder Vergehen, weil der Täter in eine geschützte Festung eingedrungen ist, sondern weil er jemand anderen Schaden zugefügt hat. Egal ist, ob diese Schädigung durch ein fahrlässiges Sicherheitskonzept quasi provoziert wurde oder es ihm besonders leicht gemacht wurde! Verwerflich ist die Tat dennoch und gehört somit bestraft!


    Sonst könnte man auch sagen, daß bestimmte Männer nicht dafür bestraft werden dürften, wenn sie sexy angezogene Frauen, die sich vieleicht noch betrunken haben und dadurch nicht wirklich fähig sind, sich zu wehren, einfach mal so eben vergewaltigen. Die Frauen haben ja durch Minirock und winziges Top einen solchen Angriff provoziert und ihre Abwehrmöglichkeit durch den Konsum von Alkohol freiwillig, selbstständig und Mutwillig herabgesetzt. Also selber schuld??? Natürlich nicht!!! (Ist etwas krasser Vergleich, ich weiß!)


    Bin übrigens kein MS-Fan! Aber MS ist nun mal ein Wirtschaftsunternehmen und keine gemeinnützige Organisation. Genau wie jedes andere Unternehmen auch haben sie das Recht Produkte zu entwickeln und zu versuchen, diese zu verkaufen. Bei der Ausführung dieses Rechts spielt es imho keine Rolle, wie ausgereift diese Produkte sind (Ausnahme: eine Gefahr für Leib und Leben würde davon ausgehen!). In der Regel sorgt der Markt dafür, daß die guten Produkte sich über kurz oder lang durchsetzen!


    MfG


    Wurstwasser

    HaMF


    Erstens wurde der Elchtest nach der "isolierten" Methode gemacht und das Resultat war, daß der Fehler behoben wurde und das Ergebnis nicht vertuscht wurde!


    Zweitens möchte ich nicht derjenige Fahrer sein, dessen Auto dann zufällig während des Testes nach Methode 2 zwar vieleicht dafür sorgen würde, daß zukünftig sicherere Autos gebaut werden würden, ich dies aber nicht mehr wegen eventuellem Unfalltod miterleben würde!


    Produkttests finden in allen möglichen Bereichen statt, häufig erst beim Hersteller, dann meist noch von unabhängigen Organisationen wie Stiftung Warentest, Presse usw. Und da diese eben unabhängig sind, wird da dann auch nichts verstuscht. Ausserdem müssen Produkttests auch deshalb unter isolierten Bedingungen ablaufen, damit die Testergebnisse reproduzierbar sind und nicht reine Zufallsergebnisse liefern.


    Ich weiß noch nicht, wie ich diesen Schüler für mich beurteilen soll, hab mir da noch keine Meinung gebildet. Aber ich tendiere dazu, die Geschichte nicht als Test oder als Hinweis auf eine Sicherheitslücke zu verharmlosen.
    Hätte der Schüler diese Intension gehabt, so hätte er sich damit an Microsoft wenden können und dafür dann sogar/vieleicht mit einer Belohnung rechnen können.


    Ich denke allerdings, er hat nicht bösartig gehandelt, ich halte es eher für einen "dummen jungen Streichs". Aber dafür hat er auch die Konsequenzen zu tragen. Aber eben auch nur die Konsequenzen eines "dummen jungen Streichs". Die immense Schadenshöhe sollte ihm nicht aufgebürdet werden, da sind dann doch eher die Admins der betroffenen Firmen zur Verantwortung zu ziehen, die eine bekannte Lücke nicht geschlossen haben.


    MfG


    Wurstwasser

    Zitat von wupperbayer

    Der Elchtest selbst geschieht aber auch sehr bewusst, und zwar genau weil man die Schwachstellen für ein mögliches, dann zufälliges Zusammentreffen auf Schwedens Straßen ( ;) ) herausfinden möchte.


    Imho hat der Schüler hier nur einen Elchtest durchgeführt.


    Der Elchtest ist aber, wie der Name schon sagt, ein Test. Er wurde unter kontrollierten Bedingungen, außerhalb des öffentlichen Straßenverkehrs durchgeführt. Es wurden Produktfehler gesucht und diese sollten durch Testfahrten aufgedeckt werden, um sie dann der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Der maximale Schaden (außer dem Imageschaden für den Hersteller), den der Elchtest anzurichten vermochte, war ein Schaden am isolierten Testobjekt selbst. Ein Schaden, der von den Testern kalkulierbar war.


    Der Schüler hat aber nicht getestet, er hat es einfach gemacht! Und zwar nicht an einem isolierten Objekt, beispielsweise an Rechnern von informierten Freunden, sondern anonym, weltweit. Der maximale Schaden war ihm nicht kalkulierbar.


    Vergleichbar wäre es nur, wenn die Elchtester zu Testzwecken etwa mit Elchen hinter Büschen auf öffentlichen Straßen gestanden hätten und plötzlich diese Elche den nichtsahnenden Autofahrern vor die Motorhaube geschoben hätten, um zu sehen, wie daß Auto beim Ausweichmanöver reagiert. :)


    MfG


    Wurstwasser