Maschinelle Übersetzungen ohne Cloud: Website-Übersetzer in Firefox integriert

Du benötigst Hilfe bezüglich Firefox? Bitte stelle deine Frage im öffentlichen Bereich des Forums und nicht per Konversation an wahllos ausgesuchte Benutzer. Wähle dazu einen passenden Forenbereich, zum Beispiel „Probleme auf Websites“ oder „Erweiterungen und Themes“ und klicke dann rechts oben auf die Schaltfläche „Neues Thema“.

Im Rahmen des von der Europäischen Union geförderten Bergamot Projects arbeitet Mozilla daran, eine Übersetzungsfunktion für den Browser zu entwickeln – und das vollständig ohne Online-Komponente wie Google Translate. Die Übersetzungsfunktion wurde nun in Firefox integriert, die Installation einer separaten Erweiterung ist nicht länger notwendig.

Bergamot Project: Website-Übersetzung im Browser

Bereits im Oktober 2019 berichtete ich über das Bergamot Project. Zur Erinnerung:

Zitat

Hintergrund des Ganzen ist das von der Europäischen Union geförderte Bergamot Project, in dessen Rahmen Mozilla mit der University of Tartu (Estland), der University of Sheffield (England), der University of Edinburgh (Schottland) und der Charles University (Tschechien) kollaboriert, um eine vollständig clientseitige Funktion zur maschinellen Übersetzung von Websites für den Browser zu entwickeln.

Die clientseitige Durchführung der Übersetzung soll einerseits der Privatsphäre dienen, da kein Datenriese wie Google involviert ist, andererseits aber auch die Verbreitung von Sprachtechnologie in Europa fördern, und zwar in Bereichen, welche Vertraulichkeit erfordern und wo es dementsprechend keine Option ist, die Übersetzung in der Cloud durchzuführen.

Das Bergamot Project ist mit drei Millionen Euro durch die Europäische Union gefördert und auf drei Jahre ausgelegt. Damit das Projekt auch über die drei Jahre hinaus einen langfristigen Effekt hat, wird die Übersetzungsfunktion in Firefox integriert und alle Technologien, welche im Rahmen des Bergamot Projects entstehen, als Open Source veröffentlicht.

Website-Übersetzer in Firefox integriert

Vor einer Woche veröffentlichte das Bergamot-Projekt die Version 0.4 seiner Firefox-Erweiterung. Nun hat das Projekt den nächsten Meilenstein erreicht: Die Nightly-Version von Firefox wird ab sofort mit Firefox Translations 0.4 ausgeliefert. Der Nutzer muss also nicht länger eine Erweiterung installieren und auch nicht länger die Signaturpflicht für Erweiterungen verändern, um die Übersetzungsfunktion nutzen zu können.

Standardmäßig ist die Übersetzungsfunktion derzeit noch deaktiviert und muss manuell aktiviert werden, indem über about:config der Schalter extensions.translations.disabled per Doppelklick auf false gesetzt wird. Wie der Name dieser Option bereits andeutet, ist die Übersetzungs-Funktion intern als Erweiterung implementiert. Darum erscheint Firefox Translations anschließend auch im Add-ons Manager von Firefox, worüber die Erweiterung dann auch jederzeit wieder deaktiviert (aber nicht deinstalliert) werden kann. Wer die Übersetzungsfunktion über about:config nicht manuell aktiviert hat, sieht die Erweiterung natürlich auch gar nicht erst im Add-ons Manager.

Nach wie vor erlaubt Firefox Translations ausschließlich Übersetzungen aus dem Spanischen sowie aus dem Estnischen ins Englische und umgekehrt, sowie vom Englischen ins Deutsche (allerdings nicht umgekehrt), die benötigten Sprachmodelle werden bei Bedarf automatisch heruntergeladen.

In den Firefox-Einstellungen darf die Sprache, aus der übersetzt werden soll, nicht als bevorzugte Sprache eingestellt sein. Ist Firefox beispielsweise so konfiguriert, dass Englisch verstanden wird, dann erscheint natürlich auch keine Übersetzungsleiste bei einer englischsprachigen Website.

Firefox Translate 0.4

Hinweis für Nutzer der bisherigen Erweiterung

Wie gesagt ist es nicht länger notwendig, die Signaturpflicht für Erweiterungen zu verändern. Nutzer, welche bereits vorher die Erweiterung installiert hatten, sollten daher aus Sicherheitsgründen die entsprechenden Schalter wieder zurücksetzen. Konkret bedeutet dies, dass xpinstall.signatures.required auf true zu setzen ist. Der Schalter xpinstall.signatures.dev-root kann entweder auf false gesetzt oder gleich ganz gelöscht werden, da dieser Schalter vom Nutzer manuell anzulegen war und nicht weiter benötigt wird.

So geht es weiter

Mit diesem Schritt hat das Bergamot-Projekt einen weiteren wichtigen Meilenstein erreicht. Die Entwicklung endet an dieser Stelle natürlich nicht. Es müssen weitere Sprachen unterstützt werden, es sind weitere Performance-Verbesserungen zu erwarten und auch weitere Features stehen auf der Roadmap, wie das Übersetzen von Inhalt, welcher dynamisch nachgeladen wird und noch nicht auf der Website zu lesen war, als die Übersetzungsanfrage gestartet worden ist. Einen Überblick über die nächsten zu erwartenden Schritte bietet der Meilenstein 4 des dazugehörigen GitHub-Projekts der Erweiterung sowie die letzten Tickets in der Übersetzungs-Komponente von Mozillas Bugzilla-Bugtracker für notwendige Änderungen auf der Plattform-Seite. Auf Bugzilla ist zu beachten, dass viele Tickets bereits älter sind und nicht in Verbindung mit dem Bergamot-Projekt stehen. Eine Sortierung nach Datum hilft beim Finden der relevanten Tickets.

Was die Integration in Firefox betrifft, bleibt diese erst einmal auf Nightly-Versionen limitiert und wird damit nicht in der finalen Version von Firefox 90 zur Verfügung stehen. Wann die Übersetzungsfunktion über Nightly-Versionen hinaus zur Verfügung stehen wird, kann zu diesem Zeitpunkt noch nicht gesagt werden.

Der Beitrag Maschinelle Übersetzungen ohne Cloud: Website-Übersetzer in Firefox integriert erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

Antworten 5

  • Wurde denn man die Übersetzungsqualität zwischen Google, MS, DeepL und Bergamot verglichen?

  • Ich weiß nicht, ob man das pauschal vergleichen kann. Das sieht man ja schon beim Vergleich der Übersetzungsqualität von Google Translate und DeepL, dass weder das eine noch das andere pauschal besser ist. Mal davon abgesehen, dass es von DeepL auch gar keine Website-Übersetzung gibt.


    Bei einem Vergleich mit Bergamot müsste man jedenfalls ein paar Besonderheiten bedenken, beispielsweise, dass es sich hierbei noch um kein finales Produkt handelt, ebenso, dass hier kein Online-Dienst involviert ist, sondern die Übersetzung komplett im Browser stattfindet, was potentiell ein Riesen-Nachteil ist, das Ergebnis dafür aber umso beeindruckender macht.


    Ich selbst habe die Website-Übersetzung auf Grund des frühen Stadiums und weil ich weiß, dass manch wichtige Verbesserung noch fehlt, noch nicht mit der Website-Übersetzung von Google verglichen. Das ergibt für mich mehr Sinn, wenn Bergamot in einer finalen Version von Firefox ausgeliefert wird.

  • Sören Hentzschel Ich glaube, du hast da immer noch eine widersprüchliche Aussage im Artikeltext:


    Zitat

    In den Firefox-Einstellungen darf die Sprache, in die übersetzt werden soll, nicht als bevorzugte Sprache eingestellt sein. Ist Firefox beispielsweise so konfiguriert, dass Englisch verstanden wird, dann erscheint natürlich auch keine Übersetzungsleiste bei einer englischsprachigen Website.

    Es muss heißen, „... aus der übersetzt werden soll, ...“ Im Grunde steht dahinter, Ausgangssprache (Webseite bzw. Übersetzungsleiste auf Webseite) und Zielsprache (in den Firefox-Einstellungen) müssen unterschiedlich sein.

  • Danke, ist korrigiert.

  • Danke für deine Einschätzung. Ich nutze kein Deepl, aber MS für technische Übersetzungen und Google für den Rest, meistens jedenfalls. Dafür muss man allerdings online sein, Punkt für Bergamot, mal demnächst mit beschäftigen.

  • Diskutiere mit!