Camp Firefox

Die Firefox-Community

Trails: Navigationskonzept für Browser-Tabs von Mozilla

Tabs sind aus heutigen Browsern nicht mehr wegzudenken. Am wesentlichen Konzept von Tabs, deren Chronik und der Navigation zwischen bereits besuchten Seiten hat sich in all den Jahren nichts geändert. Im Rahmen von Mozillas browser.html-Projekt wird derzeit der Prototyp eines Trails genannten Navigationskonzepts ausgearbeitet.

browser.html ist ein Forschungsprojekt von Mozilla, welches in Zusammenhang mit Mozillas kommender Servo-Engine steht. Das Ziel von browser.html ist es, eine Browseroberfläche nur auf Basis von Webtechnologie zu erstellen. Nightly-Versionen von Servo werden gebündelt mit browser.html ausgeliefert.

Das Team hinter browser.html arbeitet derzeit an einem Prototyp, um das bisher bekannte Tabbed Browsing um ein Navigationskonzept zu erweitern, welches das Projekt Trails nennt. Das Ziel hinter den Trails ist es, die Aktivität des Nutzers besser abzubilden als es bisher üblich ist. Das Ganze wird am Beispiel einer Pizza-Bestellung demonstriert.

Das bisherige Modell

Die Suche nach der perfekten Pizza sieht im traditionellen Navigationsmodell so aus, dass der fiktive Beispiel-Anwender – in diesem Artikel „A“ genannt – die Suchmaschine seiner Wahl benutzt und dort eine Ergebnisliste präsentiert bekommt.

Trails

A klickt ein Resultat der Plattform Yelp an, welches eine Liste von Restaurant beinhaltet. Von dort navigiert A zum Eintrag eines vielversprechenden Pizza-Restaurants.

Trails

Externe Links auf Yelp öffnen in neuen Tabs, so dass auch hier der Klick auf die Webseite des Restaurants im Öffnen eines neuen Tabs resultiert.

Trails

Und genau hier kommt die Schwierigkeit des traditionellen Modells zum Vorschein: der neue Tab besitzt keinerlei Chronik oder Verbindung zum vorherigen Tab. Der Weg, wie A zu dieser Seite gekommen ist, ist verloren.

Um nach weiteren Optionen zu suchen, kann A nun den vorherigen Tab wieder aktivieren und von dort zurück zur Ergebnisliste von Yelp navigieren.

Trails

Wählt A nun ein neues Restaurant ist, wird ein Teil der vorherigen Tab-Navigation überschrieben.

Trails

Ein Klick auf einen externen Link im neuen Suchresultat öffnet wieder einen neuen Tab und wieder ist die Verbindung zum vorherigen Tab verloren.

Trails

Anschließend aktiviert A wieder den ersten Tab und geht in der Chronik dieses Tabs so weit zurück, dass die Resultate der Suchmaschine wieder erscheinen. Von dort öffnet A direkt die Webseite eines anderen Restaurants. Das Ergebnis: wieder werden Teile der vorherigen Navigation, in dem Fall die Yelp-Ergebnisse, überschrieben.

Trails

In diesem Beispiel-Szenario ist mehr als ein Drittel der Navigation verloren. Zwar bieten Browser eine Chronik an, welche alle besuchten Seiten darstellen, dabei geht der Weg, den der Benutzer wählt, aber vollkommen verloren.

Trails

Mit den Trails versucht das browser.html-Projekt, die Navigation des Nutzers zu bewahren.

Trails

Nach Ansicht des Projekts ist allerdings weniger entscheidend, wo jeder dieser Pfade auseinander ging, als viel mehr der komplette Pfad einer jeden Navigation. Dieses Modell sieht wie folgt aus:

Trails

Der Vorteil dabei ist, dass jede dieser Zeilen die Navigation von Beginn mit der Anfrage bis zum Ergebnis und so jeweils eine eigenständige und von anderen Ergebnissen unabhängige Geschichte darstellt.

Nachdem diese Erklärung bisher mehr theoretischer Natur ist, ist im Folgenden zu sehen, wie das Ganze in der Praxis dargestellt werden kann.

Video auf YouTube ansehen

Trails

Fazit

Mit den Trails werden nicht die Tabs als solche ersetzt, sondern die Geschichte, die jeder Tab erzählt. Für die grundsätzliche Benutzung des Browsers ändert sich dadurch erst einmal nichts. Sobald der Nutzer aber zurücknavigiert und von dort zum Beispiel ein anderes Ergebnis eines Suchmaschinen-Resultats anklicken möchte, spielen Trails ihre große Stärke aus. Wo bisher die Chronik eines einzelnen Tabs Seiten „vergessen“ hat, bleibt mit Trails die vollständige Navigation erhalten.

Sind die Trails erst einmal umgesetzt, kann das Konzept von hier aus sogar noch weiter gedacht werden. Das browser.html-Projekt hat dazu diverse Ideen, wie beispielsweise nicht nur URLs mit anderen zu teilen, sondern ganze Trails, das Beibehalten von Trails für die Offline-Nutzung, die Markierung von Trails mit Gedanken während der Recherche zu einem Thema oder das optionale Öffnen von Seiten in einem neuen Trail.

Der Beitrag Trails: Navigationskonzept für Browser-Tabs von Mozilla erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.