Rückfrage zur News "Firefox Quantum: Erste Zahlen belegen Erfolg für Mozilla"

  • Mozilla hat nun mal entschieden ab Fx 57 nur noch WebExtensions zuzulassen. Wenn es für bislang genutzte Erweiterungen (noch) keine Schnittstelle gibt muss man eben Alternativen suchen oder auf die betreffenden Erweiterungen verzichten.


    Im Grund genommen gibt es seit der Einführung von Fx 57 nur diese Möglichkeiten:


    - man nutzt Version 57 bzw. die nachfolgenden Versionen und nutzt sie so wie sie ist oder baut sie nach seinen Wünschen um
    - man nimmt einen anderen Browser


    Als Übergangslösung könnte man die ESR-Version in Betracht ziehen. Aber das wäre auch nur ein Aufschub, da ab der nächsten ESR-Version auch nur noch WebExtensions zugelassen sind.


    Sollte man sich dazu entschließen auch weiterhin und für alle Ewigkeit eine ältere Version mitsamt den bekannten Sicherheitslücken zu nutzen muss man eben auch das Risiko in Kauf nehmen dass diese Lücken ausgenutzt werden und dass der Rechner durch das Ausnutzen dieser Lücken kompromittiert wird.


    Es macht auf jeden Fall keinen Sinn sich in diesem oder anderen Foren über die Politik von Mozilla oder über das Fehlen alter Erweiterungen zu beschweren.


    Entwicklungsvorschläge und Kritik zu Firefox kann man hier melden. Des weiteren kann man hier mitlesen.


    Entwicklungsvorschläge und Kritik zu Erweiterungen sollte man den betreffenden Entwicklern mitteilen. Kontaktmöglichkeiten sind auf den Seite der Erweiterungen auf AMO zu finden.

  • Cliquz macht personalisiert Empfehlungen für Webseiten. Wie soll das gehen, ohne das Nutzungsverhalten analysiert wird - und das wurde durch ungefragte Installation der Erweiterung entsprechend ungefragt getan.


    In dem Funnelcake-Experiment ging es um Vorschläge in der Adressleiste. Die Ergebnisse hingen von den Eingaben in die Adressleiste ab. Es wurden ausdrücklich keine Nutzer-Profile erstellt, das hat Mozilla deutlich kommuniziert, sogar in deutscher Sprache. Es hat kaum Nutzer betroffen und diejenigen, die es betroffen hat, haben direkt beim Start entsprechende Datenschutz-Hinweise präsentiert bekommen und konnten es außerdem über den Add-on Manager von Firefox deaktivieren.


    Und zum Thema ungefragt, du wirst bei keinem einzigen Feature von Firefox vorher gefragt, ob du es haben willst. Das war noch nie so und wäre auch gar nicht realistisch umsetzbar.


    Was Mr. Robot angeht geht es in erster Linie um die intransparente Bereitstellung von Add-Ons. Was die Erweiterung selbst angeht, damit habe ich mich nicht beschäftigt.


    Sich mit Dingen zu beschäftigen ist die Grundvoraussetzung, um eine Diskussion zu führen. Was die Bereitstellung des Add-ons betrifft, hat Mozilla sehr schnell die Bremse gezogen und sich entschuldigt. Was willst du noch?


    Was die Anpassbarkeit angeht:
    Was kann denn da der Quantum mehr als vorher? Da bin ich neugierig - oder lese ich das falsch aus euren Beiträgen?


    Ich habe dazu mehrere Artikel veröffentlicht. Wenn dich Funktionserweiterungen von Firefox interessieren, solltest du den Blog vielleicht abonnieren…


    Dann hättest du übrigens auch meinen Artikel zum Thema Cliqz gelesen und dir wäre zumindest mal klar gewesen, worum es überhaupt ging.


    Ja, wer entsprechende Kenntnis hat kann über die userChrome wohl weiterhin viel machen - wer sich da aber Code-Schnipsel aus dem Netz zusammen suchen muss stellt fest, dass diese in Kombination dann doch wieder irgendwie ungeahnt kollidieren. Das mag für Webentwickler ein gangbarer Weg sein


    Was hat das mit dem Beruf des Webentwicklers zu tun? Vor allem: ich bin Webentwickler und befasse mich überhaupt nicht mit dieser Art der Firefox-Anpassung, weil es mich gar nicht interessiert. Und von denen, die das in diesem Forum tun, ist meines Wissens überhaupt niemand Webentwickler. Daher kann ich diesem Gedanken nicht folgen.


    im Vergleich dazu, dass man eine Erweiterung hat, in der man Menüpunkte auswählt, ist das aber enorm aufwändig. Abgesehen von Stimmen, die userChrome als "zu gefährlich" ansehen und auch das abgeschafft wissen wollen - habe ich aber nur am rande irgendwo gelesen.


    Dass jemand einen Gedanken ausspricht, mach dies nicht zu einem Produktplan für Firefox. In den letzten Jahren gab es schon viele Dinge, die irgendjemand gedacht hat, aber nie umgesetzt worden sind. Das heißt nicht, dass diese Möglichkeit für immer bestehen wird. Niemand weiß, was die Zukunft bringt. Aber es gibt bislang keinen konkreten Plan diesbezüglich und ich persönlich finde es eine Verschwendung von Zeit, sich Gedanken darüber zu machen, was irgendwann kommen könnte, solange es keine konkreten Anzeichen dazu gibt.


    Bei Anpassbarkeit meinte ich zudem nicht nur GUI, sondern auch Funktionalität.


    Funktionalität kommt sowieso mit ausnahmslos jedem Feature-Update von Firefox dazu.


    Ich glaube das Hauptproblem an Telemetrie ist, dass der Begriff einfach nicht gut verständlich ist. Das klingt nach einem Füllwort aus Star Trek.


    Eigentlich nicht. Telemetrie ist kein Begriff, den sich Mozilla ausgedacht hat, das ist die absolut gängige Bezeichnung dafür, die eben deswegen noch am Verständlichsten ist, weil dieser Begriff von so ziemlich jeder Software verwendet wird, die Telemetrie betreibt. Wenn du dieses Wort vorher noch nie gehört hast, kann Mozilla da auch nichts für.


    Mozilla dazu:


    Nutzer X ruft von PC y an IP z myporn.xxx auf - was genau davon ist jetzt personenbezogen - da streiten ja selbst Rechtsexperten drüber, z.B. ob die IP nun personenbezug hat. Eine Beispielnennnung ist eine schwierige Art zu definieren, weil sie eben unvollständig ist.


    Du siehst über about:telemetry alles, was an Daten über Telemetrie gesammelt wird. Einfach in die Adressleiste eingeben. Mehr Transparenz geht nun wirklich nicht als alles zu zeigen, was man an Daten erhebt.