Beiträge von DAUFahnder


    Mein Sohn spielt schon gerne Games, vorwiegend aber online mit seiner XBox (..weiss jetzt gerade nicht welches, Modell...kann ich aber noch schreiben...) das Game 'Steam' kennt er, hat er aber nicht auf seinem Desktop...spielt er nicht (mehr)...
    Dies spielt aber nicht wirklich eine grosse Rolle...


    Steam ist kein Spiel, das ist eine Vertriebsplattform. Viele (teuer produzierte) PC-Spiele laufen Heute nicht mehr ohne Steam oder vergleichbare Systeme. Es diente auch nur als Beispiel für Speicherfresser die sich standardmäßig auf C: installieren.


    ...so er in seinem Fall wirklich die Partition System reserviert vergrössern muss, kennt sich jemand damit aus? ..auch mit einem in diesem Artikel beschriebenen Tools 'AOMEI Partition Assistant Standard' oder 'Easeus Partition Master' und hat Erfahrung damit gemacht? ...


    Ich habe noch nie irgendwelche Tools benutzt um Daten von einem Laufwerk auf ein anderes umzuziehen, ich nutze für sowas einen simplen Dateimanager (sowas wie Windows-Explorer, nur besser...), hatte also auch noch nie Probleme dieser Art. Aber die Leute von giga.de wissen meistens was sie da schreiben, also unterstelle ich mal das es auch so funktioniert.


    Übrigens, mein Standardspruch bei Datenverlust jeder Art:


    "Wie, du hast kein Backup? Tja, selbst schuld!"


    Sprich: Vor solchen Aktionen (und eigentlich sowieso regelmäßig) macht man ein Backup. Immer. Ohne Ausnahme. Sagte ich schon, dass man Backups machen soll?


    Hallo zusammenn :D ...


    @´Delgado´: auch Dir danke, dass Du Dich gemeldet hast :)


    ...ich werde auch das abklären, ob das BS auf der SSD ist oder nicht...


    Ist es, definitiv.


    Sag ihm folgendes:


    Er soll sich das Media Creation Tool von der Microsoft-Webseite herunter laden und sich damit einen bootbaren USB-Stick erstellen.


    Dann alle Daten auf der SSD sichern die er behalten will und an die er nicht mehr so ohne weiteres heran kommt. Beispiel: Steam-Spiele kann er neu laden, Spielstände je nach Spiel aber nicht. Firefox kann er neu herunter laden, sein Profil mit den Bookmarks aber nicht... sollte klar sein was ich meine.


    Dann kontrollieren ob er den Registrier-Schlüssel für sein Windows noch hat. Eigentlich sollte Windows das automatisch erkennen, da das Update von 8 auf 10 ja schon durchgeführt wurde, aber Vorsicht... . Dann alles von der SSD löschen was er entweder nicht mehr braucht oder gesichert hat (Achtung: Programme deinstalliert man, nicht einfach die Verzeichnisse löschen!) Dann den Stick einstecken und den Computer neu starten lassen. Eventuell muss er sehen wie er vom Stick bootet, das bete ich hier jetzt nicht runter, im Netz findet sich für jedes System die passende Anleitung.
    Dann Windows in der aktuellen Version (1803) vom Stick über die veraltete Version drüber bügeln lassen. Einstellungen etc sollten übernommen werden (sollten!, kann schief gehen, daher nochmals: SICHERUNG MACHEN).


    Das ist letztlich eine Update-Installation, denn das Windows-Setup auf dem Stick erkennt, wenn bereits eine Version vorhanden ist. Nach zwei bis drei Neustarts hat er ein aktuelles Windows. VOR dem Installieren irgendwelcher Programme etc erst mal nach Updates suchen lassen und die installieren. Das solange wiederholen bis Windows keine Updates mehr findet. DANN Neustart und erst danach kann er seine Programme wieder installieren.


    Das eigentliche Problem bleibt dabei allerdings erhalten: Die zu kleine Boot-Partition. Wie er das beheben kann findet sich in dem von mir schon geposteten Link.


    Habe die Beiträge nur überflogen, vielleicht liege ich auch falsch mit meinen Erkenntnissen, aber:


    Es kann von einer Bld. 1511 kein upgrade auf die Vs. 1803 erfolgen, da es zwischen diesen beiden Builds mehrere Versionen gab, und diese somit nicht mehr mglich ist. Sagt Windows 10 Hilfe-Form. Soweit ich erinnere, muss mindesten eine Vs. 17.. vorhanden sein, um auf die 1803 ein upgrade ausführen zu können.


    Wenn, dann meint das Forum (welches?) vermutlich das automatische Update. Mag sein, auch wenn ich das bezweifel, aber dann macht man das halt manuell: MCT herunter laden, auf USB-Stick werfen lassen und von dort installieren lassen. Das geht praktisch immer, weil heutige Windows-Installationen (mindestens seit Win7) nichts anderes mehr machen als ein fertiges Image zu entpacken und eventuell bereits vorhandene Einstellungen zu übernehmen. Wobei letzteres mehr oder weniger schlecht funktioniert.


    Zitat


    Dann würde Windows 10 eine Fehlermeldung ausspucken, dass das upgrade nicht ausgeführt werden kann.


    Genau das macht Win10 ja. Siehe OP


    Zitat

    Und was das BS und eine SSD betrifft: So kleine SSDs gibt es gar nicht mehr im Handel, dass ein upgrade hier nicht funktionieren würde.


    Falsch. Zum einen gibt es sehr wohl noch so kleine SSDs, zum anderen ist der Rechner mindestens 3 Jahre alt (wie man u.a. an der Windows-Version sieht).


    Zitat


    Ich hatte Windows 10 Pro x64 auf einer 60GB SSD, da lief immer alles korrekt, auch bei updates o. upgrades.
    Dies sollte also nicht ein Problem sein. Und wenn ein Comp mit einer SSD und DHH ausgeliefert wird, so befindet sich immer das BS auf der SSD; ansonsten macht es keinen Sinn, denn eine SSD als reine Datenplatte - unwirtschaftlich, und auch nicht gesund, wegen der Schreibzyklen bei der SSD.


    Daran ist soviel falsch das ich nicht einmal weiss wo ich anfangen soll.
    - Nur weil DU vielleicht dein Download-Verzeichnis etc immer aufgeräumt hast, heisst das nicht das andere das auch machen
    - Ich hatte lange Zeit meine SSD nur für Steam-Spiele benutzt um die Ladezeiten zu senken, Windows selbst lag auf der HDD weil der Platz sonst zu knapp war. Heute mit den Preisen sieht das anders aus, aber mein System ist alles andere als Durchschnitt, schon die 32GB RAM sind ausserhalb der Norm.
    - Das BS ist auf der SSD, vermutlich (s.o.) aber das heisst halt auch, dass das "Standard"-Downloadverzeichnis dort liegt... Und alle Programme installieren sich standardmässig ins Programmeverzeichnis, Steam wie geschrieben inclusive...
    - Es gibt zig Tests die eins belegen: ONV wird eine SSD innerhalb des normalen Lebenszyklus nicht kaputt kriegen, egal ob er es als Datenplatte nutzt oder sogar die Auslagerungsdatei da drauf ablegt. Ein Beispiel für so einen Test findet sich in c't 1/2017. Aber mal als Beispiel: Eine meiner hier eingebauten SSDs hat als Tagesmaximum eine Schreibleistung von über 70GB. Über 5 Jahre. Da käme ich nur hin wenn ich Videobearbeitung machen würde, ansonsten kratze ich nicht einmal die 30GB pro Tag an.


    Hallo Delgado,


    :? kann ja nicht auf dessen Comp gucken. Aber: Wie ich geschrieben hatte, bei einem solchen Fehler käme eine Meldung von Windows.


    Die Windows-Fehlermeldungen bei zu wenig Speicherplatz sind und waren noch nie sinnvoll. Und die vom OP angegebene Version ist 3 Jahre alt..


    Zitat


    Und ich hatte bei mir mal solches Vergnügen, dass dann, nachdem die Meldung kam, sich Windows 10 ein "rollback" genehmigt hatte. Also der gesamte Vorgang für die Katz :traurig:
    aber bei einer Konfig von 120 GB SSD und!!! einer 1 TB HD ... wie soll die SSD da voll sein? Wer ist dann so charmant und lädt sich seine Daten auf die BS-SSD?? Meine Denkweise ist jedenfalls so.


    Nurmal zwei Beispiele von sehr vielen: Downloads aus dem Browser landen (standardmässig) im Download-Verzeichnis des jeweiligen Nutzerprofils. Wenn man dort nie aufräumt...
    Steam installiert sich selbst (und natürlich entsprechend auch die Spiele) in das Programme-Verzeichnis der Windows-Partition. Also auf C. Und heutige Spiele haben doch gleich wie viele GB?...


    Die Fehlermeldung in Google eingeworfen spuckt das hier aus:


    https://www.giga.de/downloads/…icht-aktualisiert-werden/

    Das ist kein sachlicher Kommentar. Würde ich nur eine E-Mail-Adresse haben (wie vermutlich die meisten!) und nicht eine zweistellige Anzahl an E-Mail-Adressen nutzen, wäre die Weboberfläche meines Anbieters für mich vollkommen ausreichend, weil die Oberfläche meines Anbieters nämlich super ist. Wieso sind Webmailer grundsätzlich nicht vernünftig?


    Schon der Zugriff auf Unterordner mit per Filter dorthin sortierten Mails dauert fast immer länger als der reine Start meines Donnervogels. Von der immer inkonsequenten GUI gar nicht zu reden. Vor meinen eigenen Domains hatte ich GMX-Konten. Jedes Mal wenn ich da drauf musste weil der Spamfilter Mist gebaut hatte bekam ich Krämpfe ob der lahmen Geschwindigkeit, bis ich die Dinger komplett abgeschaltet habe. Mein TB braucht zwei Mausklicks um mir einen beliebigen Unterordner anzuzeigen: Starten und dann Klick auf den Ordner. Bei GMX waren es zu der Zeit mindestens 5 Klicks. Wieviele sind es Heute, 3 oder 4 oder sogar mehr? Immer noch zuviel und langsamer in der Bedienung ist es ohnehin, da Webmailer immer nur das laden was sie auch brauchen. Wird ein anderer Ordner angeklickt muss der Webmailer dessen Inhalt erst nachladen. Egal wie groß die Bandbreite und wie klein der Ping, es ist langsamer als lokal vorliegender Bestand im Mailclient.


    Webmailer haben eine Daseinsberechtigung für Leute mit nur einer Mailadresse und wenigen Kontakten, aber sobald der Anspruch da ist vernünftig mit Mail zu arbeiten, kommt man an einem richtigen Programm nicht vorbei. Das scheitert fast immer schon an den Filtermöglichkeiten. Und Ja, meine eMail-Adressen sind auch zweistellig.

    Letztendlich wäre das ja alles egal, solange du reinen Pop3/Imap checker hast (wie Simple Mail es ja auch war). Du trägst deine Daten ein, die vom Anbieter und das wars. Im Prinzip müsste man dann nur alle x Minuten abfragen und irgendwie anzeigen das neue Mails da sind^^


    Die Möglichkeit für mehrere Konten und mehrere Anbieter steigert den Aufwand für die Optionsübersicht. Jeder Anbieter und jedes Konto braucht dann eigene Felder. Eventuelle Verbindungsfehler beim Check bei dem einen Anbieter dürfen nicht auf die anderen durchschlagen etc.


    Alte Operas sind keine Option, aus Sicherheitsgründen. Selbst der eigenständige Mail-Client, den Opera veröffentlicht hat, nachdem die Integration im Browser Geschichte war, erhält keine Sicherheits-Updates mehr und ist daher ein No-Go. Und dass es keine gute Idee ist, SeaMonkey zu nutzen, schrieb ich ja schon.


    Das mit den fehlenden Updates für M2 war mir neu. Andererseits: Wer bei Mails auf ReinText setzt dürfte nur bei wirklich extrem dämlichen Fehlern in der Programmierung irgendwelche Lücken zu spüren bekommen.


    Zitat


    Wenn es nur darum geht, mitzubekommen, neue Mails bekommen zu haben, braucht man keine Erweiterung, zumindest bei Anbietern, die einen vernünftigen Webmailer implementiert haben.


    Es gibt Webmailer die besser sind als andere, vernünftig sind sie deshalb trotzdem nicht.


    @Sören


    Du scheinst ja Ahnung vom Coden zu haben. Wäre so ein einfacher Pop3/IMAP checker noch möglich in FF und wieviel Arbeit wäre das?
    Ich würde echt ungern auf ein externes Programm zurückgreifen :(


    Ich bin zwar nicht Sören, aber:


    Ja, es ist machbar. Der Aufwand für so ein AddOn hängt davon ab was man will. Nur ein Konto bei einem Anbieter? Mehrere Konten und womöglich bei verschiedenen Anbietern? Entsprechend steigert sich der Programmieraufwand. Die verfügbaren Clients wie Thunderbird können aber bereits bei neuen Mails benachrichtigen und solange man nicht eine komplette Mail-Oberfläche als AddOn bastelt muss man dann ohnehin seinen Client aufmachen (OK, es sei denn man nutzt das tatsächlich diese gruseligen Weboberflächen der Anbieter). Dann doch lieber einen der Netscape Communicator-Nachfolger benutzen, also Webbrowser mit integriertem Mailclient wie die alten Operas, SeaMonkey oder, wenn die Jungs irgendwann dazu kommen die Pläne auch umzusetzen, Vivaldi.


    Das hat mit Chrome überhaupt nichts zu tun.


    Vergleich mal das aktuelle Chrome-Icon (der Kreis mit den drei Farben) mit dem
    "System 1 Singularly-focused browser icons", da vor allem dem linken. Das ähnelt sich schon sehr von der Machart. Es ging halt nicht um "Chrome alles nachmachen" sondern um die Ähnlichkeit der Grafik.


    Zitat


    Den Kontext liefert der verlinkte Artikel. Es geht darum, ein Logo-System zu erschaffen, welches für eine komplette Produktpalette verschiedener Browser, Apps und Online-Dienste funktioniert, die alle unter dem Firefox-Brand laufen (Firefox, Firefox Klar, Firefox Rocket, Firefox Reality, Firefox Screenshots, Firefox Lockbox, Firefox Notes usw.).
    [...]


    Danke, lesen kann ich auch. Was an meiner Meinung nur nichts ändert: Es liegt arg eng am Chrome-Icon. Und der Fuchs wird nicht mehr dargestellt sondern stilisiert. Die Entwicklung der letzten Jahre (immer verspieltere und vor allem deatailliertere Grafiken) dreht da also um.


    Auch fehlt mir da der Wiedererkennungswert, übrigens bei beiden Sets. Wenn ich mir die Icons für Apps ansehe, erkenne ich darin keinen Zusammenhang mit den Firefox-Icons. Ja, klar, viele Farbverläufe sind drin, aber das wirkt für mich einfach so, als wollte man nur sagen "ja, die Icons haben Heute mehr Pixel, aber eigentlich wollen wir dieses Mehr an Zeichenfläche garnicht benutzen".


    Letztlich ist das ja nichts anderes als die Absichtserklärung für Branding oder auch Cooperative Identity. Klappt nur imho so nicht. Glücklicherweise bin ich aber kein Grafiker und darf einfach so kritisieren ;).

    @ DAUFahnder


    Du machst deinem Namen alle Ehre und hat einen gefunden. :mrgreen:
    Ich habe keine Ahnung, was FTP-Transfer und FTP-Clienten sind.


    FTP steht für "file transfer protocol". Es ist quasi das Datei-Gegenstück zu http, bei dem "HyperText"-Daten übertragen werden.


    FTP-Clients sind entsprechend das Datei-Gegenstück zum Webbrowser (Firefox..): Sie übertragen Dateien. Der Vorteil ist, dass man problemlos einzelne oder mehrere Dateien oder auch ganze Verzeichnisse übertragen kann ohne sie umständlich einzelnd laden zu müssen: Man kann, ähnlich wie im Explorer unter Windows oder ähnlichen Dateimanagern, mehrere Dateien markieren und kopieren, löschen und halt hochladen.


    Alles was es braucht sind die Zugangsdaten zum jeweiligen Server. Soweit ich das verstehe, willst Du Daten für einen Webshop hochladen? Das passiert ja vermutlich auf einem eigenen Webspace oder? Dann kann dir dein Provider die nötigen Daten verraten. Ein beliebtes FTP-Programm wäre z.B. Filezilla:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Filezilla
    Download hier:
    https://filezilla-project.org/


    Bei mir heißt es ja:


    Code
    1. const { configurations } = await browser.storage.local.get({ configurations : [] });


    Ich hatte drüber nachgedacht, die Daten auf der "ersten Ebene" zu speichern so wie bei dir oder auch bei EffPeh, also wirklich Arrays zu speichern statt ganzen Objekten. Aber das Problem ist da die Nutzerverwaltung. Ich trenne zwischen verschiedenen Nutzern des AddOns innerhalb eines Browser-Profils und durch die Möglichkeit verschiedene Anmeldungen pro Domain zu nutzen wächst das Gebilde um eine weitere Ebene. Ich müsste also immer den Nutzernamen und die jeweilige Identität mit in den Bezeichner stopfen um es trennen zu können. Das würde den Code für mich noch unübersichtlicher machen, bin halt nur Hobbybastler der sich den Kram selbst beibringt.


    Daher gibt es innerhalb des storage nur wenige "echte" Arrays und der Rest sind ziemlich verschachtelte Objekte. Der relative Nachteil ist, dass es am Ende einfacher ist immer den kompletten storage zu laden um Daten zu ändern statt nur einzelne Bereiche und halt die Tatsache, dass die Abfrage einzelner Subobjekte zu einem ziemlich langen Text führt. Ich werde noch testen müssen, in wie weit das zum Problem für die Geschwindigkeit wird wenn die Datenmenge wächst und das AddOn permanent Daten durch die Gegend schubst, aber da es zum Glück immer nur wenige Byte pro Eintrag sind, sollte das eigentlich kein Problem darstellen. Notfalls muss ich halt die Datenstruktur noch umstricken.


    Zitat


    Verwendest du splice() auf ein Objekt-Literal bekommst du nur einen Syntax-Fehler, weil splice() eine Array-Methode ist.


    Jepps, soweit habe ich das inzwischen auch kapiert. Ich kannte bis dato nicht einmal den Befehl "delete" :oops:, aber man lernt halt nie aus ;).