Beiträge von Jackie78

    Hallo,


    trotz Internetrecherche werde ich nicht ganz schlau aus der Art und Weise, wie Firefox Tabs in der Tableiste darstellt. Konkret interessiert mich (siehe Screeenshot), warum beispielsweise in meiner Tableiste Facebook hell unterstrichen dargestellt wird, alle anderen Tabs jedoch nicht. Hat jemand eine Idee?


    Danke!

    Hallo,


    reproduzieren kann das leider nur, wer ein Konto bei der Ing Diba hat, aber mit dem aktuellen FF 57 kann ich seit ca. 2 Tagen mich nicht mehr auf https://banking.ing-diba.de/app/login einloggen. Ich kann Zugangsnummer und Passwort eingeben, danach sollte eigentlich die Seite kommen, auf der man den sogenannten "Diba Key" eingeben muss. das funktioniert jedoch nicht mehr, stattdessen wird man zum Loginscreen zurückgeworfen. Addons sind alle deaktiviert.


    Hat noch jemand das Problem?

    Hallo,


    seit Firefox 57 sind meine Tabs nicht mehr in mehreren (bis zu drei Zeilen) angeordnet, sondern (ungefragt) in einer Zeile zum Scrollen nach links und rechts, was ich extrem unübersichtlich finde.


    Wie stelle ich das alte Verhalten wieder her?

    Hallo,


    ich habe heute versucht, bei XDA ein APK herunterzuladen (Root für ein bestimmtes Android Device), und der Firerfox Downloadmanager (unter Windows 10) verweigert erstmal den Download der Datei mit folgendem Hinweis:


    "Diese Datei wird selten heruntergeladen"


    Erst ein Rechtsklick -> Zugriff erlauben lädt die Datei herunter.


    Ist das ein neues Feature in Firefox, oder woher kommt die Meldung? Mich irritiert, dass es ganze 7 Google-Treffer für diesen String gibt.


    kann ich als User das irgendwo abschalten?

    Ich kann über die Antworten hier, ohne jemandem zunahe treten zu wollen, wirklich nur den Kopf schütteln. Mag sein, dass das ganze aus technischer Sicht korrekt ist, aus logischer, menschlicher Sicht ist es das nicht.


    Ich glaube, ich habe schon dargelegt, dass es Menschen gibt, die einen Rechner nicht täglich benutzen. Ich persönlich nutze täglich einen Rechner, ich habe aber z.B einen Laptop, den nutze ich nur im Urlaub. Der wird also 3-4 Mal pro Jahr angeschaltet, dann jeweils für ein paar Tage oder Wochen. Andere haben andere Gründe, ich versichere dir jedoch: das mag nicht die Regel sein, aber unter den vielen abertausenden Firefox Installationen finden sich bestimmt genügend denkbare Szenarien, in denen es ebenso ist.


    Ferner sind wir uns wohl auch darüber einig, dass ein alter, nicht gepatchter Browser schlecht ist. Und dass ein zwei Jahre alter Browser sicher sehr viel schlechter ist, als einer, der eine Version hinterherhinkt.


    Wenn nun die Firefox-API derart beschränkt ist, und bei einem deaktivierten Update auf Version x keine Updates auf Version x-1 zulässt (oder eine beliebige, als "stable" markierte Version), und ferner noch nicht einmal vorsieht, in einem solchen Fall zumindest irgendwo eine Meldung auszugeben, dann mag das aus technischer Sicht wie von Sören beschrieben "korrekt" sein, für einen Anwender, der von den Hintergründen keine Ahnung hat (und das dürften bei einem Browser 99,9x% der Benutzer sein) sicher absolut nicht. Und aus meinen Augen ist es einfach nur grob fahrlässig einem Benutzer, der mit einer alten Firefox Version daherkommt zu suggerieren: "Hey, alles in Ordnung, du bist auf dem neuesten Stand", obwohl er vielleicht mit einem 5 Jahre alten Fox unterwegs ist und sich damit an der nächsten Ecke weiß Gott was einfängt.


    Ich verstehe langsam aber, warum in manchen Bevölkerungsschichten der sogenannte "Nerd" manchmal ein wenig argwöhnisch beäugt wird. Diese Vorstellung von "Logik", wie sie hier von den "Regulars" im Forum vertreten wird, ist für einen Normalsterblichen einfach nur sehr grenzwertig zu verstehen.


    Ich hoffe, das sieht jetzt niemand als Angriff, aber manchmal hilft es, einach mal einen Schritt zurückzutreten, das vorgefertigte Weltbild aus der Ferne zu betrachten und sich zu fragen: "Ist es okay, wenn ein Softwareprodukt, das x Jahre alt ist, bei einem deaktivierten Update auf eine bestimmte Zielversion, dem Benutzer gegnüber behauptet, es sei auf dem neuesten Stand?" Mir fällt gerade kein Universum ein, in dem so eine Meinung mehrheitsfähig wäre, außer vielleicht im Camp-Firefox Forum... ;)

    Das ganze gehört vielleicht eher in ein entsprehendes Forum, in dem auch Entwickler oder Entscheidungsträger lesen, aber die Entscheidung, alle automatischen Updates mal eben so zu blockieren, dem Benutzer aber zu sagen: "Hey, alles okay, dein Brwoser ist aktuell, mach dir keine Sorgen!" ist einfach eine schlechte, das lässt sich nur mit einer Logik schönreden, dass der verantwortungsbewusst handelnde Nutzer mit viel Hintergrundkenntnis und Sachverstand darüberhinaus der Aussage des Browsers mißtraut und erstmal alle Updatequellen ansurft.


    Es war nicht meine Intention hier jemanden persönlich zu beleidigen. Arrogant war als Begriff vielleicht falsch gewählt, sagen wir lieber: mit einer sehr eingeschränkten Sichtweise, die viel Hintergrundwissen beinhaltet, dass 99% der Benutzer von Firefox nicht haben.


    Arbeitet einer der hier Antwortenden mit normalen Benutzern zusammen? Da kann man froh sein, wenn die sich überhaupt um Updates kümmern, und wenn dann der Autoupdater sagt, es sei alles okay, dann nehmen sie es für bare Münze. Und ganz ehrlich: so manch erfahrener Benutzer auch, weil niemand Brwoserupdates hauptberuflich macht, und im Alltag einfach noch dutzend andere Aufgaben warten. Und die Aussage "Firefox ist aktuell" vom Autoupdater wenn er es in Wahrheit nicht ist, ist einfach schlecht, subjektiv und objekiv, egal wieviel man da drumherumredet. Das geht an niemanden hier im Forum persönlich, es geht aber ganz klar an die Leute bei Mozilla, die sowas entscheiden. Schlimm genug, dass man den Autoupdater durch Malware überhaupt aus dem Tritt bringen kann (siehe Sticky hier im Forum), ohne dass irgendwo zumindest eine rote Warnleuchte angeht! Ein Webbrowser ist nunmal ein potentielles Einfallstor für viel Unheil auf einem Rechner, eine Achillesferse sozusagen, und da gehört dann auch von seiten der Entwickler ein verantwortungsvoller Umgang dazu!


    Ich weiß nicht, woher der Beißreflex kommt, wenn hier irgend ein Verhalten seitens Mozilla kritisiert wird, anstatt mal vorbehaltslos zu überlegen, ob in einer Kritik nicht auch Richtiges steckt. Ich erinnere mich an ähnliches als es um die Thematik der Notwendigkeit einer 64Bit version ging, es aber noch keine offizielle gab. Für mich ist hier von meiner Seite das Thema abgeschlossen, mein Browser funktioniert wieder, und Alternativen die nicht nur beim Update ein deutlich besseres Verhalten an den Tag legen sind auch vorhanden, von daher kann ich damit leben.

    Nein das sehe ich anders: ich habe hier Rechner stehen, die werden nur selten hochgefahren, und solche Situationen kenne ich im Kollegenkreis auch zu Hauf. Vor allem aber ist es ein unding, dass dann im Hilfe-Dialog steht "Firefox ist aktuell".


    1.) Der Benutzer wiegt sich in falscher Sicherheit
    2.) Wenn bekannt ist, dass eine neue Version verfügbar ist, fahndet man nach Geistern (Schädlingen) wo keine sind.


    Und ja, es ist legitim einen Rechner nicht dauerhaft zu benutzen, und dann zu aktualisieren. Manche Menschen sind auch mal längere Zeit im Urlaub. Aber eine Ausrede wie "selber schuld" finde ich hier sehr arrogant!


    Das kann man sich jetzt schönreden, korrekt ist es nicht!

    Danke, heute hat das Update funktioniert, ich gehe also davon aus, dass es mit der "Freigabe" des Downloads zusammenhing, denn sonst habe ich nichts verändert.


    Dazu noch eine Verständnisfrage: heisst das, dass ALLE Updates lahmgelegt waren, als Build 46.0.1 gesperrt war? Denn ich hätte erwartet, dass die 44er zumindest auf die 45er updated. Ist das nicht ein generelles Sicherheitsproblem, wenn dann alle Updates auch sehr alter Browser (z.B. von selten genutzen Systemen) damit lahmgelegt werden? :(

    Eine User.js gibt es bei mir nicht, und das Problem betrifft einen anderen Rechner. Dort ist ohnehin nur ein einziges Addon installiert (Adblock Edge, eird demnächst durch uBlock origin ersetzt)


    Rein interessehalber: wie siehst du meinen "jetzigen Browser"? :)


    Die andere Erklärung klingt da logischer, heisst das, dass zur Zeit niemand ein Update auf einen 46er Build bekommt, der noch keinen 46er hat? Warum dann nicht wenigstens ein Update auf die 45? Ich finde das etwas verwirrend...

    ich gebe dir da durchaus Recht und habe auch mal Fiducia informiert, die hätten sowas ja auch bemerken können. Wie gesagt, für den Benutzer ist es so halt umständlich im Onlinebanking nach einer bestimmten Buchung zu suchen. Klar geht es, über CSV Export, etc. aber erstmal ist es einfach schwach.


    Naja, mal schauen ob meine Beschwerde ankam, wer ein Webformular macht, das nach dem Absenden keine Erfolgsmeldung bringt, sondern einfach wieder ein leeres Webformular zeigt... nunja. Ich hoffe die Leute, die da für die Sicherheit zuständig sind, haben mehr Ahnung...

    Naja, es ist für den Nutzer erstmal nicht ersichtlich, was das für Felder sind, ich habe das mal als Überschrift bezeichnet, auch wenn es aus HTML Sicht nicht korrekt ist. Als Eingabefelder erscheinen sie jedenfalls nicht. Desweiteren ist für den Nutzer natrlich auch nicht ersichtlich, warum die Combobox durchsucht wird, das (nicht als solches erkennbare) Eingabefeld jedoch nicht. Und natürlich auch nicht, warum andere Browser das können.


    Ich verstehe den Einwand, dass Fiducia das ganze evtl. suboptimal implementiert hat, aus Benutzersicht ist es aber erstmal eine schwäche vom Firefox...

    Vielleicht reden wir hier aneinander vorbei, abr ich meine natürlich die Suche per Strg-F, und natürlich erwarte ich nicht drei, sondern fünf Ergebnisse (3 bekomme ich auch, inklusive der Eintrag in der COmbobox...), aber die beiden im Screenshot markierten ERgebnisse bekomme ich hier nicht (blaue Überschriften):


    Nochmal: es geht hier NUR um die blauen Überschriften, wie schon im Eingangsposting erwähnt, die anderen Teile der Seite sind okay....


    An Sicherheitssoftware ist hier nur der Windows Defender installiert, sonst nichts