Camp Firefox

Die Firefox-Community

Die aktuelle Version von Firefox können Sie hier kostenlos herunterladen!

Mozilla veröffentlicht Firefox 63 – die Neuerungen

Mozilla hat vor kurzem Firefox 63 veröffentlicht. Auch Firefox 63 ist wieder randvoll gefüllt mit Neuerungen. Dieser Artikel fast die wichtigsten Neuerungen zusammen.

Download Mozilla Firefox für Microsoft Windows, Apple macOS und Linux

Mehr Sicherheit für Firefox-Nutzer

Geschlossene Sicherheitslücken

Auch in Firefox 63 hat Mozilla wieder zahlreiche Sicherheitslücken geschlossen, worunter auch einige sind, welche von Mozilla als besonders kritisch eingestuft werden. Alleine aus Gründen der Sicherheit ist ein Update auf Firefox 63 daher für alle Nutzer dringend empfohlen.

Mehr Privatsphäre für Firefox-Nutzer

Erweiterung des Content-Blockings

Einen Schutz vor Tracking durch Webseiten besitzt Firefox bereits seit einiger Zeit. Mit Firefox 62 hat Mozilla damit begonnen, diesen noch mehr in den Vordergrund zu stellen. In Firefox 63 führt Mozilla seine Bestrebungen weiter.

So wurde der Bereich des Content-Blockings komplett überarbeitet und ganz an den Anfang der Datenschutz-Einstellungen in der Einstellungs-Oberfläche von Firefox gesetzt.

Neben der bisherigen Einstellung, alle erkannten Elemente zur Aktivitätenverfolgung zu blockieren, gibt es hier nun eine neue Einstellung, um Cookies von eingebundenen externen Inhalten zu blockieren. Diese Option ist standardmäßig in Firefox 63 noch nicht aktiviert und erlaubt wahlweise, nur Cookies zu blockieren, welche zum Tracking genutzt werden, oder alle Cookies von Drittanbietern zu blockieren. Diese strikte Einstellung kann allerdings zu funktionalen Einschränkungen auf Webseiten führen.

Firefox 63

In diesem Zusammenhang wurde auch der mit Firefox 62 erst eingeführte Schalter im Hauptmenü zum schnellen An- und Abschalten des Tracking-Schutzes in einen einfachen Link zu den Content-Blocking-Einstellungen geändert.

Dies ist nur der Anfang einer größer angelegten Initiative, die Nutzer vor Tracking zu schützen. Firefox-Nutzer können in den nächsten Monaten noch einiges mehr erwarten. So ist beispielsweise das standardmäßige Blockieren von Drittanbieter-Cookies derzeit für Firefox 65 geplant.

Sichtbare Einstellung zur Konfiguration von DNS over HTTPS

Wikipedia beschreibt DNS over HTTPS mit den folgenden Worten:

DNS over HTTPS (DoH) ist ein Protokoll zur Durchführung einer DNS-Auflösung über das HTTPS-Protokoll. Das Ziel ist es, die Privatsphäre und Sicherheit der Benutzer zu erhöhen, indem das Abhören und Manipulieren von DNS-Daten durch Man-in-the-Middle-Angriffe verhindert wird.

Während Mozilla seit ein paar Monaten mit dieser Technologie experimentiert, kann unabhängig davon von jedem selbst DNS over HTTPS aktiviert werden. Dazu hat Mozilla in den Proxy-Einstellungen eine sichtbare Option implementiert.

Firefox 63

Mehr Geschwindigkeit für Firefox-Nutzer

Bessere Performance für Windows-Nutzer durch Compiler-Wechsel

Die Geschwindigkeit einer Anwendung ist nicht nur vom programmierten Code abhängig, sondern auch vom verwendeten Compiler. Ein Wechsel des für die Windows-Builds verwendeten Compilers von Microsofts MSVC auf Clang bringt Windows-Nutzern eine nicht unerhebliche Verbesserung der Geschwindigkeit. Damit nutzt Mozilla nun Clang für alle Plattformen.

Performance-Verbesserungen für Apple macOS

Aber auch Nutzer von Apple macOS dürfen sich über eine verbesserte Geschwindigkeit freuen. Durch sogenanntes Tab Warming wurde die Geschwindigkeit des Tab-Wechsels bereits in Firefox 61 für Nutzer von Windows und Linux verbessert. Mit Firefox 63 zieht Apple macOS nach. Das „Aufwärmen“ verbessert durch Vorbereitungen die gefühlte Performance , wenn der Benutzer die Maus über einen Tab bewegt und damit ein wahrscheinliches Interesse signalisiert, diesen Tab öffnen zu wollen.

Auch die allgemeine Reaktionsfähigkeit und CPU-Auslastung wurde durch einen Umbau unter der Haube auf Apple macOS spürbar verbessert. Auf Systemen mit mehreren Grafikkarten können WebGL-Anwendungen außerdem jetzt die Energie-sparsamere GPU anfragen.

OMTP für Linux

Auch für Linux gab es im Performance-Bereich eine nennenswerte Verbesserung. Off-Main-Thread Painting (OMTP) ist eine Verbesserung, welche das Grafik-Rendering betrifft. Technische Details dazu lassen sich hier nachlesen. OMTP wurde bereits in Firefox 58 für Windows und in Firefox 59 für Apple macOS aktiviert. In Firefox 63 wurde OMTP auch für Linux aktiviert.

Um das Ruckeln zu reduzieren, haben wir in dieser aktualisierten Version von Firefox Quantum eine verbesserte Engine integriert, die Inhalte effektiver lädt – mithilfe eines speziell dafür vorgesehenen CPU Thread. Diese Verbesserung sorgt dafür, dass Firefox Quantum nun noch schneller ist und auf bestimmten Webseiten gleichmäßiger läuft. Woher wir das wissen? Unsere Ingenieure haben einen Test entwickelt, der die Durchführung von schwerem JavaScript simuliert. Während dieses Tests hat sich gezeigt, dass sich die Bildwiederholungsrate von Firefox um 30% verbessert hat (von 31 auf 40 Frames pro Sekunde). – Mozilla Presse

Eigener WebExtension-Prozess für Linux

Die Multiprozess-Architektur von Firefox verbessert Stabilität, Reaktionsfreudigkeit sowie Sicherheit von Firefox, indem Browser und Content in separaten Prozessen ausgeführt werden. Neben dem Browser- und mehreren Content-Prozessen gibt es auch noch eigene Prozesse unter anderem für den Zugriff auf lokale Dateien oder für die Grafikkarte.

Nachdem auf Windows bereits seit Firefox 56 auch WebExtensions in einem eigenen Prozess ausgeführt werden und seit Firefox 61 auch auf Apple macOS, trifft dies ab Firefox 63 auch auf Linux zu.

Windows 10: Berücksichtigung des Dunkelmodus

Firefox verwendet nun automatisch sein dunkles Theme, wenn Windows 10 genutzt wird und dabei so konfiguriert wurde, dass Windows dunkel erscheinen soll. Bereits in Firefox 62 war eine entsprechende Berücksichtigung für Apple macOS Mojave implementiert worden.

USA: Such-Kacheln auf Firefox-Startseite

Die Firefox-Startseite, welche standardmäßig auch beim Öffnen eines neuen Tabs erscheint, besitzt verschiedene, vom Nutzer konfigurierbare Abschnitte, darunter ein Suchfeld und Kacheln mit den meistbesuchten Webseiten. Ein paar der Kacheln sind mit der Installation von Firefox bereits vorbelegt. Eine Änderung diesbeszüglich wurde in Firefox 62 bereits für einen Teil der Nutzer in den USA und wird mit Firefox 63 für alle Nutzer in den USA ausgerollt.

Es kommt standardmäßig eine Kachel von Google dazu – Google ist bekanntermaßen auch die Standard-Suchmaschine von Firefox – und die bereits vorhandene Kachel von Amazon wird geändert. Beide Kacheln fallen dadurch auf, dass sie zusätzlich zum Seiten-Logo auch eine Lupe in der Kachel haben.

Per Klick auf eine dieser speziellen Kacheln öffnet nicht etwa die Webseite von Google oder Amazon. Stattdessen springt der Cursor in die Adressleiste, wo bereits @google respektive @amazon vorausgefüllt ist. Der Nutzer muss also nur noch den Suchbegriff eingeben und kann auf diese Weise direkt auf der gewählten Webseite suchen. Die speziellen Schlüsselwörter @google und @amazon sind in der Adressleiste besonders hervorgehoben und funktionieren auch unabhängig vom neuen Tab, indem sie direkt in die Adressleiste eingegeben werden, wenn auf der jeweiligen Webseite gesucht werden soll. Die speziellen Schlüsselwörter funktionieren zusätzlich zu den Schlüsselwörtern, die der Nutzer für jede installierte Suchmaschine in den Firefox-Einstellungen festlegen kann.

 

Firefox 62 Such-Kacheln

Firefox 62 Such-Kacheln

Änderungen beim Beenden von Firefox

Wurde über about:config der Schalter browser.showQuitWarning auf true gesetzt, hatte Firefox bisher beim Beenden gefragt, ob die Sitzung gespeichert werden soll oder nicht. Dieses versteckte Feature wurde entfernt. Stattdessen hält sich Firefox nun immer an die entsprechende Einstellung zur Sitzungswiederherstellung. Das heißt, Firefox öffnet nun automatisch immer die letzte Sitzung, falls so konfiguriert, oder startet mit der eingestellten Startseite und erlaubt ein Öffnen der vorherigen Sitzung über das Firefox-Menü.

Wird Firefox über das Menü beendet, warnt Firefox jetzt auch auf diesem Weg über offene Fenster und Tabs.

Verhalten von Strg + Tabulator geändert

Mittels Tastenkombination Strg + Tabulator (macOS: Ctrl + Tabulator) kann zwischen geöffneten Tabs gewechselt werden. Bisher ist Firefox dabei immer von links nach rechts einen Tab weiter gewechselt. Ab Firefox 63 und nur in neuen Profilen wechselt Firefox in der Reihenfolge die Tabs, in welcher diese zuletzt verwendet worden sind. Wer das alte Verhalten bevorzugt, findet in den Firefox-Einstellungen eine sichtbare Option, um das Verhalten zu konfigurieren.

Verbesserungen für Firefox-Erweiterungen (WebExtensions)

Auch für Entwickler von WebExtensions gibt es wieder einige neue APIs und Verbesserungen bestehender APIs. Und das nicht zu knapp: Firefox 63 ist an der WebExtension-Front mit 112 geschlossenen Bugzilla-Tickets der größte Release seit Veröffentlichung von Firefox Quantum. Alle Verbesserungen aufzuzählen, würde den Rahmen des Artikels sprengen, daher gibt es an dieser Stelle nur eine Auswahl.

So kann ab sofort anstelle von execCommand() die neue W3C Clipboard API genutzt werden, um auf die Zwischenablage zuzugreifen, womit wesentlich komfortabler zu arbeiten ist. In Zusammenhang mit dem kommenden Multi-Tab-Management (siehe unten), an welchem Mozilla arbeitet, wurde die Tabs-API erweitert, so dass diese auch mit mehreren Tabs gleichzeitig umgehen kann. Eine neue Search-API erlaubt den Zugriff auf installierte Suchmaschinen. Die Theme-API erlaubt einige weitere optische Anpassungen der Firefox-Oberfläche, inklusive Sidebars und Firefox-Startseite. Theme-Experimente, welche wie WebExtension-Experimente nur in Vorab-Versionen von Firefox funktionieren, erlauben die Veränderung von jedem Element der Firefox-Oberfläche, auch wenn dafür keine Theme-Eigenschaft in der Theme-API existiert. Auch die API für Kontextmenüs hat viele Verbesserungen erhalten und wird in Firefox 64 ein weiterer Fokus sein. Diese Änderungen im Detail und noch viele weitere Neuerungen werden hier beschrieben.

Bei Berechtigungs-Anfragen, welche durch WebExtensions ausgelöst werden, zum Beispiel für den Standort-Zugriff, wird außerdem jetzt der Name der Erweiterung statt der Erweiterungs-ID im Berechtigungs-Dialog verwendet.

Verbesserungen der Webplattform

Unterstützung für Einstellung des Betriebssystems, auf Animationen zu verzichten

Die Betriebssysteme Windows und Apple macOS besitzen eine Einstellung, um Bewegungen zu reduzieren. Webentwickler können auf den Wert dieser Einstellung zurückgreifen und so die Vorlieben des Nutzers respektieren. Hierfür gibt es den Media Query prefers-reduced-motion. So könnte auf verspielte Animationen, die sonst für alle Nutzer auf Webseiten implementiert werden, für Nutzer mit entsprechender Einstellung verzichtet werden. Nach Apple Safari ist Firefox der zweite Browser, der Unterstützung hierfür anbietet. Für Linux existiert keine Unterstützung.

Unterstützung für Web Components

Web Components sind ein mächtiges Werkzeug für Webentwickler, da Web Components die Definition eigener Elemente erlauben. Dies hat verschiedene Vorteile. Beispielsweise können so komplexe Komponenten erstellt werden, welche auf der Webseite mehrfach in einfacher verwendet werden können. Ein anderer Anwendungsfall ist das Verstecken von Implementierungs-Details. So könnte beispielsweise eine Karten-Komponente erstellt werden, welche intern Google Maps nutzt und irgendwann durch OpenStreetMap ersetzt wird, ohne dass an der Einbindung auf der Webseite etwas geändert werden muss, weil einfach die Implementierung der Komponente geändert wird.

Auch für Firefox selbst sind Web Components ein wichtiges Puzzle-Teil, um langfristig von den proprietären Technologien XUL und XBL wegzukommen, so dass die Oberfläche von Firefox in Zukunft komplett mit Webtechnologie gebaut sein wird.

Sonstige Verbesserungen der Web-Plattform

Weitere Informationen zu Verbesserungen der Web-Plattform in Firefox 62 finden sich in den MDN web docs.

Neuerungen für Webentwickler

Unterstützung für Web Components

Passend zur Unterstützung des Web Components-Standards haben auch die Entwicklerwerkzeuge von Firefox 63 Unterstützung für diese erhalten. Eine Übersicht über die entsprechenden Funktionen gibt es im Mozilla-Blog.

Verbesserter Font-Editor unterstützt auch variable Schriften

Mit dem Font Editor besitzt Firefox ein großartiges Werkzeug, welches in anderen Browsern schmerzlich vermisst wird. Webentwickler erhalten hiermit eine einfache und effektive Möglichkeit, die korrekte Einbindung von Schriftarten zu testen. Dieser wurde in Firefox 63 überarbeitet und bietet nun auch Unterstützung für variable Schriften.

Variable Schriften sind eine neue Technologie, welche große Vorteile bei der Verwendung von Schrift auf Webseiten bringt. Unterschiedliche Schriftbilder wie fette oder kursive Schrift benötigen bisher separate Schriftdateien, womit die Verwendung von Schriftarten immer ein Balance-Akt zwischen Darstellung und Webseiten-Performance war, da natürlich die Ladezeit der Webseite darunter leidet, je mehr Schriftarten geladen werden. Variable Schriften hingegen beinhalten zusätzliche Daten, welche die Generierung verschiedener Stile zur Laufzeit mit nur einer Schrift-Datei ermöglichen.

Firefox 63

Verbesserter Responsive Design Modus (RDM)

Verbessert hat Mozilla auch den Responsive Design Modus (RDM). Die Einstellungs-Leiste ist nun über die volle Breite ganz oben positioniert. Eine neue Einstellung erlaubt eine Ausrichtung des Viewports auf der linken Seite statt in der Mitte.

Firefox 63

Anzeige, ob Ressourcen von Tracking-Schutz betroffen sind

Unabhängig davon, ob der Tracking-Schutz von Firefox aktiviert ist und entsprechende Ressourcen blockiert oder nicht, zeigt das Netzwerk-Panel der Entwicklerwerkzeuge bei allen Ressourcen ein entsprechendes Symbol an, wenn ein aktivierter Tracking-Schutz diese Ressource blockiert respektive blockieren würde.

Firefox 63

Sonstige Neuerungen für Webentwickler

Mozilla hat die optische Gestaltung des Menüs der Entwickler-Werkzeuge überarbeitet, so dass dieses nun besser zum Photon-Design von Firefox passt. In Firefox 61 wurde ein neues Werkzeug für Barrierefreiheit eingeführt. Nach weiteren Verbesserungen zunächst in Firefox 62 und nun in Firefox 63 ist dieses ab sofort standardmäßig sichtbar. Weitere Details zu diesem Werkzeug gibt es hier.

Weitere Informationen zu Änderungen für Webentwickler in Firefox 63 finden sich in den MDN web docs.

Abschaltung von Browser-Updates geändert

Browser-Updates sind alleine aus Gründen der Sicherheit absolut wichtig und sollten nicht deaktiviert werden. Dennoch bietet Mozilla in Firefox eine Einstellung an, um Browser-Updates zu deaktivieren. Dies funktioniert natürlich auch in Firefox 63 noch, allerdings anders als bisher. Der neue Weg wurde in einem eigenen Artikel behandelt.

Enterprise Features

Mit Firefox 60 hat Mozilla die sogenannte Enterprise Policy Engine eingeführt, welche vor allem Unternehmen eine einfache Anpassung von Firefox via GPO (Windows) oder eine policies.json-Datei (alle Betriebssysteme) erlaubt.

about:policies – Dokumentation und Übersicht

Mit about:policies hat Mozilla eine Seite in Firefox implementiert, welche zum einen eine vollständige Dokumentation aller möglichen Enterprise Policies darstellt, zum anderen in einem Tab alle aktiven Policies und in einem weiteren Tab Fehler anzeigt, falls eine Policy fehlerhaft verwendet wird. An der Umsetzung des Designs von about:policies war auch ich beteiligt.

Firefox 63

Neue Enterprise Policies

Firefox 63 unterstützt eine neue Policy, um DNS over HTTPS zu konfigurieren. Die Policy, um Zertifikate aus dem System-Zertifikatsspeicher zu laden, funktioniert nicht mehr nur unter Windows, sondern jetzt auch unter Apple macOS.

Tipp: Mit dem Enterprise Policy Generator wird die Konfiguration von Firefox zum Kinderspiel. Die aktuelle Version 4.1 ist bereits für Firefox 63 sowie Firefox ESR 60.3 angepasst.

Optionale Features

Unterstützung für neuen Video-Codec AV1

AV1 ist die neue Hoffnung im Bereich der Video-Codecs. Entwickelt wird dieser Codec von der Alliance for Open Media (AOMedia). Gründer dieser Allianz sind neben Mozilla auch noch Google, Microsoft, Intel, ARM, Nvidia, IBM, Cisco, Amazon und Netflix. Seit dem haben sich zahlreiche weitere Unterstützer angeschlossen, darunter Namen wie AMD, VideoLAN, Vidyo, CCN, Realtek und noch weitere.

Firefox 63 unterstützt die finale Version 1.0 des offenen und lizenzgebühren-freien Video-Codecs AV1. Standardmäßig ist die Unterstützung noch deaktiviert. Geplant ist die Aktivierung für Firefox 65. Wer bereits testen möchte, kann über about:config den Schalter media.av1.enabled per Doppelklick auf true setzen.

Entzug des Vertrauens für Symantec-Zertifikate

Ursprünglich war es geplant, Sicherheits-Zertifikaten der Symantec-Gruppe ab Firefox 63 nicht mehr zu vertrauen. Dies betrifft ebenfalls die zu Symantec gehörenden CAs Thawte, VeriSign, Equifax, GeoTrust sowie RapidSSL. Symantec hatte aufgrund verschiedener Vorfälle das Vertrauen der Browserhersteller verloren. Browserhersteller wie Mozilla und Google haben die Frist noch einmal verschoben. Wer bereits jetzt Symantec-Zertifikaten nicht mehr vertrauen möchte, kann über about:config den Wert des Schalters security.pki.distrust_ca_policy von „1“ auf „2“ setzen.

Multi-Tab-Management

Bislang kann immer nur maximal ein Tab gleichzeitig verschoben oder geschlossen werden. Mozilla arbeitet an einer neuen Fähigkeit für Firefox, welche es erlaubt, mit mehreren Tabs gleichzeitig zu interagieren. Dieses ließ sich erstmals in Firefox 62 aktivieren und testen. Da es in Firefox 63 viele Verbesserungen an diesem Feature gab, sei es an dieser Stelle ein weiteres Mal erwähnt. Zur Aktivierung muss über about:config der Schalter browser.tabs.multiselect per Doppelklick auf true gesetzt werden. Dann können mehrere Tabs mit gedrückter Strg-Taste (macOS: Cmd) markiert und per Kontextmenü gleichzeitig zum Beispiel geschlossen oder stumm geschaltet werden. Eine standardmäßige Unterstützung ist derzeit für Firefox 64 geplant.

Autoplay-Blocker

Bereits seit ein paar Versionen mehr hat Firefox einen versteckten Autoplay-Blocker, welcher die automatische Wiedergabe von Videos und Ton auf Webseiten blockiert. Dazu musste bisher über about:config der Schalter media.autoplay.enabled auf true gesetzt werden. Dieser Schalter existiert nicht länger. Dafür gibt es nun einen neuen Schalter media.autoplay.default mit „0“ als Standart-Wert. Eine Änderung auf „1“ entspricht dem bisherigen media.autoplay.enabled. Wird der Schalter stattdessen auf „2“ gesetzt, fragt Firefox jedes Mal nach. Wird media.autoplay.enabled.user-gestures-needed per Doppelklick auf true gesetzt, wird die neue Autoplay v2-Logik sowie eine sichtbare Oberfläche in den Firefox-Einstellungen aktiviert. Dort können dann auch Ausnahmen verwaltet werden.

Firefox 63

Sonstige Neuerungen in Firefox 63

Ein Problem von Firefox 62, welches verursachen konnte, dass die Autovervollständigung von URLs in der Adressleiste unter Umständen bei Lesezeichen nicht korrekt funktionierte, wurde in Firefox 63 behoben. Die Funktion, Lesezeichen in der Sidebar zu öffnen, wurde aus Firefox entfernt. Ebenso werden in neuen Profilen nicht länger die zwei dynamischen Lesezeichen für meistbesuchte Webseiten sowie kürzlich verwendete Schlagwörter angelegt. Dafür kam ein anderes Lesezeichen-Feature neu dazu: Bei Klick auf den Stern in der Adressleiste erscheint im Lesezeichen-Dialog nun eine zusätzliche Checkbox. Wird diese deaktiviert, dann wird ab dem nächsten Mal bei einfachem Klick auf den Stern die Seite sofort als Lesezeichen gespeichert, ohne zunächst den Dialog zu öffnen. Bei weiterem Klick steht dieser Dialog natürlich trotzdem zur Verfügung und dort kann das Verhalten dann auch wieder geändert werden.

Firefox 63

Wurde über about:config der Schalter browser.search.openintab auf true gesetzt, um bei Eingaben in die separate Suchleiste Seiten in einem neuen Tab zu öffnen, wird jetzt der aktuelle Tab verwendet, wenn dieser leer ist. Im Dialog zum Löschen der Chronik werden jetzt direkt alle Optionen angezeigt, ohne dass diese erst aufgeklappt werden müssen. Die Seite about:debugging zeigt standardmäßig nicht länger System-Erweiterungen an. Das lässt sich über about:config rückgängig machen, indem der Schalter devtools.aboutdebugging.showSystemAddons per Doppelklick auf true gesetzt wird. Die @-moz-document-Syntax wurde erweitert und erlaubt nun auch die Anpassung von Standalone-Bildern und Videos via userContent.css. Außerdem wurde der Umgang mit dem Kamera- und Mikrofon-Zugriff in Zusammenhang mit den neuen Sicherheitseinstellungen von macOS Mojave optimiert.

Der Beitrag Mozilla veröffentlicht Firefox 63 – die Neuerungen erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.

Diese Website verwendet zur Verbesserung des Angebotes Cookies. Wenn Sie weiter auf der Seite bleiben, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
Weitere Informationen OK