Beiträge von rabenvogel

Du benötigst Hilfe bezüglich Firefox? Bitte stelle deine Frage im öffentlichen Bereich des Forums und nicht per Konversation an wahllos ausgesuchte Benutzer. Wähle dazu einen passenden Forenbereich, zum Beispiel „Probleme auf Websites“ oder „Erweiterungen und Themes“ und klicke dann rechts oben auf die Schaltfläche „Neues Thema“.

    Ein Volk, "das diese wirtschaftlichen Leistungen erbracht hat", habe ein Recht, "von Auschwitz nichts mehr hören zu wollen."
    Franz Josef Strauß 1969 (Vorsitzender der CSU
    , Bundesverteidigungsminister, Bundesfinanzminister, bayerischer Ministerpräsident. Er mußte als Verteidigungsminister zurücktreten, weil er den Bundestag belogen hatte. Er starb im Oktober 1988.
    Das Zitat fand ich in der SZ Nr.18 vom 24. Januar 2005

    Noch ein interessanter Artikel zu dem Thema. Er ist wirklich lesenswert, sowohl für die Männer und für die Frauen, die Gottseidank sich von uns unterscheiden. Wenn ich mir eine Welt ohne Frauen vorstellen müßte, das Grauen würde mich packen. Deshalb ein herzliches Dankeschön an das vielleicht klügere, bestimmt aber schönere Geschlecht.
    http://www.sueddeutsche.de/kultur/artikel/492/46446/


    Gruß
    rabenvogel,
    der sich gerne an seine jungen und wilden Jahre erinnert. Lang, lang ist`s her.

    Bei diesem Thread habe ich mir geacht Äußerungen von Politkern zu sammeln. Die Zitate sollten nicht kommentiert werden, sondern für sich sprechen. Wenn möglich sollte der Kontext und die Quelle erwähnt werden.
    Einzelne Politiker oder Parteien sollten nicht benachteiligt werden.
    Die Sammlung sollte der Offenlegung poltischen Gedankengutes dienen und der Bundestagspräsident darf ruhig einen Blick in die Liste werfen.
    Ich möchte die Sammlung mit zwei Zitaten eröffnen.


    Es handele sich "nicht um eine Nebentätigkeit, sondern eine mandatsbegleitende Berufstätigkeit". Ludger Vollmer, außenpolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion DIE GRÜNEN SZ. NR 16 vom 21.Januar 2005.
    Er ist Teilhaber der Honnefer Consultingfirma Synthetis. Für sie hat Vollmer Kunden im Ausland geworben.


    "Wer die Persönlichkeitsrechte von mutmaßlichen Kindermördern und Sexualtätern höher stellt als den Schutz der Gesellschaft, macht sich zum virtuellen Komplizen eines Verbrechers. Daten- und Täterschutz darf nicht länger vor Opferschutz gehen." Markus Söder, Generalsekretär der CSU.
    Spiegel-Online vom 19. Januar 2005 zu den Bedenken von Datenschützern.


    Gruß
    rabenvogel

    Diesese Diskussion gab es schon vor hundert Jahren.


    http://www.spiegel.de/unispieg…ium/0,1518,338172,00.html


    Ich vermute mal dieser FDP-Mann soll auf die Verwirklichung seines Kinderwunsches verzichten. Die deutschen PISA Ergebnisse würden sich sonst markant verschlechtern.
    Das Niveau solcher Politiker erklärt allemal, warum Deutschland im Vergleich zu anderen Länder so weit zurückfäält.
    Aber waum rege ich mich eigentlich auf?
    Gegen Dummheit ist kein Kraut gewachsen.


    Gruß
    rabenvogel[/b]

    OT. Das ähnelt frappant der Diskussion in Deutschland in Sicherheitsfragen:
    Beseitigt die Schutzrechte der Bürger, dann könnt ihr euch sicherer fühlen.
    Das mußte ich loswerden, der Vergleich drängte sich regelrecht auf.


    Gruß
    rabenvogel[/b]

    Es ist immer mißlich, über Eigenschaften einzelner Völker zu sprechen, als seien sie Individuen. In verkürzter Weise glaube ich kann man trotzdem sehr wohl Unterschiede in den Mentalitäten einzelner Völker feststellen, was ich hiermit tue.
    Für den überwiegenden Teil der deutschen Bevölkerung stellt Sicherheit ein überaus großer Wert dar, im Zweifelsfall würde man auch die Einschränkung der Bürgerrechte hinnehmen.
    Allgemein wird ja auch von den "deutschen" Sekundärtugenden Sauberkeit, Fleiß. Ordnung und Sauberkeit gesprochen, die es uns ermöglichen in einem geordneten und überschaubaren Umfeld zu leben. Jede Abweichung davon wird als Unanehmlichkeit, als Störung oder sogar als Bedrohung erlebt.(Kleiner Einschub: Zuweilen wird doch im Forum geklagt, daß man nach der Installation des Fx auf Routinen verzichten muß,daß es jetzt etwas länger dauere als man es bisher gewohnt war. Lächerlich!)
    Als Gegenbeispiel möchte ich die Mentalität des französischen Volkes anführen.
    In dieser Woche wurde an verschiedenen Tagen gestreikt:Eisenbahn, Krankenhäuser, Schulen, Gas und Stromversorgung mit erheblichen Einschränkungen für die Bürger. Das für mich ertaunliche ist, daß in Umfragen über zwei Drittel der Bevölkerung diese Streiks unterstützt. Man stelle sich das mal in deutschland vor.
    Ein anderes Beispiel: Vor einigen Jahren stürmten aufgebrachte Bergleute das Finanzamt der französischen Stadt St.Avold direkt an der saarländischen Grenze gelegen. Sie zerrissen die Steuerakten, warfen sie auf die Straße und verbrannten sie. Es hat da niemand vom Untergang der "Repulique francaise ". Man stelle sich nur mal vor, Demonstranten würden es wagen, nur den Eingang eines Finanzamtes zu blockieren. Die Kommentare möchte ich hören.
    Gottseidank hat die französiche Mentalität auf uns saarländer abgefärbt. Bei vollkommen leerer Straße überqueren wir sie auch, wenn die Fußgängerampel rot zeigt. In Saarbrücken habe ich mal den Ausspruch von Touristen gehört."Uns erkennt man daran, daß wir nur bei grün die Straße überqueren."
    In Mannheim gönne ich mir immer das Vergnügen, bei Rot die Straße zu überqueren und die erzürnten und strafenden Blicke der "Spießbürger" zu provozieren.
    Die drüben im "Reich" bezeichnen uns nicht zu Unrecht manchmal als Saarfranzosen.


    Salü
    rabenvogel

    Es bleibt immer noch die Frage, an wen gemeldet wird.
    Beim Versenden meiner Briefe achte ich auch darauf, daß potentielle Empfänger meine Post nicht erhalten.
    Microsoft möchte ich so weit wie möglich von meiner Empfängerliste verbannen.


    Gruß
    rabenvogel

    Ich möche nochmal af die Antriitsrede des amerikanischen räsidenten zurückkommen und den letzten Absatz aus dem Leitartikel der " Süddeutschen Zeitung" zitieren:
    Hohe Ansprüche


    Es mag sein, dass Bush im Tagesgeschäft etliche der Ansprüche dieser Rede nicht erfüllen kann. Zum Beispiel ist schwer vorstellbar, dass er die künftigen Beziehungen der USA zu Saudi-Arabien, einer wahabitischen Feudaldiktatur, wirklich davon abhängig macht, ob die Saudis die Bevölkerung einer „anständigen Behandlung“ unterziehen.


    Für Saudi-Arabien trifft alles zu, was Bush in seiner Rede als Gegensätze der „ewig wahren Freiheit“ beschrieben hat: eingesperrte Dissidenten in Ketten, erniedrigte Frauen, Menschen in Angst vor staatlicher Gewalt.


    Ob und wann das ungezähmte Feuer der Freiheit Riad oder Teheran erreicht, ist ungewiss. Ebenso gewiss wie Besorgnis erregend aber ist, dass George W. Bush an all das wirklich glaubt, was er am 20. Januar 2005 vor dem Kapitol gesagt hat.

    Der Leitartikel:
    http://www.sueddeutsche.de/ausland/artikel/479/46433/


    Gruß
    rabenvogel

    Microsoft kennt sich ja schließlich am besten aus, wo die Schwachstellen seiner Programme liegen , und wie man sie geschickt zu seinem Vorteil ausnutzen kann.
    Große Firmen lassen ihre Sicherheitsmaßnahmen auch durch "Kriminelle" überprüfen.Bessere Experten wie man Sicherheitsvorkehrungen unterlaufen kann, findet man sonst nirgendwo als in dieser "Berufsgruppe".


    Gruß
    rabenvogel

    Ein Bericht in der NZZ hat mich animiert, mein Lieblingsthema zur Diskussion zu stellen. Müssen wir unsere Freiheiten einschränken, weil unsere innere Sicherheit durch zunehmende Kriminaltät gefährdet ist.Bei einer Befragung vermuten die Deutschen mehrheitlich einen dramatischen Anstieg der Delikte während der letzten zehn Jahre- seien das Mord oder Körperverletzung, Einbrüche oder Autodiebstähle. Die polizeiliche Kriminalstatistik spricht dagegen eine andere Sprache :Wohnungseinbrüche und Banküberfälle sind seit 1993 um etwa 45 Prozent zurückgegangen,
    Morde haben um 41 Prozent abgenommen
    Autodiebstähle sogar um 70 Prozent
    Zugleich ist die polizeiliche Aufklärungsquote angestiegen, von etwa 44 auf 53 Prozent
    Obwohl man Statistiken grundsätzlich nicht trauen sollte, sind die Zahlen doch beeindruckend.
    http://www.nzz.ch/2005/01/21/em/page-articleCIZ9R.html
    In diesem Zusammenhang möchte ich auf die Diskussion um den genetischen "Fingerabdruck" hinweisen. Z. B, hat der Innenminister von NRW vorgeschlagen, diese Methode auch bei Ladendieben einzusetzen, die mehrmals erwischt worden sind.
    Zur Methode selbst zwqei Links aus der "Süddeutschen".
    http://www.sueddeutsche.de/,po…chland/artikel/496/46450/
    http://www.sueddeutsche.de/,po…chland/artikel/495/46449/
    Nach der jetzt geltenden Regelung müssen folgende Vorgaben beachtet werden , die das Bundesverfassungsgericht in einem Urteil zu dieser Methode abgeleitet hat:
    Erstens:Es ist rechtwidrig, Gen-Dateien auf breiter Basis zu erfassen.
    Zweitens:Gen-Daten dürfen nur nach schweren Straftaten gespeichert werden.
    Drittens:Es muß die Gefahr weitere erheblicher Straftaten bestehen.
    Viertens: Eine richterliche Anordnung ist notwendig.
    Alle diese Einschränkungen sollen nachSchily und Co. gekippt werden, weil die Bürger doch Sicherheit wollen.
    Dazu noch ein Zitat des Chefs für Gentechnik beim Bundeskriminalamt in Wiesbaden:Die DNS selbst hat noch keinen Täter überführt. Sie ist eine Spur, die zum Täter führen kann:"
    Und weiter:
    "Ich könnte ein Haar von Ihrem Jackenkragen zupfen und am Ort eines Verbrechen liegen lassen. Das macht Sie aber noch nicht zum Mörder":
    Er zitiert die Warnung eines britischen Kollegen:"DNA darf für die Polizei nicht bedeuten:Do Not Ask, stelle keine Fragen."
    Falls sich jetzt ein Diskussion entwickeln sollte, was ich natürlich erhoffe, hätte ich nur eine Bitte. Eure Beiträge sollen auch nicht annähernd das Niveau des CSU-Generalsekretär Söder erreichen oder gar unterschreiten, der die Skeptiker und Gegner dieser Methode, als Sympathisanten von Kindermördern diffamiert hat.
    Bei solchen Politiker kann man wieder wie Heine sagen: Wenn ich an Deutschland denke in der Nacht, bin ich um den Schlaf gebracht.
    Edit: Habe den Titel geändert, der alte war nicht marktschreierisch genug.Die Boulevardpresse läßt grüßen. Der Kampf um die knappe Resource "Aufmerksamkeit" wird auch immer härter.


    Gruß
    rabenvogel

    Eine Frage zum Update.
    Im Forum gab es doch mal das Problem, daß nicht alle Versionen von Java klappten. Ich mußte z.B lange herumwerkeln, bis ich die passende Version gefunden hatte. Ist das Risiko des Update der funktionierende Version überschaubar?


    Gruß
    rabenvogel