Beiträge von Triaden

Du benötigst Hilfe bezüglich Firefox? Bitte stelle deine Frage im öffentlichen Bereich des Forums und nicht per Konversation an wahllos ausgesuchte Benutzer. Wähle dazu einen passenden Forenbereich, zum Beispiel „Probleme auf Websites“ oder „Erweiterungen und Themes“ und klicke dann rechts oben auf die Schaltfläche „Neues Thema“.

    2. Ja das wars dann auch schon(ich versuche gerade meine schlüssel zu bekommen und sie raus zu werfen xD)

    Dann drücke ich mal die Daumen, wirf nicht zu weit und fest, sonst sie viel Aua und für dich teuer :o

    Meine "Vergangene" hatte zwei Paar Nachschlüssel (nun neues Schloss) :)


    Diesen Beitrag habe ich eben gelesen, muss mich dann doch über so manchen Urlaubs-wütigen arg wundern. So mancher kann privat und geschäftliche Belange noch immer nicht unterscheiden!


    Beruflich sitze ich auch mit mehreren Leuten im Auto, die täglich wechseln, und dies oft über Stunden. Trotzdem darf ich nicht ins Sportstudio, oder ins Bad zum Schwimmen, oder meine Pizza sitzend beim Italiener essen. Stört mich auch, muss ich aber durch, kann das derzeit nicht ändern. Zusammen halten und gestalten, das ist derzeit die Devise, aufeinander achten und auch Meinungen respektieren.


    Noch einen ruhigen und gesunden Tag zusammen.

    Ich gehe eher davon aus, dass sich kanaax über die gesetzlichen und eingeleiteten Sanktionen ärgert und nun auch etwas verunsichert ist wie das in seiner Zukunft weitergehen soll; wie bei Millionen weiteren und auch betroffenen Menschen. Eine perfekte Lösung haben wir alle nicht, nur sollten wir uns an die Vorgaben derer halten, die zumindest mehr Fach- u. Sachwissen haben als wir das inne haben. Keiner hat die Lösung für SARS-Cov in der Tasche, niemand kann von sich sagen dass er ein Patentrezept hat. Nur ist es mal so, dass für den Fall dass nicht alle zusammen halten, sich diese Szenarien wie in (Österreich, Hamburg, Berlin, Leipzig usw.) der Vergangenheit wiederholen, sich eine weitere Ausbreitung nicht wirklich unterbinden lässt.

    Dazu gehört halt auch mal seine eigenen Wünsche und Freuden zurück zu stecken und mit dem Hintern mal im Heim zu bleiben. Auch wenn es noch so juckt, wo auch immer ;) Das muss dann auch kontrolliert und bedacht ausgeführt werden. Und einen neuen 100% Lockdown hat schlimmere Konsequenzen als mal die Kneipen und Restaurants zu, oder die Sportstätten geschlossen zu halten. Es ist kein Widerspruch, es ist eine Sache der Abwägung.

    Hallo :)


    das ist interpretierbar

    :thumbup: ;)


    1 Also bin ich dann unnormal  =O (habe ich als Scherz verstanden)

    2 Kannst du doch, mach mal Picknick im Grünen 8o (ich habe nicht mal Eine)

    3 Wir machen in einer kleinen Gruppe dreimal pro Woche Waldlauf, dort kann man sehr gut Bewegungs- u. Muskelübungen absolvieren ;)

    4 stimmt wohl, die Bonzen spielen eher Tischfußball :o

    Zitat

    von Triaden


    Rechtlich ist dies nicht durchsetzbar, dazu braucht es eine Getzesänderung

    Zitat

    von schlingo


    Sicher? Wir reden hier aber schon von Deutschland? Du kennst § 20 IfSG, insbesondere die Absätze 6 und 7?

    Gruß Ingo

    Ingo, das ist mir bekannt. Lies bitte mal diesen Absatz, fett/kursiv von mir hervorgehoben :)


    § 20 Abs. 6 Satz 1 IfSG



    Das Bundesministerium für Gesundheit wird ermächtigt, durch Rechtsverordnung mit Zustimmung des Bundesrates anzuordnen, dass bedrohte Teile der Bevölkerung an Schutzimpfungen oder anderen Maßnahmen der spezifischen Prophylaxe teilzunehmen haben, wenn eine übertragbare Krankheit mit klinisch schweren Verlaufsformen auftritt und mit ihrer epidemischen Verbreitung zu rechnen ist.



    Diese Anordnung einer Schutzimpfung gilt nicht für alle Teile der Bevölkerung, gilt nicht für eine gesetzlich anzuordnende Impfung für alle Teile der Bevölkerung.


    Meine Interpretation, so wie ich den Text lese. Bin kein Anwalt.

    mehr Busse gehen bei uns nicht, da sonst ein komplettes Verkehrs Chaos am Bahnhof herrschen würde, morgen fahren von meiner Haltestelle alle 5-10min einer und das reicht nicht


    wie gesagt ich wäre dafür einmal eine kurze Zeit hart durch greifen und wir sind den scheiss los

    Im Grunde wollte ich nichts mehr zum Thema schreiben.


    Lies dir vielleicht den Link durch, denke einmal darüber nach. Und lass dir diesen Satz durch den Kopf gehen - er sagt einiges aus:

    Zitat

    Bislang seien zudem keine schwerwiegenden Nebenwirkungen aufgetreten.

    Bislang heisst, dass bis Dato keine schwerwiegenden Folgen/Nebenwirkungen bei den bisher getesteten Prbanten auftraten. Heisst auch, es könnten!! noch, auch schwerwiegende Folgen, nachkommen, bei geimpften Personen. Wer will hier Recht sprechen und anschließend sagen, das musste so sein, um der Allgemeinheit Willen? Wer übernimmt die Verantwortung, wenns in die Hose läuft?

    Diese Entwicklung eines Impfstoffes ist die kürzeste Zeitphase, die es jemals gegeben hat. Niemand weiß, ob und welche Folgeschäden im Raum stehen.

    Du erinnerst dich an Contergan (weltweit, ein Medikament damals "ganz sicher erprobt...", "hätte nie etwas passieren dürfen" ... bla bla), nicht mit einem Impfstoff vergleichbar, oder verabreichte Impfstoffe, die in der DDR gespritzt wurden?

    Diese Dinge kenne ich von Aussagen meiner Eltern, war lange vor meiner Zeit und die haben das in der Nachbarschaft und bei Freunden mit erlebt. Du willst nicht dafür gerade stehen, was unsachgemäße Impfungen oder missliche Medikamente an langwierigen Folgeschäden verursachen (können). Und genau aus diesem Grund habe ich oben geschrieben, dass ich mich derzeit nicht impfen lasse (n würde), sondern abwarte. Das Risiko und der gesundheitliche Kosten/Nutzen-Effekt ist einfach noch zu groß, zu unübersichtlich und zu vage, um hier mit Menschen Experimente zu versuchen.


    Das SARS-Cov muss man in den Griff bekommen, die Menschheit muss auch kapieren, dass die Welt nicht mehr so Party-mäßig und vergnügungssüchtig ist wie zuvor. Und es geht nicht um dein Kino, oder um deine Befindlichkeiten. Auch wenn du über das RKI schmunzelst, die tun einen prima Job dort, so gut sie können. Nur sind sie nicht Gott, können das Virus nicht in ein Reagenzglas sperren und es wäre weg... Die Chinesen sagen viel, die Russen auch. Warte ab, was zum Jahreswechsel kommt, in einigen Ländern. Und selbst wenn das Virus wirklich (fast) aus der Welt wäre - Pocken & Cholera sind auch wieder da. Nichts! ist unvergänglich, die Menschheit tut alles dafür, um sich zu dezimieren. Ist leider so.

    Eine Impflicht ist hochproblematisch

    Nein. Zur Zurückdrängung bestimmter Infektionskrankheiten ist die Impfpflicht absolut gerechtfertigt und sollte konsequent durchgesetzt werden.

    Rechtlich ist dies nicht durchsetzbar, dazu braucht es eine Getzesänderung. Und wie soll das gehen "konsequent durchsetzen"? Menschen mit der Polizei abholen, oder zum Gesundheitsamt zerren, mit Gewalt? Das wäre es noch, in dieser Republik. Wir leben in einem Rechtsstaat, nicht in einer Diktatur.


    naja anderd bekommen wir das virus nicht im griff.

    Nur weil einige Leute (Covidioten) nicht in der Lage sind, sich an die Abstands- u. Hygiene-Regeln zu halten, deshalb machen wirs dann wieder wie in der DDR - mit Gewalt?

    In deinen Beiträgen lese ich heraus, dass du dich entweder nicht informierst, dir die falschen und reisserischen Quellen suchst, oder du einfach nur hier krude Thesen verbreiten willst, um zu stänkern. Bisher habe ich nicht einen konstruktiven Satz von dir gesehen, mit dem ich etwas anfangen könnte. Liegt vielleicht auch an Unüberlegtheit, was Dinge angeht, die menschlich oder technisch nicht machbar sind.


    .............

    Damit wir uns nicht falsch verstehen: Ich bin absolut kein Impfgegner. Es geht darum, dass es ein Risiko für schwerwiegende und lebensverändernde Folgen gibt und daher die Entscheidung zwingend bei jedem selbst liegen muss. Menschen, die meinen, es sei in Ordnung, für andere Menschen solche Entscheidungen zu treffen… unglaublich. Es soll einfach jeder auf sich selbst und nicht auf andere schauen. Damit hat jeder einzelne wirklich mehr als genug zu tun.

    Mit diesen Worten sprichst du mir aus der Seele. Hält sich jeder an Regeln, das gilt nicht nur für SARS-Cov, dann würde dies vieles einfacher machen. Es häufen sich in letzter Zeit Leute, die immer mehr meinen dass sie aus der Reihe tanzen und ihr "eigenes Süppchen kochen" müssen. Dies ist nicht gut; weder für das Umfeld, noch für unsere Demokratie.

    Boersenfeger

    Mit der Impfpflicht sehe ich das gleich wie Sören Hentzschel Eine Pflicht zur Impfung wird sich im Land nicht durchsetzen, zumal dann zig Klagen kommen, nicht nur von Impfgegnern, die sich auf ihre körperliche Unversehrtheit berufen. Dass Kleinkinder gegen Kinderlähmung, MMR, Pocken usw. geimpft werden, das sehe ich als eine gute Sache. Auch hier liegt die Entscheidung bei den Eltern, zu guter letzt.

    Die SARS-Cov Impfung ist eine andere Geschichte; hier ist weder ein Impfstoff ausreichend getestet, derzeit nicht mal zugelassen und die Wirkung ist noch immer nicht sicher. Was die Russen u. Chinesen produzieren, und fabrizieren, das muss sich nicht unbedingt auf unser Land und auch auf Europa übertragen lasse


    Generell, ich für meinen Teil würde mich nicht gegen SARS-Cov impfen lassen. Derzeit nicht, vielleicht in weiter Ferne. Zumal ich im Öffentlichen Raum fast immer mit MNS unterwegs bin, ich Geschäften und Einkaufspassagen nur mit Maske.


    ............... Im neuen Jahr alles schließen bis auf die Grundversorgung sprich, Ärzte(maximal 1 Person pro Zimmer!! und nur mit termin), Einkaufsläden nur per "Drive in". Man Fährt am besten mit den Auto vor gibt seine Einkaufsliste ab und es geht jemand für mich Einkaufen und lädt es im Kofferraum ein. Geld wird nur per klappe ausgegeben. Fussgänger werden genauso behandelt nur das man seine Einkäufe an einer X beliebigen Stelle abholen muss wo kein kontakt mit anderen besteht. Einweg Handschuhe müssen nach jedem kunden gewechselt werden.............


    ...........und wer positiv ist, kommt in einer Betreuten und überwachten Quarantäne, wer negativ ist und nicht im Home office arbeiten kann (oder ein System relevanten beruf hat) wird verpflichtet in Supermärkte etc. auszuhelfen, dafür bekommt man ein Bedingsloses Grundeinkommen von 1200€ Netto(was natürlich auch die anderen unter quarantäne bekommen)..........

    Und der zweite Absatz - sorry! ist totaler Humbug, meiner Einschätzung nach, und nicht kompatibel, das wäre nicht mal in der ehem. DDR durchführbar gewesen. Da sollte jeder mal den Kopf schütteln :(

    Aber die Darstellung, mit DeepL bekäme man man garantiert bessere Ergebnisse, ist völlig an den Haaren herbei gezogen. Das wird vermutlich jeder bestätigen können, der zwischen zwei Sprachen halbwegs gut übersetzen kann.

    Da ich Zweisprachig aufgewachsen bin (deutsch-englisch) kann ich dies nur bestätigen, dass von der Übersetzung her, und ich kann das nur für englisch-deutsch/umgekehrt sagen, wesentlich korrektere Ergebnisse liefert als z. B. google. Und wie auch erwähnt: rein technische Übersetzungen, Maschinensprachen und Begriffe, hier ist google der bessere Partner.

    Das Niederländische habe ich nicht gegenprüfen können, da mir die Zeit fehlte, aber die Fehlerquote kann Amsterdammer vielleicht besser einschätzen als ich. Fürs englische ziehe ich in jedem Fall, auch im privaten Bereich, deepl in der kostenfreien Version vor.

    Kein Problem, danke Boersenfeger. Ich kläre Ungereimtheiten gerne und meist umgehend.


    Wer sich für das ganze Interview interessiert

    Hallo Amsterdammer


    Hier eine Übersetzung deines gelinkten Artikels:


    https://www.parool.nl/nederlan…zorg-niet-waard~be5908b6/


    Die gegenwärtige Koronapolitik ist es nicht wert, der Wirtschaft, der Gastfreundschaft, der Kultur und der Pflege enormen Schaden zuzufügen".


    Die Niederlande müssen ihren Korona-Ansatz radikal überdenken, so die Staatsprofessoren Rudi Westendorp und Marli Huijer. Sie plädieren für ein nationales Korona-Abkommen, in dem die Rettung von Leben nicht mehr das einzige wichtige Ziel ist. Wir müssen wieder lernen zu akzeptieren, dass der Tod ein Teil des Lebens ist.
    Annemieke van Dongen & Chris van Mersbergen 24. Oktober 2020, 9:59


    Rudi Westendorp "hüpfte" eine Zeit lang, als er im Frühjahr dieses Jahres ein Interview mit Marli Huijer las. Huijer, ehemaliger Allgemeinarzt, Professor für öffentliche Philosophie und ehemaliger Denker der Niederlande, war damals einer der wenigen Wissenschaftler, die sich dafür aussprachen, die Sperrmaßnahmen, in die sich die Niederlande gestürzt hatten, zu überdenken.


    Westendorp, Professor für Ältere Medizin und seit sechs Jahren in Dänemark wohnhaft, freute sich über Huijers Herzensschrei, der dafür plädierte, darüber zu diskutieren, wie viel wir als Gesellschaft opfern wollen, um die Leben zu retten, die die Korona kostet.


    Westendorp stimmt ihr von ganzem Herzen zu. Die Korona kann uns noch jahrelang begleiten, sagt er, und wenn es keine Korona ist, wird uns rechtzeitig eine andere Pandemie erwarten. Nach Sars und Mers ist Covid-19 bereits das dritte Coronavirus, das innerhalb eines relativ kurzen Zeitraums auftritt. "Es ist unvermeidlich. Es gibt immer mehr Menschen, die immer mehr reisen. Sie tauschen Viren und Bakterien mit einer Geschwindigkeit aus, die mit der Biologie unseres Körpers nicht mehr vereinbar ist.


    Er warnt uns davor, von einem Impfstoff Wunder zu erwarten. "Wenn es bald kommt - wir suchen seit den 80er Jahren nach einem HIV-Impfstoff. Die Skepsis ist groß, nicht jeder wird einen Impfstoff wollen. Außerdem wird ein Impfstoff nicht jeden schützen".


    Sollte die Frage, die auf dem Tisch liegt, lauten, ob wir noch jedem helfen können, der krank wird?


    Westendorp: "Jetzt sind es vor allem Menschen im hohen Alter oder bei schlechtem Gesundheitszustand, die tödlich betroffen sind. Im Durchschnitt stirbt jeder koronar Verstorbene ein paar Jahre zu früh. Sie wollen nicht, dass Ihnen das passiert, und ich würde auch nicht wollen, dass meine Mutter an der Korona stirbt. Aber rechtfertigt das, was wir jetzt tun, den enormen Schaden, der unserer Wirtschaft, dem Gastgewerbe, dem Kultursektor und so vielen anderen Bereichen der medizinischen Versorgung, die verschoben werden, zugefügt wird? Nein".


    Huijer: "Die Bevölkerung wächst und die Menschen werden immer älter. Aufgrund ihrer reduzierten Resistenz kann ein Virus ältere Menschen sehr hart treffen. Als älterer Mensch müssen Sie sich darüber im Klaren sein, dass es nicht im gemeinsamen Interesse liegt, alle Register zu ziehen, um Sie als Individuum zu retten, und zwar zu maximalen Kosten. Wir sind es nicht mehr gewohnt, mit einer so akuten Form des Sterbens umzugehen. Menschen, die an Krebs oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen erkranken, leben oft jahrelang. Junge Menschen sind es nicht mehr gewohnt, jemanden sterben zu sehen. Die Lebenserwartung ist seit den 1950er Jahren um zehn Jahre gestiegen. Aber es gibt Grenzen für dieses Wachstum. Wir können die Tatsache nicht ignorieren, dass es auch ein paar Jahrzehnte weniger sein können. Wir müssen wieder lernen zu akzeptieren, dass der Tod ein Teil des Lebens ist".


    Ist es nicht sehr sozial von uns, alles tun zu wollen, um Leben zu retten?


    Westendorp: "Das ist sehr human, aber es ist auch eine übertriebene Selbstbestimmung. Es wird zu wenig darüber nachgedacht, wofür und zu welchem Preis wir das tun. Auch für Sie als Person. Als ob eine medizinische Intervention immer eine bessere Lebensqualität bringt".


    Die meisten Kronenopfer kamen nicht einmal ins Krankenhaus: sechs von zehn starben in einem Pflegeheim.


    Westendorp: "Darauf bin ich stolz. Weil wir in den Niederlanden offen über das Ende des Lebens sprechen, werden viele gefährdete ältere Menschen nicht mehr künstlich beatmet. Das hat italienische Zustände mit überfüllten Intensivstationen verhindert. Aber wir müssen auch ein ehrliches Gespräch mit anderen Gruppen führen. Es gibt Menschen im Alter von 43 Jahren mit einem fehlerhaften Körper, weil sie seit Jahren krank sind. Sie sind vielleicht noch am Leben, aber biologisch sind sie am Ende. Dann muss man akzeptieren, dass es keine wirklichen Behandlungsmöglichkeiten mehr gibt. Manchmal sehe ich immer noch, wie die Dinge in der Familie schief laufen: Sie denken, dass die Mutter gerettet werden muss. Ältere Menschen sind oft selbst klüger. Sie stammen aus einer anderen Zeit, als die Lebenserwartung niedriger und die Lebensdauer begrenzt war. Vielleicht liegt darin der Schmerz, den die Niederlande jetzt empfinden: Wir denken, wir können bestimmen, wie das Leben funktioniert. Als ob es keinen Tod mehr geben sollte! Als ob es keine Wirtschaftskrise mehr geben sollte! Und wenn es sie gibt, muss jemand hängen."


    Huijer: "Es gibt viele Ärzte, die gerne alles tun, was sie können. Das ist so eine menschliche Reaktion. Aber all diese guten Absichten führen nicht immer dazu, das Richtige zu tun. Wenn mit einem meiner Kinder etwas vor sich geht, kommt in mir ein Tiger hoch, der sie beschützen will. Aber dafür habe ich meine Denkfähigkeiten bekommen. Das individuelle Interesse meiner Kinder kann mit dem kollektiven Interesse in Konflikt geraten".


    Westendorp: "Ich gebe niemandem - nicht dem Kabinett, nicht den Ic-Ärzten - die Schuld dafür, dass wir in die Notfallposition gesprungen sind. Aber können wir nicht einmal anfangen, miteinander darüber zu reden, welches Ziel wir zu welchem Preis erreichen wollen?


    Warum passiert das nicht?


    Westendorp: "Unsere individualistische Kultur. Wir argumentieren von der I. Premierminister Mark Rutte sieht die Gesellschaft als die Summe dieser Einzelinteressen. Ältere Menschen sind der Meinung, dass sie geschützt werden sollten.

    Nicht tun, liefert als Ergebnis nur Frust, weil das Gegenteil passiert. Die Menschen bewegen sich weniger (das ist politisch so gewollt: Einschränkung der Mobilität), treiben weniger Sport und fressen im Fernsehsessel mehr als unter "Normal". Kein Wunder das das Klopapier schon wieder Mangelware ist....<X

    Kann ich nicht teilen, diese Meinung. Für meinen Teil gehe ich dreimal pro Woche mit Kollegen zum Sport, derzeit halt "outdoor". Joggen, Krafttraining usw. findet dann im Wald oder auf der Wiese statt. Immerhin besser als im Muff eines Sportstudios, kostet nichts und wir sind in der Natur.

    Dass Klopapier wieder Mangelware ist, das sehe ich hier nirgendwo. Die Regale sind voll, so viel kann ein Mensch gar nicht ...... Dürfte regional eher unterschiedlich sein. Gehe davon aus dass du in den Niederlanden lebst, es dort möglicherweise anders ist, bei uns in FF/D ist kein Mangel an Warenbeständen.

    Sören Hentzschel + Boersenfeger


    Zitat

    Zitat von Triaden

    Und die Künstler und Freischaffenden, na ja.


    Das von mir erwähnte "Na ja" soll keine Abwertung sein, nur ich kann dazu (zu Künstlern und Freischaffenden) nichts beitragen oder kommentieren, da ich in dieser Branche keine Leute kenne. Da fehlte dann der Zusatz "Na ja, kann ich nicht beurteilen". Sollte niemanden diskriminieren oder in Frage stellen.

    Bitte nicht sofort alles negativ werten, was geschrieben wird. Dann lieber nachfragen, bevor das Missverständnis auftaucht.

    Klar dass ein eneutes Herunterfahren gewissen Wirtschaftszweige arge Konsequenzen hat; nur was wollen wir, wie wollen wir das regeln? Nach dem paranoiden Spruch eines Herren mit Dackelkrawatte und der so gepriesenen neuen, deutschen Partei "da muss man halt auch möglicherweise ein paar Tote in Kauf nehmen".

    Gehts noch??


    Für meinen Teil kann ich gerne auf Ausgehen, Sportstudios und Feuern verzichten, ich bin im Wechselschichtdienst tätig, kann mich fast täglich mit solchen Individuen herumstreiten, verbal, nur damit einige Widerständler und Dummschwätzer, etwas anderes sind diese Leute in meinen Augen nicht, einfach begreifen, dass es rechtlich derzeit eine Maskenpflicht gibt. Muss man es täglich neu erklären, auf der Straße und in Einkaufsmeilen, wenn es derzeit täglich zur besten Sendezeit abends durch alle Sender geht?


    Und natürlich verstehe ich auch die Menschen, deren Existenz auf dem Spiel steht, oder die finanzielle Lage ins Uferlose rutscht. Aber: Menschenleben haben oberste Prorität. Ohne Wenn und Aber!

    Guten Abend Sören.

    Vielen Dank für die ausführlichen Erklärungen und Deinen Support. Das werde ich so weitergeben.


    Guten Abend .DeJaVu

    Auch danke, es ist nicht mein Telefon, daher nutze ich selbst auch nicht. Wir haben die Nokia's von Arbeitgeber erhalten. Für mich privat habe ich mir ein Nokia Android gekauft. Hierauf geht der Fox.

    Hallo beieinander,

    ein Kollege hat ein mobiles von Nokia mit einem Betriebssystem Windows 10. Hier wollte er den aktuellen Firefox mobile installieren, was nicht ging. Nun habe ich mir die Seiten angesehen, es gibt keine funktionierende Version des Fox, das auf einem Windows Telefon läuft oder zu installieren wäre.

    Hat jemand Erfahrung damit? Habe die Versionen, auch mit einem Google- oder Windowsaccount, keine Möglichkeit.

    https://www.mozilla.org/de/firefox/mobile/

    https://portableapps.com/de/apps/internet/firefox_portable

    Keine dieser Downloads konnte ich installieren. Das Telefon hat ein 64 bit System, sollte doch möglich sein?