Camp Firefox

Die Firefox-Community

Die aktuelle Version von Firefox können Sie hier kostenlos herunterladen!

Neuer Profilmanager für Firefox, Thunderbird & SeaMonkey

Bei vielen Problemen mit Firefox bewirkt ein neues Profil oft Wunder. Aber auch für Leute, die mit verschiedenen Firefox-Versionen experimentieren, ist der Profil-Manager ein unverzichtbares Werkzeug. Dieser bietet die allernotwendigsten Möglichkeiten zur Profilverwaltung.

In Zukunft könnte dieser aber ersetzt werden. Pläne, den alten Profil-Manager aus Firefox zu verbannen, gibt es schon länger. Nun gibt es von Mozilla die Version 1.0 eines neuen Standalone-Profil-Managers. Dieser bietet zahlreiche Möglichkeiten mehr als sein in Firefox integrierter “Vorgänger”.

Der auffälligste Unterschied hier ist, dass nicht nur verschiedene Profile, sondern auch die installierten Versionen von Firefox verwaltet werden. Installationen in einem Standardverzeichnis erkennt das Tool automatisch, die Versionen können aber auch manuell hinzugefügt werden. Die Profile können anschließend einer bestimmten Firefox-Installation zugeordnet werden, um diese immer in Kombination zu starten. Auch ein Standardprofil respektive eine Standardinstallation können eingestellt werden. Oder man startet Firefox mit einem temporären Profil, welches nur einmalig existiert. Ebenso gibt es hier diverse Optionen, um Firefox beispielsweise ohne Add-ons zu starten (Safe Mode). Schließlich gibt es in diesem Profil-Manager noch die Möglichkeit, Profile zu sichern, wiederherzustellen und auch zu kopieren.

Der Profilmanager ist standardmäßig auf Firefox eingestellt, kann aber genauso für jede andere XULRunner-Applikation verwendet werden, also auch für Thunderbird und SeaMonkey. Hierfür muss der Profilmanager mit dem Namen der Anwendung als Argument gestartet werden.

Firefox 10: Quelltext-Ansicht mit HTML5-Parser

Für Webdesigner und -entwickler eine nicht ganz unwichtige Komponente in Firefox ist die Quelltext-Ansicht einer Internetseite. Für die Zukunft gibt es hier einige Ideen für eine bessere Quelltext-Ansicht. Eine erste Verbesserung ist bereits in Firefox 10 gelandet, so verwendet die Quelltext-Ansicht ab Firefox 10 den HTML5-Parser anstelle des alten HTML-Parsers, was ein notwendiger Schritt dafür ist, den alten Parser entgültig aus Firefox entfernen zu können.

Für den Anwender mag dies zunächst unspektakulär klingen, doch kommen mit dieser Änderung ein paar nette Nebeneffekte zum Tragen, auf welche ich in aller Kürze eingehen möchte. So kam es bislang teilweise zu fehlerhaftem Highlighting, beispielsweise war das “/”-Zeichen bei sich selbst schließenden Tags immer rot, obwohl es sich dabei um korrektes HTML handelt. Ebenso konnte die alte Quelltextansicht nicht korrekt damit umgehen, wenn zum Beispiel ein script-Tag ein weiteres script-Tag beinhaltete. Auch Tags innerhalb von SVG und MathML wurden nicht korrekt gehighlightet. HTML-Entitäten wurden in der Vergangenheit immer erst ab dem 2. Zeichen farbig gekennzeichnet, auch dies ist nun anders, nun wird die ganze Entität gefärbt.

Eine weitere schöne Neuerung ist, dass Parser-Fehler wie ein td-Element ohne übergeordnetes tr-Element jetzt rot dargestellt werden. Fährt man mit der Maus über eine rot markierte stelle, erscheint eine Beschreibung des Fehlers als Titel. So fällt der eine oder andere Fehler schneller auf. Um Missverständnissen aber gleich vorzubeugen: Es handelt sich dabei um keinen Validator! Die Fehlererkennung beschränkt sich hier wirklich ausschließlich auf Parser-Fehler, bei einem div- innerhalb eines span-Elements handelt es sich zwar um kein valides HTML, löst aber keinen Parser-Fehler aus.

Die folgende Grafik zeigt einen kurzen Demo-Quellcode, der die alte Quelltext-Ansicht der neuen gegenüberstellt.

Firefox kann Yahoo! Spiele nicht laden – Die Lösung

Anscheinend haben einige Firefox-User Probleme damit, die Seite Yahoo! Spiele zu laden. So auch ein Leser dieses Blogs, welcher sich mit diesem Problem an uns gewendet hat.

Schuld scheint ein Java-Applet zu sein, welches nicht geladen werden kann. Da ich dieses Problem bei mir bestätigen konnte, das Java-Plugin allerdings aktuell ist, musste eine andere Lösung gesucht werden. Nach einigem Suchen konnte Marius dem Problem auf die Schliche kommen, folgende Zeile im Quellcode scheint der Übeltäter zu sein:

height="5" mayscript hspace=0 vspace=0>

Gute Nachrichten für Nutzer der Erweiterung Adblock Plus: Über das Hinzufügen einer zusätzlichen Filterregel kann das Laden dieses Applets verhindert werden und die Seite lädt wieder wie erwünscht:

http://download.yahoo.com/games/clients*

Wieso sind Chrome und Opera von dem Problem nicht betroffen? Diese ignorieren dieses veraltete HTML-Tag einfach (was auch bei Firefox wirklich wünschenswert wäre).

Den Yahoo-Support hätte ich sehr gerne über das Problem in Kenntnis gesetzt, allerdings gibt es anstelle eines Kontaktfomulars nur folgenden freundlichen Hinweis:

“Yahoo! bietet keine technische Unterstuetzung fuer dieses Produkt an.”

Firefox.next: Silent Updates, Automatische Update-Kompatibilität & mehr

Derzeit arbeitet Mozilla intensiv an einer Lösung, damit sich Firefox selbstständig mit Aktualisierungen versorgen kann, ohne dass der Anwender durch Bestätigung der Benutzerkontensteuerung (UAC) eingreifen muss. Für die sogenannten Silent Updates kommt ähnlich wie bei Google Chrome ein Hintergrunddienst zum Einsatz. Selbstverständlich wird der Einsatz dieses Services bei Mozilla (im Gegensatz zu Google) optional sein. Wer keine stillen Updates erhalten möchte, muss diesen Hintergrunddienst nicht mitinstallieren und kann ihn nachträglich auch jederzeit über die Einstellungen wieder deaktivieren. Natürlich wird der Updater auch mit den unterschiedlichen Kanälen von Firefox (Nightly, Aurora, Beta, Release) zurecht kommen und weiter eine Parallelinstallation verschiedener Versionen ermöglichen.

Durch diese Neuerung werden Benutzer von Firefox weniger mit Update-Anfragen “genervt”, wo Firefox ja nun alle sechs Wochen in einer neuen Version erscheint. Außerdem sollen Anwender erst nach 24 Stunden statt wie bisher nach bereits 12 Stunden zu einem Browser-Neustart nach einem Update, und das auch nur noch nach sicherheitsrelevanten Updates, aufgefordert werden. Wie man durch Analyse der Crash-Reports herausgefunden hat, lassen immerhin rund 15% der Nutzer Firefox länger als zwölf Stunden laufen, die von dieser Änderung profitieren. Auch die “What’s new?”-Seite nach einem Update soll seltener erscheinen. Ebenfalls für die Zukunft geplant ist es, Firefox-Updates beim Beenden des Programms zu installieren und nicht mehr wie bisher bei Programmstart.

Desweiteren sollen Erweiterungen in Zukunft standardmäßig kompatibel mit neuen Firefox-Versionen sein – sofern sie nicht auf einer Blacklist stehen. In der Vergangenheit ging Mozilla bei jedem großen Programmupdate erst einmal davon aus, dass Erweiterungen, welche nicht durch den Entwickler als kompatibel markiert wurden, nicht kompatibel sind. Auch diese Änderung soll dazu beitragen, den durch das neue Release-Modell bedingten Frustfaktor beim Endanwender deutlich zu reduzieren. Und für Unternehmen plant Mozilla bekannterweise ESR-Versionen mit Langzeitsupport, hier ist aktuell von 42 Wochen die Rede.

Firefox 10 könnte die erste Version mit Silent Updates sein, diese erscheint Anfang 2012. Auch andere Mozilla-Produkte wie Thunderbird, SeaMonkey oder Songbird sollen diesen Dienst in Zukunft nutzen und auf diesem Weg Updates erhalten. Desweiteren soll der Dienst langfristig auch noch andere Aufgaben außer Updates übernehmen, so könnte via Prefetching der Programmstart beschleunigt werden.

Jahresbericht von Mozilla und Videoübersetzung

Gestern wurde der Jahresbericht zur Lage von Mozilla im Jahr 2010 veröffentlicht. Wer ihn lesen möchte, kann das auf einer eigens dafür eingerichteten Website tun sowie die Erklärung von Mitchell Baker dazu:

Der Jahresbericht 2010 enthält auch ein Video mit Mitchell Baker. Einige spanische Übersetzer machen sich daran, das Video mit spanischen Untertiteln zu versehen. Es wäre toll, wenn sich jemand findet, der für das Video deutsche Untertitel erstellt. Dazu muss man bloss auf die Seite universalsubtitles.org gehen, die zu erstellende Sprache bei „Übersetzung hinzufügen“ wählen und kann loslegen!

AMO-Übersetzung korrekturlesen

Michael „Coce“ hat die Übersetzungen von AMO (addons.mozilla.org) nach langer Arbeit fertiggestellt. Jahrelang blieben die AMO-Übersetzungen ins Deutsche unvollständig, da keiner die Zeit fand, die über 22.000 Wörter zu übersetzen. Jetzt hat er es geschafft!Nun suchen wir Leute, die die dt. Übersetzung von AMO korrekturlesen, Fehler ausbügeln oder Änderungsvorschläge unterbreiten. Besonders Leute, die bei AMO registriert sind und den Dienst oft nutzen sind willkommen.Dazu muss man sich auf Verbatim, der Mozilla-Übersetzungsplattform, registrieren und kann dann die AMO-Texte mit dem englischen Vorbild vergleichen. Die Änderungsvorschläge können direkt eingegeben werden und werden dann von Michael gelesen und weiterverarbeitet.Bitte helft uns, die Übersetzung zu verbessern!

Nach dem Köln-Treffen 2011

Das war ein langes, erfolgreiches Wochenende. Nach etwas über einem Jahr haben sich einige der engagiertesten Mitglieder der deutschsprachigen Mozilla-Gemeinde wieder in Köln getroffen. Wir haben viel geredet, diskutiert, zugehört, gegessen, abends das schöne Wetter genossen und den Möwen beim nächtlichen Umkreisen des Kölner Doms zugesehen.

Damit ging heute Abend ein arbeitsames Wochenende vorüber, ausgeklungen bei auch am Abend noch sommerlichen Temperaturen in einem Café beim Dom. Ich danke allen, die sich die Zeit genommen haben zu kommen, und hoffe, dass ihr Spaß daran hattet. Die Umfragebögen habe ich noch nicht ausgewertet (Internetzugang steht natürlich ganz groß auf der Tagesordnung im nächsten Jahr – das is ja leider nicht so einfach in Mitteleuropa, auch in guten Hotels), aber die Notizen werde ich noch vervollständigen, solange sie „frisch“ sind.

Meinen Extradank spreche ich neben dem Mitorganisator Hagen an Chris Hofmann aus, der für uns einen Abstecher nach Köln gemacht und dem Treffen beigewohnt hat.

Alle Infos: wiki.mozilla.org/De:Meeting:2011

Nachtrag 3.10.2011, 1 Uhr:
Die Notizen sind fertig und öffentlich zugänglich.
Bei Mozilla ist schließlich alles Open-Source!

Firefox 9 Aurora mit 30% schnellerem JavaScript – die Neuerungen

Mozilla hat den ersten Aurora-Build von Firefox 9 offiziell zum Download freigegeben. Zugegeben, die für den Endanwender sichtbaren Features in dieser Version sind rar gesät. Die größte Neuerung befindet sich unter der Haube und hört auf den Namen Typinferenz, welche die JavaScript-Engine weiter beschleunigen soll. An dieser Stelle gibt es eine Zusammenfassung der Highlights der neuen Browser-Version.

Bei Typinferenz handelt es sich um ein sehr komplexes Projekt mit mehr als einem Jahr Entwicklungszeit. Was dies im Detail ist, wurde in einem seperaten Artikel bereits beleuchtet. Das Ergebnis ist in jedem Fall beeindruckend. In Googles v8-Benchmark erzielt man eine rund 30% bessere JavaScript-Performance im Vergleich zu ohne Typinferenz, in Mozillas eigenem Benchmark Kraken sind es sogar 44%. extremetech.com kam in davon unabhängigen Tests ebenfalls auf 20 bis 30% bessere Zahlen.

Auch optisch hat sich wieder manches getan, vor allem auf Mac OS, wo diverse Anpassungen des Themes für Mac OS 10.7 Lion vorgenommen wurden. Kleinere Änderungen gab es aber auch unter Windows, wo beispielsweise die Radii von Adress-, Suchleiste und Buttons reduziert wurden. Die Jumplists von Windows ab Vista zeigen jetzt die Favicons der entsprechenden Seiten und kein Standard-Icon mehr. Auch der Laden-/Stop-Button wurde optisch überarbeitet und passt nun besser zu den restlichen Adressleisten-Icons. Darüberhinaus wird unter Mac OS 10.7 Lion auch die neue Multitouch-Geste unterstützt, mit zwei Fingern durch “Horizontales Wischen” vorwärts und zurück zu blättern.

Weitere Verbesserungen gab es bei HTML5-Video. Videos mit nur geringen Ausmaßen erhalten aufgrund des geringen Platzes eine abgespeckte Kontrollleiste, außerdem kann der Startzeitpunkt sowie die Dauer eines Videos direkt in der URL mitgegeben werden. Hängt man beispielsweise am Ende #t=10,20 an, bedeutet dies, dass das Video bei Sekunde 10 erst startet und nach 20 Sekunden stoppt. App Tabs werden bei einem Neustart des Browsers nun immer wiederhergestellt, ungeachtet der Einstellung, ob die Sitzung gesichert werden soll oder nicht. Textfelder, welche der Benutzer durch Ziehen mit der Maus in der Größe verändert hat, können durch einen Doppelklick auf den Resizer wieder in die Ausgangsgröße gebracht werden. Das Löschen von vielen Einträgen aus der Chronik konnte zumindest ein bisschen beschleunigt werden und sollte den Browser nicht mehr ganz so lange auslasten – auch wenn es durchaus noch einige Zeit dauert, wenn die Chronik entsprechend groß ist. Bei Netzwerkproblemen zeigt Sync jetzt nicht mehr immer wieder eine Benachrichtigung an, sondern tut dies nur, wenn man explizit das Synchronisieren anstoßen möchte. Die Seite about:support hat einen Link zur about:memory-Seite spendiert bekommen, welche einem einen hervorragenden Überblick darüber gibt, wo der verwendete Arbeitsspeicher steckt.

Ein bisschen was hat sich auch an den Entwicklerwerkzeugen getan. Das HTML-Panel des bislang sehr einfachen Highlighters ist nun am unteren Bildschirmrand angedockt, allerdings nach wie vor weit von einem relevanten Nutzen entfernt. Hier wird man einfach warten müssen, bis die restlichen Entwickler-Werkzeuge fertig sind und natürlich auch das geplante Design erhalten haben. Die Webkonsole erlaubt es nun außerdem, Dinge zu gruppieren, wie in diesem Video zu sehen. Weiter für Webentwickler interessant ist die Implementierung einer API, welche es erlaubt, den Vollbildmodus vom Content aus zu kontrollieren, was unter anderem für Präsentationen, aber auch Videos oder gar Spiele interessant sein kann. In Firefox 9 ist dies standardmäßig noch deaktiviert, kann durch Schalter in about:config aber aktiviert werden (full-screen-api.enabled => true, full-screen-api.allow-trusted-requests-only => false). Desweiteren sind Webseiten nun in der Lage zu überprüfen, ob der Benutzer den Do not Track-Header aktiviert hat oder nicht, ohne den HTTP-Stream auslesen zu müssen. Dafür gibt es im globalen JavaScript Namespace das Objekt navigator.doNotTrack. Dazu kommen wie üblich diverse weitere Verbesserungen bei der Unterstützung von Webstandards, wie beispielsweise bei CSS3 columns und text-overflow oder nun auch die Unterstützung der font-stretch-Eigenschaft.

Mozilla Meetup in Berlin, Mittwoch 28.9.2011

Hallo,

morgen, Mittwoch 28.9.2011 findet ab 19:30 ein Mozilla Community Meetup mit Chris Hofman sowie Mark Surman und einige Leute rund um das Knight-Mozilla Projekt statt.

Wir treffen uns am Mittwoch um 19:30 Uhr im St. Oberholtz am Rosenthaler Platz.

Bis dann!

Viele Gruesse

Tomcat

Mozilla Meetup in Berlin, Mittwoch 28.9.2011

Hallo,

morgen, Mittwoch 28.9.2011 findet ab 19:30 ein Mozilla Community Meetup mit Chris Hofman sowie Mark Surman und einige Leute rund um das Knight-Mozilla Projekt statt.

Wir treffen uns am Mittwoch um 19:30 Uhr im St. Oberholtz am Rosenthaler Platz.

Bis dann!

Viele Gruesse

Tomcat

Seiten

Camp Firefox RSS abonnieren
Diese Website verwendet zur Verbesserung des Angebotes Cookies. Wenn Sie weiter auf der Seite bleiben, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
Weitere Informationen OK