Camp Firefox

Die Firefox-Community

Firefox 3.6 Release Candidate 1 erschienen

Jetzt ist er (endlich?) da: der erste Release Candidate von Firefox 3.6. Heißt theoretisch: würde man keine Bugs mehr finden, dann wäre diese Version die finale Version 3.6.

Wer die Taskleistenvorschau in seinem fest installierten Firefox haben möchte, der muss einfach nur unter about:config den Wert browser.taskbar.previews.enable von false auf true setzen. In der portablen Version von Firefox 3.6 RC1 (Download für Windows und Mac OS X am Ende dieses Beitrags) habe ich diese Funktion bereits aktiviert.

Das Aktivieren der Taskleistenvorschau bringt eine Vorschaufunktion für jeden geöffneten Tab mit. Das sieht dann so aus:

Die anzuzeigegenden Tabs lassen sich auch beschränken, die Eingabe von browser.taskbar. in about:config wird euch da schlauer machen :)

Firefox und Windows 7 Jumplist: bisher leider keine Unterstützung. Von Tools wie Winfox würde ich persönlich absehen.

Also, probiert einfach mal ein bisschen mit dieser Version rum. Ich selber habe ja schon die Betaversion produktiv eingesetzt und habe eben auch auf den RC1 aktualisiert. Wer die Standard-Themes nicht mag, der kann sich ja für Windows TwentyTen anschauen und für Mac OS X grApple.

Download Portable Firefox 3.6 Release Candidate 1 für Windows

Download Portable Firefox 3.6 Release Candidate 1 für Mac OS X (Snow Leopard)

Viel Spaß beim Ausprobieren und ein schönes Wochenende euch allen da draussen :)

XING-Profil | Facebook | Info und Kontakt | Twitter | Werde Fan bei Facebook

2010 für Firefox

Das Jahr 2010 hat begonnen und für Firefox wird es einige interessante Neuerungen bringen. Vor Kurzem hat Mozilla den Zeitplan für das neue Jahr online gestellt. Demnach ist mit Firefox 3.7 schon sehr kurz nach Firefox 3.6 zu rechnen, beide sollen im ersten Quartal 2010 erscheinen, Firefox 3.6 zu Beginn des Quartals und Firefox 3.7 zum Ende des Quartals im März.

Firefox-Zeitplan für 2010

Dabei wird Firefox 3.7 ein Stable-Release sein, also auf dem selben Code-Zweig aufbauen wie Firefox 3.6, allerdings heißt das nicht, dass es nur Stabilitätsupdates geben wird. Mindestens zwei große Features sind für dieses Release geplant: Einerseits Multi-Process-Plugins, über die wir hier schon berichtet haben, und andererseits die asynchrone UI, was darauf hinausläuft, dass einzelne Tabs nicht mehr die Benutzeroberfläche von Firefox verlangsamen können. Außerdem wird ein Punkt vorangetrieben, an dem Mozilla schon seit Monaten arbeitet: die deutliche Verkürzung der Startzeit.

Firefox 4 soll als Vorschauversion Ende des zweiten Quartals veröffentlicht werden. Hier sind die Features noch nicht in Stein gehauen, die sichtbarste Veränderung dürfte aber die runderneuerte Benutzeroberfläche sein. Daneben soll Jetpack standardmäßig in Firefox eingebunden sein, was zu einer weiteren Explosion der Zahl angebotener Erweiterungen führen dürfte. Jeder, der mehr als einen Firefox an einem Computer verwendet, darf sich außerdem darüber freuen, dass Weave ebenfalls ein Teil von Firefox wird. So kann man zu Hause beginnen, im Internet zu surfen, dann den Rechner ausschalten und unterwegs oder im Büro genau dort weitermachen wo man aufgehört hatte, inklusive offener Tabs, Chronik etc.

Das sind nur die größten Neuerungen im Firefox, daneben werden wir mit Sicherheit noch zahllose Verbesserungen an allen Ecken und Enden sehen. Es gibt also einiges, worauf sich Firefox-Anwender im neuen Jahr freuen dürfen. Allen Campern ein gutes Jahr 2010!

Feeds im Forum

Gerade haben wir das Forum auf Version 3.0.6 aktualisiert, und neben etlichen Korrekturen haben wir jetzt zwei neue Features:
1. Ein verbesserter Spamschutz, der jetzt eine beliebige Frage akzeptiert. Die aktuell gestellte Frage sollte einfach genug sein, um Menschen zu akzeptieren aber Spambots außen vor zu lassen.
2. Das Forum hat jetzt Feeds. Man kann einzelne Themen ganze Foren oder das gesamte Board abonnieren. Das ist besonders nützlich, wenn man einen Bereich beobachten möchte ohne darin ständig zu posten. Man konnte auch bisher schon Foren per E-Mail abonnieren, aber dann musste man nach jeder Mail erstmal ins Forum um zu sehen, worum es ging. Feeds sind deutlich bequemer. Viel Spaß damit!

CSS3 auf Camp Firefox

Seit Jahren schon ist CSS3 in Arbeit und während die modernen Browser immer mehr Bereiche des Standards abdecken, hängt ein bestimmter Browser weit zurück und verhindert, dass Webentwickler bereits heute Teile des Standards auf Webseiten einsetzen können. Aber warum eigentlich? Muss eine Webseite wirklich Pixel für Pixel in jedem Browser identisch sein? Andy Clarke sagt nein, und wir stimmen ihm zu. Wenn in einem Browser keine hübschen Schatten erscheinen oder die Überschriften in Arial angezeigt werden, dann stört sich niemand dran.
Deswegen werden wir hier auf Camp Firefox ab sofort CSS3 einsetzen, auch wenn dann die Anwender eines Browsers eben nicht das selbe sehen wie alle anderen. Dabei geht es nicht darum, die Funktionalität der Seite zu verringern, der Inhalt wird weiterhin jedem zur Verfügung stehen, aber eben nicht mehr so augenfreundlich aufbereitet wie für moderne Browser.
Den Anfang macht die Willkommensbox auf der Startseite. Sie bekommt abgerundete weiche Kanten und einen schönen Drop-Shadow. Wer Firefox, Chrome, Safari oder irgendeinen anderen Browser mit CSS3-Unterstützung verwendet, kann sich daran erfreuen, alle anderen sollten vielleicht über einen Wechsel nachdenken ;-)

Wir feiern 200 übersetzte SUMO-Artikel

Im Juni 2008, also vor fast genau anderthalb Jahren, übernahm die Website support.mozilla.com (kurz: SUMO) die Aufgabe, die bis einschließlich Firefox 2.0 die fix integrierte Hilfe übernommen hatte. Die Hilfe-Inhalte von Firefox 2.0 wurden nach SUMO portiert und für die damals baldige Veröffentlichung von Firefox 3.0 angepasst. Das war der Beginn der deutschsprachigen Übersetzungstätigkeit auf SUMO.

Als uns kurz daraufhin klar wurde, dass SUMO zum größten Teil ein passender Ersatz für unser eigenes Firefox-Wiki sein kann, haben wir begonnen, unsere Anstrengungen in SUMO zu bündeln. Die Inhalte im Firefox-Wiki waren zu einem beträchtlichen Teil veraltet. Der Wartungsaufwand war zu hoch für die wenigen Wiki-Autoren. Außerdem machte die Wiki-Software den Administratoren schwer zu schaffen. Aufgrund des Status als „offizielle Hilfeseite von Mozilla“ gibt es für uns auf SUMO zwar einige Einschränkungen, was unsere Freiheit betrifft, eigene Inhalte zu generieren, aber es bietet auch viele Vorteile: immer aktuelle, qualitätsgeprüfte englische Vorlagen für die deutschsprachigen Übersetzungen, kein Aufwand für die Software-Wartung, Versions- und Betriebssystem-spezifische Anleitungen, Kommunikation mit anderen Übersetzern, Verknüpfung von englischen mit übersetzten Artikeltiteln uvm.

Seit der Entscheidung, unsere spärliche Freizeit in SUMO zu investieren, haben wir viel geschafft. Das deutschsprachige SUMO gehört heute zu den am weitesten fortgeschrittenen Übersetzungen und hat die meisten Leser von allen Sprachen – nach dem Englischen natürlich. Allein im November 2009 gab es 1,744 Millionen Besucher aus Deutschland, was ca. 10% aller SUMO-Leser entspricht. Die Seitenaufrufe sind dabei um ein Vielfaches höher, da sich ein SUMO-Leser meist durch mehrere Seiten klickt.

Ende November, Anfang Dezember 2009 haben wir auch psychologisch eine große Hürde genommen: 200 von rund 280 Hilfe-Artikeln auf SUMO wurden von uns übersetzt. Wir deckten damit 96% aller Seitenaufrufe ab, was hoffentlich vielen Firefox-Nutzern bei ihren Fragen und Problemen geholfen hat. Mittlerweile sind wieder mehrere Artikel dazugekommen und weitere warten auf ihre Freigabe. Auch für den kommenden Firefox 3.6 sind wir bereits gerüstet – alle nötigen Überarbeitungen in den Artikeln wurden vorgenommen.

Dem Projekt geht es so gut wie nie zuvor und wir sind derzeit gerüstet für die Zukunft. Dennoch liegt die Last auf wenigen Schultern und wir sind froh für jede Hilfe, die wir bekommen. Die Artikel bleiben ja nicht von selbst am aktuellen Stand und neue kommen regelmäßig dazu. Wer sich für das Übersetzen englischer Texte oder dem Korrekturlesen bereits übersetzter Texte interessiert, ist herzlich eingeladen mitzumachen. Eine Einleitung gibt es im Forumsbeitrag SUMO: Was können wir als nächstes übersetzen? und bei Wie Sie mithelfen können auf support.mozilla.com selbst. Deine Übersetzungen werden von tausenden Lesern jeden Monat gelesen. Deine Arbeit ist also nicht umsonst!

Bedanken möchte ich mich abschließend noch bei Wawuschel, deschen2, boersenfeger, Tobbi, boardraider und all den anderen, die beigetragen haben, SUMO in unserser Sprache verfügbar zu machen und Firefox-Nutzern so auch auf diese Weise zu helfen!

Separate Prozesse in Firefox

Die 5. Beta von Firefox 3.6 ist erst gestern erschienen, aber schon seit längerem arbeitet man bei Mozilla an der nächsten Firefox-Version, derzeit 3.7 genannt. Eines der ehrgeizigsten Vorhaben für Version 3.7 Projekt Electrolysis. Dabei geht es darum, die einzelnen Inhalte im Browser in jeweils eigene Prozesse aufzuspalten: die Browseroberfläche, Plugins und Internetseiten. Ziel ist es, von der Verbreitung der Mehrkernprozessoren zu profitieren und Plugins und Internetseiten davon abzuhalten, den Browser zu verlangsamen oder abstürzen zu lassen.
Das ganze Projekt ist nicht ohne Risiko, Firefox ist derzeit einer der schnellsten Browser auf dem Markt und verbraucht seit Version 3.0 weniger Arbeitsspeicher als alle anderen Browser. Deswegen kann er auch mit wenigen Modifikationen problemlos auf einem Smartphone verwendet werden. Einzelne Prozesse bedeuten aber in jedem Fall einen Overhead, deswegen verbraucht Chrome derart viel Speicher, und das in den Griff zu kriegen, ist keine leichte Aufgabe.
Da Firefox zudem auf gewachsene Strukturen aufbaut, ist das ein gewaltiges Vorhaben und nicht in kurzer Zeit oder in einem Schritt zu haben. Die erste Phase, die die prinzipielle Machbarkeit aufzeigen sollte, wurde am 15. Juli abgeschlossen. Jetzt berichtet Benjamin Smedberg, der Leiter des Projekts, dass ein weiterer Meilenstein genommen wurde: Die Funktion, dass Plugins in separaten Prozessen laufen, wurde in den Hauptentwicklungszweig eingecheckt. Das bedeutet, alle Nightlies (Windows/Linux) können standardmäßig Flash in einem separaten Prozess darstellen und wenn mal wieder das Flash-Plugin abstürzt, bleibt der Browser unbeeindruckt davon. Wer mithelfen möchte, die Funktion zu testen, kann sich einfach eine aktuelle Nightly herunterladen und Fehler in Bugzilla melden, der Tracking-Bug ist bugzilla.mozilla.org/showdependencytree.cgi.
Einige mögen jetzt abwinken, weil Chrome das ja schon längst ermöglicht, aber Firefox ist grundsätzlich eine ganz andere Kategorie. Zunächst hat auch Google diese Funktion und sogar den ganzen Browser nur für Windows angeboten, zudem fehlte Chrome die Möglichkeit, Erweiterungen zu installieren und schließlich war Chrome ein ganz neuer Browser, bei dem man keinerlei Rücksicht auf Rückwärtskompatibilität nehmen musste. Firefox wird für Windows, Mac und Linux angeboten, darauf zu verzichten, ist keine Option. Für Firefox gibt es über 6000 Add-ons, darauf zu verzichten, ist ebenfalls keine Option, und Firefox hat über 330.000.000 Anwender auf allen möglichen Plattformen. Jede Veränderung birgt das Risiko, User außen vor zu lassen, und Projekt Electrolysis ist eine große Veränderung. Nur zum Vergleich: Wenn Firefox 10% seiner User vergrault, sind das 33 Mio. Anwender; etwas weniger als Chrome derzeit insgesamt an Anwendern hat.
Ziel bei Mozilla ist es, die normale Browser-Entwicklung voranzutreiben und dieses gigantische Projekt quasi parallel, out of process, zu entwickeln. Dass die Rechnung aufgeht, zeigt das kurz bevorstehende Release von Firefox 3.6 und jetzt die Nachricht von Benjamin Smedberg. Gute Zeiten für Firefox-Anwender.

Open-Source-Treffen in München und Leipzig!

Viele Menschen nutzen heutzutage Open-Source-Software. Fast immer wird diese Software von Ehrenamtlichen in ihrer Freizeit entwickelt, dokumentiert, vermarktet und verbessert. Zahlreiche Open-Source-Projekte arbeiten aktiv daran, den Gedanken freier Software und freier Inhalte voranzubringen, und viele Menschen setzen diese Programme ein und profitieren davon. Anders als bei der meisten proprietären Software, können die Nutzer über Blogs, IRC-Kanäle, Mailinglisten und Foren in direkten Kontakt mit den Menschen hinter den Projekten treten.

So schön die moderne Kommunikationswelt auch ist, der persönliche Kontakt ist immer noch am besten. Ein Gesicht zum Namen erleichtert manches, und viele Leute finden durch den persönlichen Kontakt selbst den Weg ins Projekt, um sich dort zu engagieren. Im Rahmen einer Idee möchten wir versuchen, die Macher und die Nutzer von freier Software zusammenzubringen – in gemütlicher Atmosphäre, ganz unverbindlich, ohne kommerzielle Hintergedanken. Das ist die Idee der Open-Source-Treffen – eine Idee von Openoffice.org und Mozilla.
open source meetup munich logo

Ende November hatten wir in München unser bereits 4. Open-Source-Treffen und mit ca. 50 Teilnehmern einen neuen Rekord !

welcome

Wie bisher auch es 4 Vorträge:

Joel Hatsch – Cacert

Heinz Graesing vom x2go Projekt ueber x2go als Terminalserver

Florian Effenberger über die Organisation des Openoffice.org Projects

und ein Vortrag von mir über die Mitmachmoeglichkeiten beim Mozilla Projekt und Personas for Firefox !
picture from the sessions

Ein sehr erfolgreicher Abend mit vielen interessanten Gesprächen und Diskussionen !

Am 23.11 ging es dann nach Leipzig zum 1. Open-Source-Treffen in Leipzig (nochmals vielen Dank an die Leipziger !) und mit ca. 35 Gästen und 4 Vorträgen (DTP auf Linux, OpenStreetmap, Openoffice.org und natürlich Mozilla :)

Und das waren die Open-Source-Treffen 2009 :) und es ist Zeit Danke zu sagen :

Vielen Dank an die engagierte Truppe rund um Marco, Kai und Mathias, die in Leipzig ein Event der Spitzenklasse auf die Beine gestellt haben! Auch den treuen Seelen vom Münchener Café Netzwerk mit dem Team um Armin ein herzliches Dankeschön für die Unterstützung, denn ohne euch wäre die Veranstaltung in der Form nicht möglich! Ihr seid spitze!

Jetzt machen wir erstmal eine wohlverdiente Weihnachtspause, um dann voraussichtlich im Januar 2010 wieder voll durchzustarten. In Leipzig soll die Veranstaltung vermutlich im Frühjahr wieder stattfinden, in München überlegen wir schon, auf einen monatlichen Rhythmus umzustellen. Zusätzlich werden wir voraussichtlich Ende Februar (am 26.2 :) wieder Open-Source-”Prominenz” im Café Netzwerk begrüßen dürfen, aber mehr wird noch nicht verraten!

Ansonsten OpenSource Projekte leben vom Mitmachen ! Von daher selbst wenn ihr nur ein paar Minuten Zeit habt, unterstützt das Lieblingsprojekt Eurer Wahl z.B. mit dem Testen von Firefox 3.6

Schöne Weihnachten und einen Guten Start in das Jahr 2010 – Open-Source-Meetups will be back !

- Tomcat

Bilder vom Event von Muenchen gibt es hier : http://picasaweb.google.de/carstenbook/OpenSourceMeetupMunich20November2010#

Slides meiner Vortraege sind hier : http://www.slideshare.net/BavarianTomcat

Open-Source-Treffen Webseite: http://www.opensourcetreffen.de/

Facebook Gruppe: http://www.facebook.com/group.php?gid=211377208975

Firefox überholt Internet Explorer in Deutschland

Sowohl von der Geschwindigkeit als auch vom Komfort lag Firefox schon immer vor dem Internet Explorer. Jetzt spiegelt sich das auch im Marktanteil wieder, sowohl eine Umfrage von Fittkau & Maaß als auch die Ergebnisse von StatCounter positionieren Firefox erster Stelle.

JavaScript, Speed, Mobil

Firefox Mobile ist schnell, davon konnte ich mich vor einigen Wochen selbst überzeugen. Wie schnell, das zeigt Christopher Blizzard mit einem Vergleich zwischen Firefox Mobile auf dem N900, Safari auf dem iPhone3GS und dem Browser für Droid, der mit Chromes V8-Engine läuft. Mehr oder weniger außer Konkurrenz läuft – wenig überraschend – der Internet Explorer von Microsoft auf dem gerade neu vorgestellten Zune HD. In Apples eigenem Sunspider-Benchmark schlägt Firefox Mobile sämtliche Konkurrenten.

WebGL unterwegs

Firefox Mobile bleibt innovativ. WebGL-Support ist schon seit einigen Wochen in den Firefox-Nightlies eingebaut, jetzt steht die Technik auch für Firefox Mobile bereit. Die kurze Zeit zwischen der Implementierung von WebGL für Firefox auf dem Desktop und für Mobile zeigt noch einmal auf, dass es die richtige Entscheidung war, beide Entwicklungslinien auf dem selben Kern aufsetzen zu lassen. Vladimir Vukićević hat jetzt eine neues Video online gestellt, indem er die WebGL-Fähigkeit von Firefox Mobile präsentiert.

WebGL ist aus dem Mozilla-Experiment Canvas3D hervorgegangen und wird inzwischen von Apple, Google, Opera, AMD, Nvidia und Ericsson unterstützt.
 

Seiten

Camp Firefox RSS abonnieren